transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 3 Mitglieder online 09.12.2016 03:29:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Welche Nachkommastellen bei + und -"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Welche Nachkommastellen bei + und -neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: befo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 12:22:15

Hallo. Ich befinde mich zwischen Studium und Referendariat. Einer unserer Professoren zeigte uns während meiner Studienzeit die folgende Situation:
Gefunden werden soll eine Gesamtnote:
Schriftlich: 1, 4+, 4+
Mündlich: 2,2
Ohne Berücksichtung verschiedener Dinge wie Privatleben des Schülers, Begründungen der Einzelnoten,... sollten wir Studenten rein rechnerisch eine Gesamtnote geben. Nach kurzer Diskussion stellte er uns zwei Vorgehensweisen vor:
Lehrer A: Schriftlich 1, 3,6 und 3,6 macht 2,73. Mit dem Mündlichen 2,47, also Gesamtnote 2.
Lehrer B: Schriftlich 1, 4 und 4 mach 3,0. Mit dem Mündlichen 2,6, also Gesamtnote 3.
Meine Frage nun: Gibt es eine Vorgehensweise, die in so einem Fall (sicher nicht selten) durchzuführen ist? Wie macht ihr erfahrenen Leher es?


Kein Betreffneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 13:07:36 geändert: 18.04.2005 13:11:09

B


Notengebungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 13:08:57

Bei uns giltfolgende Regelung: generell darf ich nur ganze Noten ins Notenblatt des Schüleres eintagen. In meinem Notenbuch trage ich mir Tendenzen ein, die dann relevant werden, wenn der Schüler zwischen zwei Noten steht, oder es eng wird. Dann muss ich bei schlechterer Notengebung mein pädagogisches Ermessen begründen. Sinnvoll ist es da natürlich, wenn ich mir das "Plus" ( = 1/2-1 Punkt fehlte zur besseren Note) oder das "Minus" (= letzt Punktestufe , also gerade noch die bessere Note)notiert habe. Auf dem Schülerblatt notiere ich ab und zu ein Minus, bzw. schreibe die erreichte Punktzahll und die zu erreichende Punktezahl hinzu, um den Eltern zu zeigen, wie der Schüler konkret steht. Wenn ich keine Punkte habe gilt folgende Regelung:
Bsp. D: Note 3 (-)
Note 2 ==> 2,5 ==> Note 3
So weit ich informiert bin, ist deine Beispiel- rechnung unzulässig. Plus und Minus dürfen nur am Ende berücksichtigt werden. (Du kannst natürlich bei mehreren Noten sagen, 1x Plus hebt 1x Minus auf)



Mmhhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 13:19:10 geändert: 18.04.2005 13:21:06

Ich kenne nur folgende Notenstufen (gültig u.a. beim Staatsexamen in NRW):


1,0 (1)
1,3 (1-)
1,7 (2+)
2,0 (2)
2,3 (2-)
2,7 (3+)
3,0 (3)
3,3 (3-)
3,7 (4+)
4,0 (4)
4,3 (4-)
5,0 (5)
6,0 (6)

In der SekI in NRW gibt es nur volle Noten, in der SekII auch Zwischennoten. Die meisten rechnen wohl Noten zusammen und bilden den Durchschnittwert und nehmen dann den pädagogischen Spielraum hinzu...


Der Spielraum mit den Nachkommastellenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: befo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 13:33:33 geändert: 18.04.2005 13:44:46

Ja, so eine Sache ist das allerdings. Dann machen es viele Lehrer ganz anders. Aus eigener Erfahrung (als Schüler) kenne ich Rechnungen, die bei 3+ zum Beispiel mit 2,75 rechnen oder mit 2,66 um somit zwischen +, ganze Note und - auch drittel Abstufungen zu erhalten. Ein Extremfall habe ich auch selber kennengelernt, in Erdkunde: Ich hatte schriftlich 3- und 4. Mündlich 2. Der Lehrer sagte, - und + haben keine Bedeutung. Steht man zwischen 2 Noten, so wie ich schriftlich: 3,5, so geht er immer zur besseren. Nun meinte er, hätte ich also schriftlich eine 3, mündlich eine 2, sodass er nach seiner Regel zur 2 gehen müsste. Rein rechnerisch käme ich aber auf 2,75. Trotzdem gab er mir letztlich wirklich die 2. Manchmal reicht der Spielraum eines Lehrers irgendwie sehr weit. Wie auch immer, gibt es denn da eine Richtlinie, an die sich Lehrer halten müssen? Wie können + und - berücksichtigt werden? Sicherlich ist das pädagogische Ermessen im Einzelfall entscheidend. Trotzdem: Wie geht ihr rechnerisch damit um, wenn ein Schüler beispielsweise 2+, 3+ und 3+ schreibt? Zählen alle Plusse knallhart nicht mit?


Der Spielraum mit den Nachkommastellenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: befo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 13:40:55 geändert: 18.04.2005 13:46:58

@meike: Wenn es nur ganze Noten gibt, warum dann doch Abstufungen mit 1,7 und so weiter?


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 13:57:41 geändert: 18.04.2005 14:00:21

Wie ich schon sagte, dass sind die Uni- und Staatsexamensnoten.

Was Dein Beispiel angeht: 2+/3+/3+ = 7,1:3=2,36
2,3= 2- + pädagogischer Spielraum

Aus der ASchO § 25:

Die Angabe von Notentendenzen ist bei der Bewertung schriftlicher Arbeiten weitgehend üblich und auch zulässig.
Tendenzen werden in der Regel mit +/- angegeben, oder mit den Worten "voll, im ganzen, noch" angegeben. Die Tendenz kann bei der Bildung der Endnote berücksichtigt werden. Die Angabe von Notentendenzen auf Zeugnissen ist grundsätzlich nicht zugelassen.

sehr gut (1)
Die Note "sehr gut" soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen in besonderem Maße entspricht.
gut (2)
Die Note "gut" soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht.
befriedigend (3)
Die Note "befriedigend" soll erteilt werden, wenn die Leistung im allgemeinen den Anforderungen entspricht.
ausreichend (4)
Die Note "ausreichend" soll erteilt werden, wenn die Leistung zwar Mängel aufweist, aber im ganzen den Anforderungen noch entspricht.
mangelhaft (5)
Die Note "mangelhaft" soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen läßt, daß die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können.
ungenügend (6)
Die Note "ungenügend" soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, daß die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können.


Wie gilt es in der Schule?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: befo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 14:16:24 geändert: 18.04.2005 14:20:19

Danke meike für deine schnelle Antwort. Also bei Klassenarbeiten Tendenz mit anzugeben, auf Zeugnissen nicht. Das ist klar. Aber siehe ganz oben: Wie errechnet man denn die Zeugnisnote mathematisch? Dürfen da die Tendenzen die Nachkommastellen beeinflussen, und wenn ja, wie? Mit welchen Nachkommastellen ist zu rechnen? So wie es für das Staatsexamen gilt, ist es sicherlich sinnvoll, aber wie ist das in der Schule? Gibt es klare Richtlinien oder ist bei 3+ die Rechnung mit 2,6 genauso zulässig wie mit 2,75?


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 15:50:57

Die Tendenz gibt man ja in der Regel auch bei mündlichen Noten mit an.

Dürfen da die Tendenzen die Nachkommastellen beeinflussen, und wenn ja, wie?
So weit ich weiß, gibt es da keine genaue Regelung. Ich halte es so, dass ich bei der Berechnung der schriftlichen Note rein mathematisch vorgehe und keine Tendenzen auf die Nachkommastelle berücksichtige.
Bei der mündlichen Bewertung sieht das anders aus. Das liegt so oder so schon im Ermessen des Lehrers... Steht ein Schüler zwischen zwei Noten, schaue ich unter Berücksichtigung von verschiedenen Kriterien, ob die bessere Note gerechtfertigt ist. Lässt sich ein mathematisches Mittel ausrechnen (zB 2 und 2 = 2) und in Kombination mit der schriftlichen Note kommt eine Zwischennote raus (2-/3+), dann schaue ich auch, ob die bessere Note gerechtfertigt ist.

Ich hatte im zweiten Examen im Dezember 04 den Dezernenten der Bezirksregierung in der Prüfung und der Gute hat mich über Leistungsbewertung befragt. Auch er konnte mir nicht sagen, wie man die berechnet. Du kannst die Notenstufen der Staatlichen Prüfungsämter nehmen, aber auch mit 2,5 oder 2,75 rechnen.

Leider ist das das ganz große Problem mit den Noten....


+ und -neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 16:25:19 geändert: 18.04.2005 16:27:02

trage ich in meinen Notentabellen schon von vorneherein als Zahlen mit Stellen hinterm Komma, und zwar so, wie Meike es in ihrer ersten Antwort aufgelistet hat.

Bei mir gibt es ca. 10 einzelne mündliche Noten, die ich von den Schülern in einem Halbjahr erhebe, z. B. für reine mündliche Mitarbeit in Zeiträumen von ca. 4 wochen (macht ca. 4 solcher Noten), daneben Grammatiktests, Vokabeltests, mündliche Präsentationen etc.
Davon errechne ich den Durchschnitt, ebenso von den schriftlichen Noten, deren Tendenz ich genauso in meine Tabelle eintrage. Schriftlich und mündlich zu je 50% ausgerechnet kann dann zu solchen Ergebnissen führen wie 2,48, was bei mir dann eine 2 auf dem Zeugnis wäre. Hat der Schüler 2,52, dann gebe ich ihm durch eine mündliche Prüfung die Chance auf die höhere Note.

Dieses Verfahren ist zwar mühsamer als das einfachere, das ich vorher hatte, jedoch gibt es hiermit keinerlei Feilschen und Maulen seitens der Schüler.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs