transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 219 Mitglieder online 09.12.2016 08:59:27
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Richtiger Zeitpunkt für Schreibschriftlehrgang"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Schreibschriftlehrgangneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: karola2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2005 08:10:08

Wir benutzten in der 1. Klasse die Fufibel. Ich habe am Anfang der 2. Klasse bis zu den Herbstferien einen Schreibschriftlehrgang durchgeführt nach dem blauben Schreibschriftheft der Fufibel und Zusatzmaterialien zu den einzelnen Schreibschriftbuchstaben eingesetzt. Wir haben in jeder Deutschstunde 1 oder manchmal auch 2 Buchstaben (also Klein- und Großbuchstaben, also bis zu 4 Zeichen) und die Schreibverbindungen geübt.
Das Schreiben mit dem Füller habe ich erst danach eingeführt.
Die Schüler haben jetzt eine gute Schrift. Ich kann
mir aber auch gut vorstellen, den Schreibschriftlehrgang bereits in der 1. Klasse durchzuführen.


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oje Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2005 12:57:11

für eure Erfahrungen.
Wie die Beiträge hier zeigen, gibt es wohl wirklich nicht "einen" richtigen Zeitpunkt.
Wie geht ihr denn vor, wenn sich die Kinder die Schreibschrift selbst erarbeiten (Schwungübungen...alles alleine?)?
Grüße aus BW


Kein Problem!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2005 18:02:56

Bei der VA ist es kein Problem, da die Buchstaben den Druckbuchstaben sehr ähnlich sind.

Ich lasse sehr lange drucken und dann müssen die Kinder eigentlich nur noch lernen, dass die Buchstaben bei der Schreibschrift sich "anfassen" und eine Kette bilden. Schwungübungen sind da eigentlich nicht mehr nötig. Ich achte dann aber sehr genau darauf, dass die Kinder den vorgebenen Schreibablauf einhalten und sich keine falschen Bewegungsabläufe einprägen.


leva


interessanteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: termico Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2006 19:05:10

beiträge.
ich habe zum ersten mal eine 2.klasse und führe gerade die schreibschrift ein. gerne würde ich sie die schrift selbstständig erarbeiten lassen, nur weiss ich leider nicht wie.
bisher erarbeite ich jeden buchstaben mit den kindern zusammen an der tafel, "frontal-total" sozusagen, aber ich wüsste auch nicht wie ich es anders machen sollte.

brauche dringend rat !


Einführungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2006 14:08:03

habe ich gemeinsam gemacht: Also "Jeder Buchstabe wird ... mal nachgespurt. Danach in die Linien geschrieben, dann ins Heft."

Jetzt sind alle Blätter in einem Ordner und die Schüler nehmen sich das Blatt heraus, an dem sie gerad arbeiten. D.h. sie müssen dann auch zu mir kommen und mir sagen, wenn sie etwas im Heft vorgeschrieben haben müssen. Manchmal arbeiten wir alle gleichzeitig: Alle machen Schreibschrift, aber eben an ihrem Blatt. Schreibschrift kann auch während der Werkstattarbeit gemacht werden. U es gibt Schreibschrift als Hausaufgabe: "Nehmt euch eine Hausaufgabe." Jeder Schler hat ein Blatt mit allen Buchstaben mit Richtungspfeilen zum Nachschauen. Ein Schüler konnte alles komplett nach 3 Tagen, weil er e unbedingt lernen wollte und eben auch schon über die entsprechenden feinmotorischen Fähigkeiten verfügte. 2 weitere habe ich, die sich einfach ausprobieren und bereits einiges in Schreibschrift schreiben. Die meisten arbeiten ihre Blätter (mit mehr oder weniger Freude) ab und ein paar einzelne sind einfach noch nicht so weit und stehen noch ganz am Anfang.


Selbstlernheftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2006 15:03:19

Ich arbeite mit dem Selbstlernheft VA (Jandorf-Verlag). Das funktioniert prima. Jedes Kind kann in seinem Tempo arbeiten. Die Vorgehensweise haben wir genau festgelegt:

Der neue Buchstabe wird immer zuerst geknetet und dann (unter meiner Beobachtung) an der Tafel nachgespurt und 5x geschrieben. Dann arbeiten die Kinder im Selbstlernheft und übertragen anschließend die Übungen in ihr Schreibheft. Danach dürfen sie mit dem nächsten Buchstaben beginnen.

Da alle Kinder in unterschiedlichem Tempo arbeiten, ist es für mich kein Problem, die Schreibübungen an der Tafel zu beobachten und ggf. zu kontrollieren.

In jeder Deutschstunde arbeiten wir zu Beginn 10 Minuten am Schreibschriftlehrgang. Klappt super - auch bei den Kindern mit Lernbehinderung!

Leva


alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: termico Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2006 21:11:13

wenn ich es richtig verstehe, kann ich die kindern selbstständig in ihrem schreibschrift-arbeitsheft arbeiten lassen?!

ich habe das heft von fara und fu (weil es schon angeschafft war) und vom prinzip wissen die kinder, wie das heft "funktioniert".
soll ich einfach mal ausprobieren, dass sie darin in ihrem tempo arbeiten dürfen (evtl. mit kontrolle nach jedem buchstaben) plus übungen im schreibheft? kann man so vorgehen?

ich meine, in den anderen heften arbeite ich auch so, aber bei der schreibschrift sagen meine kollegen, MUSS jeder buchstabe einzeln an der tafel gemeinsam eingeführt werden... (?!)


Gleichschritt ist nicht nötig!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2006 22:40:23

Ein Vorangehen im Gleichschritt ist nicht nötig. Wichtig ist aber, dass der Schreibablauf eines neuen Buchstaben bzw. einer Buchstabenverbindung bei jedem Kind gut gesichert ist, bevor es sich an die Übungsaufgaben im Schreiblehrgang macht.

Ich empfehle, den Schreiblehrgang nicht gleich beim ersten Durchgang komplett zu öffnen. Ein bisschen Erfahrung braucht man wohl schon, um beurteilen zu können, wieviel Übung ein Kind braucht.

Aber wer schon Erfahrungen mit dem Schreibschriftlehrgang hat, dem würde ich immer dazu raten, die Kinder nicht zum Gleichschritt zu zwingen.

So empfehle ich es dir:
Immer erst kneten lassen,
dann nachspuren und selbst an die Tafel schreiben lassen.

Jedes Kind muss den neuen Buchstaben mehrmals anschreiben - natürlich unter deiner Beobachtung, damit du korrigieren kannst. Das ist super wichtig - sonst schleichen sich leicht Fehler ein!

Hilfreich sind auch Buchstabenkarten mit Samt oder Sandpapier mit Richtungspfeilen zum Nachspuren. Für manche Kinder ist auch das Nachspuren in Vogelsand noch sinnvoll.

Es ist so schön für die Kinder, wenn sie beim Lernen nicht gebremst oder gehetzt werden. Wenn die ersten Kinder den Schreibschriftlehrgang beendet haben, können sie gut Übungen zum Übertragen von Druck- in Schreibschrift machen.
Viel Erfolg wünscht dir
Leva




Hilfe!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: erdbeerchen123 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2008 15:04:58 geändert: 12.08.2008 15:17:13

Oh, gut, dass es diesen Beitrag gibt. Ich bin total erleichtert und muss jetzt auch nochmal nachfragen:

Ich habe das Jandorf-Heft (VA) anschaffen lassen und möchte am liebsten gleich nächste Woche, wenn das neue Schuljahr beginnt une "meine Kleinen" schon in der 2. Klasse sind, damit anfangen.

Sehr gerne möchte ich die Kinder ganz frei im Selbstlernheft arbeiten lassen. Dazu meine Frage: es heißt ja "Selbstlernheft" und darin wird auch die Schreibrichtung mit Hilfe von Pfeilen (und tlw. Zahlen) vorgegeben. Ist es dann wirklich noch nötig, die Buchstaben einzeln einzuführen? Und: welchen Buchstaben soll ich denn einführen, wenn die Kinder alle unterschiedlich weit sind? Oder kann ich in jeder Deu-Stunde einen neuen Buchstaben einführen, auch wenn viele Kinder noch gar nicht den alten beendet haben? Könnte mir vorstellen, dass sich davon einige unter Druck gesetzt fühlen?

Durften die Kinder bei Euch eigentlich auch zu Hause (freiwillig) im Heft arbeiten? Wenn ja, beliebig weit oder immer nur den "aktuellen Buchstaben" zu Ende?

Und noch eine Frage zum Schluss: bis wann sollten die Schüler denn mit dem Lehrgang fertig sein? Bis zu den Weihnachtsferien? Oder früher oder später oder ist Euch das ganz egal?

Die Idee mit den täglichen 10 Minuten zu Beginn einer Deutschstunde finde ich übrigens super!! Danke für diesen Tipp und alle anderen lieben Forumsbenutzer, die immer so fleißig und hilfreich antworten!


Ich habeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2008 21:56:11 geändert: 12.08.2008 21:58:28

mit meinen (nun im Herbst in der 3.) in der 1.Klasse fast nur Druckschrift gemacht, weil ich sehr viele Grobmotoriker drinnen hatte. Erst so in den letzten Wochen haben wir ein paar einfache Schreibschriftbuchstaben gemeinsam auf herkömmliche Weise geübt. Zu Beginn der 2.,also nach den Sommerferien, konnten dann automatisch schon einige die Schreibschrift perfekt.
Ich habe allen Kindern - das 1.mal in meinem Lehrerdasein - eine kopierte Schreibschriftmappe gegeben. Die ersten Buchstaben vom Vorjahr waren schnell wieder da (ich habe dazu hauptsächlich Material von www.wegerer.at oder www.lehrerweb.at genützt). Erst einige Zeilen in der Schreibschriftmappe, viel Kontrolle und Hilfe von mir, dann für die Flotten und Sichereren Zusatzmaterial, Texte von Druck- in Schreibschrift als Fleißarbeit ins Schulübungsheft und Belohnungssticker für diese Zusatzarbeiten und viel, viel Lob.
Allmählich kristallisierten sich ein paar Profis heraus, denen ich die Mappe *öffnete*..d.h. sie durften auch zu Hause und in der Schule eigene Buchstaben erarbeiten...das spornte immer mehr Kinder an. Das Kind,welches schon daheim etwas machen durfte,erhielt als optisches Zeichen einen großen Sternsticker auf die Hülle des Schnellhefters. So wurden es von Woche zu Woche mehr...immer, wenn ich der Meinung war, ein Kind hatte sich besonders angestrengt,durfte es frei arbeiten. Mit den anderen übte ich eine Weile an einem vorgegebenen Buchstaben. Wir hatten auch zusätzlich für ganz Schwache den Formatiblock aus der 1.Klasse ....wo die Lineatur schön groß war und erst allmählich kleiner wurde.

Ich war mehr als einmal etwas nervös und verunsichert....schaffen die das alle irgendwann? Was,wenn ich nicht genug geholfen oder erklärt habe, was, wenn manche sich das komplett falsch einstudieren usw. ABER es hat geklappt.

Auch die Eltern musste ich erst umerziehen. Obwohl sie eigentlich das freie Arbeiten bei uns gewöhnt waren, waren sie beim Schreiblehrgang etwas unsicher...wieso darf XY schon in der Mappe daheim üben und muss es nun daheim üben oder darf es und überhaupt usw.

Ich hab das dann aber mit den Elternvertretern geklärt und es klappte.
Wenn ein Kind alle Buchstaben fertig hatte, durfte es, wenn ich der Meinung war, es beherrscht die Schrift gut, auch alle Schulübungen und Hausübungen in Schreibschrift schreiben. Auch das war ein Ansporn.

Der nächste Schritt im Laufe des Jahres,als endlich,endlich alle die Schrift soweit beherrschten, war schließlich der Füllerführerschein von lamy...Wir hatten nach wie vor eine besondere Schreibstunde in der Woche.Ich kündigte an, dass ich ab nun besonders auf die Schrift achte..und für besondere Leistungen über Tage hinweg, erhielten immer mal welche den Führerschein (mit groooßem Tamtam und Foto und Unterschrift und Applaus). Aber sie wussten,dass es wie mit dem echten Führerschein ist...man muss sich bemühen,immer alles korrekt zu machen,sonst ist der Schein weg *gg*..
Besonders klasse fand ich, wenn ein eher schwacher Schüler, der sich aber extremst bemühte, Fleißblätter, tolle Hausaufgaben usw. in Schreibschrift fabrizierte,dann vor einem Sehr gut Kandidaten den Schein erhielt, weil der sichere Schüler halt doch zu schlampig war und zu oft gekillert hatte.

Gegen Ende der 2. hatten alle den Führerschein und sind seitdem mächtig stolz.



<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs