transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 620 Mitglieder online 07.12.2016 17:29:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Alternative zum Lehrerberuf - Nie wieder Schule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Alternative zum Lehrerberuf - Nie wieder Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2015 23:21:28 geändert: 07.09.2015 23:22:34

Wer ein Fach auf Lehramt studiert, wird danach Lehrer. Das ist
zumindest das erklärte Berufsziel der meisten Studienanfänger.
Doch nicht wenige merken spätestens in den Praktika, wenn sie
alleine vor der wilden Schulklasse stehen, dass ihnen der
Lehrerberuf gar nicht liegt. Was tun? Das Lehramtsstudium
trotzdem abschließen? Welche Jobaussichten hat man danach, wenn
man nicht in die Schule will? Hier sind drei Studenten, die zwar
Lehrämtler sind oder waren, aber alternative Pläne entwickelt
haben:
Ein Artikel aus ZEIT-online.


http://tinyurl.com/oe5abzv


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 09:15:59

Danke klexel für den sehr interessanten Artikel. Wer heute gleich nach dem Abitur ein Studium beginnt, ist oft erst 17 oder 18 Jahre alt. Ich finde, da kann man mit der Berufswahl schon leicht daneben hauen. Vor allem, was die Anforderungen des Lehrerberufs angehen, herrschen in der Gesellschaft doch oft falsche Vorstellungen.


Erst 17 oder 18?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 09:27:25

Der Artikel ist wirklich interessant (auch wenn ich den Schluss aus irgendeinem Grund nicht finden bzw. lesen konnte).

Allerdings fällt mir immer wieder auf, dass ein Studienfachwechsel/ Studienabbruch schnell und leicht gerechtfertigt wird mit dem Argument, die SuS waren einfach zu jung. Mittel- oder Realschüler müssen sich aber doch viel früher festlegen, was sie den Rest ihres Lebens machen wollen. Kommt mir das nur so vor, oder wird da diesen Jugendlichen wie selbstverständlich eine Reife abverlangt, die Abiturienten aus welchem Grund auch immer nicht haben müssen? Oder umgekehrt gefragt: Sind Abiturienten weniger "lebenspraktisch" und dürfen darum einfach länger brauchen, sich selbst zu finden?
Es ist mein persönlicher Eindruck, den ich nicht mit Zahlen belegen kann, aber ich kenne im Verhältnis einfach viel mehr Menschen mit mittlerem Schulabschluss, als Abiturienten, die zielstrebig eine Ausbildung begonnen, abgeschlossen und den Beruf lebenslang weitergeführt haben.


@ ivy81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 12:40:48

Der Artikel besteht aus drei Seiten, kannst du jeweils unten
'umblättern'.

Oder du klickst ganz oben rechts auf 'alles auf einer Seite' -
dann hast du den Text komplett.


@ivy81neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 13:59:29

Das könnte eventuell daran liegen, dass man mit Abitur mehr Möglichkeiten hat.

Jugendliche, die eine Ausbildung machen sind im Allgemeinen jünger und wohnen deshalb noch zu Hause. Vielleicht hilft einem der Rückhalt der Familie oder der Zuspruch, keine Ahnung, könnte sein.


@ klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 16:17:41

Das mit dem Blättern bekomme ich schon hin, allerdings habe ich da, wo ich eigentlich blättern können sollte, eine recht große Werbeanzeige quer über dem Bild. Beim ersten Versuch war diese kurz vor Ende des Artikels und hat selbiges verdeckt, inzwischen liegt sie schon über Seite eins.


werbeanzeige störtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fulano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 18:27:18

also ich lese mit firefox alles einwandfrei, habe allerdings den blocker adblockplus installiert....

fulano


auch Ausbildungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2015 19:57:23

werden abgebrochen, um was anderes auszuprobieren. In meiner Bekannt- und Verwandtschaft gab es da einige Beispiele, wo die Auszubildenden erst nach der dritten bis fünften Lehrstelle ihren endgültigen Beruf gefunden haben. Das liegt unter anderem natürlich auch daran, dass auch die Möglichkeiten an Ausbildungsberufen inzwischen sehr groß geworden sind. Da gibt es völlig neue Berufszweige, die es zu unserer Ausbildungs- bzw. Studienzeit noch gar nicht gab (die komplette IT Branche zB, aber auch viele Kreativberufe), dazu kommen innerhalb der einzelnen Berufsgruppen Dutzende an Spezialisierungen, die man wählen kann. Dazu duales und triales Studium, sowie weitere exotische Kombinationen.

Insofern ist es gut, dass es die Möglichkeit gibt, sowohl ein Studium als auch eine Ausbildung vorzeitig zu beenden, um sich noch einmal neu zu orientieren. Seiten wie die von klexel genannte helfen dabei, aus einer Sackgasse eine Chance zu machen.


Eigene Kinder!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.09.2015 11:42:46

Erster mit Hängen und Würgen Realschule, guten Abschluss, dann Fachoberschule mit noch besserer Fachhochschulreife, dann Zivildienst, Ausbildung als Krankenpfleger, Umsatteln auf Kirchenmaler, Arbeiten im Beruf, dann Studium Innenarchitektur, 1, 3 Abschluss, nun erfolgreicher product manager.
2. Sohn Abitur, Lehramtsstudium, freischaffender Künstler?
Tochter: Abitur, Staatswissenschaften ...
Aber sie werden alle ihren Platz finden!
rfalio


Das Letzte,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.09.2015 14:04:01

was ich nach dem Abi werden wollte, war Lehrer! Abgesehen davon, daß das damals der sichere Weg in die Arbeitslosigkeit gewesen wäre, haben mich die Schilderungen eines Freundes, der Berufsschüler in einer Metallklasse war, seinerzeit in meinem Beschluß bestätigt.

Zwölf Jahre Bund später sah das dann anders aus: Nicht zuletzt dank der entsprechenden Berufserfahrung, und natürlich auch einer persönlichen Weiterentwicklung, habe ich mich dann für das Lehramt an BS entschieden - und es nie bereut...

LG
Hesse


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs