transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 552 Mitglieder online 07.12.2016 19:35:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "TV - TIPP"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 50 >    >>
Gehe zu Seite:
Phoenix - SOS Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.09.2006 20:47:49

Phoenix, 26.09.2006, 20.15 bis 21.00 (45 Min.)

Siebenteilige Doku-Reihe von Amai Haukamp und Kathrin Sänger, BRD 2006

Spätestens seit dem Hilferuf der Lehrer an der Berliner Rütlischule ist auch den letzten Zweiflern klar: Viele Schulen sind mit ihrer Aufgabe hoffnungslos überfordert. Immer mehr Eltern vernachlässigen die Erziehung ihrer Kinder, zu viele Aufgaben lasten auf den Lehren. An der
Pommernschule in Berlin Charlottenburg, einer Brennpunkt-Hauptschule, waren die Verhältnisse nicht so dramatisch wie an der Rütlischule,
dennoch wollte Schuldirektor Dieter Hohn handeln. Er engagierte zwei Profis, so genannte Schul-Coaches. Deren Arbeit begleitet die 7teilige
Reihe.

Hatten wir das nicht schon mal?


Ja, scheintneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.09.2006 20:53:52

ne Wiederholung zu sein. Macht doch nix, denn viele habens vielleicht nicht gesehen.
Meinungen dazu in diesem Forum ca. 30 Beiträge weiter oben.
Schieb den Thread doch einfach am Tag der Sendung nochmal hoch.


Dyskalkulie/Legasthenieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schoolkiddy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.09.2006 21:19:41

Am 26.09. um 22.15 Uhr gibt es im ZDF eine 37Grad-Reportage.
"Mein Kind ist doch nicht dumm!" Kinder mit Lese-und Rechenschwäche.




Heute WDR 22.30 Uhrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.09.2006 21:51:04

Menschen hautnah - Schule für Schwänzer

Drei Geschichten über drei verschieden Schüler, die aus drei verschiedenen Gründen nicht zur Schule gehen (können)


21.9.2006 - also auch heuteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.09.2006 14:11:46

im ZDF:

37°: Mit dem Latein am Ende
Der harte Alltag der Lehrer

ZDF, 21.09.2006, 23.15 bis 23.45 (30 Min.)

Film von Mirjana Momirovic und Carolin Haertel


Hochschiebneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.09.2006 22:49:53

wegen des ZDF-Beitrags heute, 23.15 gääähn!


Am Montag abendneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2006 16:23:38 geändert: 25.09.2006 09:00:07

also heute, gibts um 20.15 den besten Lehrer der Welt im zdf:

Es ist unglaublich. Anders als alle anderen deutschen Schulen schneidet ausgerechnet eine Gesamtschule - die "Kaspar-Hauser-Gesamtschule" - in einem neuerlichen Durchgang der Pisa-Untersuchungen hervorragend ab. Junge Genies scheinen diese Schule reihenweise zu bevölkern und vier von ihnen sitzen in einer Klasse, belegen im internationalen Vergleich unter tausenden Jugendlichen die Plätze 1 bis 4: Mahmut, Francoise, Gloria und Igor sind "die besten Schüler der Welt"!

Damit hat niemand gerechnet. Damit konnte auch niemand rechnen - denn die Vier passen überhaupt nicht ins Bild von Musterschülern. Im Gegenteil. Der eine ist erziehungsschwierig, die andere hochexplosiv, der Dritte will weg aus Deutschland und nur Francoise entspricht halbwegs dem Bild einer engagierten Schülerin. Auch Gustav Kilian, plötzlich "bester Lehrer der Welt", in dessen Klasse alle vier Spitzenschüler sitzen, ist das Gegenteil von einem Superpädagogen. Wir lernen ihn als einen unfreiwillig witzigen, nervös-erfolglosen, noch in der Villa seiner Eltern wohnenden Mann kennen, der das Lehrerdasein gründlich satt hat! Die Schüler mögen ihn zwar, weil sie wissen, dass er sich um sie kümmert, aber in seinem Unterricht ist es turbulent. Gustav will weg von der Schule, er kündigt.

Aber die Politik, vertreten durch Friederike Schelle, eine ehrgeizige Ministerialbeamtin, will das "Erfolgsmodell Kaspar Hauser" zum Vorbild für Deutschland machen. Kilian und seine vier Musterschüler wären das natürliche Zentrum in diesem Bildungskreuzzug, der unter der Lösung: "Von Kaspar Hauser lernen, heißt Lernen lernen?" Deutschland zu neuen pädagogischen Ufern führen soll.

Kilian verweigert sich diesem Plan, die Schüler aber machen mit und so nehmen die Dinge ohne Kilians Zutun ihren Lauf. Das marode Schulgebäude wird auf Hochglanz gebracht, beflaggt und bewimpelt. Der Minister will eine Grundsatzrede halten, Prominenz aus Politik und Wirtschaft haben sich ebenfalls zur großen Feier angesagt. Obwohl Kilian sich standhaft verweigert, wird er einbezogen und rückt gegen seinen Willen immer mehr ins Zentrum des öffentlichen Interesses.

Alle sind entzückt von der erfolgreichen Schule und ihren hinreißend natürlichen jungen Genies, vor allem aber von Kilian, dem wunderbar bescheidenen Lehrer: weil er so schüchtern ist, weil er klar und einfach spricht ("Keine Tests, keine Konferenzen, viel Sport und Bewegung"), weil er ehrlich, unabhängig und erfrischend ehrgeizlos wirkt - ein echter Anti-Held. Werdet wie Kilian und die Seinen, so der begeisterte Tenor, und alles wird gut. Während die besten Schüler der Welt ihre eigenen Wege gehen wird Kilian das Amt eines nationalen Erziehungsbeauftragten angetragen. In diese Situation hinein platzt die Reportage eines Journalisten, der Kilian vorwirft, er habe durch vorzeitigen Zugriff auf die Pisa-Tests seine Schüler präpariert. Kilian steht als Betrüger da...

Eine Komödie mit Uwe Ochsenknecht

Länge: 90 min



ARD Freitag, 29.09.2006, 22.00 Uhrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2006 11:44:15 geändert: 24.09.2006 18:49:41

WUT
Eine deutsche Familie wird von einem türkischen Jugendlichen tyrannisiert.

Als feinsinniger Teenager mit bildungsbürgerlichem Hintergrund ist Felix Laub (Robert Höller) für den jungen Berliner Türken Can (Oktay Özdemir) und seine Gang ein willkommenes Opfer. Hilflos und ängstlich erträgt der Schüler und Hobby-Cellist Cans Schikanen, bis sein Vater Simon Laub (August Zirner) bemerkt, was Felix durchmacht. Nagelneue Schuhe hatte Felix an den Anführer der Gang abtreten müssen; eine solche Frechheit will der angehende Universitätsprofessor Simon nicht so einfach durchgehen lassen. Angetrieben auch durch seine Frau Christa (Corinna Harfouch), stellt er sich sofort schützend vor seinen Sohn - um festzustellen, dass die Sache so einfach nicht aus der Welt zu schaffen ist. Im ersten direkten Gespräch mit Can zeigt sich dieser von den klaren Worten des schöngeistigen Akademikers wenig beeindruckt, Simons nachfolgende Unterredung mit Cans strengem, gläubigem Vater (Demir Gögköl) bringt allenfalls einen Teilerfolg. Zwar beugt sich Can dem Willen seines Vaters und bringt Simon die Schuhe seines Sohnes wieder zurück - dafür aber wächst jetzt in Can die Wut auf Felix Vater.
Längst schon ist Can für Simon zum Angst einflößenden Eindringling in seine Welt geworden, jetzt aber trifft Can bei seinem Rachefeldzug Simon an seinen empfindlichsten Stellen. So platzt er zum Beispiel ausgerechnet in Simons Antrittsvorlesung als Germanistik-Professor - und sorgt dort mit seinem Wissen, dass Simon mit der dort anwesenden Studentin Dominique (Melika Foroutan) eine Affäre hat, für einen Eklat. Jetzt unterminiert Can sogar die berufliche Existenz des Mannes, für den der gewaltbereite Jugendliche längst zum Albtraum seines Lebens geworden ist - und dem in dieser Situation auch in der Familie mehr und mehr der Rückhalt fehlt. Seine offene Beziehung mit der Immobilienmaklerin Christa funktioniert längst nicht mehr, alles sieht danach aus, dass ihr gemeinsamer Freund Michael (Ralph Herforth), ein bodenständiger und praktischer Typ, für Christa mehr ist als eine kurze Affäre. Gleichzeitig gerät Felix verstärkt unter Cans Einfluss, was dessen ohnehin zwiespältiges Verhältnis zum Vater zusätzlich belastet - und die Sorge der Eltern um ihren Sohn nicht mindert.
In dieser Situation entschließt sich Simon, endlich die Polizei einzuschalten, um Can endgültig außer Gefecht zu setzen. Aber dadurch kann er die Lage nicht entschärfen. Im Gegenteil. Jetzt droht Can wegen Drogenhandels der Prozess, gleichzeitig wird er von seinem Vater wegen seines unehrenvollen Verhaltens verstoßen. Derart in die Enge getrieben, wird Cans Hass auf Simon und seine saturierte Welt nur noch größer. Aber auch in Simon hat sich im Verlaufe der Entwicklung ein gefährliches Gemisch aus Wut, Demütigung und Ohnmacht angestaut: Jetzt ist er bereit, seine ursprünglichen Prinzipien gänzlich über Bord zu werfen und mit ganz anderen Mitteln gegen Can vorzugehen. Das aber führt nur zu einer weiteren Eskalation - und zu einer verhängnisvollen Katastrophe ...

Dieser sehr kontroverse Film sollte eigentlich schon am Mittwoch, 27.9. gezeigt werden. ( So steht es auch in den Programmzeitschriften.) Aus Angst, die Gewaltszenen könnten Jugendliche zu Gewalt animieren, wurde er auf den späten Freitagtermin verlegt. Leider wird dann die anschließende wichtige Diskussion über dieses Thema nur noch ein sehr kleines Publikum finden. Sehr schade.


Dyskalkulie heuteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 10:16:05

37° - "Mein Kind ist doch nicht dumm!"

Nicola geht in die vierte Klasse einer Berliner Grundschule und ist eine gute Schülerin. Nur in Mathe hat sie große Schwierigkeiten. Während ihre Mitschüler schon im Zahlenraum bis 10.000 rechnen, quält sie sich mit Aufgaben, die Stoff der ersten Klasse sind. Nicola leidet unter Dyskalkulie, einer Rechenschwäche, der nur mit einer Therapie beizukommen ist. Erst als sie vor einem halben Jahr mit der Therapie begann, hat sich ihr Leben wieder normalisiert. Bis dahin war Nicola unglücklich und sehr aggressiv. Sie kam nicht damit zurecht, in Mathe komplett zu versagen, zweifelte an sich und ihren Fähigkeiten. Von den Mitschülern gehänselt, die Zwillingsschwester immer als leuchtendes Beispiel vor Augen, mochte Nicola am Ende gar nicht mehr in die Schule gehen. Seit ihre Rechenschwäche diagnostiziert ist, wurde die Mathenote ausgesetzt, und Nicola gewinnt wieder Selbstvertrauen. Mit Hilfe der Therapie kann sie in zwei Jahren hoffentlich genauso gut rechnen wie ihre Klassenkameraden. Bei Sandy (25) wurde die Rechenschwäche erst nach ihrer Schulzeit entdeckt. Von den anderen immer verspottet, hielt sie sich am Ende selbst für dumm. Zwar hat sie den Realschulabschluss geschafft, bekommt aber wegen ihrer Mathe-Fünf keine Lehrstelle in einem Beruf, der sie interessiert.

Sandy erlebt ihre Rechenschwäche im Alltag oft als Belastung, weil sie ihr beispielsweise unmöglich macht an der Kasse normal zu bezahlen. Sie kann die Münzen nicht zusammenzählen und muss deshalb immer große Geldscheine dabeihaben. Sandy macht seit kurzem eine Therapie und löst einfache Aufgaben mittlerweile schon ohne Zuhilfenahme ihrer Finger. Julia (13) kann zwar rechnen, aber dafür bereiten ihr das Lesen und die Rechtschreibung große Probleme. Sie ist Legasthenikerin und geht in die 7. Klasse einer Berliner Realschule. Jeden Tag übt ihre Mutter, die selbst Lehrerin ist, vier Stunden mit Julia, um ihr den Schulstoff zu vermitteln. Alles dreht sich ums Lernen, Freizeit hat Julia nie. Die Mutter investiert alle Zeit und Energie in ihr Kind, weil sie weiß, dass Julia es schaffen kann. Julias ältere Schwester, die gerade Abitur macht, fühlt sich oft vernachlässigt, weil die Mutter immer nur mit Julia beschäftigt ist.

37° zeigt, welchen Stress und welche Belastung es für die Betroffenen und ihre Familie bedeutet, wenn einem als Kind die Welt der Zahlen und der Buchstaben verschlossen bleibt.

Diese 37°-Sendung ist Teil des Programmschwerpunkts "Das Zweite macht Schule".

37° - Gesellschaftsreportage
Dienstag, 26.09. - 22.15 Uhr - ZDF
Ende: 22.45 Uhr - Länge: 30 Min.


Gleich im ZDFneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 21:22:24

im Anschluss an Frontal 21 gibt es den dazugehörigen Internetchat zu den behandelten Themen.

Ein Thema: Stundenausfall in deutschen Schulen - hier speziell: Hessens Modell Unterrichtsgarantie plus. Im Chat ein Vertreter des Philologenverbandes und ein Elternratsvertreter


<<    < Seite: 7 von 50 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs