transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 1 Mitglied online 03.12.2016 03:54:57
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Durchsetzungsvermögen...."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Kippelnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.04.2005 20:59:34 geändert: 12.04.2005 21:00:40

Selten soviele vernünftige und hilfreiche Beiträge gelesen, wenn ich das vorab bemerken darf.

Die zentrale Frage ist natürlich jene, die auch three gestellt hat: Nachhilfe ist eine erhebliche Mehrbelastung. Der Stoff, für den der Schüler sich ohnehin nicht interessiert, wird ihm nochmal unter veränderten Bedingungen eingetrichtert. So, als sei er zu dämlich, um es - wie die Mitschüler - sofort zu begreifen. Du hast es also mit erheblichen Ausgangs-Aversionen zu tun, die erst einmal abgefangen werden müssen. Ohne Empathie geht gar nichts.

Was das Durchsetzungsvemögen betrifft: Schüler reproduzieren ungefragt die Machtverhältnisse in der Schule, so, wie sie sich darstellen. Lernen unter Zwang ist nur möglich, wenn einer das Sagen hat. So brutal und simpel ist das. Das ist Schule.

Erst als erfahrener Kollege, der nicht nur weiß sondern auch spürt, daß die Rebellion nicht eigentlich an seine Adresse als Individuum geht, kann man gelassen reagieren. Dann kann Unterrichten sogar im vermeintlichen Chaos Spaß bereiten.

Gruß

jo perrey


Machtverhältnisseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: machac Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2005 19:52:18

Cyrano spricht mir aus der Seele. Nur dass es natürlich recht wenig tröstlich ist, wenn man auf das Fingerspitzengefühl, das mit der Erfahrung kommmt, als Anfänger nun mal warten muss.
Zum Punkt " Machtverhältnisse" möchte ich anmerken, dass nicht nur schulische, sondern auch häusliche Machtverhältnisse gespiegelt werden. Das beschriebene Verhalten erinnert mich stark an meine eigenen pubertierenden Kinder und wenn man als Lehrer, habe ich in 22 Jahren gemerkt, in die typische Verhaltensrolle der Mutter oder des Vaters verfällt, hat man es schwer.
Egal wie. das Wichtigste ist, so wenig wie möglich persönlich zu nehmen und ja nicht mit dem " Liebesentzugschema" zu kommen.
Ansonsten sind Nachhilfestunden ein Super- Training für den Unterricht, da man einiges ausprobieren kann, ohne gleich ein Jahr lang (mit 30 Schülern !) die Folgen auszubaden.
Gute Nerven weiterhin!


Nach"hilfe"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: butterbina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.04.2005 22:07:50

Bevor ich Lehrerin geworden bin, hab ich häufig Nach"hilfe" gegeben und mich selbst auch meistens im eigentlichen Sinn des Wortes verstanden; mich bemüht, meinen Schülern den Eindruck eines "Helfers" zu geben... selten hatte ich mit Widerständen zu kämpfen, vielleicht auch weil es mir häufig ein echtes persönliches Anliegen war, ihnen zu helfen, ihnen zu zeigen, dass sie nicht doof sind. Dabei muss man sie aber manchmal erst zur Aufmerksamkeit zwingen, weil sie selber schon längst denkne, dass sie doof und zu keiner Leistung in der Lage sind. Wenn sie erst Mal merken, dass sie was verstehen und viel mehr können, als sie sich zutrauen, dann haste "gewonnen".


Durchsetzungsvermögen 2neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cipsy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.04.2005 15:53:50

Zu mir hat einmal ein Schüler der 9.Klasse gesagt, dass er liebevoll und konsequent behandelt werden will. Das ist, glaube ich, auch das Grundrezept. In der Schule geht es nicht primär darum, dass du Schüler den Lehrer mögen, sondern er/sie sollte eine Autoritätsperson sein - und hier ist Autorität im positiven Sinne gemeint. Der Begriff wird in unserer Gesellschaft zu stark verteufelt. Jedenfalls hätte ich mir auch Gedanken darüber gemacht, wenn ein Schüler mir mangelndes Durchsetzungsvermögen vorwerfen würde.


;-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.04.2005 17:12:11

@cipsy
Danke für deine Anmerkungen zum Thema Autorität. Vor vielen Jahren las ich zur Prüfungsvorbereitung ein Pädagogikbuch, indem Autorität äußerst positiv geschildert wurde. Geprägt von Vertrauen und Achtung. Leider habe ich den Titel vergessen, ich hätte in der Zwischenzeit gerne öfter etwas darin nachgelesen.

@cyrano:
"Erst als erfahrener Kollege, der nicht nur weiß sondern auch spürt, daß die Rebellion nicht eigentlich an seine Adresse als Individuum geht, kann man gelassen reagieren. Dann kann Unterrichten sogar im vermeintlichen Chaos Spaß bereiten."
Dieser Satz ist so gut, dass man ihn öfter lesen sollte.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs