transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 22 Mitglieder online 08.12.2016 05:32:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Keine Sportsachen - wie ist die Rechtslage?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
aber gerne dochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 13:23:49

Hin und wieder scheint es angebracht, darauf hinzuweisen, dass Versetzungen verwaltungsakte sind. Das Zustandekommen von Versetzungsbeschlüssen ist an Vorgaben und Kriterien gebunden, die - hier in NRW - der entsprechenden Ausbildungsordnung (AO) entnommen werden können.

Welche Kriterien für die Leistungsmessung und Beurteilung in den einzelnen Fächern zugrunde gelegt werden müssen, ist Sache der jeweiligen Fachkonferenzen, die auf der Grundlage der Kernrichtlinien für ihren Fachbereich Kompetenzstufen festlegen müssen, die zur Erlangung bestimmter Noten erforderlich sind.

Aber gerne können ganz unverzagt auch Noten nach beliebigkeit vergeben werden. Hat zwar im Sportunterricht nie mitgemacht, bekommt aber eine "Zwei", da er ja sonst seine Minderleistung in Erdkunde nicht ausgleichen kann. Das ist doch einmal ein sympathisches Kriterium. Es ist zwar rechtlich angreifbar, macht Schule aber sehr menschlich.

Da ich kein Finne bin, kann ich es mir erlauben, Fächer und keine Kinder zu unterrichten.


es wird interessant...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 15:40:10

nach dem letzten beitrag wäre beliebigkeit also eine direkte konsequenz von nichtmessbaren leistungen?

damit wären die nie zu erreichenden aber dennoch weiterhin emsig angestrebt, selbstverständlich objektivierbaren maßstäbe zur ermittelung der "kompetenzkriterien" also der "beliebigkeit", (achtung hier befindet sich ein wortstamm zum begriff liebe) unbedingt höher zu bewerten!

logisch, weil wo kommen wir denn sonst hin, wenn wir die persönlichkeit der zu unterrichtenden ebenso schätzen, wie unseren wahrlich überzeugenden beurteilungsehrgeiz?

mit chance auch bei der forschen missmarpelschen selbstevaluation - viel erfolg dabei!





Objektivitätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 16:35:48

Rocklänge in Korrelation zur Körbchengröße

Sieht gut aus ist aber unsportlich entspricht noch gut.

Sieht "nett" aus - wobei nett die leine Schwester von Verdauungsendprodukten ist - kann aber Sport lediglich für ein ausreichend reicht.

Wenn Liebe messbar ist, ist dann der Ertrag von Prostitution dem Leistungsprinzip geschuldet? Hat Willigkeit etwas mit Verfügbarkeit zu tun? Ist Bezahlung nur etwas für pflichtschuldige Kreteins, während die wahrhaft Berufenen unbezahlbar sind?

Die beurteilung von Schülerleistungen - nicht von Schülern - ist Bestandteil des Dienstgeschäftes bzw. des Angestelltenverhältnisss. Die obkektiv nicht erbrachte Leistung ist ursächlich für eine entsprechende Benotung, nicht Folge. Der Grund für das nicht vorhandene Sportzeug hat folglich die gleiche Ursache, wie die nicht gemachte Hausaufgabe oder die sonstigen vergessenen Schulmaterialien. Verständnis für das fehlende Sportzeug bzw. die dahinterliegenden Gründe sind aber etwas anderes als die Pflicht zur Benotung. Der Schüler hat de jure sogar einen Anspruch auf eine Sportnote, Auf das Verständnis bezüglich des vergessenen oder nicht vorhanden Sportzeugs kann er geflissentlich pfeifen.


In diesem Forum neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 17:45:16

geht es nicht um Leistungsmessung, sondern einzig und allein um die durchaus auch rechtlich fundierte Aussage zum Thema Kleidung im Sportunterricht.



Eindimensionalitätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 20:10:43

Ach so, wenn ich einen bestimmten Aspekt ausblende, dann wird alles gut

Das Vergessen des Sportzeugs hat doch rechtliche Folgen über die einzelne Sportstunde hinaus. Hier wird so getan, als ob es lediglich um den Ausschluss von der einzelnen Sportstunde wegen der fehlenden Funktionskleidung geht. Wie sieht das denn aus, wenn am Ende eines Schuljahres mehr als 20% der abgehaltenen Sportstunden wegen vergessener Sportsachen versäumt worden sind? Das hat Konsequenzen auf die Notengebung und deshalb muss es rechtliche Kriterien für die Leistungsmesung und Beurteilung geben. Nur so wird Rechtssicherheit für alle Beteiligten geschaffen.

Aber vielen KollegInnen ist allein die tatsache, dass die erde keine Scheibe ist ein zu große cognitiv Herausforderung. Also belassen wir es bei der nicht neuen Erkenntnis, dass ein geistiger Horizont mit dem Radius Null für viele KollegInnen einen Standpunkt darstellt.


Ich denke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 21:15:49 geändert: 13.04.2014 21:18:14

das Eingangsposting war doch wohl eindeutig in der Fragestellung.

Es zählt auch nicht zur Horizonterweiterung, wenn man stets und ständig anderen seinen Standpunkt aufdrücken muss. Es ist auch eine Kunst beim Thema zu bleiben. Es wäre wirklich mal schön, wenn du missmarple93 das auch schaffst. Viel Erfolg dabei.


Ich unterstütze neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 21:25:20

hops' Beitrag 100%ig und sage, dass sie im Namen der ganzen Redaktion spricht.



Beitrag verfehlte Themaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: forenwaechter Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2014 22:35:29

Dieses Forum ist mal wieder, weg von seinem Ursprungsbeitrag, eskaliert. Ich möchte euch bitten die Umgangsform in unseren Foren zu beachten! Eine Diskussion, die mitunter beleidigende Züge annimmt und nicht unseren Forennettiketten entspricht, können und werden wir nicht akzeptieren! Sie führt auch niemanden weiter!

Auf das Thema bezogene Beiträge sind weiterhin herzlich willkommen, persönliche Anfeindungen und unangemessene Polarisierung werden wir löschen!

der forenwächter


@judelduneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.04.2014 09:49:22

@rojiblanco: Deinen Beitrag finde ich sehr interessant. Ich habe mich auch schon gefragt, an welchen Stellen ich nicht gut genug qualifiziert bin für den Job. Du schreibst:

..., aber es gibt andere Tücken im Sportunterricht, die mglw. gravierendere Auswirkungen auf die SuS und das Schulklima haben, als z.B. Verletzungen.

An welche Tücken und Auswirkungen denkst du da? Ganz allgemein gefragt, nicht auf meine spezielle Situation bezogen.


Nunja, es gibt ja Sportlehrer die neben dem Fach Sport auch andere Fächer mit den SuS haben.
Dann nur Sportlehrer und dann noch im Nachmittagsunterricht zuständige Sportlehrer.

Ich sehe dabei folgende Probleme:
Ein Unterrichtender, der die SuS in keinem anderen Fach hat, kennt weder die sozialen Strukturen der Klasse, noch die die Hierarchien, noch schwelende Konflikte.

Alleine aus dieser Unwissenheit heraus, kann sein Unterricht dazu führen, dass sie die Probleme eklatant ausweiten, auch in den Unterricht in anderen Fächern hinein.
Das kann schlimmer sein, als mal "umknicken" auf Grund von Socken. (obwohl ich eine Verletzung nicht verharmlosen möchte)


Auf der anderen Seite habe ich oft erlebt (Achtung: wertfrei, das kann auch oftmals positiv sein!) das Trainer, die im Sport sozialisiert wurden, ganz andere Maßstäbe anlegen an insb. das Verhalten der SuS.

Konkret kann es dazu führen, dass eine Rauferei als Rauferei bewertet wird und vielleicht nicht zwingend geahndet wird. Die gleiche Rauferei kann aber bei anderen Kollegen oder im anderen Kontext direkt zu einem Vereis/Klassenkonferenz/Elterngespräch führen.


Im Sport generell gibt es die Problematik des direkten Kontakts. Damit kommt es zwangsläufig zu Konflikten, die es in anderen Unterrichtsfächern nicht gibt.

Das beginnt beim Wettbewerb gegeneinander, geht über die Kontaktsportarten, inkl. Foulspiel etc. und endet in einer anderen Art des Umgangs miteinander. (insb. Verbal!)

Dies im Auge zu haben, richtig zu bewerten und auch vernünftig zu steuern ist keine einfache Aufgabe und genau hierfür werden u.a. auch Sportlehrer ausgebildet.

Einen Ball in die Mitte werfen, nachdem man hier sich ein Spiel aus dem reichhaltigen Fundus ausgesucht hat, ist eine Variante, nicht aber die einzige. :)

Wichtig: Ich beziehe das nicht auf Dich @judeldu ... Natürlich können auch "Externe" gleich guten und besseren Unterricht machen.

Mein Ansatzpunkt ist also nicht da, wo sich Externe bereit erklären zu helfen, sondern die Bewertung des Sports innerhalb der Schullandschaft. (Nebenfach, bisi Bewegung, kann man kürzen, kann man fachfremd ja auch machen, etc.)

Sport ist eines der mit Abstand wichtigsten Fächer im Schulalltag insb. an HS und GS.
Hier können Konflikte aufgearbeitet werden, soziales Verhalten erlernt werden, sich gemessen werden und sich vorallem anders präsentiert werden.

Mancher Mathelehrer würde nicht glauben wie toll Schüler A in der Schule sein kann, wenn er ihn nicht nur als Versager im Mathe wahrnehmen würde.



Upppsssneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.04.2014 10:02:44 geändert: 14.04.2014 10:25:52

Upppppssss sehe gerade das ein "Forenwächter" einschreitet und uns sagt was wir dürfen und was nicht.

(schon ein bisi absurd, oder?! - Entweder es gibt Regeln, dann liebe Mods setzt sie durch, aber postet nicht Eure Meinungen und Sichtweisen oder aber es gibt diese nicht, dann sollten wir welche schaffen. Der Verweis auf die Netiquette ist nicht hilfreich, da niemand weiß was das ist, was darunter fällt und was nicht. Ich finde es auch schön, wenn Leute Danke und Bitte kennen und es sogar nutzen, aber das "weglassen" ist ja kein zu sanktionierender Verstoß gegen die Netiquette, oder?!


EDITH meint: User Hops hat mich aufgeklärt und mir die Situation kurz erklärt. Ok, dann bitte ich in der Zukunft das deutlicher zu machen, da es für mich nicht ersichtlich war. :) )


Da ich jetzt nicht weiß, ob meine Auslassung (s.o.) noch das Thema trifft oder bereits eine Diskussion zwischen zwei Personen ist, hier noch was allgemeines zu Grundfrage.


Meine Erfahrung zeigt mir, dass SuS oftmals die Kleidung vergessen, um eine passable Ausrede zu haben um am Sport nicht teilzunehmen. Merken Sie aber, dass was gemacht wird, was Spaß macht, wollen sie immer wieder mitmachen. (Mit Socken, Jeans und Pullover!)

Ich lasse Sie dann NATÜRLICH mitmachen, fernab von Noten, Unfallrisiko, Hygiene, etc.

Warum?! Weil die Freunde am Sport und der Bewegung mir wichtiger ist.

Wer meint, das man SuS bestrafen sollte um einen Lerneffekt zu erzielen, der darf das gerne machen, ich sehe es anders.

Meine Konsequenz ist daher, möglichst attraktive Stunden zu schaffen und diese möglichst optimal am Ende der Stunde fürs nächste Mal anzupreisen und vor der Stunde via Ausblick ebenfalls.

Sprich die SuS sollen in den internen Disput kommen mitmachen zu wollen, trotz oder gerade wegen vergessener Sportsachen.


Achja, der Trick mit den Fundsachen aus altruistischer Sicht heraus ist super, aus Bestrafungssicht heraus jedoch absurd. Oder nehmen Sie werte Kollegen nach dem Sport die Sachen mit nach Hause zum Waschen und Bügeln auf eigene Rechnung?!

Falls Nein, dann bitte keine Hygiene Diskussion mehr. :)
Hygiene ist individuell und nur bei groben Fehlverhalten zu sanktionieren. Die Sportlehrer, die sich selber duschen/waschen bevor sie Pausenaufsicht machen oder unterrichten möchte ich sehen.

Glashaus --> eigene Nase und so


<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs