transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 143 Mitglieder online 03.12.2016 20:50:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zwischen Familie und Schule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Zwischen Familie und Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2002 22:51:31

... fühle ich mich manches Mal gefangen.
Da kümmert man sich den ganzen Tag um fremde Kinder und hat das Gefühl für seine eigenen zu wenig Zeit zu haben. Das geht vielleicht nicht nur Lehrerinnen so, sondern sicher allen, die Kinder haben und arbeiten gehen. Wie geht man, oder besser ihr, damit um?


stimmt...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: thomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2002 04:47:35

... ist im Referendariat nicht leichter... - hab' leider keine Lösung, nur zu wenig Zeit...


Recht habt ihr!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: penny Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2002 20:41:19

Da ist ne ganze Menge dran. Aber wie du schon sagst: das geht nicht nur Lehrern so. Ich habe bemerkt, dass gute Rahmenbedingungen fast alles sind. Ich meine damit z.B. ob jemand da ist, der im Notfall das Kind betreuen kann, oder so. Das gibt einem einfach ein relativ sicheres Gefühl. Und am wichtigsten ist für mich, die Zeit die Kind und Eltern gemeinsam haben auch wirklich zu nutzen. Unterrichtsvorbereitungen laufen bei mir nur, wenn mein Kleiner schläft.


Schön und gut!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2002 21:43:51

Die Regel existiert bei uns auch, aber da ist noch der Haushalt und man selbst und der Mann und man selbst möchte auch noch Zeit ... Mein Tag hat doch nur 24 Stunden.
Wie denn nun? Augen zu und durch?


Augen zu und durch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: penny Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2002 19:59:30

Sehr viel mehr bleibt einem wahrscheinlich echt nicht übrig. Aber dass man sich da so viele Gedanken macht ist doch irgendwie auch ein gutes Zeichen, oder? Die Kinder sind einem dann eben nicht egal, und das merken sie hoffentlich auch. Oder habt ihr nicht auch Schüler in der Klasse, deren Eltern weder Zeit für sie aufbringen, noch sich darum Gedanken machen? Wenn wir als arbeitende Mütter und Väter auch keine paradiesischen Verhältnisse bieten können, so muss es deshalb nicht gleich die Hölle sein, oder?


... und wo bleib ich?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2002 21:01:12

Die Kinder kommen sicher nicht zu kurz. Ich dachte da eher an mich, egoistisch, wie ich nun mal bin. Wenn ich meine "Pflichten" erledige ist der Tag meist längst vorbei und ich falle nur noch ins Bett. Von Auftanken keine Spur! Wem kappe ich denn nun die Zeit - Schule, Haushalt, Mann, Kinder? Letzteres sicher nicht, aber alles andere kommt auch nicht so gut an...


Arbeit und Kind???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jarra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.09.2003 20:47:33

Hallo!
Ich bin gerade in der Situation, dass ich erst in der Schule angefangen habe, aber ich habe auch noch nicht so lange geheiratet und es regt sich bei mir der Kinderwunsch!!!

Im Moment ist mein Mann leider arbeitslos und wir sind auf meinen Verdienst angewiesen. Ich muss also auf jeden fall weiter arbeiten!

Meine Frage: Ist es zu schaffen? Wie habt Ihr es gemacht mit einem kleinen Kind und der Schule???

Ich wäre über eure gedanken dankbar, denn ich weiß einfach ja auch nicht wann sich die situation ändert und irgendwann ist man einfach auch zu alt!

Hoffe ihr antwortet mir!
Danke
jarra


Wieder dabei!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.09.2003 13:42:58

Also, ich hab sie nun hinter mir, die ersten beiden Wochen nach meinem Erziehungsurlaub. Und ich muss sagen, es scheint diesmal leichter zu sein!
Ich bin wieder an meiner "alten" Schule und so kennen mich die 9. und 10. Klassen noch. Macht viel aus, wenn man sich nicht in allen Klassen gleichzeitig einen Stand schaffen muss.Nach 8 Stunden in der Schule (Ganztagsschule) bin ich erledigt, aber dann sind eben die beiden Mäuse dran. Und wenn es mal wirklich nicht weitergeht, verschwinde ich mit den beiden auf den Spielplatz oder mein Mann. Dann sind mal ein paar Minuten Ruhe drin.
Der Haushalt leidet aber wieder. Man setzt Prioritäten und da kann man nur hoffen, dass die Nachbarn eingekauft haben und mit Brot aushelfen können.Der Rest der Hausarbeit wird geteilt. Die Große räumt noch mit Begeisterung die Spülmaschine und den Wäschetrockner aus!
Da wir ja zu zweit sind, sind mit etwas organisatorischen Aufwand sogar Sport, Zeit für jeden allein und Zeit gemeinsam drin. Ich denke, dass es beim zweiten Kind leichter wird, weil man die großen Probleme ja schon beim Ersten gelöst hat.


Wie wärs mit einer Hausperleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dini Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.09.2003 13:30:33

Hallo,
auch ich kenne diese Gradwanderung zur Genüge. Wir haben uns entschlossen die Hausarbeit abzugeben. Zweimal pro Woche kommt nun unsere Perle , räumt auf und putzt die Wohnung. Eine enorme Erleichterung, die gar nicht so teuer ist. Die Zeit, die ich dadurch spare, kann ich mit meinen Kindern verbringen.
Dini


eine Perle ist auch ein Arbeitsplatzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rita57 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.10.2003 11:29:30

Wir berufstätigen Mütter kämpfen immer wieder mit den Ansprüchen an uns selbst. Wir möchten alles gut machen und scheuen uns vor den hämischen Bemerkungen der Umgebung, wenn nicht alles perfekt ist. Und wehe, wenn unsere Kinder irgendwie auffallen! Wer ist dann schuld? Natürlich die Mutter, weil sie ausser Haus arbeiten geht!
Ich selber habe 4 Kinder, mittlerweilen alles Teenies, und habe mir eine Perle gesucht, sobald ich mehr als 40 % gearbeitet habe. So konnte und kann ich mehr Zeit zu Hause den Kindern widmen, die alle noch Sport und Musik machen. Und ausserdem ist meine Perle sehr froh um die drei Halbtage, die sie bei mir arbeiten kann, weil sie den Zusatzverdienst braucht und auch ihre Kinder mal mitbringen kann, wenn eins krank ist oder die Schule ausfällt. Auch muss sie während den Schulferien nicht kommen und geniesst dann die Zeit mit ihren Kindern.Ich habe meine Perle schon seit über 5 Jahren und wir sind beide glücklich mit der Situation.


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs