transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 228 Mitglieder online 09.12.2016 16:56:27
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "warum ärgert lehrer/in sich über schüler?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Sicher gibt esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mardy2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.06.2005 16:31:40 geändert: 26.06.2005 11:25:16

solche KollegInnen, die cyrano, pauschalisierend, wie es so seine Art ist, benannt hat, ebenso wie Maurer, die hin und wieder windschiefe Häuser bauen. Such is life! Offenbar erwartet er, in Unkenntnis aller Bedingungsfelder von Schule, von Lehrern nur Spitzenleistungen und verzeiht unbarmherzig keinen einzigen Kunstfehler. Wäre gespannt zu erfahren, welche Figur er während seiner Dienstzeit abgegeben hat. Er muss ein wahrer Titan der Pädagogik gewesen sein. Und das in diesem vermeintlich so schlimmen Schulsystem!
mardy2


@ cyranoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.06.2005 16:39:38

Ich würde gerne mal deine ehemaligen Schüler kennenlernen , denn " die Nachwelt bestimmt die Größe" und nicht man selbst.
Warum wetterst du überhaupt gegen die Lehrer im Allgemeinen, nur so hast du doch genugend Klientel. Wären nämlich alle Lehrer in deinem Sinne perfekt, müsstest du stinkende Langeweile haben: keine Nachhilfeschüler mehr, keine Rechtsstreitigkeiten, keine Foren bei 4T bei denen du dich auslassen könntest... .


Windmühlenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.06.2005 19:11:58

Ich merke, dass andere auch andere Wege beim Umgang mit den Schülern, beim Lehren und Bewerten gehen ... und gemeinsam bläst es sich leichter gegen die Windmühlen. (palim)

So sollte es sein, und ist es auch landauf, landab in Klassenzimmern, wo engagierte Lehrer unterwegs sind, die ihre Aufgabe ernstnehmen. Bei anderen, die es sich einfach machen, oder die nicht wissen, wo sie ihren Hebel ansetzen sollen, die nie eine vernünftige Ausbildung genossen oder ihre eigene Birne in Gang gesetzt haben, wird Schaden angerichtet. Bei den Schülern.

jp


@ Cyranoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2005 10:46:21

Du schreibst:

Klar hast Du die Schuld. Du bist schließlich die Deutschlehrerin. Kriegst Du's nicht auf die Reihe, oder was? Hast Du ein Examen, oder wie? Wer außer Dir soll den Kidz denn wohl Deutsch beibringen? Oh, my God ...

Hast du schon einmal an einer Schule mit einer ähnlichen Situation gearbeitet (Großteil der Schüler, mit überwiegend fremder Herkunftssprache, die in einem Ghetto leben, in dem sie ihr tägliches Leben vom Einkauf bis zum Arzt- oder Anwaltbesuch regeln können, ohne Deutsch zusprechen)? Ich glaube nicht. Hättest du an einer ähnlichen Schule gearbeitet, dann wüsstest du, dass die paar Deutsch-Stunden in der Woche ein Tropfen auf den heißen Stein sind. Da kann man noch so viel üben und auf die besondere Situation eingehen, alleine erreicht man kaum was bis nichts.

Da muss an ganz anderen Stellen angesetzt werden, eine solche ist das Elternhaus. Meines Erachtens hat nicht nur der Lehrer die Verantwortung, dass seine Schüler die Sprache des Landes, in dem sie leben und arbeiten sollen, erlernen. Diese Verantwortung liegt in den ersten sechs Lebensjahren allein bei den Eltern.

Kommt das Kind in die Schule, liegt sicher auch ein Teil der Verantwortung beim Lehrer, aber nur ein kleiner. Ja, er ist der Deutschlehrer. Aber wofür wurde er ausgebildet? Um deutschsprachigen Kindern eine genauere Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache zu ermöglichen. (Man sieht, die Ausbildung und die Auswahl der Lehrkräfte ist ein weiterer Punkt, an dem man ansetzen kann.) Wenn er dann vor einer Klasse wie der beschriebenen steht, dann ist das eine völlig andere Situation.

Zu allem kommt dann noch, dass diese paar Stunden am Tag, in denen der Schüler sich dann wirklich mit der deutschen Sprache auseinandersetzt, nur ein kleiner Teil des Tages sind. Wichtig wäre, dass die Eltern den Kindern vorleben, dass es hilfreich, günstig und wichtig ist, Deutsch zu lernen und nicht, dass man ohne genauso klar kommt. Die Einstellung der Eltern hat einen weitaus größeren Einfluss, als der Lehrer.

Klar, man kann versuchen, das mit Elternarbeit und Angeboten für die Eltern etwas auszugleichen, aber das funktioniert auch nur bei Eltern, die zur Kooperation bereit sind, sich an Eltern-Kind-Deutschprojekten beteiligen und eben dazu bereit sind, selbst etwas für ihr Kind zu tun. Sperren sich die Eltern, ist man als Lehrer machtlos.



So ist es, ninniach,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mardy2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2005 11:30:15

man muss alle Bedingungsfelder von Schule kennen, bevor man ein Urteil abgibt. Danke für deinen Beitrag! mardy2


warum werde ich mich demnächst über Schüler ärgern?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: toxypetra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2005 12:10:07 geändert: 26.06.2005 12:10:55

Hallo!
Ich bekomme nächstes Schuljahr zum ersten mal einen Zentralabitur-11er-Jahrgang (NRW). Laut Vorschlag der Bez.-Reg. ist die Quantität der Inhalte zu den vorherigen (derzeitig vorhandenen) Richtlinien in meinem Fach gestiegen. Allerdings wird sich nichts an den Bedingungen in meiner Schule ändern.

Allein in diesem Halbjahr sind bei mir im LK 60% des Unterrichts aufgrund von Konferenzen und Schulveranstaltungen ausgefallen. Auf meine Anfrage, wie das zukünftig im Zentralabitur laufen soll, bekam ich die Antwort, dass die Bez.-Reg. mitgeteilt hat, dass die Schüler den Stoff eigenständig erarbeiten sollen.

Meine Fragen: Ich dachte ja, dass die Schüler in der Oberstufe die allg. Studierfähigkeit erwerben sollen. Müssen sie diese zukünftig bereits vor Eintritt in die Oberstufe erworben haben?
Muss ich mich zukünftig über meine Schüler ärgern, wenn sie die Stoff, den sie eigenständig erarbeiten sollen, weil ich vom Unterricht fern gehalten werde, nicht beherrschen?

Grimmig grüßt
toxypetra


@ ninniach: Dummheit der Behördeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2005 12:41:03 geändert: 26.06.2005 15:52:34

Auch mir ist bewußt, ninniach, daß die Situation mehr als komplex, und in der Tat kaum zu bewältigen ist, schon gar nicht für den einzelnen Deutschlehrer. Daher würde ich grundsätzlich unterstützen, was du sagst.
Gestört hatte ich mich an dem etwas naiven Résumée weiter oben in diesem Forum, wo es hieß: Sie verstehen meist nicht, dass z.B. einigermaßen gutes Deutsch zu sprechen und schreiben immerhin eine Chance wäre, evtl einen Ausbildungsplatz zu bekommen.. Die Schüler verstehen das sehr wohl, haben aber ein intuitives Verständnis davon, daß die Deutschlehrerin sie nicht in der nötigen Weise fördern kann. Eine einzelne Deutschlehrerin in einer durchmischten Klasse sieht sich tatsächlich einer schier unlösbaren Aufgabe gegenüber. Ihre Klientel setzt sich wahrscheinlich so zusammen:

- Schüler,für die Deutsch die Muttersprache ist,
Schüler,die Deutsch wie eine Fremdsprache neu lernen müssen und die ihre Muttersprache gut beherrschen und
Schüler,die zwar in der mündlichen Alltagskommunikation zurechtkommen,die aber weder in ihrer Muttersprache noch im Deutschen über die
nötigen Kompetenzen verfügen, den sprachlichen Anforderungen des Fachunterrichts zu folgen. So geht es ungefähr 50 %der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund.
Dies hat verheerende Folgen für den schulischen Erfolg,für die Chancen einen Ausbildungsplatz zu erhalten und für ihre Chancen,eine Berufsaubildung erfolgreich zu beenden.


(Beitrag aus der Hamburger Lehrerbildung für den Deutschen Bildungsserver. Genaue Quelle auf Anfrage).

Unerwähnt bleiben in diesem Beitrag grundsätzliche Alfabetisierungsprobleme, so z. B. verschärft bei Migranten, die bereits eine kyrillische Alfabetisierung durchlaufen haben. Bei Teilkompetenzen in beiden Sprachen tun sich zusätzliche Probleme auf, über die man besser gar nicht erst nachdenkt ob ihrer Komplexität.

Eltern der Migranten können grundsätzlich nicht helfen, sie sind - grob gesprochen - ein Störfaktor bei dem Bestreben, zumindest den Nachwuchs sprachlich anzupassen an die neue Umwelt. Denn zu Hause wird selbstverständlich weiterhin die Muttersprache verwendet. So grausam es klingt: die Eltern sind eine separate Aufgabe für die Eingliederung in deutsche Verhältnisse.

Der Deutschlehrer ist also nicht "schuld", das war etwas provokant formuliert. Sein Manko ist meist, daß er nicht als DaF-Lehrer ausgebildet ist, somit hiloflos der Situation gegenübersteht. Dennoch ist er der Eckpfeiler, der Orientierung vermitteln könnnte, Fördermöglichkeiten eruieren, Lockerungen verschaffen für die Qualifizierung (so z. B. Befreiung von der 2. Fremdsprache), Aussetzen der Note möglich machen in Perioden der Basisförderung, Werben um Verständnis bei den Kollegen aus den Fachbereichen, damit dieselben sich vielleicht Testformen überlegen, die nicht so stark sprachlastig sind etc. etc. etc. etc.

Schuld ist die Kultusbürokratie, die alle Schüler über einen Kamm schert. Migrantenkinder - so z. B. aus der GuS - die kein Wort Deutsch sprechen, ganz normal einzuschulen und zu "beschulen" spricht von einer schier grenzenlosen Dummheit auf Seiten der Behörde. Solche Laufbahnen können nur schiefgehen. Trotz allem ist es weiterhin ein Randproblem für die Kultusbürokratie, das nur zaghaft in der Praxis angegangen wird. Man hofft, daß es sich irgendwie von selbst löst. Daß es hier im Forenbereich keine eigene Rubrik hat, zeugt im übrigen von dem geringen Stellenwert dieser verkorksten Sachlage selbst unter Experten.

jp


-neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.06.2005 21:35:20 geändert: 26.06.2005 21:37:46

Gestört hatte ich mich an dem etwas naiven Résumée weiter oben in diesem Forum, wo es hieß: "Sie verstehen meist nicht, dass z.B. einigermaßen gutes Deutsch zu sprechen und schreiben immerhin eine Chance wäre, evtl einen Ausbildungsplatz zu bekommen.." Die Schüler verstehen das sehr wohl, haben aber ein intuitives Verständnis davon, daß die Deutschlehrerin sie nicht in der nötigen Weise fördern kann.

Ich kann dazu leider nur aus meiner Erfahrung mit Grundschulkindern heraus sagen, dass die Schüler das oft wirklich nicht verstehen. Wie sollen sie das auch verstehen, wenn sie tagtäglich vor Augen haben, dass Papa mit seinen paar Brocken Deutsch zurechtkommt und Mama ganz ohne auch zufrieden ist.

Ich würde allerdings nie behaupten, dass die Eltern nur hindern. Das stimmt so nicht, denn es ist zu allgemein. Es gibt immer wieder Eltern, die die Zusammenhänge verstehen und der deutschen Sprache auch im Elternhaus Raum geben. Das bewegt mehr, als es jeder DAF-Lehrer könnte. Denn selbst mit Ausbildung ändert sich nichts daran, dass die Zeit, in der dieser Lehrer fördern kann, zu kurz ist. Und man kann ja auch nicht einfach den Eltern die Kinder wegnehmen, damit sie Deutsch lernen (mal auf die Spitze getrieben).

Was sich für mich bewährt hat, ist Förderung und intensive Elternarbeit, auch in Form von Förderkursen, die die Eltern, speziell die Mütter, mit einbeziehen.

Auch ein lohnenswerter Ansatz ist die Stadtplanung, denn solche Ghettos wachsen ja nicht über Nacht aus dem Boden. ;)

Editiert, weil ich zu doof war, das Zitat als solches kenntlich zu machen. *g*


????????????????neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2005 21:33:30

warum reden wir immer über das problem, aber nie über die möglichkeiten es zu beheben.
ja, die sus bringen oft (bei mir für die oberstufe) zu geringe vorbildung mit
ja, die stofffülle ist zu groß, um im unterricht den oberstufen- und den mittelstufenstoff aufzugreifen
ja, die methoden auch eigenständig zuarbeiten müssen den schülern zusätzlich gezeigt werden
ja, der tag hat 24 stunden und auch eine lehrerin muss mal schlafen (privatleben, was ist das?)

aber, wie mache ich trotzdem so guten unterricht mit 30 bis 34 völlig heterogen zusammengesetzten schülern (hauptschüler/berufsfachschule - realschüler - gymnasiast), dass nicht nur alle was lernen können, wenn sie wollen, sondern auch was lernen wollen, wenn sie das fachgymnasium als weg sehen nicht auf der strasse zu stehen, aber eigentlich lieber eine lehre machen würden?

der lösung dieses problems versuche ich mich zu widmen, leider werden auf den weg dahin viele schüler durch (meine) maschen fallen, weil ich diesen spagat im unterricht nicht beherrsche - und mir momentan auch nicht vorstellen kann, wie ich ihn jemals beherrschen soll.


.............neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.07.2005 09:58:23

interessant, dass in diesem forum plötzlich stille herrscht. hilflosigkeit?


<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs