transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 238 Mitglieder online 10.12.2016 13:48:55
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ausbildungslehrerin für Seiteneinsteiger-Hilfe!!!!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
aber ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: katrinschmitz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 09:39:42

.. das sind doch Erwachsene ... meeeensch ... denen muss doch beizubringen sein, dass die Schüler ja vielleicht dumm sind, es dann aber unsere Aufgabe ist, denen in ihrer Dummheit Stützen und Hilfen zu geben - das wäre doch was, was sie vielleicht verstehen - und wenn nicht, muss ich auch ganz böse sage - wer meint, der Lehrerjob ist ganz einfach gemacht und den kann ja eh jeder und sagen lassen muss man sich da nix - schade, der muss wohl durchfallen - oder soll jemand mit einer solchen Einstellung (die sind ja alle dumm) wirklich, ernsthaft Lehrer werden ?!?!?! (SON HALS...)


hierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 10:59:32

kommt nur eine seite zu (teils recht heftigem) wort.

wie sieht es denn von seiten derer aus, die hier so massiv kritisiert werden?

können sie sich eigentlich angenommen fühlen oder werden sie von vornherein als, weil sie "gestandene Persönlichkeiten" sind, von ausbildungslehrern mehr als nur skeptisch betrachtet?

ihr als wie ich doch annehme, freiwillige - ausbildungslehrer habt doch eine spezielle ausbildung extra dazu durchlaufen, um einfühlsam neulingen aller art im lehrberuf einen positiven guten einsteig zu ermöglichen?

oder ist das in d nicht so?



Charakterliche Auswüchseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mardy2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 11:51:36

gibt es immer, bei Lehrern mit herkömmlicher Ausbildung und natürlich auch bei Seiteneinsteigern. Das ist in der menschlichen Seele so angelegt. Klar, es ist bemerkenswert, dass man trotz der großen Schar arbeitsloser Lehrerinnen und Lehrer auf Berufsfremde zurückgreift, selbstverständlich eine Herausforderung für Mentoren, die hier Grundlegendes zu vermitteln haben. Nur sollte man eine Freund-Feind-Mentalität unbedingt vermeiden, gelassener reagieren und nicht den Nährboden für Mobbing aller Art bereiten. Wie dafyline bin ich neugierig auf die Meinung der Seiteneinsteiger. Eine Versachlichung der Diskussion wünscht sich
mardy2


ja aber ....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: katrinschmitz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 12:10:30

.. ist es nicht egal, als was man wo anfängt. Ich war am Anfang der Refs sicher auch schon "Persönlichkeit" - trotzem musste ich nur an mir rumdoktern lassen. Und nachem ich erstmal durchgefallen war erst recht und frag nicht wie ... aber das ist doch was, auf den man sich dann einlassen muss, wenn man den Job wirklich machen will - egal wie gestanden.
Ich glaube kaum, dass es hier um "Feindbilder geht, sondern um Mensch, die sich nicht kritisieren lassen und die gibt es überall. Aber in einer Ausbildung muss man eben genau das ertragen - und noch viel wichtiger annehmen können, sonst kann man es doch gleich lassen. Und da geht es wie ja schon gesagt, meiner Meinung nach gar nicht mehr um Seiteneinsteiger, sondern um die Haltung dieser speziellen Person, die ganuso gut "echte" Referendarin sein könnte - hab ich auch oft genug schon erlebt.


Vielleicht, kathrinschmitz,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mardy2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 12:57:51 geändert: 11.12.2004 14:33:53

sollten wir erst einmal die viel gescholtenen Seiteneinsteiger zu Wort kommen lassen, damit wir wissen, wo der Schuh drückt. Oft kaschiert ein allzu forsches Auftreten mit scheinbarer Kritikresistenz nur große Unsicherheit und Angst vor dem neuen Berufsfeld. Also, liebe Seiteneinsteiger, bitte melden!


Vielleicht ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 14:05:22 geändert: 13.12.2004 23:40:33

... liegt es auch an beiden Seiten?

Die Seiteneinsteiger wissen nicht, ob und wie sie fragen sollen, ohne dumm dazustehen?
Die Ausbilder wissen nicht, wie sie "handeln" können, ohne jemanden dumm aussehen zu lassen?

Ich wollte auch nicht so heftig pauschalisieren, wie es vielleicht rübergekommen ist.

Meine Erfahrung ist es aber schon, dass einige Seiteneinsteiger in die Schule rauschen und meinen, sie seien etwas besseres. Und die altgedienten Lehrer und auch Referendare fühlen sich dadurch ziemlich angegangen.

Eine Möglichkeit wäre es doch, sich die Planung zeigen zu lassen und diese dann mal durchsprechen.
Am Ende der Stunde wurde bei mir immer reflektiert, was nicht so toll war. Aber: Sitzen bei Euren Seiteneinsteiger noch Ausbildungslehrer mit im Unterricht? Das wäre doch auch eine Möglichkeit.


@dafyline:
Meine Ausbildungslehrer während des Referendariats sind die Lehrer, bei denen ich hospitiert oder unter Anleitung unterrichtet habe. Die haben in der Regel aber keine spezifische Ausbildung!!!
Gruß
Meike


Planungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: benbob Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 14:48:47 geändert: 11.12.2004 15:41:59

Meine Kollegen und ich haben immer wieder um grobe
Planungen gebeten, vielleicht jedes dritte mal eine
bekommen.
Begründungen: Zeitmangel, keine vernünftigen
Materialien gefunden....
Ich bin als Ausbildungslehrerin im Augenblick immer
mit dabei und möchte nach den Stunden mit den
Leutchen sprechen, aber leider keine Zeit....
Habe angeboten auch am Wochende Planungen
durchzusprechen.... keine Resonanz.
Es sind jetzt vier Monate ins Land gezogen, ohne dass
unsere angebotene Hilfe angenommen wird.
Benbob


Seiteneinsteiger meldet sich!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lefin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 15:46:02 geändert: 11.12.2004 15:52:16

HAllo ihr Lieben,

ich bin auch Seiteneinsteigerin - aber ohne Studium - halt Fachlehreranwärterin. Aber ich verstehe die ganze Problematik nicht. Ist Ausbildugnslehrer = Mentor?

Ich sehe meine Mentoren eher als Berater an. ... und vor allem ein wenig auch als Freund und Stütze, wenn ich mich mal wieder gefragt habe, warum ich mir in meinem "hohen Alter" das alles noch antue.

Ich weiß, "warum ich mir das antue": weil es - glaube ich -keinen schöneren Beruf gibt. Vielleicht müssen "deine Seiteneinsteiger" auch noch diese Überzeugung finden!

Wir sollten unsere Mentoren selbst aussuchen. Ist das in deinem Fall auch so geschehen??
Ich denke in diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Chemie stimmt.

Stimmt zwischen euch die Chemie?? Unter diesen Umständen ist man wohl eher bereit, Kritik und Ratschläge anzunehmen.

Ansonsten hilft "Besserwissern" meist(auch bezeogen auf Schüler - meine ich): "Auflaufen lassen ... und dann liebevoll wieder aufrichten "

und nicht: Ich habs ja gesagt!


Schönneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 18:00:17

dass sich mal ein Betroffener meldet...!Ich habe in Pädagogik auch mit Seiteneinsteigern zu tun. Das Problem liegt wírklich darin, dass sowohl didaktisch und methodisch gegenüber den jungen Uniabsolventen nur geringe bzw. keine Kenntnisse vorliegen. Sie haben doppelte Probleme: zu einem fachlicher Art ( Stoff auf Schülerniveau herunter zu transferieren ) zum anderen eine völlig falsche Vorstellung von der heutigen Schülergeneration und daher massive Disziplinprobleme ( zumindest am Anfang) Sitzt der Fachlehrer im Unterricht mit dabei, geht dies ja noch, aber wehe, wenn er mal nicht da ist. Unsere Quereinsteiger sind manchmal dem Verzweifeln nahe und 2 haben bereits das Handtuch geworfen. Falsche Vorstellungen vom Lehrberuf ( nur Vormittagsarbeit - nachmittags frei, Wochende frei), führten größtenteils dazu.Zudem haben viele bereits Familie und Kinder und können sich daher nicht nur auf die Ausbildung konzentrieren. Aber nun zu deiner eigentlichen Frage: Was können wir Ausbildungslehrer tun? Wir sind schlichtweg alleingelassen worden von den Kultusministerien. Tun Sie Ihr Bestes, sagte vor kurzem mein Chef.....! Ich habe Bauchschmerzen, wenn ich mir vorstelle, dass einige ( nicht alle!) auf die Schüler treffen unter diesen Bedingungen.


Mentor?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2004 19:00:28

Ich musste mir die Stunden raussuchen, die in meinen Plan passten - also wurden völlig wahllos einige Kollegen zu "Ausbildungslehrer". Das heißt nichts anderes, als dass ich in ihrem Unterricht gesessen habe und - wenn ich Glück hatte - nach meinem Unterricht in ihren Klassen eine einigermaßen kompetente Rückmeldung erhielt.

Mentoren gab es in diesem Sinne nicht - in NRW gibt es aber in der Referendariatsausbildung sog. "Ausbildungskoordinatoren" an den Schulen, die für alle Themen Ansprechpartner sind.
Habt ihr sowas an der Schule?

Ansonsten bin ich der Meinung, dass man nach einer Stunde doch noch 5 Minuten Zeit haben sollte, um wenigstens über die gröbsten Schnitzer zu sprechen - einer meiner Ausbildungslehrer hat das immer getan. Anfangs habe ich es gehasst, weil ich dachte, der kritisiert mich als Person, bis ich irgendwann mal merkte, dass er nur die Planung kritisierte. Danach fand ich es sinnvoll und gut.

Vielleicht liegt auch hier das Problem? Probleme mit der Selbstreflexion und Angst vor Kritik?!

Mir scheint es, als ob ihr mehr als genügende Hilfestellungen gegeben habt - man kann niemanden zu seinem Glück zwingen.



<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs