transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 179 Mitglieder online 03.12.2016 19:12:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer ohrfeigt Schülerin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 13 >    >>
Gehe zu Seite:
@fisheepneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 16:20:38

Das Strafrecht unterscheidet nicht zwischen eigenen und fremden Kindern, auch wenn das in einigen Köpfen noch so herumgeistert. Gewalt, in welcher Form auch immer, hat in der Kindererziehung keinen Platz!

Ein Lehrer, vor allem als Beamter, verliert nicht so schnell seinen Arbeitsplatz wie ein Busfahrer, insofern finde ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde immer noch angebracht, auch wenn es eine Entschuldigung gibt. Diese kann sich im Verfahren ja auch mildernd auswirken, in der Akte sollte es aber trotzdem stehen.

Das Verhalten des Kindes steht jedenfalls auf einem ganz anderen Blatt und sollte auch gesondert verhandelt werden. Lag Fehlverhalten vor, muss das natürlich auch entsprechend geahndet werden, aber es darf auf keinen Fall mit der körperlichen Züchtigung in Verbindung gebracht werden oder darf diese gar entschuldigen! "Hättest du nicht, dann hätte er nicht..." sendet das falsche Signal an alle Beteiligten.

Die einzige Ausnahme dabei wäre die reine Selbstverteidigung zur Abwendung von Gefahr für Leib und Leben. Danach klingt dieser Fall allerdings nicht, vor allem, weil dann eine Ohrfeige kaum ausreichen würde.


Ich stimmeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 16:53:59

hbeilmann in beiden Ausführungen voll zu.

Die ganze Situation ist einfach unglaublich. Ein Lehrer ist mit einer wahrscheinlich 14jährigen allein und ohrfeigt sie? Was hat ihn denn so aus der Fassung gebracht?
Einfach so stehen lassen kann man das nicht.


zu hbeilmannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fisheep Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 17:08:41

Da kann man wirklich nur hoffen, dass die Personen, die hoffentlich bei den Gesprächen eingebunden werden, das so gut differenziert sehen, wie in genanntem Beitrag erwähnt. Wie das mit der rechtlichen Seite für den betroffenen Lehrer aussieht, werden diejenigen, die darüber zu urteilen haben, schon hoffentlich richtig machen, so dass aus dieser Situation die richtigen Konsequenzen gezogen werden können. Und dennoch hoffe ich auf einen gangbaren Weg für alle Beteiligten, weil eben auch sie nur Menschen sind, denen auch mal Fehler unterlaufen - sowohl die Schülerin als auch der Lehrer.


Ich bin schon ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ohneschule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 17:32:49

einigermaßen verblüfft und erschüttert, welche wohlfeilen Tipps hier angesichts der äußerst "dünnen" Sachlage abgegeben werden.

Wer schon einmal direkt oder indirekt erlebt hat, welche Fantasie bereits GS-Schüler aufbringen, um eine bestimmte Lehrerperson in Schwierigkeiten zu bringen, sollte sich mit Kommentaren sehr zurückhalten.


... sic!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 18:34:26

Nachdem ich vor etlicher Zeit auf der Beerdigung eines Kollegen war, der wegen unwahrer Behauptungen einer Jugendlichen den Freitod gewählt hatte, muss ich sagen, dass mich nicht mehr viel wundert, was in einer Schule alles erzählt wird.
Allerdings wundert mich doch, wie rasch Kollegen auf die Palme bei Verdacht gehen.
Quidquid agis prudenter agas et respice finem gilt noch immer.


schwingrid, wohl wahr!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ohneschule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 18:45:24


Ich bin schockiert, wie schnell sich manche Kolleginnen/Kollegen eine Meinung bilden und schärfste Sanktionen für den vermeintlichen "Sünder" fordern, obwohl sie den Sachverhalt so gut wie überhaupt nicht kennen.

Sind darunter vielleicht auch die Kolleginnen/Kollegen, die bedrängten Lehrerpersonen selbst in großer Not jegliche Unterstützung und Solidarität verweigern?
Es gibt etliche Kollegien, die darüber recht traurige Geschichten erzählen können.


???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kohlwei0ling Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 19:04:20

Ich wunder mich zunächst einmal darüber, dass derjenige,
der das Forum ins Leben gerufen hat, sich noch nicht wieder
zu Wort gemeldet hat. Ansonsten denke ich: zunächst der
Klärungsversuch, evtl. sofort in Anwesenheit des
Schulleiters, auf jeden Fall aber in Anwesenheit von
neutralen Personen. Wenn sich dann zeigt, dass die Ohrfeige
wirklich gegeben wurde, dann Einleitung der anderen
rechtlichen Schritte. Als Ausrutscher würde ich eine
Ohrfeige jedenfalls auch nicht bezeichnen, obwohl ich weiß,
dass man leicht zu so einer Reaktion herausgefordert werden
kann.


Meine Einlassungen ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ohneschule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 20:31:41 geändert: 23.10.2014 20:40:01

zielten erst einmal in die Richtung zu prüfen, ob überhaupt etwas an den Vorwürfen dran ist.
Ich kann "schwingrid" nur bestätigen, dass es im Raum Schule eine Vielzahl erfundener Geschichten gibt, die jedoch auf den ersten Blick verdammt plausibel klingen.
Daher muss derlei Anschuldigungen mit größter Vorsicht und Sensibilität nachgegangen werden.
In vielen Fällen fehlt es aber den Verantwortlichen in den Schulen an der dafür notwendigen Kompetenz!!


@Kohlweißlingneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: blendwerk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 21:52:30

ich konnte mich bis jetzt nicht melden, weil ich in der Schule war. Dort "wohne" ich gefühlt derzeit. Nach einem Elternabend bin ich nun hier.


@Janne60neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: blendwerk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2014 21:57:34

ich bin informiert. Dass es die Ohrfeige gegeben hat, ist sehr glaubwürdig.
Die Informationen mögen dürftig sein, aber ich habe Schweigen über weitere Hintergründe versprochen, und daran werde ich mich halten.

Mir geht es um die rechtliche Seite.
Da habe ich dank Euch nun mehrere gute Ratschläge erhalten.

Ob Ausrutscher oder nicht, Gewalt ist es allemal und damit in meinen Augen strafbar.
Das geht gar nicht.


<<    < Seite: 2 von 13 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs