transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 665 Mitglieder online 05.12.2016 19:37:12
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Fehlzeiten wegen Migräne"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Fehlzeiten wegen Migräneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yestoertchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2014 11:31:55

Hallo,

ich habe mal eine ganz dringende Fragen an euch:
Wie handhabt ihr es bei Krankheitsfall "Migräne" und wie reagiert eure Schulleitung bzw.
eure Kollegen auf euch?

Hintergrund:
Ich bin seit Februar im Referendariat. An sich bin ich ein "gesunder" Mensch und gehe
eigentlich auch nie zum Arzt. Auch in den Wintermonaten kriegt mich eine kleine Erkältung
nicht gleich klein ;D
ABER: Ich habe leider - meist 1-2x im Monat - Migräne. Nicht unbedingt zyklusbedingt,
sondern tlw. auch bei Wetterumschwüngen usw.
Das Problem: Wenn ich Migräne habe, dann richtig. Sprich: Mir ist richtig übel, ich sehe
nicht richtig und tlw. habe ich auch noch leichten Schüttelfrost. Ich fühle mich damit also
nicht wirklich im Stande, um einer Klasse gegenüberzutreten!

Nun ist mir schon klar, dass das kein Zustand ist. Ich möchte in Zukunft auch mal zum
Arzt, um mir ggf. Triptane verschreiben zu lassen. Noch habe ich diese aber nicht und ein
bisschen Aspirin hilft bei mir leider nicht.

Jedenfalls habe ich nun seit Februar insgesamt an fünf Schultagen wegen Migräne (, wobei
ich das nur einmal angegeben habe, denn ich bin ja erstmal nicht verpflichtet zu sagen,
welche Krankheit ich habe) gefehlt. Ich finde das an sich nicht schlimm..., aber ich habe
das Gefühl, dass meine Schulleitung das nicht so toll findet.
Zumal: Ich fehle ja immer "nur" einen Tag. Ich glaube, dass macht auf viele Menschen einen
merkwürdigen Eindruck... als wenn man gleich ne ganze Woche flach liegt. Ich habe
manchmal das Gefühl, dass meine Schulleitung denkt, ich würde schwänzen oder
dergleichen. Das ist ja aber nicht so und ich möchte auch nicht, dass sie das denken.

Für viele scheint "Migräne" aber eine "Volkskrankheit" zu sein, mit der man ja mal gut "frei
machen" kann... Wie soll ich mit diesem Vorurteil umgehen?


Besonders schlimm: 2x habe ich mich erst nach (!) 7.30 Uhr krank gemeldet und damit
natürlich Probleme für den Vertretungsplan verursacht. Die Sache ist nämlich die, dass ich
an einer Ganztagsschule bin und an einem Tag erst um 13.30 Uhr Unterricht habe - und
mich da morgens halt noch normal/gut gefühlt habe und die Migräne sich "erst" gegen 11
Uhr anbahnte... :(

Liebe grüße, yestörtchen


Sprichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2014 11:43:11

mal mit dem öPR, es gibt auch bei den Krankenkassen
Vertrauensleute.


Migräneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eva99 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2014 00:51:27

Mein Mann hatte Migräne und hat das mit
entsprechenden Medikamenten in den Griff
bekommen. Ausserdem hilft immer ein offenes
Gespräch mit der SL - so ist meine Erfahrung.


Auch ich denke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2014 11:34:42

Offenheit ist hier der beste Weg. Natürlich bist Du nicht verpflichtet Deinen Krankheitsgrund zu nennen, aber Du merkst selbst hier den Unterschied zwischen (Rechts)Theorie und der Praxis im Alltag.

Manchmal ist ein offensiver Umgang besser, weil man damit Spekulationen gleich den Wind aus den Segeln nimmt.
Du wirst außerdem wahrscheinlich überrascht sein, wieviel Verständnis die meisten Kollegen haben.

Wenn Du Dich ansonsten einbringst und in das Kollegium integrierst, wird Dir also - von einigen Pissgurken, die es überall gibt - kaum einer einen Strick daraus drehen;
Migräne ist ja kein Spaß (ich bin - Gott sei Dank - davon nicht betroffen).
Wichtiger ist, daß die Kollegen sehen, Du unternimmst etwas und die Migräne wird nicht zum Alibi (wie es ja leider auch MANCHNMAL vorkommt).


LG

Hesse


Arztneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2014 12:26:30

Nun ist mir schon klar, dass das kein Zustand ist. Ich möchte in Zukunft auch mal zum
Arzt, um mir ggf. Triptane verschreiben zu lassen.


Warst du denn inzwischen beim Arzt? Und hat er dir helfen können?
Alles Gute


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs