transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 03.12.2016 06:01:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Freiarbeit in der Mittel- und Oberstufe"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Freiarbeit in der Mittel- und Oberstufeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.01.2005 14:59:55

In der letzten Zeit beschäftige ich mich stark mit Freiarbeit und Öffnung des Unterrichts. .
An meiner Schulform, dem Gymnasium, kommt sie m.E. viel zu kurz, und die entsprechenden Fähigkeiten und die Selbstständigkeit, die die Kinder aus der Grundschule mitbringen, kommt ihnen rasch abhanden zugunsten des alle zur gleichen Zeit im gleichen Tempo den gleichen Stoff Prinzips.
Mich würde sehr interessieren, ob Ihr noch in der Mittelstufe oder sogar Oberstufe Freiarbeit anbietet, und dann hätte ich noch folgende kleine Frageliste:

- wie oft macht Ihr das? Einzelstunde oder Doppelstunde?
- welchen Anteil von Pflicht und freiwilligen Aufgaben haben die Schüler
- Was für Angebote macht Ihr den sehr guten Schülern?
- Schafft Ihr die Kontrolle, dass alle auch wirklich zügig arbeiten, wenn ja, wie?
- lernen die Schüler wirklich zu Hause individuell, was sich an Lücken aufgetan hat, oder war es das dann mit dem Läuten? Also: bleibt was hängen?
- wie stark sind die Freiarbeitsmaterialien an das Lehrwerk angebunden?
- wie lange dauert es, bis man sich einen ordentlichen Grundstock an Materialien aufgebaut hat?
- habt Ihr für alles ein Lösungsblatt zur Selbstkontrolle?
- Macht Ihr das auch manchmal klassenübergreifend mit anderen Kollegen?
- wo kann man die Grenze zwischen Freiarbeit über mehrere Stunden und Projektarbeit ziehen?


Na ja, Ihr müsst ja nicht alle Fragen abarbeiten, aber ein Erfahrungsbericht, der die eine oder andere beinhaltet, wäre schön!! Ich würde mich wirklich freuen.


bin noch halbblutige Anfängerin auf diesem Gebietneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.01.2005 19:58:18

- wie oft macht Ihr das? Einzelstunde oder Doppelstunde? weil ich noch nicht so viele Materialien habe, fristet die Freiarbeit bei mir nur ein Schattendasein. Daher eher (leider) selten mal Einzelstunden
- welchen Anteil von Pflicht – und freiwilligen Aufgaben haben die Schüler? Sind die Aufgaben zahlenmäßig überschaubar, dann sollte wohl jeder Schüler alles machen, nur die Reihenfolge kann, wenn sinnvoll, freigestellt werden.
- Was für Angebote macht Ihr den sehr guten Schülern? Keine spezielen, es sind immer auch sehr anspruchsvolle Aufgaben dabei, auf die die guten Schüler sich dann sowieso stürzen.
- Schafft Ihr die Kontrolle, dass alle auch wirklich zügig arbeiten, wenn ja, wie? Handelt es sich um Spiele, dann hapert es ein bisschen mit der Kontrolle. Ein extra Blatt, auf dem dann zu beantwortende Kontrollfragen stehen, bildet einen gewissen Anreiz zur Zügigkeit
- lernen die Schüler wirklich zu Hause individuell, was sich an Lücken aufgetan hat, oder war es das dann mit dem Läuten? Also: bleibt was hängen? auweia, jetzt hast du mich aber erwischt *g*
- wie stark sind die Freiarbeitsmaterialien an das Lehrwerk angebunden? Bislang dienten meine Freiarbeitsmaterialien dazu, Gelerntes durch weiteres Üben zu festigen (z. b. in Englisch dieses Wörterquartett oder in Musik dieses Domino mit den musikalischen Begriffen)
- wie lange dauert es, bis man sich einen ordentlichen Grundstock an Materialien aufgebaut hat? den hab ich noch nicht, stehe erst am Anfang
- habt Ihr für alles ein Lösungsblatt zur Selbstkontrolle? Die Speile haben die Selbstkontrolle schon in sich. Bei meinen Englisch-Freiarbeitsmaterialien stelle ich kontrollblätter zur Verfügung.
- Macht Ihr das auch manchmal klassenübergreifend mit anderen Kollegen? leider nein, aber das liegt bestimmt auch an mir.
- wo kann man die Grenze zwischen Freiarbeit über mehrere Stunden und Projektarbeit ziehen? Muss es da eine geben?

lG

bernstein


dieses Forumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2005 22:58:13 geändert: 20.01.2005 23:00:45

rutschte im Affenzahn aus der Aktuellenliste raus, keiner schrieb was rein, obwohl ich der Meinung bin, dass es doch ein paar mehr Leute angehen müsste. Deshalb wiederhole ich hier die im Eingang gestellten Fragen.

Ich hatte jetzt das Vergnügen von zwei Wochen Schreibwerkstatt im Deutschunterricht. (Zu einem Text gab's 15 weiterführende Kreativaufgaben. Nach fünf Tagen sortierten wir die Zettel nach Aufgabenart und immer zwei Schüler begutachteten einen Stapel) Ich meine, es war toll von der Atmosphäre her, die Kinder arbeiteten mit Feuereifer, aber die Frage der Kontrolle ist wirklich der wunde Punkt. Manche Kinder gaben sich richtig Mühe, Texte von anderen korrekturzulesen und zu begutachten, aber manche machten sich auch einen Spaß daraus, andere ungerechtfertigterweise runterzumachen.

Gibt es wirklich niemanden, der etwas dazu zu sagen hat hier im endlos großen 4tea-universum? Vor allem von den Lehrern in höheren Klassen? Ist Freiarbeit ein Begriff, der im Giftschrank stehen sollte in den höheren Klassen?


eine kurze Rückmeldungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2005 23:11:58

ich unterrichte an einer bayerischen Realschule Mathematik in den Jahrgangsstufen 5-10. Im letzten jahr war es so, dass ich in einer 5. Klasse am selben Tag 2 Mathestunden hatte, nämlich die 2. und die 6. Stunde. Die 6. Stunde war unsere Freiarbeitsstunde: die Schüler suchten sich aus einem großen Ordner ein laminiertes Blatt aus und arbeiteten selbstständig in ihrem eigenen Freiarbeitsheft. Manchmal habe ich auch einem Schüler ( je nach seinen Schwächen) ein bestimmtes Blatt zugeteilt. Auf den meisten Blättern war auf der rückseite die Lösung zur Selbstkontrolle; ich habe auch eigene Blätter erstellt, auf denen ein Thema erst mit Beispielen erläutert wurde und dann Übungsaufgaben folgten.
Die Schüler waren begeistert und die Ergebnisse : Im zentralen Mathetest zu Beginn des Schuljahres erzielte diese Klasse einen Notendurchschnitt von 1,5!
In den anderen klassen ergab sich zeitlich keine solche Möglichkeit, aber da habe ich immer wieder in Vertretungsstunden einfach Freiarbeit gemacht oder Kollege, die in diesen klassen vertraten, einfach gebeten, die Schüler selbstständig arbeiten zu lassen.
Ist zwar insgesamt ein Riesenaufwand ( zusammenstellen, Kopieren, laminieren), aber der erfolg lohnt die Mühe.
Vorallem kann ich oft, wenn ein Schüler etwas fragt, einfach ein Blatt aus dem Ordner ziehen: "Arbeite das einmal durch und dann komst du noch einmal" Meist sind die probleme dann behoben.
Ein paar von diesen Blättern findest du unter meinen Materialien, aber die meisten kann ich nicht einstellen zwecks Urheberrecht ( Jäger und Sammler).
Ich nehm inzwischen oft auch einfach Blätter aus 4teachers her, denn die Kollegen stellen doch immer gute Sachen ein.
Puh, das war jetzt lang, aber ich hoffe es, entspricht ein bißchen deinen Erwartungen.
Rühr dich halt mal, wenn du weitere Auskünfte brauchst.
Bis bald


eine kurze Rückmeldungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2005 23:12:09 geändert: 20.01.2005 23:15:12

ich unterrichte an einer bayerischen Realschule Mathematik in den Jahrgangsstufen 5-10. Im letzten jahr war es so, dass ich in einer 5. Klasse am selben Tag 2 Mathestunden hatte, nämlich die 2. und die 6. Stunde. Die 6. Stunde war unsere Freiarbeitsstunde: die Schüler suchten sich aus einem großen Ordner ein laminiertes Blatt aus und arbeiteten selbstständig in ihrem eigenen Freiarbeitsheft. Manchmal habe ich auch einem Schüler ( je nach seinen Schwächen) ein bestimmtes Blatt zugeteilt. Auf den meisten Blättern war auf der rückseite die Lösung zur Selbstkontrolle; ich habe auch eigene Blätter erstellt, auf denen ein Thema erst mit Beispielen erläutert wurde und dann Übungsaufgaben folgten.
Die Schüler waren begeistert und die Ergebnisse : Im zentralen Mathetest zu Beginn des Schuljahres erzielte diese Klasse einen Notendurchschnitt von 1,5!
In den anderen klassen ergab sich zeitlich keine solche Möglichkeit, aber da habe ich immer wieder in Vertretungsstunden einfach Freiarbeit gemacht oder Kollege, die in diesen klassen vertraten, einfach gebeten, die Schüler selbstständig arbeiten zu lassen.
Ist zwar insgesamt ein Riesenaufwand ( zusammenstellen, Kopieren, laminieren), aber der erfolg lohnt die Mühe.
Vorallem kann ich oft, wenn ein Schüler etwas fragt, einfach ein Blatt aus dem Ordner ziehen: "Arbeite das einmal durch und dann komst du noch einmal" Meist sind die probleme dann behoben.
Ein paar von diesen Blättern findest du unter meinen Materialien, aber die meisten kann ich nicht einstellen zwecks Urheberrecht ( Jäger und Sammler).
Ich nehm inzwischen oft auch einfach Blätter aus 4teachers her, denn die Kollegen stellen doch immer gute Sachen ein.
Zur Kontrolle: Meist wie gesagt Selbstkontrolle durch Lösungsmuster; aber auch dadurch, dass ich ab und zu einige Aufgaben gleich oder ähnlich in Leistungserhebungen abprüfe. Das habe ich den Schülern auch vorher gesagt und nun wollen sie alle so eine Aufgabe erwischen!
Puh, das war jetzt lang, aber ich hoffe es, entspricht ein bißchen deinen Erwartungen.
Rühr dich halt mal, wenn du weitere Auskünfte brauchst.
Bis bald


Macht bloß weiter!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marylin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2005 23:15:38

Jetzt muss ich doch mal als Grundschulkollegin was dazu sagen! Ich bin sehr angetan von Kollegen der weiterführenden Schulen, die Freies Arbeiten in die SekI und II-Stufe rüberholen! Es ist wirklich sehr schade, dass meist die Fähigkeiten, die die Kinder in der Grundschule in Bezug auf selbstständige Arbeitstechniken erlernt haben, ab Klasse 5 wieder verkümmern. Offene Unterrichtsformen bieten jede Menge Chancen auch für den Lehrer! Man kann wunderbar in solchen Unterrichtsphasen Beobachtungen zu einzelnen Kindern machen und aufschreiben, einzelne Kinder "fördern" und auch "fordern"! Wer sich einmal auf den Weg gemacht hat, wird erkennen, dass sich vielfache neue und kreative Möglichkeiten eröffnen. Ist in der weiterführenden Schule vielleicht nicht so zeitintensiv möglich wie in der Grundschule, aber einen festen Anteil im Unterricht könnte Freie Arbeit schon einnehmen, stelle ich mir so vor!


Wenn man so ziemlich als einzigeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2005 08:41:03 geändert: 21.01.2005 08:42:09

relativ freie Arbeit praktiziert, wird es ganz schön schwierig, weil einige Kids die Stunden bei mir dann auch fürs Nichtstun missbrauchten. Viele nehmen das Angebot aber gerne an und es kommen auch gute Ergebnisse zustande. Wir haben z.B. nach Referaten oder Hausarbeiten Fragen zu den Themen für alle zusammengestellt, die wurden dann auf Karteikarten geschrieben mit der Antwort hinten drauf natürlich und das konnten die Kids sehr schön zum miteinander zum üben benutzen. Eine Klasse hat auf diese Art sogar ihre eigenen mündlichen Prüfungen in Bio abgehalten, sodass ich nur noch dabei sitzen mußte und letztlich die Note absegnen mußte, die bei der Prüfung herauskam.
In Musik haben 7. u. 8.klässlerinnen vor allem eigene Choreografien zu Liedern erarbeitet, dabei hatte ich natürlich das Problem, mehrere Gruppen in verschiedenen Räumen üben zu lassen (was allerdings in der einen Schule gut möglich war)
während im Musikraim diejmigem verblieben, denen nicht selber etwas einfiel. Dort haben wir dann getrommelt. Am Schluss wurde alles aufgeführt und wenn wir die Kamera ausleihen konnten, wurde auch gefilmt.
ich hatte halt in einem Schuljahr mal einen Raum fast ganz für mich und meinen Unterricht zur Verfügung, das war klasse, da war das ganze Material, alle Bücher einfach griffbereit vorhanden und jeder Schüler konnte sich halt daran bedienen, ohne groß fragen zu müssen oder von mir darauf hingewiesen zu werden. Manchmal kamen einige Schüler sogar zu früh und räumten schon mal so um, das sie gleich in ihre Arbeit einsteigen konnten. das waren dann echte Highligts für mich.
Mir war wichtig dabei, dass eigentlich alle Schüler in jeder Stunde in ihrem tagebuch aufschrieben, was sie tun wollten und was sie getan haben. das funktionierte auch nicht gleich auf Anhieb, aber immer öfter.
Ich schreibe gerade einen Artikel über das gegenteil, nämlich die Erziehung zur Unselbstständigkeit und versuche dabei, den Erziehungsfallen auf die Spur zu kommen, die die Selbstständigkeit verhindern, obwohl man es ja eigentlich gut meint mit den anvertrauten oder auch eigenen Kindern. Wer da noch nette Geschichtchen hat: gerne mir mitteilen, würde mich drüber freuen.


@edlervereinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2005 12:03:09

Hi,

vielleicht schaust du dir mal das Schulprogramm des Montessori- Gymnasiums Köln und und der Bischöflichen Maria-Montessori- Gesamtschule Krefeld an, (über google leicht zu finden). Ich habe über die Schulen eine Hausarbeit geschrieben und dort ist zumindest ein wenig erläutert wann und in welcher Form die Freiarbeit im Stundenplan integriert ist- von Klasse 5-13. Dann hättest du wenigstens eine Vorstellung, wie das organisatorisch bewältigt werden kann.
(bei bedarf kann ich dir die Unterlagen aber auch mal zukommen lassen)

Liebe Grüße
kataz


Offene Unterrichtsformenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2005 13:44:47

zu praktizieren sind wirklich bei einem 45 Minuten-Rhythmus eher schwierig an einer weiterführenden Schule. Aber dennoch, ich versuche immer wieder, diese Arbeit in meinen Unterricht einfließen zu lassen. Ideal ist es dann, wenn ich eine Doppelstunde habe, bzw. zwei Fächer in einer Klasse unterrichte. Die Rahmenbedingungen sind wirklich ein Problem, denn beim Gong steht der nächste Kollege bereits vor der Tür und erwartet "seine" Sitzordnung etc. Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, die Vorarbeit ist fächerabhängig natürlich gewaltig, aber das Material hat man dann auch für andere Klasse zur Verfügung. Dieses Arbeiten setzt natürlich voraus, dass die Schüler diese Art von Unterricht bereits kennen und eingeübt sind, was Regeln und Arbeitsweise angeht. Allerdings machte ich eine wichtige Erfahrung dabei: Weniger ist manchmal mehr für den Lernerfolg. Die Schüler dürfen nicht überschüttet werden,sowohl was das Material angeht, als auch die Häufigkeit solcher Freiarbeit-Stunden. Die Mischung macht's eben!


au primaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2005 18:22:20

Ich bin richtig froh, dass nun doch noch jemand mein forum aufgegriffen hat und ich antworten bekommen habe.

@rafalio: ich übernehme sofort deinen tipp, dass die schüler ein freiarbeitsheft führen, - das finde ich sehr gut, und es beantwortet auch einen teil meiner frage nach der erfolgskontrolle. Wenn man als lehrer da einsicht nehmen kann, sind die schüler vielleicht nicht mehr so wurstig.
Deine mathe-zettel bei 4 tea schau ich mir gleich an, ich hab zwar kein mathe, aber vielleicht kann ich ja einen mathe-kollegen anstecken.

@kataz: gerne schau ich mir die seiten der beiden von Dir genannten schulen an. Ich habe kürzlich auch an einer solchen schule hospitiert, das hat mich ja so beeindruckt und dazu gebracht, das auch einführen zu wollen. Seit mitte dezember laminiere ich wie ein weltmeister ... hab schon richtig viel zusammen, aber kollegen, die mich schnippeln und ordnen sehen, lächeln eher über meinen spieltrieb.
Ich bin nämlich an einer schule, in der sich (fast) gar nichts mehr bewegt und man so was nur im alleingang machen kann in der hoffnung, einzelne kollegen mitzuziehen. strukturen werde ich die nächsten 10 jahre nicht ändern können. Daher war und ist es mir ganz wichtig, wie man so was allein praktizieren oder in kleinerem rahmen aufziehen kann. Ich kann nicht nach rechts und links gucken für tipps und bin daher NACH WIE VOR für alles dankbar, was mir die 4 tea kollegen mitgeben können. ...

@alle englisch- und französisch-kollegen: ich nehme dankbar jeden konkreten Tipp für material entgegen ... vieles hab ich mir hier ja schon runtergeladen ...

@alle kollegen: schreibt weiter ins forum!!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs