transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 588 Mitglieder online 04.12.2016 19:55:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Pro / Kontra Zensierung in Klasse 2"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Pro / Kontra Zensierung in Klasse 2neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fossy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2005 16:37:00

Hallo ihr alle,
wenn ihr entscheiden dürftet, wie ihr Schülerleistungen im Unterricht der 2. Klasse dokumentiert, wie würdet ihr euch entscheiden und weshalb? mit Hilfe von Zensuren bewerten oder durch verbale Formulierungen Rückmeldungen geben?

Wichtig ist es mir, möglichst viele Argumente für oder wider das eine und das andere zu sammeln.

Wie steht ihr also zur Bewertung mit Noten bzw. was haltet ihr von verbaler Beurteilung?
Welche Vorzüge hat es jeweils? Welche Nachteile seht ihr dabei?

lg fossy


Noten verhindern das Lernenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 00:23:44

In Niedersachsen gibt es in der 2. Klasse Berichtszeugnisse - und das ist gut so!
Wenn ich frei entscheiden dürfte, würde ich diese Form auch noch nach der 2. Klasse nutzen.

Es gibt allerdings eine Vorgabe, die besagt, dass die Formulierungen positiv verfasst sein sollen.
Im Allgemeinen habe ich dagegen nichts einzuwenden, es gibt aber Fälle, da nutzen m.E. klare Worte mehr.
Schreibe ich:
Der Schüler bemüht sich, zu erkennen, dass er bei der Wahrheit bleiben sollte und andere Schüler achten sollte.
oder:
Der Schüler muss lernen, bei der Wahrheit zu bleiben und andere Schüler zu achten.

Schwierig bleibt nach wie vor, dass Noten einen sehr hohen Stellenwert haben und als objektiv angesehen werden. Noten, die unter einer Arbeit oder auf einem Zeugnis vermerkt sind, sind leicht miteinander zu vergleichen, ohne jedoch die eigentliche Leistung noch im Blick zu haben.

Hier gibt es zur Zeit Absprachen bezüglich der Dikat-Bewertung (wir müssen laut RRL Diktate schreiben). Dabei wird über jeden vergessenen i-Punkt diskutiert, über Fehlerabstufungen bei der Notenvergabe etc. DAss aber trotzdem die Diktate nicht vergleichbar sind, da sie unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen, verschieden geübt wurden etc., wollen selbst einige Lehrer nicht verstehen.
M.E. wäre es wichtig, die Noten erst einmal von ihrem Sockel zu schubsen und Eltern wie Schülern deutlich zu machen, dass die Bewertung von Leistungen mit Hilfe von NOten keineswegs so objektiv ist, wie sie meist dargestellt werden.
Eine viel bessere Rückmeldung wäre ein persönlicher Kommentar unter einer Arbeit oder in einem Zeugnis.

Bei Aufsätzen bin ich dazu über gegangen, den Schülern genau Kriterien zu geben, ihnen nach einem Aufsatz zu sagen, was sie schon gut umgesetzt haben und mit ihnen zu üben, was noch geübt werden muss. Dabei kann icha uch den Schülern Rechnung tragen, die in ihren Leistungen erhebliche STeigerungen aufzeigen, insgesamt aber noch nicht den Anforderungen der Klassenstufe entsprechen. Es ist wohl ein Unterschied, ob unter dem Aufsatz steht: Prima! Du hattest gute Ideen und hast dir viel Mühe gegeben, sie aufzuschreiben. Deine Satzanfänge sind in diesem Aufsatz besser gewählt. Wir werden weiter an den Zeitformen der Vergangenheit üben oder: 5
Sicher ist es auch so, dass einigen Schülern manchmal deutlich zu verstehen gegeben werden muss: Deine Leistungen, deine Anstrengungsbereitschaft reicht mir nicht aus. Aber ich denke, oft sind es gerade die Noten, die die Motivation rauben. In der 3. Klasse ist das meist gut zu merken. Zudem nagt der Wettkampf der Noten häufig an Freundschaften und sozialem Miteinander.

Ein weiteres Beispiel (aus der Praxis)
Es müssen Noten für das Schwimmen gegebne werden:
Ein Nichtschwimmer, der Schwimmen lernt - welche Note verdient er?
Welche Note soll ein Schüler bekommen, der bereits schwimmen konnte, sich aber in seinen Leistungen nicht gesteigert hat?
In anderen Fächern sit der Unterschied der Leistungsbreitschaft und des Erfolges vielleicht nicht so deutlich, aber auch vorhanden.
Gute Schüler erhalten häufig ohne große Anstrengungen gute Noten... und werden darin bestätigt, dass sie nichts für ihre guten Leistungen tun müssen. Sie verlernen das Lernen.

Soweit erst einmal

Liebe Grüße
Palim


In Berlinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 15:40:33

durften wir bisher ein bisschen entscheiden. Wenn die Eltern mehrheitlich für Verbale Beurteilungen waren, durften sie in Klasse 2 auch gemacht werden. Meine Erfahrung war, dass wenn der Lehrer es wollte, er die Eltern auch einigermaßen überzeugen konnte.
Ich habe immer argumentiert:
-Zensuren braucht man nicht, um zu lernen. Die Kinder haben in KLasse 1 auch gelernt - ohne Zensuren.
- Zensuren verändern das soziale Klima in der Klasse. Dessen muss man sich bewusst sein.
- Verbale Beurteilungen sind differenzierter. Ich kann Eltern eine viel genauere Rückmeldung über einzelne Fähigkeiten geben.
- Zensuren sind nicht objektiv - suggerieren aber, es zu sein. Verbale Beurteilungen erheben diesen Anspruch erst gar nicht.
- Zensuren weisen Rangplätze zu und festigen eine Hierarchie.
- Leistungsbeurteilung muss u.a. Diagnose ermöglichen. Sie muss Kindern auch ermöglichen, ihr Können zu erproben.
- Die Gefahr, dass Schüler für die Zensuren lernen ist größer.

Manche Eltern argumentieren:
- Die Kinder wollen aber Zensuren.
Ja wollen sie - aber sie wollen gute Zensuren und keine 4, 5 oder gar 6. Diese wird es aber auch geben.
- Die Kinder nehmen das ja gar nicht richtig ernst. Mit einer Zensur sehen sie endlich einmal wo sie stehen.
Wollen mir Eltern da nicht eine Erziehungsfunktion unterschieben, weil sie selbst ihre Anforderungen an ihr Kind nicht durchsetzen können?

Übrigens sind mit dem neuen Schulgesetz auch in Berlin die Zensuren in Klasse 2 abgeschafft. - Schön!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fossy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 15:52:26

Dankeschön ihr beiden für eure ausführlichen Antworten. Das hilft mir schon sehr. .... Vielleicht mag sich aber noch jemand dazu äußern? Das wäre schön.


beurteilung in der 2. klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vulkan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 17:31:38

wir haben an unserer schule schon vor jahren eine art pensenbuch erarbeitet, das die beurteilung in der 1. und 2. klasse beinhaltet. ich finde noten in der grundstufe 1 einfach nicht nützlich, da sie das lernen eher behindern. es viel arbeit ein solches buch zu führen, doch schluss endlich dokumentiert es die positiven leistungen und auch jene bereiche, in denen noch gearbeitet und geübt werden muss. in einer note ist immer ein undursichtiger mittelwert ausgedrückt. stärken nicht wirklich und schwächen rücken in den vordergrund.
liebe grüße
vulkan


NRWneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 17:45:03

in nrw sind die klassen eins und zwei eine pädagogische einheit, in den neuen richtlinien sind für die fächer mathe und deutsch verbindliche anforderungen definiert, die ein schüler (angeblich) erfüllen soll, um in klasse 3 versetzt zu werden

also: der leselernprozess läuft bei kindern sehr unterschiedlich ab, es kann sein, dass ein kind bis zum ende der ersten klasse noch nicht wörter erlesen kann, im lauf der klasse 2 passiert es plötzlich, wenn man zensuren gibt, wird man diesen sehr unterschiedlichen lernwegen nicht gerecht, denn man muss punktuell eine zensur geben

viele kinder benötigen die ersten monate der klasse 1, um sich an die schule zu gewöhnen (schüler zu werden) - sie sind noch nicht von beginn an lerner, die pädagogische einheit klasse 1 und 2 ermöglicht es diesen freiraum zu geben, häufig entwickeln sich schüler, die interesse am lernen gefunden haben und lernwege finden, dann rasant und holen auf im verg´leich zu anderen

diese individuellen lernunterschiede in der eingangsstufe lassen sich differenzierter mit wörtern als mit zensuren beschreiben, vor allem aus dem grund bin ich froh, dass wir die ersten zensuren in klasse 3 geben müssen

hilft dir das mit argumenten weiter fossy?was in dem riesigen nrw richtig ist, kann doch kein völliger irrweg sein

rooster: es ist gar nicht alles schlecht in nrw-grundschulen (bis jetzt)



eine andere Sichtweiseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2005 21:25:58

Ich stimme Palim zu, dass die Art, wie Berichtszeugnisse häufig abgefasst werden, zu stereotypen textbausteinartigen Beurteilungen führen kann.

Meine Tochter fand es immer nervig, dass sie eigentlich gar nicht erkennen konnte, ob sie nun befriedigend, gut oder sehr gut gearbeitet hatte.
Ein Beispiel waren die Bilder in Kunst.
"Sie (die Lehrerin) sagt immer zu allen nur 'Das hast du aber schön gemacht!', dabei ist es einfach so, dass mein Bild viel schöner war. XY hat seins noch nicht einmal zu Ende gemacht!"

Dabei hatte sie sehr wohl ein Gefühl dafür, dass es eine tolle Leistung war, wenn Özgür nur 8 Fehler im Diktat gemacht hatte anstatt seiner üblichen 14.

Ebenso wie ständige schlechte Noten kann es demotivierend sein, wenn richtig gute Leistungen von Schüler/innen immer relativiert werden dadurch, dass es eben schwieriger ist, von 97% auf 100% zu kommen als von 30% auf 60%.

All das hat, glaube ich weniger mit der Bewertungstechnik zu tun als mit der irrigen Annahme, dass immer ALLES gelobt werden muss. Palim nennt da einige Beispiele.
Man muss als Lehrkraft schon das Kind beim Namen nennen dürfen.


Bewertungen sollen motivierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2005 17:04:15

ob nun als Beurteilung oder als Zensurenskala.
Es ist nicht motivierend, wenn jeder mit dem Standardsatz. "Hast du aber fein gemacht" abgefrühstückt wird. Sowohl für die, die es besser gemacht haben, als auch für die, die es selbst nicht so empfinden.

Viel Erleichterung beim Beurteilen findet man bei einem relativ neuen Kompetenzansatz. Es geht darum, dass man das Lernziel aufsplittet in verschiedene Niveaustufen aufsplittet. So lässt sich sowohl Verhalten als auch Lernen gut beschreiben. Ein Beispiel für die Einschätzung von Sozialverhalten findet ihr auf der Seite:

http://www.bics.be.schule.de/son/wir-in-berlin/nbs/

unter Werkstattbericht 5.

Aber um die Eingangsfrage zu beantworten:

Ich würde lieber auf Bewertung mit Zensuren verzichten, um die Freude am Lernen zu erhalten. Du kannst entsprechend dem Kompetenzstufenmodell viel besser den SoS einschätzen. Du förderst dadurch die Leistungsbereitschaft von sehr guten SuS (warum muss ich noch was tun, wenn ich sowieso die 1 bekomme?) und minimierst den Frust für leistungsschwache SuS (warum muss ich was tun, wenn ich sowieso die 4 oder 5 oder6 bekomme?).
Jüngere SuS sind noch neugierig auf das Lernen und wenn sie in die weiterführenden Schulen kommen, ist der Frust so groß, dass sie kaum einen Bleistift und ein Blatt Papier rausholen. Die Frage steht doch, wie schafft es Schule?, Leben? Gesellschaft?...., innerhalb sehr kurzer Zeit, den SuS das Lernen zu vergraulen?
Ich denke ein Punkt ist auch das demotivierende Zensurensystem und der damit verbundene Lerndruck.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs