transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 559 Mitglieder online 04.12.2016 19:36:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Was wissen wir eigentlich vom Lernen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Was wissen wir eigentlich vom Lernen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 13:55:22

Unser Gehirn lernt immer, es kann gar nicht anders und tut nichts lieber. Sie müssen es schon ins Koma legen, damit es damit aufhört. Wenn sie jetzt sagen, der hat ja keine Ahnung, jeden Morgen habe ich dreißig Gegenbeispiele in meiner Schulklasse vor mir, dann muss ich sagen: Na ja, Sie meinen etwas ganz anderes. In ihrer Schulklasse lesen sie z.B. Goethes Faust und unter dem Tisch machen die SMS, und damit lernen die SMS. Das heißt, die lernen schon, vielleicht nicht gerade das, was sie wollen - aber gelernt wird. Manfred Spitzer

Kennt jemand den Film über das Wissen vom Lernen?

www.wissenvomlernen.de


ich schreib hier malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 15:08:51

was ich im laufe von vielen jahren erfahren hab über die vorstellungen von lehrerinnen und lehrern übers lernen.
sie (die von denen ich sowas gehört hab) sind der auffassung, dass lernen angestoßen, gelenkt, kanalisiert werden müsse, der reihe nach geordnet und in informationspakete eingeteilt und in eine reihenfolge gebracht werden müsse.
so soll es gerecht und übersichtlich sein und "gut" für die kinder und jugendlichen.
eine schwere arbeit, mühsam und verantwortungsvoll. wenn man sie nicht tut, findet lernen nicht statt. wenn diese lehrarbeit nicht gemacht wird, tun kinder und jugendliuche womöglich was sie wollen, unübersichtlich, ungelenkt und unkontrolliert. und sie bekommen nicht das mit, was sie mitbekommen sollen (wie gepäck auf die lebensreise).
lehrerinnen und lehrer mit solchen vorstellungen und überzeugungen verschleißen sich, sind vor ende ihrer berufszeit erschöpft und deprimiert (vor ein paar tagen hab ich wieder so eine lehrerin getroffen) und warten sehnsüchtig auf den tag an dem sie aus dieser verantwortung enlassen werden. viele emigrieren vorher in eine krankheit oder sonstige dienstunfähigkeit.
und wenn jemand daher kommt wie poni und will
grundsätzlich anders mit dem lernen umgehen, weil lernen nicht angestoßen, gelenkt, kanalisiert werden muss, dann bekommt sie größte probleme mit den schulbehörden, die offensichtlich verbreitet vorstellungen haben wie ich sie oben beschrieben hab.
wie sieht es in diesem forum mit über 140.000 menschen aus dieser branche aus?


Auweia ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pari Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 15:59:08

wohin dann mit den schönen Lehrplänen, Bildungsstandards, Vergleichsarbeiten ... ???
Unser Gehirn ist ein sehr wirkungsvoller Apparat für's Filtern und Wegwerfen von Informationen - genannt "Vergessen". Eigentlich wollte ich noch mehr schreiben, aber ... mein Gehirn lässt mich im Stich ... LG pari


In die Tonneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 16:08:50 geändert: 28.07.2005 16:09:55

pari, weg damit. Das meiste hat mit dem lernen fürs Leben nix zu tun. Was man nach der Schule können, kennen sollte, passt in ein dickes Heft, siehe Standards in Skandinavien.

Unser Schul-Lernen ist oft Zeitverschwendung, da wir es eh vergessen, völlig richtig!!


skandinavien...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 17:08:48

das für-das-leben-lernen-gesamtpaket in einem heft? dann dafür 10 jahre? was steht da drin? was ist an bildung jetzt falsch? wir haben doch vor 20/30... jahren auch gelernt und sind wohl irgend wie doch etwas geworden oder sind wir nach unserer schulbildung alle untauglich!? sind die schulabgänger heute alle untauglich fürs leben?
lehrt das leben für das leben? ... nur gedanken und splitter..
machen wir/die lehrer alles falsch? zurück zum hauslehrer? ...
nachdenklich... miro


nachdenklichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 17:17:58

ist immer gut.

Wenn man über das Lernen wirklich Bescheid wissen will, muss man ganz viel von dem, was wir seinerzeit "gelernt" und automatisiert haben, hinterfragen und dann vieles auf den Müll schmeißen.
Ist leider so. In unserem System lernt man für das System, nicht fürs Leben. Da wir ja aber nicht dumm sind, haben die meisten von uns das Leben TROTZDEM irgendwie im Griff!!!!
Heute ist Schule, vor allem Grundschule, schon viel näher am Leben.

Ein Gedankenspiel: Wäre es nicht ein sinnvoller Gradmesser, was Kinder am Ende von 8 oder 9 Schuljahren wissen und können sollten, wenn wir uns überlegen, was zu unserem dauerhaften Allgemeinwissen und lebensnotwendigen Fähigkeiten für alle gehört? Was ich nicht weiß, muss eigentlich ein 14jähriger auch nicht wissen, andererseits wissen Jugendliche z.T. viel mehr als wir, also könnten wir Erwachsenen von ihnen lernen.

Noch ne Idee: als überprüfer für (angehende)Lehrer sollte jemand fachUNkundiges zuschauen. wenn der auch was lernt, war der Unterricht bzw. das Lernen gut.


hallo mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 17:26:07

schön wie du nachfragst.
was können kinder lernen?
nicht texte, formeln, vokabeln, sondern wie man etwas herausfinden kann, wie etwas zusammenpasst, was es bedeutet, wenn ein anderer mensch mit einem spricht und und was er damit meint. wie das was ein mensch sagt, verstanden oder falsch verstanden werden kann und wie man damit umgehen kann. wie man beziehungen zu dingen, zu anderen menschen, zur welt, zu sich selber herstellt.
und jetzt stellt dir zu dem was ich hier aufgezählt hab, mal vor, jemand sagt (wie in der schule): heute haben wir...
und jugendliche fragen: wirds benotet?


Was man lernen sollte?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 18:55:16

Rolf,

genau das, was du alles aufgezählt hast.

Aber auch anderes:
Natürlich lesen und schreiben und rechnen (fragt sich nur, wie viel?), grundlegende Dinge aus den Sachfächern,... (du siehst, ich war Grundschullehrerin).

Was man aber auch lernen sollte und was viel zu kurz kommt meiner Meinung nach:

Grundlegende Fähigkeiten erwerben an Wissen jeglicher Art zu kommen:

Ein Wörterbuch benützen können und zwar so gekonnt, dass mans einfach benützt und nicht erst lange überlegt, ob es sein muss.

Dann z.B. ein Lexikon benützen können: Nicht nur die alphabetische Reihenfolge nützen, sondern auch mit den Abkürzungen und der besonderen "Lexikonsprache" vertraut sein;
Fahrpläne lesen können;
im Internet sinnvoll suchen können und die gefundenen Beiträge beurteilen können, ob sie passen, ob sie einigermaßen plausibel sind oder Hirngespinste, ...

Das finde ich wichtiger als alle möglichen "Inhalte", die man den Kindern und Jugendlichen bietet.
Wissen Sie, wie man an das gelangt, was man braucht, dann sind sie vielseitig ausgebildet für alle möglichen Berufe, für ihre Freizeitbeschäftigungen,...

Gruß!
heidehansi


siehst duneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 19:14:51

heidehansi
sowas wie wörterbuch benützen oder lesen udn schreiben usw.. muss man kindern nicht "beibringen. wenn wörterbücher da sind, wenn geschriebenes das kinder durchblicken können und aus dem sie etwas machen können zur verfügung steht, dann lernen sie das von selber, allein und mit den anderen.
man kann kindern so viel zutrauen und zumuten und ihnen die verantwortung für ihr lernen selber überlassen. sie machen wirklich was draus.


einneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2005 19:47:34 geändert: 28.07.2005 19:51:43

weiterer aspekt:
hat architektur etwas mit lernen zu tun?
mit der einstellung zum lernen?
nimmt sie einfluss auf das lernen - oder darauf, wie wir lernen oder das lernen lernen oder gar das lernen lehren/begleiten?


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs