transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 151 Mitglieder online 02.12.2016 19:24:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Probleme mit Z-E in Klasse 2"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Hunderterfeldneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2014 01:05:29

Zum Hunderterfeld:
Wenn man das Zehner-Einer-System mit Steckwürfel-Zehnerstangen und Einer-Steckwürfeln darstellt: ist dann das Hunderterfeld nicht überflüssig?



Würde ich nicht sagen.
Gerade für die schwächeren Schüler ist es ein Unterschied, ob sie nur Zehnerstangen und Einer legen,
oder ob sie diese Anordnung im Hunderterfeld vornehmen.
Beim Legen im Hunderterfeld bleibt immer noch was "frei".
Das schaut (für die Schüler) wieder "ganz anders aus".

Das Hunderterfeld ist auch wichtig für den Aufbau des Tausenders.


Was mir noch sehr wichtig ist:
Ich rede immer nur von einem "leeren" Hunderterfeld.


Ich finde auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2014 10:48:07

dass das Hunderterfeld noch mal eine Abstraktion ist. Die Würfel können sie in die Hand nehmen, während das Hunderterfeld ein Blatt Papier mit Zahlen ist bzw. mit freien Kästchen. Ich denke schon, dass das noch mal ein Denkschritt ist, dass das das Gleiche ist.


Hunderterfeldneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: halb27 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2014 14:58:42 geändert: 25.11.2014 15:05:50

Meine inzwischen gegen das Hunderterfeld entwickelte Abneigung bezieht sich auf das beschriftete Hunderterfeld, das Erlernen von Positionen auf dem Hunderterfeld und die übliche vertikale Anordnung im Hunderterfeld.

Gerade heute habe ich einen Schüler aus der zweiten Klasse erlebt, dessen Arbeitsbuch ziemlich gut aussah (hat die Mutter gut gemacht), der, zum Lösen einer Aufgabe ZE+ZE aufgefordert, seinen Toni ausräumte, um seine Rechenmaschine zu finden: ein beschriftetes Hunderterfeld, auf dem ihm eingetrichtert wurde, wie er in Zehner- und Einer-Richtung sich weiterbewegend zum Ergebnis kommt.
Ich denke, ein beschriftetes Hunderterfeld lädt zum mechanischen Rechnen ein, so wie das Arbeiten mit den Wendeplättchen zum zählenden Rechnen.

Klar, mit dem unbeschrifteten Hunderterfeld kann man sinnvoll arbeiten, z.B. mit einem Abdeckwinkel. Eine solche Darstellung wird im Arbeitsbuch Matherad 2 auch genutzt, allerdings sehr spärlich (was für mich den Nutzen zweifelhaft macht). Letztlich sehe ich im 100er-Rechenrahmen (Abakus) aber das verbesserte Hunderterfeld.

In einem strukturierten Steckwürfelsystem fehlt der Gesamtrahmen, das stimmt. Das beginnt bei der Zehnerstange, an die man ja grundsätzlich einen 11. Würfel anstecken kann.
Ich kann mir aber vorstellen, dass dies keinen ernsthaften Nachteil darstellt in der Praxis (die Erfahrung wird's zeigen). Dass es keinen 10 Zehnerstangen-Rahmen gibt wie beim Hunderterfeld oder Rechenrahmen, macht zunächst mal die Veranschaulichung der Ergänzung zur 100 unmöglich. Ansonsten sehe ich aber keinen Nachteil. Und selbst dieser Rahmen lässt sich herstellen, indem man die Zehnerstangen immer auf eine strukturierfte Unterlage legt, die einen vorgesehenen Platz bietet für genau 10 Zehnerstangen. Dabei lässt sich noch eine optische 50-50-Gliederung einbauen, die auch nicht ganz unwesentlich ist.

Im Moment genieße ich erst mal bei den Erstklässlern das sprichwörtliche Be-Greifen einer 5+5-Zehnerstange im Rahmen der Thematik 'Simultane Mengenerfassung', 'Tauschaufgabe', 'Ergänzungen, insbesondere zur 10 (verliebte Zahlen)'.


Aber so einen Rahmen für die Zehnerstangenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2014 16:08:54

ließe sich doch schnell handwerklich herstellen oder

Du meintest das Hunderterfeld zum Rechnen?! Ja da lehne ich auch ab, da da zuviel Zählend gerechnet wird. Die Abschaulichkeit Z+Z und E+E bzw. ZE+Z+E fehlt da völlig. Ich war beim Veranschaulichen bzw. Finden von Zahlen- Zahlenraumerarbeitung.

Kennst Du eigentlich das Lied von den verliebten Zahlen?

http://vs-material.wegerer.at/mathe/pdf_m/add_sub/zr10/Lied-von-den-verliebten-Zahlen.pdf



Dein Lied von den verliebten Zahlenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: halb27 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.11.2014 21:21:57 geändert: 25.11.2014 21:37:36

kannte ich nicht, aber ein anderes, das mir ein Mädchen im vorigen Schuljahr vorgesungen hat. Das war so süß gesungen (ja, ja, die lieben Kleinen), das habe ich direkt auf mein Smartphone aufgenommen und spiele es gerne anderen Kindern vor, die die verliebten Zahlen lernen. Die finden es auch toll (und singen mir gerne etwas anderes vor).
Ich mach das aber eher zur Auflockerung, mehr als Gag, und nur, wenn ich mal genügend Zeit habe. Denn das Mädchen, das das Lied so toll auswendig singen konnte, beherrschte mitnichten die verliebten Zahlen. Dein Lied scheint mir vom Inhalt her besser geeignet zum Auswendiglernen.

Zum Auswendiglernen der verliebten Zahlen stelle ich sicher, dass die Kinder die banalen Zerlegungen 5-5 und 9-1 beherrschen (kein Problem) und lass sie dann die Paare
6 4
7 3
8 2
rhythmisch aufsagen, wobei ich ihnen diese Paare zunächst aufschreibe und sie das Geschriebene ansehen lasse. Klappt bei den meisten Kindern sehr gut.

Ich habe aber ein riesiges Zeitproblem. Mein Schwerpunkt liegt auf den zweiten Klassen. Vor kurzem habe ich mich von den dritten Klassen verabschiedet (arbeite aber trotzdem noch mit 4 Kindern aus den 3. Klassen und einem aus einer 4.), und arbeite anstelle der Drittklässler jetzt mit den Erstklässlern. Bei denen behebe ich immer als erstes Links-/Rechts-Schwächen, und da habe ich in der 1a 10 Kinder (von 18 !!!!?) mit diesem Problem und in der 1b 8 Kinder. Der Aufwand pro Kind ist zwar klein, aber x 18 ist das schon eine Herausforderung.

Da bin ich nicht böse, zu probieren, rein über die Ergänzungen im ZR10, die ich ohnehin machen muss, die verliebten Zahlen zu vermitteln und aufs reine Auswendiglernen zu verzichten. Wenn's nicht klappen sollte, kann ich immer noch auswendig lernen lassen (aber dann habe ich wohl ein Problem auch mit den anderen Ergänzungen).


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs