transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 553 Mitglieder online 07.12.2016 19:34:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erwerb des Erstlesen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
lesen oder nicht lesen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2014 23:44:06

Ich habe immer noch nicht so richtig verstanden, um wie viele Kinder es geht.
Ein Junge, der kaum liest, ein Mädchen mit Silben... irgendwie fehlen da Zusammenhänge.

Für den Jungen:
Wenn er kaum liest, ist ein Training mit Silben und mit ganz einfachem Material wichtig.
Und ich würde den Eltern empfehlen, ganz einfache Sachen zu lesen, in denen die Silben bunt markiert sind (Mildenberger Verlag, inzwischen auch bei Ravensburger, es gibt seit ca. 1 Jahr auch Sach-Hefte, die für 3. Klasse interessanter sind als die einfachen Erzählungen).
Auch über das Schreiben könnte dem Kind der Zusammenhang klar werden. Da gibt es schöne Sachen im Jandorf-Verlag, die auch auf Silben zurückgreifen. Auch da würde ich eher auf Material von Klasse 1 ausweichen, um dem Kind Erfolge zu schaffen.

Ausprobieren würde ich beim Lesen auch, ein Leselineal o.ä. einzusetzen, das dem Kind die Reihe und die Leserichtung anzeigt.

Palim


Also zur Gruppeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2014 19:45:48 geändert: 27.10.2014 20:00:14

In der Gruppe sind 5 Kinder, die alle Schwierigkeiten beim Lesen haben. Es sind 3 Kinder aus der 2. Klasse und 2 Kinder aus der 3. Klasse.

Bei 2 Kindern habe ich die Seitigkeitsproblematik festgestellt. Der Junge 3. Klasse eben mit dem Lesen und Schreiben von b und d und bei dem Mädchen (2. Klasse) eben bei den Silben ma und am. Das ließe sich natürlich auf viele Silben übertragen, aber damit fangen wir halt beim Leselehrgang an.

Bei dem Jungen aus der 3. Klasse war ich jetzt überrascht, wie gut er eigentlich liest. Ist sicher noch weit weg vom Anforderungsniveau Klasse 3, aber er kann schon groß geschriebene Texte lesen und ist nicht unbegingt auf die farbige Markierung der Silben angewiesen. Ich denke schon, dass er mal ordentlich liest, aber er braucht eben noch ein bisschen Zeit.

Das Mädchen aus der 2. Klasse beginnt jetzt den Leselehrgang mit der Intraact-Methode neu. Schade, sie hat da mindestens ein halbes Jahr versäumt. Aber das habe ich nicht zu verantworten und darauf hatte ich keinen Einfluss.

Ein Junge aus der 2. Klasse braucht eben auch einfach mehr Zeit. Er hat schon im vergangenen Jahr mit dem Intraakt Programm angefangen und super Erfolge erzielt. Er liest jetzt schon kleine Texte.

Ein Mädchen 2. Klasse ist einfach langsam beim Lesen lernen. Sie wird es aber mit Übung schaffen. Intraact-Methode würde eben auch heißen, dass sie den Leselehrgang neu beginnt. Das ist der Nachteil des Systems. Aber das braucht sie nicht.

Der andere Junge aus der 3. Klasse macht mir auch große Sorgen, da er wesentlich schwächer als sein "Kumpel" ist. Hier brauchte es aber erst mal Zeit, ihn für die Gruppe aufzuschließen. Er hatte sich sehr gewehrt in dieser Gruppe zu arbeiten. Aber ich glaube, dass es ihm gefällt und er jetzt gern kommt.

Jandorf-Verlag, palim, meinst Du die Liesmalhefte oder andere Materialien. Einige Liesmalhefte haben die Kinder. Wie sinnvoll die im Unterricht eingesetzt werden, muss ich mal erfragen. Kennst Du die E-Books?

Die Silbenfibel habe ich für unsere Kinder als halben Klassensatz bestellt. Das kenne ich. Es gibt da auch von einigen Verlagen richtige Kinderliteratur, die ich den Eltern zum Lesen empfehle. Das mit den Sachheften werde ich mal schauen. Das wäre auch eine gute Idee, denn die Silbenfibel Klasse 1 reißt die Drittklässler nicht mehr vom Hocker


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs