transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 284 Mitglieder online 05.12.2016 09:46:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Aktuelle Ideen zu Jugendsprache?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
schon spät....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2005 09:29:30

...

aber trotzdem:

es gibt ein "Lexikon der Jugendsprache" online!

http://www.du.nw.schule.de/geds/fachbereiche/deutsch/dejsp.htm#B

dabei haben schülerinnen und schüler jugendzeitschriften auf jugendsprache abgecheckt und auch den ihren eigenen wortschatz und -gebrauch eingebaut.


" Hat jemand positive Erfahrungen gemacht?"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2005 22:43:42

Wohl kaum. Schüler mögen es nicht, wenn man ihnen ihre Identifikation raubt. Slang (und darum handelt es sich hier, oder nenn es meinetwegen "Jargon") dient der Sozialisierung unter "peers".
Der Lehrer hat da nichts zu suchen. Warum auch?

jp


hmmmmmmmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 01:24:30

und wenn wir uns nicht mit der sprache der jugend beschäftigen, was dann?

verstehen wir sie und sie uns?
das bedeutet für mich ja nicht, dass ich diese jugendsprache aktiv anwenden muss - passives wortverständnis ist hier gefragt


@ dafyline "und wenn wir uns nicht mit der sprache der jugend beschäftigen"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 15:29:41

Nichts gegen Beschäftigung oder Forschung. Aber die Analyse des Jugendjargons im Beisein der untersuchten Gruppe kann nur dazu führen, daß dieser Jargon als Sozialisierungsinstrument im selben Moment ungültig wird. Er dient u. a. der Abgrenzung gegen die Welt der Erwachsenen und hier: gegen die Welt der Herrschenden. Das sind eindeutig die Lehrer. Es kann nicht gut sein, Jugendliche über ihr eigenes Rotwelsch "auszuhorchen", so hehr auch der Forschungsdrang sein mag.

jp


spracheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 16:01:21

entwickelt sich. das, was vor 20 oder 30 jahren jugendsprache / slang /jargon (wobei es hier auch klare definitionen gibt) war, hat heute längst eingang in die umgangssprache gefunden. an cyrano stört mich wieder das OBEN gegen UNTEN: HERRSCHENDE (=lehrer, hihi!) gegen BEHERRSCHTE (=schüler). sozialisierungsinstrument klar, aber die entwicklung der jugendsprache ist eben auch eine reaktion auf veränderungen der sprache. niemand wird sich wohl durch blinde übernahme der jugendsprache bei dein jugendlichen einkratzen wollen, er wird es so auch nicht können. aber wir sollten einander verstehen, um dieses GEGEN endlich zu überwinden, vor allem in den köpfen, cyrano!
also hau rein alter...
miro


Meine Schülerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: event Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 16:17:27

finden es gut, wenn ich mich nach neuen Wörtern erkundige. Sie sagen, auch damit würde ich mein Interesse an ihnen zeigen.
Natürlich sollen sich Jugendliche abgrenzen. Das passiert ja durch die Sprache. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns nicht mehr verstehen dürfen. Das wäre dann keine Abgrenzung, sondern Isolation.


@ cyranoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 16:57:08

wenn du den von mir angegebenen link verfolgt hast, wirst du unschwer festgestellt haben, dass schülerinnen und schüler ihre sprache dokumentiert haben!

....
dabei haben schülerinnen und schüler jugendzeitschriften auf jugendsprache abgecheckt und auch den ihren eigenen wortschatz und -gebrauch eingebaut.
...

du musst dich nicht ständig auf die seite der schüler schlagen - sie wurden nicht angegriffen, ganz im gegenteil!




zu miro ,und dafylineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: goergy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 20:01:56

ich denke auch , das es nicht darum geht, sich als lehrer bei den schülern `"einzuschleimen".das wäre auch wenig authentisch, und würde bei ihnen wahrscheinlich nur ein müdes lächeln hervor rufen.aber es ist doch spannend,schülern die entwicklung der sprache näher zu bringen,z.b. indem man gedichte mit einer bestimmten aussage durch die zeiten hinweg auf die sprachgestaltung hin untersucht, und dazu gehört auch die Jugendsprache.es gibt mittlerweile auch kleine bändchen mit gedichtsammlungen jugendlicher.gut, das hat zwar nicht unbedingt mit der allgemeinsprache der schüler zu tun, kam bei meinen schülern aber immer gut an und war oft der einstieg zur reflektion, warum jugendliche zu allen zeiten sich über "ihre sprache" identifiziert haben..


@dafyline "... Auf die Seite der Schüler schlagen"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2005 23:25:50

Hier ein Zitat:

Jargon ist als Umgangssprache eine Sondersprache (auch: Soziolekt), die als eine Spezialsprache von Menschengruppen gesprochen wird, die in einer besonderen Verbindung zueinander stehen.

Jargon entsteht aus der Notwendigkeit einer präzisen umstandsbezogenen Verständigung. Insofern ist Jargon immer an eine konkrete Situation einer Gruppe gebunden.

In bestimmten Situationen hat der Jargon eine exklusive Funktion, z. B. der Jugendsprache, die sich verbal von den Älteren abgrenzt. Hauptsächlich aber ist der Jargon einerseits eine Berufs- und Spezialistensprache, andererseits hat er eine identitätsstiftende Funktion.
[ ... ]
Parallel dazu zieht der Jargon Gruppengrenzen, indem er eine Sprach"komplizenschaft" herstellt. Damit stiftet Jargon Identität. Die Sprecher als Schöpfer und Besitzer ihrer Sprache üben damit gleichsam eine Macht in der Sphäre aus, die zwischen Zugehörigen und Fremden klar unterscheidet. Die Gruppe schafft Ausdrücke, die eine besondere Wirklichkeitserfahrung widerspiegeln. Der Jargon gliedert diese in die Identität und die Kultur der Gruppe ein.
(Hervorhebungen von mir)

Quelle: http://www.suchpad.de/wissen/artikel/jargon/


:)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.05.2005 13:29:07

danke für die information, oder war es eine belehrung. ist doch alles begrifflich klar, cyrano, es geht doch um die art der darstellung: schüler vs. lehrer... und die art und weise des umgangs mit der jugendsprache!
miro


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs