transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 471 Mitglieder online 06.12.2016 15:40:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""Jedes Kind ist wichtig - keines bleibt zurück!""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.07.2005 18:09:16 geändert: 09.07.2005 18:11:45

Zum einen bin ich der Meinung, dass es keiner verordneten pädagogischen Gespräche bedarf. Sind es Zwangsveranstaltungen kann es gerade dazu fürhen, dass es zu "komischen veranstaltungen (...), wo lehrer sinnlos ihre Zeit verquatschen" kommt.

Zum anderen bin ich nicht der Meinung, dass es Kindern gut tut, wenn Unterricht ausfällt - es fällt schon genug Unterricht aus und Kinder werden genug betreut im Sinne von "aufbewahrt". Die Zahl der tatsächlichen Unterrichtsstunden ist in den vergangenen Jahren erheblich reduziert worden. Ich hätte auch nichts gegen zusätzliche sinnvolle Beschäftigung am Nachmittag und denke, dass pädagogische Gespräche allein nicht viel ausrichten können.

Leiter/innen von Fortbildungen zum Thema "Individuelle Förderpläne" schauen selbst ratlos in die Runde, wenn die Lehrer/innen vorbringen, dass ihnen die Förderung von Schülern wichtig ist, sie aber angesichts voller Klassen in kleinen Klassenräumen, keinerlei Förderstunden und unzureichender Aussattung nicht recht wissen, wie sie es umsetzen sollen. Was nutzt es, wenn mir klar ist, wie ich ein Kind fördern könnte, es aber dann mangels Unterricht nicht umgesetzt bekomme?

Ich kenne auch Kolleg/innen, die nicht bereit sind, sich um Kinder zu kümmern, die "nicht in der üblichen Spur laufen". Diese werden es sicher auch dann nicht tun, wenn sie pädagogische KOnferenzen abhalten sollen. Aber es gibt genügend andere.

Angebote oder Unterstützung für Lehrer/innen, die sich nicht hinreichend ausgebildet fühlen, ein dichteres Netz an Therapeuten für verschiedenste Bereiche, die möglichst in der Schule mitarbeiten, wäre sinnvoll.
Noch besser wäre es, wenn diese Maßnahmen schon im Kindergarten greifen.
Dann stelle ich mir pädagogische Absprachen vor, in denen alle pädagogischen Mitarbeiter zur Sprache kommen können und gemeinsam ein Weg nicht nur für das Protokoll gefunden wird.

Palim


sternzitatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2005 10:47:14

"in deutschland gibt es noten, um schlechte schüler auszusortieren. in den erfolgreichen bildungsnationen werden die schlechten lehrer aussortiert."

mfg
sopaed


Bin ich besser,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2005 21:12:28

wenn ich gute Noten schreibe? Sind die Schüler besser? Sind die Leistungen besser?

Polemik ist doch was Feines.

MfG


man kann doch ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: goergy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.07.2005 02:40:35

von einem lehrer nicht erwarten , dass er pausenlos schüler animiert, interessiert, bei laune hält. wie heißt es noch so schön :man soll die schüler da abholen, wo sie stehen. was aber, wenn die schüler gar nicht abgeholt werden wollen?hab ich dann als lehrer versagt, wenn ich es nicht schaffe die schüler zu motivieren, auch wenn ich mir bei den vorbereitungen ein bein ausreiße ???


man kann doch nicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.07.2005 08:45:50

von einem lehrer erwarten , dass er pausenlos schüler animiert,
das halten lehrer ja auch nicht aus. und schüler wehren sich dagegen oder steigen aus, außer, sie werden durch die versprochene belohnung zum mitmachen gezwungen.
wenn lehrer mal mitbekommen haben, dass kinder und jugendliche durchaus selber lernen können, versuchen sie ihnen nicht mehr die selbstständigkeit abzutrainieren.
vor einem jahr hab ich bei meinem eintritt in den ruhestand so eine selbst lernenden klasse abgegeben. gestern war deren grundschulabschluss. so viele sind erstaunt, wie viele der kinder zum gymnasium wechseln. die kollegin mit den düstersten vorhersagen kam gar nicht um mich nicht sehen zu müssen.
kinder lernen von selber. milde noten machen sie nicht "besser". dafür machen mitteilungen darüber was sie gut können sicherer.


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.07.2005 17:15:03

Beispiel Realschule: 5 Klassen Mathe + 1 KR = 160 Schüler. Durch die verschiedenen Fachkombinationen in den Klassen unterrichte ich praktisch mit jedem Kollegen in einer Klasse gemeinsam!
Gespräche über Schüler finden sehr wohl statt; allerdings nicht formell und zu festgesetzten Zeitpunkten, sondern bei Bedarf, ausgehend vom Klassleiter oder von einem Fachlehrer werden Beobachtungen ausgetauscht, Hintergründe diskutiert und Maßnahmen begründet. Dieser Austausch geschieht in den Zwischenstunden, in den Pausen, vor oder nach dem Unterricht. Natürlich ist das nicht für jeden Schüler möglich ( und auch nicht nötig!), das verbieten einfach die Zahlen ( bei nur 5 Minuten pro Schüler und Monat wäre das etwa eine halbe Woche).
Das Ganze setzt natürlich ein Kollegium voraus, das offen miteinander redet, aber das klappt bei uns ganz gut, vor allem bei den Älteren, die sich nicht scheuen, auch mal Schwierigkeiten zuzugeben. Es gibt allerdings auch Ausnahmen: Mit einem Kollegen braucht man nicht zu reden, bei ihm gibts nie Schwierigkeiten, er sieht sie nämlich einfach nicht.
Von fest verordneten Terminen für Gespräche über Schüler halte ich wenig, da führt die deutsche Bürokratie nur zur Häufung von Protokollen und zun Zeittotschlagen . Es gäbe vor allem wieder das Zeitproblem: Eine Kollegin bei uns unterrichtet in 18! Klassen, die würde dann jeden 2. Tag in einer Klassenkonferenz sitzen (bei einem Gespräch pro Monat).
Ich hoffe, die Antwort war ausführlich genug.
Angeregte Diskussion weiterhin
rfalio


sorry, dass ich so lange nicht geantwortet habeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2005 20:50:59

@igellady: das zitat tendierte anders. drum jetzt echte polemik: besser bist du, wenn du genau hinterfragst
@goergy: antworten - frage 1: feststellen, warum die schüler von wo nicht abgeholt werden wollen
frage 2: ja
@rfalio: danke für die ausführliche antwort. stimmt. bei einer schulorganisation wie der von dir beschriebenen ist ein austausch aller lehrer über alle einzelnen schüler nicht machbar. meine erfahrung zeigt, dass selbst bei "problematischen fällen" der austausch nur schlecht funktioniert. könnte darum nicht vielleicht anders organisiert werden?
und was hat die arme kollegin verbrochen, dass sie durch 18 klassen hampeln muss?

mfg
sopaed


@ zu 13.10neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2005 06:54:20

Die arme Koööegin hat nichts verbrochen, sie war nur die einzige Musiklehrerin ( inzwischen haben wir eine Zweite ).
Und Gott sei Dank sind Problemfälle bei uns an der Schule nicht die Regel, sondern die Ausnahme und in diesen Ausnahmefällen gibt es durchaus Klassenkonfenrenzen, auch Gespräche Kollegium -Eltern usw.
Und zu deiner Ausgangsfrage:
In Mathematik versuche ich, durch gezielte Übungsmöglichkeiten ( auf den einzelnen Schüler abgestimmt )zu fördern und zu fordern.
Wenn der Schüler diese allerdings nicht annimmt, ... Ich sag immer: Ich helfe euch auf dem Weg, geb euch ab und zu einen kleinen Schubs, lenke euch wieder in die richtige Richtung, aber durch die Schule tragen kann ich euch nicht, ihr müsst schon selber gehen.
Ausführlich genug?
rfalio


also ich finde diese diskussionneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2005 08:29:49

so falsch geführt.
es liegt ja nicht (nur) an den lehrern, dass diese art der selektion stattfindet. gerade, wenn man schweden als beispiel anführt, wird das deutlich.
bevor also lehrer entlassen werden, müsste sich das system ändern.
nur wenn die klassen kleiner sind, und ein lehrer weniger schüler und diese über einen längeren zeitraum unterrichtet, hat er auch zeit sich mit diesen ehrlich auseinanderzusetzen.
wir an unserer schule (berufsschule/fachgym) haben regelmäßig einmal im monat eine klassenteamsitzung. nur in der klasse sitzen fast 30 sus. da kann man in solchen sitzungen nur über die extrem gefährdeten schüler sprechen. und hilfeleistung für diese? mehr als eine empfehlung zur nachhilfe oder eine laufbahnberatung ist da kaum drin. Die zielvorgaben durch die behörden (gesellenprüfung/zentralabitur) sind so eng, dass eine individuelle förderung - auch wenn viele lehrer sie wünschen - ihre kräfte übersteigt.

fazit: der erste schritt ist doch mehr geld in bildung zu investieren, damit die klassen kleiner werden. der zweite schritt ist, die lehrer so einzuteilen, dass sie ähnlich wie in der grundschule, möglichst viel in einer klasse eingesetzt werden. dann können die lehrer den dritten schritt tun und sich individuell um ihre schüler kümmern, ohne das sie nach kürzester zeit ausgebrannt sind.

wir sollten nicht immer die fehler im system auf unser schultern laden. lehrer sind nicht für alles verantwortlich.


schaut malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2005 08:48:39



<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs