transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 03.12.2016 01:34:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""Ostdeutsch"?..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
"Ostdeutsch"?...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: adriano54 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 15:29:39

Hallo zusammen! Ich unterrichte seit über 20 Jahren DaF in der Erwachsenenbildung (VHS und dgl.) und habe in letzter Zeit mit Begegnungen, vom Schubert Verlag, aus Leipzig geantwortet. Insgesamt, wie ich finde, ein brauchbares Lehrwerk, an dessen Band Begegnungen A1+ mich allerdings einige Besonderheiten stören.

1. es wird in einer tabellenartigen Aufstellung mit den Infinitiven der klassischen Modalverben (dürfen-können-müssen-sollen-wollen) auch die Form "möchten" neben den anderen (Infinitiven) als Modalverb präsentiert. Überflüssig, zu sagen, dass das zu Missverständnissen und Unsicherheiten führt, wenn ich dazu erkläre, dass dies eine Konjunktiv II-Form des Verbs "mögen" ist. In einem telefonischen Gespräch mit einer Verlagsmitarbeiterin, auf meinen Einwand hin, warum man "möchten"  wie ein Infinitiv präsentiert, wenn dies keiner ist, erklärte mir die Verlagsangestellte, dies sei "in der Diskussion beim Verlag" und in nicht allzu ferner Zukunft, würde "möchten" zu einem selbstständigen Verb werden! Was haltet ihr von dem Witz?

2. Beim selben Telefonat fragte ich auch, warum es denn im Lehrwek A1+ heißt "auf Arbeit" und nicht "bei der Arbeit" oder höchstens "auf der Arbeit". Da entgegnete mir dieselbe Dame, das sage man "nun mal BEI UNS" so und dass man beim Verlag "dazu" stehe! Hatte den Eindruck, man poche da auf so 'ne Art "künstlerische Freiheit"... Ok, Chuck Norris dürfte das so sagen, aber sonst... was denkt ihr? Danke und viele Grüße, noch unbekannterweise! adriano54



Beineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 15:33:54

'auf Arbeit' gruselt es mich. Das ist ein sehr regionaler Ausdruck, aber kein korrektes Deutsch. Selbst 'auf der Arbeit' klingt für mich unangenehm.

Und  bei 'möchten' geb ich dir auch vollkommen recht, das ist Blödsinn. Und woher 'möchte' die Dame die Gewissheit nehmen, dass es bald zum Infinitiv mutieren wird?

Blödsinn - aber mehr als du getan hast, ist wohl nicht möglich.

  



Ich verstehe nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 16:31:47

warum das Forum bei Newbies unter "Ostdeutsch"? steht.

Sprachliche Probleme mit Verlagen und der Richtigkeit der Werke gibt es m.E. ohne Ausnahme. Die Vermischung bei der Verwendung "korrekter" Sprache stellt heutzutage auch keinen Einzelfall mehr dar. Die Führung, der Sitz usw. hat auch schon seit Jahren kaum noch etwas mit der Region zu tun.

Was, und entschuldige bitte mein Unverständnis, möchtest du mit dem Forum bezwecken.

MfG hops



@ hopsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 18:58:41

1) Es geht um einen Verlag aus Leipzig

2) 'auf Arbeit' ist mWn ein typischer 'Ossi-Ausdruck

Deshalb wohl die Überschrift 'Ostdeutsch'


Vielleicht kann man den Thread ja verschieben - denn ein spezifisches Newbie-Thema ist es ja nun wirklich nicht. 

Aber trotzdem: Herzlich willkommen hier und viel Spaß beim Stöbern, Finden und Austauschen.



@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 19:40:20

zu 2) da muss ich dir eindeutig mit Nein widersprechen

Es ist eher regionale Sprache und in mehreren ostdeutschen Regionen geht es "zur Arbeit".

Nix für Ungut, für mich ist es trotz deines Erklärungsversuches von der Einlassung her unverständlich.



Ostdeutsch? Sächsisch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnitte74 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 22:13:40

Ich komme aus dem Einzugsgebiet des Verlages. Bei uns gehen alle "auf Arbeit". Echt, das ist schlechtes Deutsch?

 

Schnitte



Das istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 22:43:58 geändert: 31.07.2016 22:52:33

einfach nur grausig  

 

Mein Mann geht zur Arbeit
Mein Mann geht arbeiten
Mein Mann ist bei der Arbeit
Mein Mann ist zur Arbeit
Mein Mann ist arbeiten

such dir was aus   

Guck mal hier unter 1d
http://www.duden.de/rechtschreibung/Arbeit#Bedeutung1b

'Auf Arbeit' gibts dort nicht...

 

Gehst du etwa auch 'auf Klo'?  Statt 'aufs Klo'?  



Variantenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.07.2016 23:13:28

Ich kenne "auf Arbeit" seit dem Studium durch die Mitbewohnerin aus Bautzen, aber mir ist so, als würde das im Pott auch so klingen ("auffe Arbeit"?)

Deutschland ist eben ein Flickenteppich und es gibt viele regionale Ausdrücke, die andernorts nicht verstanden werden, in dieser Region aber ganz normal sind. Auch das habe ich im Studium recht schnell gelernt.

Ich empfehle:

http://www.atlas-alltagssprache.de/liste-aller-varianten/

Wenn an einem Lehrwerk nur "auf Arbeit" schwierig ist, dann finde ich es nicht so schlimm ... es gibt Schlimmeres!

Außerdem denke ich, dass gerade und auch in diesen Kursen die Unterschiede aufgegriffen werden sollten. Ein Deutschlernender, der in BW in einen Kurs geht, bekommt einen Schock, wenn er nach Norddeutland umziehen muss ... und umgekehrt  .

 



Klarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.08.2016 00:29:55 geändert: 01.08.2016 01:49:51

gibt es 1000 Dialekte in 1000 Regionen. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. 

Aber sollte ein Lehrbuch nicht neutral und korrekt geschrieben sein?



Malocheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.08.2016 07:42:02 geändert: 01.08.2016 07:42:25

... ja bin ich den der Einzige hier, der auf Maloche ist?



 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs