transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 166 Mitglieder online 06.12.2016 07:19:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Spicken ::)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
welche 5% sind wichtig?@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.06.2005 21:34:13

die interessante frage schlechthin.
je nachdem, welche kollegIn du fragst, wirst du entsprechend des fachgebietes natürlich sehr verschiedene antworten bekommen. deshalb ist es bisher vielleicht auch noch nicht gelungen in der deutschen bildungslandschaft eine antwort darauf zu finden bzw. überhaupt eine stringente diskussion hierzu zu führen.
meine antwort ist:
wichtig ist für die kids zu lernen, sich wissen zu beschaffen, zu bewerten, einzuordnen, anzuwenden - und all dies gemeinsam, im team, als gruppe. in diesem sinne erscheinen bei mir spieckzettel oder gar die "gemeinsame lösung" von testaufgaben in einem anderen licht...

@ silberfleck:
wer suggeriert unseren kids, dass lernen wahnsinnig schwer ist, keinen spass macht und sowieso nichts bringt?
wo verlieren sie die lust am entdecken, forschen usw.? und warum?
hier liegt meiner meinung nach das kardinalproblem...

mfg
sopaed


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.06.2005 22:10:58

Die Antwort auf " welche 5% sind wichtig" weiß ich auch nicht, aber damit auch nicht die Antwort auf " Welche 95% sind unwichtig"!
Teamlernen, sich gemeinsam Wissen beschaffen; tolle Sache; aber im Vorstellungsgespräch kann ich nicht sagen: "das weiß mein Nachbar".
Im Team bin ich nur nützlich, wenn ich etwas einbringen kann und je mehr, desto besser.
Auch zu wissen, wo etwas steht, kann nützlich sein, aber manchmal gibt es Situationen da kann man nicht nachschlagen.
Außerdem lenkst du m.E. von der Diskussion ab: Es geht darum, ob spicken ( Vorspiegelung falscher Tatsachen ) erlaubt ist oder nicht!
Nochmal: Ich halte es für Betrugan sich selbst und an der Lerngemeinschaft.
Vieles, was in diesem Forum ausgesprochen wurde, geht in Richtung "Ich-Moral": "Gut ist, was mir nützt!" Und da grausts mir!
Das ist nicht meine Vorstellung von menschlichem Zusammenleben.
Dieser absolute Egoismus ist für mich unfassbar. Das mag jetzt hart klingen, aber da steh ich dazu.


ich dachteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.06.2005 22:57:43

täuschungsmanöver wären verboten?
geht die diskussion hier wirklich darüber?
na, dann möchte ich nicht ablenken - aber auf die ebenen hinter der vordergründigen lenke ich gerne die blicke...
übrigens: etwas, was mir löblicherweise von einer handvoll lehrerInnen während meiner schulzeit beigebracht wurde. nachbohren, auch wenn es oft für alle beteiligten unbequem ist. steht für mich auch oben in der 5% liste.
und fällt mir gerade ein:
wie lese ich meine tägliche zeitung, wie ordne ich das ein, was da steht? ebenfalls auf meiner 5% liste zu finden. und wer das macht / beherrscht hat zumindest die hälfte seines bewerbungsgesprächs schon geschafft...

mfg
sopaed


Tolles Argumentneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 07:20:51

"Ich war heilfroh, mein altes Schulwissen in den ungeliebten Fächern Erdkunde und Geschichte wieder hervorkramen zu können, als ich sie fachfremd unterrichten musste!" Zitat Ende
Na wenn das das einzige Argumet ist, dass was Gelerntes wieder Anwendung findet, dann würden wir ja wirklich NICHT fürs Leben lernen, sondern bloß für die Schule.
Es gibt Lehrerkollegen, die schreiben Hausarbeiten für ihre Kinder, damit die bessere Noten kriegen!!!
Und wundern sich, wenn die Kindern den Hintern nicht hochkriegen.
Ehrlichkeit steht im Moment nicht hoch im Kurs, oder doch...? Kinder werden so oft belogen, angeblich auch noch zu ihrem Besten, dass sie das Schummeln schon als normal ansehen, haben da nicht vielleicht die Erwachsenen versagt, indem sie das falsche Vorbild liefern??


Übrigensneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 07:26:42

Intelligenz hat leider was mit Täuschen zu tun. Wenn alle Welt immer ehrlich ist, bräuchte man nicht besonders intelligent zu sein, rein evolutionsbiologisch. Clevere Lebewesen "erfinden" Verhalten, die ihnen das Leben leichter machen, nie wird jemand etwas erfinden wollen, dass etwas erschwert, freiwillig, das tun höchstens überzeugte Bürokraten .
Affen können täuschen, um einen Artgenossen abzulenken und selber an die Banane zu kommen, die der Kumpel gerade im Visiser hat. Der Dümmere läßt sich täuschen.


@ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 08:27:25

Bitte nicht nur einen Satz lesen!
In meinen anderen Beiträgen stehen noch ein paar Beispiele.
Natürlich kann ich dir heute nicht sagen, was du in 5 Jahren noch brauchst oder in 10, aber du kannst mir auch nicht sagen, was du dann sicher nicht brauchst.
Ein gewisses breites Allgemeinwissen ist auch heute sicher nicht verkehrt. Und wenn ich wie sopaed die wichtigen 5% unter anderem am Inhalt der Tageszeitung festmache, dann brauch ich Hintergrundwissen, um das wirklich zu verstehen, um nicht nur vorgegebene Meinungen nachzuvollziehen.
Aber ich bin jetzt auch von der Kernfrage abgeirrt. Der Mensch zeichnet sich gegenüber dem Tier dadurch aus, dass er sein Verhalten kritisch reflektieren kann, dass er richtig und falsch unterscheiden kann. Natürlich entscheidet er sich immer wieder falsch ( weils bequemer ist oder kurzfristig Nutzen bringt), aber er weiß es eigentlich, dass er da nicht richtig handelt. Und über kurz oder lang zerstört dieses falsche Handeln viel: in ihm selbst und in seiner Umgebung. Ich möchte nicht so leben oder nur mit solchen Leuten leben müssen.
Krass gesagt: In diesem Forum wird von etlichen Disskussionsteilnehmern versucht, etwas Falsches ( Betrugsversuch)dadurch zu legitimieren, dass man dieses Falsche ja zum eigenen Nutzen tut oder weils die anderen auch machen oder weils sowieso um was Unwichtiges geht oder... . Deswegen wirds aber nicht richtig!
Und die Evolution bringts schon gar nicht weiter, es ist eher ein geistiger Rückschritt für den Menschen als soziales Wesen!


hab ich grad neu gefundenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 08:33:52

Schaut mal unter Unterricht - Stundenentwürfe - Religion - Glaube im Alltag nach, da sind von derelf ein paar neue Materialien, passen irgendwie gut zum Thema!


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 09:13:24

Moralisch gesehen gebe ich dir natürlich recht.
Diebstahl bleibt Diebstahl, auch wenn ich meine Sachen nicht richtig aufgepasst habe und es dem Dieb ganz leicht gemacht habe. Versicherungen gehen da auch von Eigenverschulden aus und zahlen keinen Pfennig.

Aber genauso, wie es immer Leute geben wird, die anderen Leuten etwas wegnehmen, wird es immer Schüler geben, die versuchen, zu spicken, da kann man ruhig (wohl richtige und wichtige) Moraldiskussionen führen. Das Problem wird nicht verschwinden.
Aus diesem Grunde sehe ich unsere Aufgabe auch darin, durch die Art der Wissensüberprüfung zu verhindern, dass Spicker wirklich den Ausschlag über Erfolg oder Misserfolg geben. Dann stellt sich das Problem der Ehrlichen, die das Nachsehen haben, erst gar nicht.



@ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 09:58:37 geändert: 15.06.2005 18:12:05


...


@ ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 11:20:36 geändert: 11.06.2005 11:27:13

Was die Evolutionstheorie angeht, würde ich doch frechweg behaupten: etwas arg kurz deine Aussage.
Erlerntes Verhalten kann zwar weitergegeben werden, wird aber nicht vererbt. Die Evolutionstheorie geht aber von Gendrift, Isolation, veränderter Umwelt und Auslese aus.
@soaped: Und wie bitte behalte ich die News? Nehme ich da etwa auch einen Spicker mit? Und welche Firma ist wirklich so blöd, sich auf sowas zu verlassen?
Im Augenblick sieht es doch eher so aus: Praktika um sich überhaupt bewerben zu dürfen, knallharte Einstellungstest, Bewerbungsgespräche mit Fangfragen und knallharte Auslese, dazu noch gutes Benehmen, ...
Da helfen keine Spicker!


<<    < Seite: 6 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs