transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 567 Mitglieder online 05.12.2016 15:56:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "HSP 1+ lernstandsgerecht?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

HSP 1+ lernstandsgerecht?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: halb27 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 13:57:07

Ich bin zum ersten Mal mit der HSP konfrontiert
worden und bin einigermaßen erstaunt.
Sophie, ein Mädchen mit nach meiner Einschätzung
schlechten schulischen Eingangsvoraussetzungen, aber
extrem gutem Lernverhalten, hatte im Test für Ende
Kl. 1 sehr schlecht abgeschnitten gemäß der HSP-
Auswertung.
Sie hat aber fast perfekt lautgerecht geschrieben und
dementsprechend 14 von 15 Punkten bei den
Lupenstellen der alphabetischen Strategie erreicht.
Das Testmaterial umfasst jedoch erstaunliche viele
Wörter mit Rechtschreibspezialitäten ('ie' für das
lange 'i', Auslautverhärtung, Wortstammschreibung)
und dementsprechend hat sie nur 2 von 10 Punkten bei
den Lupenstellen für die orthographische und
morphematische Strategie, und das spiegelt sich auch
in der Anzahl der Graphem- und Wort-Treffer wieder.

Sehe ich da etwas falsch?: Der in der Schule
vermittelte Stand der Rechtschreibung am Ende des 1.
Schuljahrs betrifft praktisch ausschließlich das
lautgerechte Schreiben. Wenn dem so ist, testet die
HSP 1 aber nicht den in der Schule vermittelten
Lernstand, sondern in schon fast unglaublicher Weise
die schulischen Eingangsvoraussetzungen der Kinder.

Sophie hatte im 1. Schuljahr deutliche Probleme mit
dem Lautverständnis und der Laut-Buchstaben-
Zuordnung. Diese sind dank ihres guten Lernverhaltens
Vergangenheit, was die HSP auch widerspiegelt. Da
finde ich es einen schlechten Witz, wenn das
Gesamtergebnis schlecht ausfällt aufgrund nicht
lernstandsgerechter Testbedingungen.

Oder übersehe ich da irgend etwas?


ich würde es so deutenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 15:34:47

Die HSP ist ein "Überforderungstest" und testet mehr ab, als notwendig wäre - sozusagen.

Die Werte orientieren sich dann an der Vergleichsgruppe, das bedeutet, ohne es unbedingt explizit im Unterricht durchgenommen und geübt zu haben, können viele Kinder (von sich aus) nach der 1.Klasse bestimmt Rechtschreibschwierigkeiten bewältigen.

Das von dir beschriebene Kind kann das noch nicht, hat ja aber gute Werte in der alphabetischen Strategie.

Das Ergebnis deutet also darauf hin, dass dieses Kind die Übungen zur morphematischen Strategie benötigt, um diese umsetzen zu können.
Hierbei sollte man auch genau hingucken, ob sie die vermittelten Fähigkeiten auch anwendet.

Palim


Na janeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gicevski Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 18:24:38

Gesamtergebnis gibt es so beim HSP1+ gar nicht, sondern für jede Fähigkeit gibt es eine Prozentwertzuteilung, außerdem liegt er in drei Ausführungsformen vor, die jeweils vom Lernfortschritt abhängig sind. Alternativ könnte ein SLRT II gemacht werden, der allerdings ähnliche Wörter enthält. Interessant ist ferner, wozu man so einen Test überhaupt braucht, ob eventuell eine pädagogische Intervention ohne den Test auch Sinn macht!?


Also ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: halb27 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 19:07:06 geändert: 25.10.2015 19:27:22

ist es wohl tatsächlich so, dass die HSP sich nicht
vorrangig auf den Lernstand bezieht, sondern die
allgemeinen Rechtschreibfertigkeiten im Auge hat. Da
diese - soweit sie über den schulischen Lernstand
hinausgehen - am Ende des 1. Schuljahrs in erster
Näherung die Eingangsvoraussetzungen eines Kindes
widerspiegeln, finde ich das schon bedenklich.

Ich habe mich jetzt aber mal ein bisschen schlauer
gemacht über die Auswertung der HSP. Wenn man wissen
will, wo ein Kind steht, geben die T-Werte die klarste
Antwort. Die T-Werte sind quasi die auf das adäquate
Anforderungsniveau normierten Leistungswerte. Eine
angemessene Interpretation der absoluten Trefferzahlen
und der Prozentrankings ist demgegenüber kaum leistbar.
Wenn man hingegen weiß, dass T-Werte zwischen 40 und 60
'normal' sind, wird die Interpretation einfach. Und siehe
da: bei Sophies Auswertung liegen alle T-Werte zwischen
42 und 52.

Allein: so richtig glücklich macht mich das auch nicht.
Sophies Lehrerin ist nämlich auf mich zugekommen und
meinte, man müsste Sophie rein formal nach dem Ergebnis
zu urteilen als LRS-Kind einstufen. Sie hat wohl die
Ergebnisse falsch interpretiert (sicher auch vor dem
Hintergrund, dass sie insgesamt eine recht
leistungsstarke Klasse hat). Sophies Lehrerin ist eine
gute und engagierte Lehrerin, und wenn ihr das passiert,
frage ich mich, wie oft wohl derartige
Fehlinterpretationen an den Grundschulen vorkommen. Ganz
zu schweigen von den Interpretationen von Eltern etc.

Eigentlich schließt sich hier der Kreis. Würde die HSP
sich auf den Lernstand beschränken, gäbe es keine
massiven Fehlinterpretationsmöglichkeiten wie diese:
Sophie hat 5 von 14 Wörtern korrekt geschrieben (hört
sich nicht gut an), woraus ein Prozentranking von 22
resultiert (hört sich noch schlechter an), aber der
entsprechende T-Wert ist 42 (also bewegt sich ihre
diesbezügliche Leistung im Rahmen des
Normalen).


Prozentwertskalaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gicevski Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 19:32:23

22 auf der o.g. Skala bedeutet, dass 78% der Vergleichsgruppe besser sind als Sophie und 22% gleich gut oder schlechter als Sophie. Der Normalbereich läuft von 16%-84%. Zum Umrechnen auf T-Werte kann man dort nachgucken:
http://www.psychometrica.de/normwertrechner.html


Danke ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: halb27 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 19:48:49

für den Hinweis.
Das war mir nicht klar, dass Prozentrang und T-Wert letzten
Ende dasselbe ausdrücken, nur in einer anderen Skalierung.
Das macht jetzt auch die Einschätzung von Sophies Lehrerin
klar. Sie sprach nämlich von einem Wert von 16, unterhalb
dessen man LRS annehmen sollte. Also bezog sie sich dabei
auf den Prozentrang.
50 ist der durchschnittliche T-Wert und 10 die
Standardabweichung. Muss man denn bei T-Werten außerhalb
des Bereichs Durchschnitt +/- Standardabweichung LRS
vermuten?


Jeinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gicevski Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 21:00:42

1. Von der Feststellung einer LRS/Legasthenie allein wird die Performance von Sophie nicht besser
2 eine LRS als Teilleistungsstörung ergäbe sich dann, wenn Sophies sprachfreie kognitive Leistung so jenseits von T=50 liegt, der Abstand zwischen Rechtschreib- und Leseleistung und der allgemeinen Intelligenz sollte ca. 10 T-Werte betragen, wobei die allgemeine Intelligenz natürlich besser sein muss.
3 Ob es ratsam ist Sophie auf den LRS-Weg zu schicken, sollte also schon noch einmal gründlich bedacht werden - vielleicht wartet man einfach noch einmal zwei Schuljahre ab und schaut sich dann die LR-Leistungen wieder an.


Dass mich das emotional ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: halb27 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 22:17:24

so berührt, liegt daran, dass ich Sophie nicht
stigmatisiert sehen will, gerade weil sie sich einen
ordentlichen Lernstand erarbeitet hat. Deswegen finde ich
ja die nicht lernstandsgemäße Testung so unschön.

Ich bin ohnehin in der Klasse fördernd tätig und werde mich
auch weiter mit Sophie beschäftigen. Mir ist da allerdings
die Basis wichtig, und da möchte ich ihr schon vermitteln,
dass sie eine ordentliche anforderungsgemäße Leistung
erbringt. Der HSP-Test war da ein bisschen kontraproduktiv,
auch wenn sich jetzt einiges geklärt hat.


Einschätzung oder Stigmatisierungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2015 11:39:08

Abgesehen von der entsprechenden Auswertung geht es doch immer auch darum, wie man mit den Ergebnissen umgeht.

Für mich sind Werte aus solchen Tests, ich habe auch gerade Anfang 2 welche durchgeführt, erst mal Anhaltspunkte für mich und meinen Unterricht und ggf. für Förderziele.

Die Kinder sehen das Blatt nicht wieder, die Eltern ggf. im Elterngespräch.

In meinem Bundesland muss keine spezielle Diagnostik für LRS erfolgen. Wird ein Kind entsprechend eingestuft, passiert das auch vorerst in meinem Kopf und für den Unterricht. Eher so, dass man auf diese Kinder ein größeres Augenmerk hat, wenn es um diese Übungen geht.
Außerdem kann man irgendwann einen Nachteilsausgleich einsetzen, der zum Vorteil des Kindes sein soll.

In meiner jetzigen Klasse ist ein Kind, bei dem ich den Verdacht schon vor einem Jahr hatte, obwohl ich es konkret kaum belegen konnte. In einem Elterngespräch, in dem ich es erst mal vorsichtig angemerkt habe, kam heraus, dass der Vater auch LRS hätte.
Inzwischen sieht man, dass das Kind lernt und sich alle in dem Bereich besonders viel Mühe geben, damit das Kind unterstützt ist. Dabei geht es um angemessenes Training und wenig Überforderung und schon gar nicht um Drill.

Palim


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs