transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 273 Mitglieder online 08.12.2016 13:21:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Fragen für KA rausgeben"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Fragen für KA rausgebenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flo99 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2014 23:01:14

Hallo,
kurz zur Vorgeschichte: Bei mir machen ein paar Eltern
Probleme, einer davon droht mir auch massiv.
Ich schreibe demnächst eine KA und wollte dazu vorab
einige Fragen, nicht alle, an die SUS rausgeben, dass
sie sich zumindest auf einen Teil gezielt vorbereiten
können. Nun frage ich mich, ist dies rechtlich zulässig?
Als letzt Nummer würde ich schreiben: Stelle dich auch
auf Fragen ein, die hier nicht stehen.

Danke schon mal.

lg

Flo99


Ich kenne die rechtliche Lage in BaWüneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 10:55:31

nicht.
Aber:
Warum eigenttlich Fragen vorher bekanntgeben?
Damit förderst du doch das "Bulämie"lernen.
ggv (gelernt, geschrieben, vergessen!)
Eher geeignet:
Eine Art Probeklausur, andere, aber gleichwertige Aufgabenstellung für alle, Korrektur in Eigenarbeit anhand eines beigegebenen Lösungsmusters...
Ansonsten:
Gib den Eltern möglichst wenig Angriffspunkte für rechtliche Maßnahmen.
Bei dem von dir geplanten Vorgehen bist du trotz deiner vorsichtigen Äußerung am Ende angreifbar, vor allem wenn die nicht vorgegebenen Aufgaben andere Kompetenzen/Lernziele abprüfen.
Außerdem:
Müssen wir unseren Schülerinnen und Schülern alles nachtragen? Verfälschen wir nich dadurch das Bild vom selbstverantwortlichen Schüler hin zum reproduktiven?
Es ist natürlich von derJahrgangsstufe abhängig.
In 5 oder 6 kann man deine Vorgehensweise noch nachvollziehen, in 9 oder 10 nicht mehr. 7 und 8 liegen irgendwo dazwischen.
Hast du schon einmal daran gedacht, Aufgaben aus gestellten und korrigierten Hausaufgaben zu stellen?
Wer was getan hat, hat einen Vorteil!
Und du kannst immer gegenüber den Eltern dein Vorgehen begründen!
rfalio


Ich würdeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 12:20:02

notfalls im Vorfeld Übungsmaterial rausgeben, wo ein paar der zu erwartenden Aufgaben enthalten sind. Und ich würde den Schülern sagen, dass diese Aufgaben eine gute Möglichkeit sind, sich auf die Arbeit vorzubereiten.
Auf keinen Fall würde ich den Schülern aber sagen, dass einzelne Aufgaben aus der bevorstehenden KA stammen. Das geht gar nicht.
Wenn die Schüler gut gearbeitet haben, werden sie die Aufgaben wiedererkennen, wenn nicht, dann nicht. D.h. diesen Trick darfst du auch nicht zu oft anwenden, denn das spricht sich rum, die Schüler verlassen sich drauf.
Du machst dich dadurch unglaubwürdig, könntest Ärger mit Fachkollegen bekommen, wenn Schüler verbreiten "Bei Frau xy sind die Arbeiten einfach, die gibt uns die Aufgaben vorher!"
Und: wo bleibt denn die Eigenleistung der Schüler, die du bewerten sollst? Lass lieber die Finger davon.



in Grund- oder Förderschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 15:10:16 geändert: 14.11.2014 15:10:58

wäre es wohl denkbar, Testaufgaben vorher bekannt zu geben, aber doch nicht in einer Realschule!?

Was haben übrigens die erwähnten Eltern mit deiner Frage zu tun?


Das wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 15:35:53 geändert: 14.11.2014 15:38:13

in einer Klassenarbeit abgefragt wird, ist vorher im Fachunterricht gelehrt und geübt worden. In der Regel gab es mehr als genug Übungsaufgaben, die inhaltlich der KA gleichen, aber nicht dieselben sind.
Daher ist es völlig unnötig vorher Fragestellungen bekannt zu geben.
Bespreche dich mit deinem Mentor (wenn es sowas bei euch gibt),einem Fachkollegen, mit anderen Fach LAA oder mit deinem Seminarleiter und lass dich von Eltern nicht unnötig verunsichern.
P.S. Ich gebe meine Aufgabenstellung in Deutsch auch nicht meinen Schülern Klasse 6 im Vorfeld bekannt.


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flo99 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 20:37:09

für die Rückmeldungen.

Auf die Idee kam ich, weil es meine Mentorin so macht,
übrigens in den höheren Klassen. Deshalb frage ich hier ;)

Dann lasse ich das lieber mit den Fragen und sie sollen sich
vorbereiten wie wir früher auch


ich findsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 22:19:02

auch völlig albern, im Vorfeld die Aufgaben zu verteilen. Ich habe es manchmel so gemacht, dass ich ähnliche Aufgaben gegeben habe.

Gib ihnen Übungsschwerpunkte und Übungsaufgaben. Ich habe meistens in den letzten beiden Stunden vor der KA Übungsaufgaben in Freiarbeit gegeben und die SuS könnten selbstständig üben, was sie für übenswert fanden


Du bringst Dich in neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: blendwerk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.11.2014 23:42:31

Teufels Küche!
Lass es bleiben!
Du kannst ja zur Not eine besprochene Hausaufgabe abfragen. Dann kannst Du nachweisen: wurde erarbeitet.
Den Rest siehe die Vorposter


deine Mentorin neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2014 10:12:29 geändert: 15.11.2014 10:13:00

erzeugt in ihren Klassen auf diese Weise gute Noten!
Dein Ziel sollte aber sein, gute Leistungen zu ermöglichen.


ich gebeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.11.2014 19:05:30

meinen Klassen vor einer Arbeit immer eine "ich-kann-Liste" raus. Da steht alles drauf, was ich abprüfen könnte (z.B. "ich kann Brüche addieren und subtrahieren" oder "ich kann eine proportionale Zuordnung anhand ihres Graphen erkennen"). Dazu gibt es eine Selbsteinschätzung zum ankreuzen, von "sehr sicher" bis "sehr unsicher" und eine Handvoll Übungsaufgaben.

Das Ganze gibt es 7-10 Tage vor der Arbeit, damit die Schüler genug Zeit haben, das in ihren Lernzeiten durchzuarbeiten.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs