transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 04.12.2016 03:38:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Mittelschule V-Klassen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Mittelschule V-Klassenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2016 01:11:48

Heute bin ich in einem Gespräch über den Begriff V-Zug bzw. V-Klasse an der Mittelschule in Bayern gestolpert. Mein Interesse war geweckt und ich habe versucht, mich im Internet mal darüber zu informieren. Leider wurde ich aus den gefundenen Informationen nicht wirklich so schlau, wie ich es mir erhofft hatte. Habe ich das richtig verstanden, dass die SuS, die nicht auf den M-Zug gehen (aus welchen Gründen auch immer), aber einen Quali mit 2,5 oder besser schaffen, nach diesem dann 2 Jahre V-Klasse dranhängen können, um die Mittlere Reife zu bekommen? Falls das so ist, sind die Schüler dann noch sprengelgebunden, oder besuchen sie einfach die nächstgelegene Mittelschule, die dieses Modell anbietet? Das scheinen ja nicht allzu viele zu sein, da wären die Fahrwege zum Teil ganz schön weit. Und gibt es überhaupt Schüler, die diesen Weg gehen?

Vielleicht kann ja einer von euch meine Wissenslücken stopfen. Wenn ich jetzt bald wieder in den Job starte, möchte ich ja nicht mit meinem Wissen hinter den Eltern herhinken. Leider kann ich ja nicht zu allem, was sich in den vergangenen Jahren getan hat eine Fortbildung besuchen.



....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2016 10:16:30 geändert: 01.10.2016 10:25:58

V- Klassen sind Vorbereitungsklassen. Hast du bei der Schulberatung schon genau geschaut? Vielleicht kann es ja auch jemand erklären, dessen Schule diese Möglichkeit anbietet.

Schulberatung Bayern

 



Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2016 22:25:43

Den Link hatte ich bei meiner Suche noch nicht gefunden. Nun ist ir zwar von den Grundlagen her einiges etwas klarer, aber ich habe trotzdem noch viele offene Fragen. Was mich z.B. sehr wundert ist, dass ich das vorher noch nie gehört hatte, obwohl es wohl schon seit 2012 eingeführt ist, dass es in München massig Angebote dafür gibt, in Schwaben in vielen Landkreisen aber gar keine.

Also bitte, wer noch Infos oder Erfahrungen für mich hat, immer her damit.  



ZP10 - BY vs den Rest der Republikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 06:10:58

Die SuS der v-Züge schreiben dann also nach insgesamt 11 Schuljahren die ZP10 - na so kann man natürlich auch im Vergleich mit den anderen Bundesländern punkten.

Die Hauptschüler im Profiltyp B in NRW sind regulär nach 10 Schulbesuchsjahren dran (der Typ B entspricht dem V-Zug).

Wenn man dann noch bedenkt wie viele Jugendliche je 100 SuS im Vergleich zu anderen Bundesländern in BY in Förderschulen untergebracht sind, dann kann man die "Erfolge" erst so richtig schätzen lernen.

Warum im Gegensatz zu Landeshauptstadt und den anderen Ballungszentren in BY die Zahl der V-Klassen im ländlichen Raum BYayerns so gering ist, liegt vermutlich an der hohen Zahl der SuS, die nach der neunjährigen Hauptschule eine Landwirtschaftsschule besuchen, die ja ebenfalls mit der Fachoberschulreife abschließt.

 



@ missmarpleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 08:28:06 geändert: 02.10.2016 08:39:54

Mit der Landwirtschaftsschule täuschst du dich. Die gibt es in dem Sinn gar nicht mehr.  Die meisten machen nach der Mittelschule (= Hauptschule) eine Lehre. Wer weiter machen möchte und die Lehre mit einem bestimmten Notendurchschnitt abgeschlossen hat, kann nach der Lehre die BOS (Berufsoberschule) besuchen.

Schulsystem Bayern

Die V- Klassen, von denen die Rede ist, sollen für die, die den M- Zug (mittlere Reife- Zug in 10 Schuljahren, deswegen heißt die ehemalige Hauptschule jetzt Mittelschule) verpasst haben, auf die mittlere Reife vorbereiten. Das ist neben der Realschule, Wirtschaftsschule und dem M- Zug  und dem 10. Schuljahr Gymnasium die 5. Möglichkeit zu einem mittleren Abschluss zu gelangen. (An der Mittelschule gibt es also jetzt dann 2 Möglichkeiten für die mittlere Reife. Offiziell heißt diese Form "mittlerer Schulabschluss".)

Das hat nichts mit Förderschülern zu tun. Für Schüler, die Probleme mit dem Lernen haben, gibt es in Bayern in den Mittelschulen (= Hauptschulen) ab der 7. Klasse (oder 8.) die sogenannten P- Klassen (Praxis - Klassen). Außerdem werden gute Förderschüler, falls sie voher nicht auf die Mittelschulen zurückgeführt wurden (in der Grundschule haben wir noch mehr Rückkehrer, vor allem nach der 2. Klasse), die Möglichkeit, sich in ihren Schulen in speziellen Kursen auf den Mittelschulabschluss (als Externe) vorzubereiten. D.h. in Bayern hat jeder die Chance, den Mittelschulabschluss oder den Quali (qualifizierter Mittelschulabschluss) extern zu machen. Der Quali wird für manche Gymschüler dann interessant, wenn sie am Gym wackelig stehen.

externer Abschluss

Also: Mittelschulabschluss bitte nicht mit mittlerer Reife verwechseln. Ein Mittelschulabschluss ist ein Hauptschulabschluss.

--------------

Ganz schön verwirrend, ich höre vieles davon alle 2 Jahre, da Eltern der 3. Klasse in Bayern an einem Elternabend von der Schulberatung über das Schulsystem informiert werden und die Klassenlehrer mit dabei sind.



@ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 10:31:18 geändert: 02.10.2016 10:35:00

MSA ist der Mittlere Schulabschluss,

HSA ist der Hauptschulabschluss nach Klasse 10

HA ist der nach Klasse 9.

Die Bezeichnung "Mittlere Reife" ist historisch, im Sprachgebrauch der KMK und den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der Bundesländer für die SekI ist die Bezeichnung gestrichen.  Der MSA inkludiert die Fachoberschulreife (FOR).

In NRW erhalten Auszubildende, die maximal den HSA während ihrer Schulzeit an einer allgemeinbildenden Schule erlangt haben, den MSA inkl. FOR, wenn sie den Abschluss als Geselle mindestens mit "befriedigend" machen.

Als Abschluss der Sekundarstufe II gibt es auch nur die Fachhochschulreife und die Allgemeine Hochschulreife. Das Abitur ist der Prüfungszeitraum, nicht aber der Abschluss.

Müssen Schüler der P-Züge an den Zentralen Prüfungen nach Klasse 10 teilnehmen?

Es gibt auch in BY kaum noch Landwirtschaftsschulen, aber Fachklassen für Auszubildende in der Landwirtschaft an Berufschulen gibt es noch, oder?

Und da dürfte es in BY mehrgeben als in BaWü oder NRW.



In By ist es leicht anders...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 10:44:49 geändert: 02.10.2016 10:53:07

Aber es stimmt, ich habe bei der mittleren Reife den alten Begriff benutzt.

Aber ich glaube, für andere Bundesländer ist es verwirrend, denn der mittlere Schulabschluss ist etwas anderes als der Mittelschulabschluss.

Abschlüsse Bayern

Zu Landwirtschaftsschulen. Da muss ich mich verbessern. Bei uns vor Ort wurde sie schon lange aufgelöst, aber ich habe mal gegoogelt. Es gibt genau noch 27 solcher Schulen in Bayern. Manche Berufsschulen haben auch einen landwirtschaftlichen Zweig, nicht alle. Über die Suche habe ich bayernweit 34 gefunden. Also sind das dann alles in allem 61 Schulen. Ist das viel? Ich weiß es nicht.

Landwirtschaftsschulen Bayern



???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 11:15:30

Wo ist der praktische Sinn des Ganzen? Wenn ein Schüler bis zur 9. bzw. 10. ( achtung, bitte nicht an der Formulierung aufhängen, ich sag es bewusst so überzogen) zu dumm oder zu faul war, um den Schnitt für den Sprung in den M-Zug zu schaffen, kann man dann erwarten, dass dieser Schüler sich plötzlich derart ändert, dass er realistische Chancen hat, über den V-Zug noch weiter zu kommen?



Bayernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 12:11:59

In die bayrischen M-Züge wird man ja nach der 6. Klasse eingestuft. Was also mit den sus, die nach der 8. Klasse erst zeigen, dass sie das zeug für einen MSA haben? Also musste BY nachsteuern. Die bayrischen Mittelschulen sind ja auch nichts anderes als andernorts die Gemeinschaftsschulen, Werkrealschulen oder wie sie auch immer heißen.

Dann sind mir die NRW-Sekundarschulen und Gesamtschulen lieber, wo nach der 6. Klasse die Fachleistunsdifferenzierung in Erweiterungs- und Grundkurse in E und M erfolgt und nach der 7. in D. Der Vorteil ist, dass bis zum Ende der 9. Klasse jederzeit zum Halbjahr gestuft werden kann - sowohl rauf als auch runter.



Ganz so ist es nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2016 20:33:05 geändert: 02.10.2016 20:34:41

Eintritt in die M 7
Antrag der Erziehungsberechtigten und Notendurchschnitt von 2,66
aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
Bei einem Notendurchschnitt von 3,00 und schlechter
Antrag der Erziehungsberechtigten + Aufnahmeprüfung

Eintritt in die M 8 / M9 / M10
Antrag der Erziehungsberechtigten und ein Notendurchschnitt von 2,33
aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
Bei einem Notendurchschnitt von 2,66 und schlechter
Antrag der Erziehungsberechtigten + Aufnahmeprüfung

 

Ich wage mal, einfach zu behaupten, dass ein Schüler mit einem schlechteren Schnitt von 2,33 im Schlusszeugnis der 9. Klasse den Quali nicht plötzlich mit nem Einser vor dem Komma macht.

 



 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs