transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 36 Mitglieder online 03.12.2016 07:53:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Benachteiligt unser Bildungssystem die Jungs?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Benachteiligt unser Bildungssystem die Jungs?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2005 08:34:38

Hier ein sehr interessanter Artikel (auf Englisch allerdings), der behauptet, dass Schulsysteme sich so verändert haben, dass Jungs mittlerweile benachteiligt sind.
http://www.lewrockwell.com/mcelroy/mcelroy79.html

Man argumentiert: Jungs sind unterproportional in Colleges vertreten, weil sich die Schule zu sehr auf Mädchenthemen konzentriert hat, weil männliche "role models" fehlen, weil Schule nicht mehr für beide Geschlechter gleich gut ausgelegt ist.

Wie seht Ihr das hier in Deutschland?
Mädchen haben die besseren Abschlüsse. Woran liegt das?


mein neustes lieblingsthemaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2005 11:07:09

hast du da aufgeworfen, rhauda.
Ich unterrichte z.Z. Klasse 9-12 und durchweg sind die Jungs die eher faueleren und schlechteren Schüler. Sie sind darüberhinaus oft ziemlich unstrukturiert.

Letzte Woche war ich mit meinen eigenen Kindern beim KiA, der mir einen längeren vortrag über die grobmotorischen Jungs gehalten hat. Seiner Ansicht nach liegt die der NAchteil der Jungen schon im Kindergarten begründet, denn dort würde man sie nicht ausreichend fördern. Ganz konkret sind hier feinmotorische Fähigkeiten gemeint, basteln, Bilder malen, ein Bild aufbauen ....
Bei den Jungen heisst es immer, na ja die toben eben lieber und die Fähigkeiten (meine 4,5 Jahre alten Jungen malen gruselig) kommen dann später, Mädchen sind eben weiter, denen macht das auch mehr SPass.
Die Jungen sollten gerade hier gezielter motiviert werden, damit sie es dann in der Schule leicher haben. In der Schule haben die dann nämlich damit zu kämpfen schön zu schreiben und nicht über denRand hinaus zu malen usw. Die Energie müssen die Mädels nicht mehr aufwenden.

Ich kann dies eigentlich nicht wirklich beurteilen, würde aber gerne mal GRundschullehrer dazu hören.

LG Yajo


Jungsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2005 17:15:23 geändert: 17.06.2005 17:16:18

was mich nachdenklich macht, ist die Tatsache, dass richtig pfiffige Jungs oft schlechtere Abschlüsse machen als weniger begabte aber ordentliche und fleißige Mädchen.

Manchmal wundert es mich auch nicht.
Wenn ich einmal schaue, wieviel Gewicht KuK einer ordentlich geführten Mappe beimessen, wie stark immer noch Tests mit abfragbarem Wissen die Schwachen aber Fleißigen belohnen und wie empfindlich manche KuK reagieren, wenn einer der "griffigeren" Schüler mal eine flotte Bemerkung macht, die sich dann in negativer Wahrnehmung dieses Delinquenten niederschlagen...

Des weiteren ist unsere Art, erworbenes Wissen abzuprüfen viel zu stark verschriftlicht/versprachlicht. Mädchen sind im Ganzen mehr sprachorientiert (die Gründe mögen biologisch oder auch soziologisch sein).

Geschichtliche Zusammenhänge, physikalische Versuchsprotokolle, Kausalität, etc... alles wird über Sprachkompetenz abgeprüft.
Da kann ein naturwissenschaftlicher Ablauf durchaus begriffen sein, am Ende scheitern hauptsächlich Jungs daran, dass sie keinen "je...desto"- Satz formulieren können.

Der von mir zitierte Artikel sagt auch, dass die Bildungsinstitutionen zu stark "verweiblicht" sind. Das ist ja auch in Deutschland so. Wenn der Sohn einer alleinerziehenden Mutter Pech hat, sieht er werder im Kindergarten noch in der Grundschule auch nur eine einzige männliche pädagogische Kraft. Erster Kontakt mit einem solchen Exemplar ist dann im Alter von 10 oder 11. Selbst danach dominieren zahlenmäßig Frauen das Geschehen in der Schule.

Wir Frauen können ja auch nicht aus unserer Haut: Die Lektüre, die ausgewählt wird, spricht Mädchen mehr an als Jungs, wir verstehen Mädchenprobleme besser als die der Jungs, wir verbannen jegliche Art von Wettbewerb (JEDER kriegt 'ne Urkunde), obwohl gerade Dinge mit Wettbewerbscharakter Jungs sehr ansprechen.

Lösung??? Keine Ahnung. Habt Ihr Vorschläge?



Frauenförderungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2005 18:08:53

Im Rahmen der Mädchen und Frauenförderung ( Ada Lovelace Tag / Projekte) gab / gibt es Schulversuche , die ursprünglich die Begabung von Mädchen im math - nath. Bereich fördern sollten. Dabei wurde der Unterricht laut Versuchsbedingungen so verändert, dass Mädchen stärker gefördert werden sollten. Versuchsergebnis: Am Ende profitierten die Jungs mehr als die Mädchen!


Schau mal da:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2005 18:38:57 geändert: 17.06.2005 18:41:27

http://www.invia-aachen.de/motivia/jungenfoerderung.htm
oder da:
www.frauenundschule-hessen.de/buchbesprechung.htm - 41k

Wenn du bei google "Jungenförderung" eingibst, stößst du auf einige höchst interessante Seiten;
das Problem ist längst erkannt und wird immer wieder diskutiert (Stichwort: gender mainstreaming), ohne dass viel passiert; wir haben einige Bücher für die Bibliothek angeschafft und der einzige Grundschullehrer sollte sich Gedanken machen - alles eingeschlafen; heute habe ich leider wenig Zeit, bei Gelegenheit kann ich mehr dazu anführen;
liebe Grüße
elefant1


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2005 21:23:22

Warum haben wir dann ein "Jungenproblem"?


@rhauda, Vorschläge?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2005 22:10:49

Die wichtigsten Lösungsansätze hast du selbst ja schon genannt. Wir müssen uns einfach viel bewusster darüber werden, was wir prüfen und bewerten. An der Hauptschule haben wir in der Regel zwei Drittel Jungen und ein Drittel Mädchen.Und da kann man im Deutschunterricht keine typische "Mädchenlektüre" lesen. Wenn man ein eher auf Jungen ausgerichtetes Buch liest, kommt man besser klar. Die Mädchen lesen lieber, die Jungen lassen sich z.T. so ansprechen und alle sind zufrieden. Bei der Behandlung von Sachtexten blühen die Jungen auf einmal auf. Bei der Strukturierung von Sachtexten stießen einige der ganz fleißigen Mädchen an ihre Grenzen, da es wirklich um's Verstehen ging und mit Auswendiglernen und Oma macht die Hausaufgaben letztlich kein Blumentopf zu gewinnen war. Ich denke, guter Unterricht, der auf eigenständiges Lernen der SchülerInnen ausgerichtet ist und wirkliche Kompetenzen zu vermitteln versucht, läuft am wenigsten Gefahr, eines der beiden Geschlechter zu benachteiligen. Und natürlich sollte jeweils die ganze Bandbreite eines Faches da sein. Kunst besteht weder allein aus perspektivischen Zeichnungen noch nur aus "schönen" Wasserfarbenbildern, Sport ist nicht nur Fußball oder nur Tanzen.
Aus unserer Haut können wir wirklich nicht heraus. Ich persönlich muss jedoch sagen, dass ich die Jungen und ihre Probleme oft besser verstehe als die Mädchen, vielleicht weil ich zu Hause auch ein männliches Exemplar ca. im Alter meiner Schüler zu erziehen versuche. (Oder, weil ich meine eigene Jugend verdrängt habe... )


Vielleichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2005 10:29:29

sollten wir nicht nur beachten, was wir inhaltlich bewerten, sondern auch welche anderen Faktoren noch eine Rolle spielen.Wer bekommt die 5?, das stille "brave" Mädchen oder der laute"aggressive" Junge?(natürlich vorausgesetzt, sie tragengenausowenig zum inhaltlichen Unterricht bei(.
Einen Punkt finde ich für Jungs aber immens wichtig: Sie brauchen Männer als Vorbilder und das in allen! Lebensphasen.


mir kommen die tränenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2005 10:53:32

schön, dass ihr euch so viele gedanken um die ach so benachteiligte species macht!
aber: so arg kann es mit der benachteiligung doch nicht sein, wenn sie sich "in the long run" wieder derart umkehrt, dass sich in leitenden, hoch dotierten posten vorwiegend männer finden! Mehr mädchen als jungen machen abitur, mehr studienanfängerinnen z.b. in medizin. chefärzte? männer!


@three...zwei ganz verschiedene Sachenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.06.2005 11:55:16

diese beiden Dinge kann man nicht in einen Topf werfen.
Das Jungenproblem betrifft vor allem die unteren 25%, nicht diejenigen, die später Chefaärzte und Manager werden.

Aber zu dem was du sagst, habe ich auch so meine ganz eigene (natürlich unter Frauen unpopuläre Meinung):

Es ist richtig, dass Frauen sehr lange diskriminiert wurden und auch heute gibt es mit Sicherheit noch hier und da Probleme. Generell liegt es aber auch an den Mädchen/Frauen, die nicht den nötigen Ehrgeiz an den Tag legen, oder ihre Lebensplanung nicht auf Karriere ausrichten.

Schaut doch mal, wie häufig Schulleiterstellen wiederholt ausgeschrieben werden müssen, weil sich nicht eine einzige Frau beworben hat. Es ist doch nicht so, dass es keine qualifizierten Frauen gäbe. Die wollen das einfach nicht.

VW bietet im gewerblich-technischen Bereich den guten Mädchen die Stellen an wie Sauerbier, aber die Damen wollen eben einen weißen Kittel tragen und werden lieber Apothekenhelferinnen oder Kindergärtnerinnen. Da kann man noch so viel Aufklärung in der Berufsvorbereitung machen über Lebensplanung, Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen.
Vor kurzem habe ich irgendwo gelesen, dass in einer Umfrage immer noch 40% der Mädchen angaben, dass sie ihre Ausbildung aufgeben würden, wenn sie ihren Traumprinzen träfen.

Wenn Frauen wegen der Kinder längere Zeit im Beruf aussetzen, ist das ihre ganz persönliche Entscheidung bezüglich ihrer Lebenplanung. Sie können aber nicht erwarten, dass sie an der gleichen Stelle wieder einsteigen wie die Frauen und Männer, die sich in der Zeit beruflich weiterenwickelt haben. Es gibt nämlich auch Frauen, die haben trotz Kinder weitergearbeitet.

Und aus meiner ganz persönlichen Erfahrung sowohl in Schulleitung wie auch in politischer Tätigkeit:
Frauen sind Frauen die ärgsten Feinde.
Es sind Frauen, die gegen Frauen intrigieren und immer von hinten reinreichen, dass jedes Fehlverhalten der Kinder nur daran liegt, dass die Mutter eben arbeitet und sich nicht richtig um die Kinder kümmern kann.
NIE habe ich so etwas von einem Mann gehört.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs