transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 152 Mitglieder online 04.12.2016 23:37:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Was mir so auffiel..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Was mir so auffiel...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 22:03:18

..als ich einmal eine Suche nach Fachkolleginnen- und kollegen gestartet habe ist, dass unheimlich viele das Fach Kunst haben. Sind das alles Menschen, die das als Fach studiert haben? Das würde mich schon wundern, da es an den Schulen, an denen ich war, so gut wie NIE Kunstfachkräfte gab.
Meine Frage nun an alle, die Kunst unterrichten: wie seid Ihr dazu gekommen?
Ohne jetzt die Qualifikation von irgendjemandem in Frage zu stellen: meine Erfahrung war, dass Kunst ganz häufig das "Füllmaterial" darstellt, sowohl für Klassenlehrer/innen, als auch für die Schulleitung, die noch Stunden unterzubringen hat.
Wie ist es bei euch an der Schule? Habt Ihr als fachfremde Lehrer/innen eigentlich HIlfe?



Kunst studiertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 22:46:47

habe ich nicht und zu Anfang war ich sicher auch mehr "stundenplanfüllend" unterwegs. Inzwischen habe ich eine längere Fortbildung gemacht und die Minimalqualifikation nachgeholt.
Das Fach als solches macht mir viel Freude, den Kindern auch und mit einem einigermaßen "Background" kommt auch ein wenig "rüber" an die Kinder.
Dem Anspruch der von Haus aus "Künstler" kann ich sicher nicht gerecht werden. Wenn ich da so manche Forderungen sehe und lese, frage ich mich auch, ob ich das eigentlich will.
LG von der Igellady


ich hab kunst studiert rhauda!!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 22:49:59

skole


Ich habe auch Kunst studiertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: franzy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 23:39:11

und wenn ich höre, dass Kunst als Füllmaterial dient, sträuben sich mir die Haare. Ich weiß, dass es oft heißt:"MALEN KANN JEDER", aber ich denke, es gehört mehr dazu.Grundwissen benötigt man auch in diesem Fach. Nicht umsonst gibt es Kunstwerke, die weltbekannt sind. In Paris (z.B.)gibt es Ausstellungen, die das beweisen. Kandinsky, van Gogh, Picasso, Hundertwasser usw. muss man kennenlernen-im Kunstunterricht.Aber......franzy


An meiner Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pari Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2005 23:40:51

war ich lange Zeit die einzige studierte Kunstfrau.
Zum Glück habe ich vor kurzem eine Kollegin dazu bekommen. Kunst wird tatsächlich als "Stundenfüller" für Klassenlehrer genommen, die das "mal eben so mitmachen". Wenn jemand dann engagiert ist, o.k., aber sonst finde ich das übel und schade für die Kids. pari


Auch ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marylin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2005 00:01:29

Habe Kunst und Englisch für die Sekundarstufe I studiert, viele Jahre an der Hauptschule Fachunterricht erteilt, aber natürlich auch andere Fächer unterrichtet, weil ich ebenfalls Klassenlehrerin sein wollte. An meiner Hauptschule wurde Kunst eigentlich immer von Fachkollegen übernommen. Jetzt bin ich seit einigen Jahren an der Grundschule. Dort gibt es im Kollegium (28) außer mir nur eine, die Kunst studiert hat. So muss meist der Klassenlehrer dieses Fach übernehmen. Da wir im Grundschulbereich eh viel fächerübergreifend arbeiten, ist es schon okay, denke ich. Wir Fachkollegen besprechen allerdings so einige Dinge mit den Klassenlehrern, was den Kunstunterricht angeht, damit wir in etwa eine Linie fahren. Das ist besonders dann für die Klassen 3 und 4 wichtig.


Aus "Versehen"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2005 00:16:14

bin ich an dieses Fach gekommen. Am Beginn meiner Lehrertätigkeit war ich an einer Schule, an der es Listen gabe, in die man eintragen musste, wofür man eine Lehrbefähigung besaß und was man sonst noch so meinte zu können und bereit wäre in allen Klassen zu unterrichten und was man (möglichst mit Begründung) auf keinen Fall unterrichten könne. Tja, und ich habe es versäumt, Kunst in die letzte Spalte einzutragen. Schon war ich Kunstlehrerin...
Da ich ein fürchterlich gewissenhafter Mensch bin, habe ich mich auf die Richtlinien gestürzt, Bücherein geplündert, zu Hause gezeichnet, gemalt, gedruckt und Schweißausbrüche gekriegt, wenn die SchülerInnen wissen wollten, was wir denn "danach" machen. Wusste ich doch selber nicht. Hilfe habe ich eigentlich nicht gekriegt. Jetzt nach 10 Jahren fühle ich mich relativ zu Hause in diesem Fach und kann nur feststellen, dass ich wahnsinnig viel gelernt habe, das ich für mich persönlich bereichernd finde. Habe über einen längeren Zeitraum einen Malkurs bei einer Künstlerin besucht und Zeichnen und Malen für mich (wenn ich mir denn mal die Zeit dafür gönne)als der Seele guttuende Tätigkeit entdeckt. Kann mich an meiner jetztigen Schule gut mit einer Fachfrau austauschen und stelle zu meiner Genugtuung fest, dass in letzter Zeit auch ich schon mal Neues entdecke und ausprobiere, das sie dann gerne aufnimmt. Das Entdecken und Erfinden neuer Kunstthemen ist teilweise schon zur Besessenheit geworden.
Die Problematik, die du ansprichst, sehe ich allerdings auch. Viele Kollegen, die Kunst fachfremd unterrichten müssen, haben keine Lust, sich näher damit zu befassen und geben dann so Aufträge wie "Malt mal einen Blumenstrauß mit Wasserfarbe" in Klasse 9 oder 10, hängen anschließend die fertigen Produkte an die Wand und verteilen mal eben Noten nach dem Kriterium "schön" oder "nicht so schön". (Ehrlich gesagt, habe ich früher auch gedacht, dass Kunstnoten so oder so ähnlich zustande kommen.) Wenn ich solche Klassen in Kunst übernehme, ist es oft sehr schwer, zu vermitteln, dass man in Kunst etwas lernen kann (Wer wüsste das besser als ich ), dass Dinge aufeinander aufbauen und dass es ganz konkrete Aufgabenstellungen gibt, die auch bei der Bewertung eine Rolle spielen.
Nachteil an meinem Engagement ist, dass ich jetzt als fitte Kunstlehrerin gelte und dieses Fach dann in den höheren Klassen als einziges Fach in Randstunden unterrichten darf. Das ist an der Hauptschule manchmal etwas mühselig...


@ishaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2005 09:25:02 geändert: 12.06.2005 09:26:16

Einige deiner Erfahrungen kann ich durchaus bestätigen.
Gerade was die Bewertung von Kunstarbeiten betrifft, gibt es immer wieder Probleme, wenn ich eine Klasse übernehme von Lehrkräften, die sich als Fachfremde nicht so intensiv mit der Sache auseinandergesetzt haben wie du.
Die Schüler kennen als Noten nur 1,2,3...sie sind nicht in der Lage, ihre Zeit zu managen, geben halbfertige Arbeiten ab und haben nie gelernt, kriterienorientiert zu arbeiten.
Solche Kollegen verderben die Preise und machen das Fach Kunst zu einer Beliebigkeitsveranstaltung.

Ergebnis: Am Anfang gibt es häufiger einmal Elternbeschwerden nach dem Motto "Kunst kann man doch nicht bewerten, das hat doch nur was mit Talent zu tun". Gerade in Schulformen, wo Abschlüsse verteilt werden, suchen sich die Eltern immer das Fach aus, wo sie denken, die meiste Verhandlungsmasse zu haben.
Es bedarf dann immer intensiver Information und sachlicher Auseinandersetzung, um den fachlichen Standpunkt klarzumachen.

Als große Hilfe habenn sich gute Kunstarbeiten bewährt, die mir über die Jahre von SuS überlassen wurden. Die kann man zeigen und den Eltern sagen: "SO kann man auch arbeiten. DAS war eine "zwei". Jezt vergleichen Sie einmal mit dem Bild Ihres Kindes: da wurde dies nicht beachtet, das schlampig ausgeführt, jenes nicht richtig fertiggestellt."


kunst studiert..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: goergy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.07.2005 00:53:22

hab ich auch, und deutsch für sek I, voerher aber noch ein studium absolviert mit der schönen bezeichnung " visuelle kommunikation".und genau aus diesem erststudium habe ich später im unterricht am meisten profitiert, weil das lehramtsstudium zwar sehr viele praktische komponente hatte, aber das meiste an können voraussetzte.und auf schule vorbereitet wurde man eigentlich auch nicht.die armen kollegen mit vollabitur standen meist neben der spur, weil sie am gymnasium (also in ihrer eigenen schulzeit) auf diese studieninhalte nicht vorbereitet wurden.die probleme zeigten sich dann auch für viele im referendariat.da gab es die tollsten stundenentwürfe ( um die ich meine kollegen anfangs beneidet habe), aber bei den gruppenhospitationen musste ich feststellen, das theorie und praxis doch sehr weit auseinander liegen, sprich die theorie konnte selten auch praktisch umgesetzt werden,und das lag oft an dem nicht vorhandenen fachpraktischen können...


Ich finde es unmöglichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schrattelchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2005 11:17:31

,
was manche Lehrer im Kunstunterricht machen. Ich kann mir durchaus vorstellen, wie schwer es ist, für einen Fachfremden sich in das Fach Kunst einzufühlen.
Aber ich habe an manchen Schulen schon gesehen, dass da in fast jeder Stunde Mandals gemalt werden, und die Farben im Farbkasten noch ganz unbenutzt sind. Da könnte ich platzen vor Wut!!!
Das kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Es gibt doch genügend Literatur und Materialien, um sich auch auf Kunst adäquat vorzubereiten.
Ich kann nicht verstehen, warum mit diesem Fach so lieblos umgegangen wird. Schließlich gibt es hier wohl die besten Möglichkeiten mit allen Sinnen die Welt zu "begreifen".
Ich hoffe, dass ihr alle, die einen solchen Kunstunterricht machen, mit allen Kräften, Vorschlägen und Ideen unterstützt, damit den Schülern nicht so viel an Kreativität und Phantasie verloren geht.

schrattelchen


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs