transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 134 Mitglieder online 09.12.2016 20:12:40
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer ohrfeigt Schülerin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 8 von 13 >    >>
Gehe zu Seite:
Im Ernst?!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2014 17:01:24

Derlei kommt immer mal vor mit der entsprechenden Klientel und sollte nicht weiter beachtet werden.





Das war doch jetzt Sarkasmus, oder?!

DAS meinst Du doch nicht ernst?!

Arbeitet Ihr alle bei der Kirche oder in der Odenwaldschule?!



Zu dem Posting über meine Zivilcourage.
Wenn ich von einer Straftat Kenntnis habe, muss ich diese melden. Handelt es sich um einen "ernstzunehmenden" Verdacht, melde ich diesen ebenfalls.

Ja, das ist eine Gratwanderung, aber das ist meine Meinung und sie wird hoffentlich die 40 Dienstjahre überdauern.


Während hier über Gewalt diskutiert wird, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2014 18:41:06

hat, wie ich aus sicherer Quelle erfuhr, ein anderer "Ohrfeigenkonflikt" ohne Dienstaufsicht, Schulleitung, Gewaltpräventionsprogramm, Menschenrechtsgerichtshof eine gute Lösung gefunden, mit der SchülerIn und LehrerIn zufrieden sind. Sie haben miteinander geredet. Euer Forum hat dabei mitgeholfen - danke!


Mein Beitrag istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: blendwerk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2014 19:04:16

nicht erfunden.

Es ist nicht konstruktiv, einen Foreneintrag zu bezweifeln und gleichzeitig Vermutungen zu diesem Fall zu äußern, die im Vorfeld nicht im Ansatz geschrieben wurden.

Zivilcourage hat man oder hat man nicht.


Es geht hier aber nicht darum...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2014 19:07:27

... das die zwei eine Lösung gefunden haben mit der sie zufrieden sind. (Stichwort: Strukturelle Macht!)

Sondern um einen Tatbestand, der über das Problem hinweg geht.

Ich finde es toll, wenn das Gespräch das akute Problem gelöst hat. Ohne wenn und aber!

Dabei darf es aber bitte schön nicht bleiben.

Darüber hinaus muss der Lehrer doch Hilfe bekommen seine Situation zu reflektieren um in der Zukunft so etwas auszuschließen.

Mir geht es nicht um Strafe, sondern um Prävention.
Strafe entscheidet im Zweifel ein Gericht oder zuständiges Gremium.

Aber der Kollege/in braucht doch Hilfe, damit so etwas nicht wieder passiert.

Und von einem Einzelfall, Ausrutscher oder einmaligen Fehler kann ja wohl keine Rede sein.
Da haben wir alle eine Pflicht genau hin zusehen.


Ich habe weiterhin den erschreckenden Verdacht, dass das hier als Bagatelle gesehen wird.

Anders kann ich diesen Dummfugquatsch von wegen "Menschenrechtsgerichtshof" nicht interpretieren.

@amann Du verkennst nicht nur die Schwere und Problematik dieser Tat, sondern Du relativierst sie auch noch, bzw. ziehst sie ins Lächerliche.


Klasse, da kann ich nur sagen, so stelle ich mir Menschen vor, die mit Kindern (Schu8tzbefohlene) arbeiten! [B]NICHT!!![/B]

Was kommt als nächstes?!
Sexuelle Nötigung ist ja nicht so schlimm, war ja keine Vergewaltigung und außerdem gab es keine Zeugen und die Zwei, die es gesehen haben wurde so eingeschüchtert, das sie vor Gericht nichts erzählen werden.

Und so ein bisschen an den Busen gegrapscht ist ja quasi auch ein Lob an die Attraktivität der Schülerin...

#QuoVadis



rojiblanco, ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ohneschule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2014 19:54:30 geändert: 06.11.2014 20:32:45

es ist schon erstaunlich, mit welcher Ausdauer du dich diesem Thema widmest.

Was mich dabei zunehmend immer mehr befremdet ist die Tatsache, dass du dabei anscheinend nicht nach "links" oder nach "rechts" siehst. Für dich geht's offensichtlich nur "geradeaus".

Augenscheinlich ist es für dich unvorstellbar, dass so ein Vorfall auch einvernehmlich mit allen Beteiligten besprochen und dann geregelt werden kann.
Für dich gilt anscheinend nur diese Devise: "Auf ihn mit der ganzen Härte des Gesetzes."

Ja, es mag diese schlimmen Fälle geben, da stimme ich dir sogar zu. Schlägt jemand brutal zu oder wird ein Lehrer zum Wiederholungstäter, richtig, dann muss die Schulaufsicht oder gleich die Polizei eingeschaltet werden.

Aber jenseits dieser krassen Ausnahmefälle gibt es viele Vorkommnisse, die sind eben alles andere als eindeutig.
Es ist wie im richtigen Leben: Schwarz-Weiß-Denken fördert nicht selten neues Unrecht. Mir sind die Farbmischungen lieber.
Der hier diskutierte Vorfall muss akribisch genau und vor allem sensibel aufgearbeitet werden. "Racheengel" sind vollkommen fehl am Platz.

Ich schrieb bereits, dass ich nicht hoffe, dass du jemals als Schulleiter arbeitest.
Nach deinen zahlreichen geistigen Ergüssen zu diesem Thema bin ich nun auch froh, dass du kein Richter geworden bist!!


Nun,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2014 20:25:54 geändert: 06.11.2014 20:27:22

rojoblanco, ich wünsche dir, dass du selbst immer so handeln
kannst, dass du deinen hohen Anforderungen gerecht wirst. 40
Jahre lang.

Ach ja, und Hexen gehören auf den Scheiterhaufen.


@ohneschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rojiblanco Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2014 09:35:30 geändert: 07.11.2014 09:37:20

und die vielen anderen hier

Ich finde es rührend das sich alle bemüssigen über meine
berufliche Karriere zu urteilen.
Also Schulleiter sollte ich nicht werden, Richter auch
nicht, Pädagoge ist auch nicht so mein Steckenpferd...


Leute alles lieb und nett, aber diese Art von Anmaßung
interessiert mich wenig.

Kehrt vor Eurer eigenen Tür und kümmert Euch um Euer
eigenes Leben.


Ich äußere mich zu einem Thema. Meine Meinung kann man
mögen oder nicht, sich damit auseinandersetzen oder
nicht.

Aber die persönlichen Beleidigungen verbitte ich mir.
Insbesondere von Leuten die mich nicht kennen, die meine
Vita nicht kennen, die nie mit mir gesprochen haben und
die nicht einmal wissen ob ich gerade einen Rock trage
oder eine Hose.

Was erlaubt Ihr Euch hier eigentlich?!


Zum Thema:
Augenscheinlich ist es für dich unvorstellbar,
dass so ein Vorfall auch einvernehmlich mit allen
Beteiligten besprochen und dann geregelt werden kann.


Richtig! Da "alle" in diesem Fall die Gesellschaft ist.
Und genau diese wurde außen vorgelassen.

Ein Lehrer (Repräsentant des Staates) hat einen
Schutzbefohlenen geohrfeigt.

Das ist der Verdacht. Ob das so war oder nicht,
interessiert mich nicht, das haben Gerichte im Zweifel zu
entscheiden.

Nur unter der Prämisse, dass es wirklich so war... dann
ist eine Einigung (unter der Hand) einfach nicht
ausreichend.

Zumal nicht auf Augenhöhe (wie dreister Weise behauptet)
so etwas besprochen werden kann. Der Lehrer hat die
strukturelle Gewalt hinter sich und kann damit rechnen,
dass die SuS diese auch kennen und spüren.

Unter der Überschrift: "Einigung sonst kriegst Du
Probleme ... Noten, Schulversetzung, etc." kann ich
keinerlei Augenhöhe erkennen.

Es geht hier explizit NICHT um einen netten Kollegen, dem
aus Versehen mal etwas passiert ist, was er nie wieder
machen wird...
Hier geht es um die Tat eines Staatsangestellten
gegenüber einem Schutzbefohlenen.

Das gehört transparent und rechtsstaatlich aufgearbeitet.
Punkt um!

Noch einmal...
Katholische Kirche, Odenwaldschule, etc.
Wohin Mauschelei und Vertuschung führen kann, wissen wir
doch! Wie kann man das im Kleinen also gut heißen?!



@sth
Danke für Deine Wünsche, ich gehe fest davon aus, dass
ich weder 40 Jahre als Lehrer arbeiten werde, noch in der
Zeit einen Menschen ... schon gar keinen Schüler
ohrfeigen werde.

Sollte das passieren, würde ich mit einer Selbstanzeige,
einer (schul-öffentlichen) Entschuldigung reagieren und
dann die Konsequenzen abwarten UND TRAGEN!


Vertrauen in Kollegen und sich selbstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2014 10:47:54

Mich befremdet es, wie hier gegen die einvernehmliche Lösung mit Kollegen, Lehrer, Eltern und Schüler argumentiert wird.

Trauen diejenigen, die dagegen argumentieren und nach Anzeige und sonstetwas schreien, ihren Kollegen (also diejenigen, die sich einmischen) nicht zu den Fall ordentlich zu lösen?
Also ich fühle mich kompetent dazu - zu schlichten, zu vermitteln, aber auch zu helfen (dem Kollegen, dass es nicht wieder passiert). Ich fühle mich auch kompetent zu entscheiden, ob weitergehende äußere Hilfe notwendig ist.
Dafür finde ich eine Ohrfeige auch als soweit harmlos, dass eine mögliche Fehleinschätzung meinerseits vertretbare Folgen hat.

Natürlich darf mir hier jeder (der mich nicht kennt) diese Kompetenz abschreiben. Traurig ist, dass diese Kompetenz hier von einigen pauschal jedem Lehrerkollegen abgeschrieben wird.


Körperverletzungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2014 11:57:58

Eine Ohrfeige ist eine Körperverletzung und wird auf Strafanzeige des Geohrfeigten hin strafrechtlich verfolgt.

Gibt es keine Anzeige, so ist es Aufgabe des dienstvorgesetzten - selbst auf die Tatsachenbehauptung hin, dass ein schüler von einer Lehrkraft geohrfeigt worden ist - diesen Vorfall zu untersuchen und ggf. disziplinarechtliche Konsequenzen einzuleiten. Alles andere wäre juristisch gesehen Strafvereitelung im Amt und kann ebenfalls juristisch verfolgt werden.

Als Elternteil des geohrfeigten Schülers hätte ich auf die Aussage meines Kindes hin in jedem Fall Strafanzeige gegen den Ohrfeigenden eingereicht.

Dieser Vorfall ist nicht mit bordeigenen Mitteln zu verfolgen, da empfiehlt sich die Kooperation mit außerschulischen Partnern. Wer so "krass" gegen seine Dienstpflichten verstößt wie derjenige, der einen Schüler ohrfeigt, muss mit den Konsequenzen leben.

Die Frage, ob im Affekt gehandelt worden ist, oder ob es mildernde Umstände bei der strafzumessung gibt oder ob das Verfahren wegen Geringfügigkeit niedergeschlagen werden kann, ist Sache der Justiz und nicht die des Dienstvorgesetzten. - und noch weniger die der Schulleitung.


wabami, ich ....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ohneschule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.11.2014 12:01:50

teile deine Meinung.

Damit wirst du aber die "Fraktion" der ganz Harten und Kompromisslosen nicht überzeugen.

Ich schrieb bereits, dass ich "rojiblanco" und den anderen nicht wünsche, dass sie einmal auch nur verdächtigt werden, einem Schüler z.B. eine Ohrfeige gegeben zu haben.
Übrigens: Zwischen "Ohrfeige" und "Ohrfeige" liegen manchmal Welten.
Die Anschuldigung kann bereits erhoben werden, wenn eine Lehrkraft - evtl. in einem großen Gedränge - vollkommen unbeabsichtigt die Wange eines Schülers berührt.
Es hat schon Anzeigen wegen sexueller Belästigung gegeben, weil ein Sportlehrer den Wurfarm einer Schülerin beim Korbwurf korrigierte.
Daher wäre ich mit Aussagen wie "Das kann mir nicht passieren" sehr zurückhaltend!

"rojiblanco" würde sich ggf. sogar selber anzeigen. Das kann er so theoretisch sehr wohl mutig behaupten. Ob er auch so "heroisch" argumentieren würde, wenn er zu Unrecht verdächtigt und dann hautnah spürte, welche schlimmen Folgen so etwas haben kann?

Auf einmal kennen ihn dann "liebe" Kollegen nicht mehr, Schüler rufen ihm unflätige Schimpfwörter hinterher und stören den Unterricht, seine Autorität ist mit einem Mal futsch, er wird vorübergehend vom Dienst suspendiert, es folgen endlose und demütigende Verhöre bei der Polizei, die Nachbarschaft beginnt zu tratschen und bevor er überhaupt noch klar denken kann, steht der "Fall" bereits in der Zeitung.
Selbst wenn sich im Nachhinein alles als übler Scherz eines 12-jährigen Jungen herausstellen sollte, ist seine Reputation als Lehrkraft unwiderbringlich beschädigt.

Das ist zwar ein ziemlich konstruiertes Szenario, aber von der Schulwirklichkeit bestimmt nicht so weit entfernt!
Deshalb plädiere ich in jedem Fall für Augenmaß und Zurückhaltung.


<<    < Seite: 8 von 13 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs