transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 285 Mitglieder online 05.12.2016 09:47:58
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Einen Austausch für die Lerngruppe 1/2"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Schon ein halbes Jahr arbeitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 07:15:22 geändert: 08.04.2006 09:33:04

wir jetzt in Mathematik in der Mischung. Die Bandbreite, die dabei entstanden ist, finde ich enorm.

Ich habe Erstklässler, die noch um Menge und Zahl ringen,
welche, die im Zahlenraum bis 20 recht sicher alles kurz und klein rechnen,
welche, die locker alle Additionen und Subtraktionen bis 100 machen,
welche, die das kleine Einmaleins beherrschen und auch schon in den Tausenderraum geschnuppert haben.

Es ist schon erstaunlich, was passiert, wenn man die Kinder weitgehend selbstständig arbeiten lässt und sie nur weiterführt.

In der Lerngruppe der Kinder aus Klasse 2 sieht das ähnlich aus. Die Differenzierung reicht auch hier von Umgang im 10er- bzw. 20er-Raum, dem Arbeiten im 100er-Raum, dem Einmaleins, aber auch schon der Erarbeitung des 1000er-Raumes. Hier sind schon Kinder dabei, die schriftlichen Rechenverfahren umzusetzen. Ich bin fasziniert!

Die Organisation war anstrengend, zuerst haben wir doch ziemlich geschwommen. Inzwischen sagen die Kinder schon den Kollegen, wo es langgeht, wenn einer von uns mal krank ist.

Die Reaktionen der Elternschaft ist auch bislang noch durchweg positiv, weil sie sehen, wie zufrieden ihre Kinder sind. Auch die langsamer Lernenden kommen zu ihrem Recht, weil sie die für sie nötige Zeit bekommen.

Nun bin ich ganz gespannt, wie sich das Arbeiten im nächsten Schuljahr anfühlt, wenn die Mischung durch alle Fächer geht.

Das war eine kleine Zusammenfassung zu unserer Form der Jahrgangsmischung.

Allen ein schönes Osterfest und denen, die Ferien haben erholsame Ferien wünscht die

Igellady


tolle meldungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 08:51:51

über den stand .
Es ist schon erstaunlich, was passiert, wenn man die Kinder weitgehend selbstständig arbeiten lässt ...
jetzt werdet ihr euch trauen, so einen umgang mit dem lernen auch für andere lern- und wissensbereiche zu öffnen.
glaubst du, man kann dazu "selbstorganisiertes kooperatives Lernen" sagen?
herzliche grüße und schöne ostern
rolf


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 09:53:19

das habe ich mich schon nach einiger Zeit getraut, die Kinder auch in den anderen Bereichen wie Lesen und Schreiben lernen selbstständig arbeiten zu lassen.

Auch hier funktioniert das wunderbar. Die Schnelllernenden haben sich inzwischen bei mir den Beginn des Schreibschriftlehrganges abgeholt und strahlten um die Wette, die langsamer Lernenden sind noch mit der Druckschrift und dem vertiefenden Lesen beschäftigt.

Lesen konnten die ersten Kinder schon kurz nach den Herbstferien, weil sie unendlich wissbegierig waren und noch sind.

Inzwischen kennen alle Kinder die Laute zu den einzelnen Buchstaben sicher.

In meiner Lerngruppe sind ca. 7 Kinder, die entwicklungsverzögert sind und somit sehr langsam lernen. Auch sie wollen lernen und nehmen freiwillig zusätzliche Fördermöglichkeiten an. Das kommt oft so herüber, dass die anderen Kinder auch mal zu Frau Sowieso (das ist unsere sozialpädagogische Kraft) wollen. Dem kommen wir auch ab und zu nach und ziehen sie aus dem Gruppenverband heraus, wenn wir diagnostische Aufgaben von ihnen bearbeitet haben möchten. Auch sie kommen freudestrahlend zurück.

Eigentlich warte ich innerlich immer auf den Hammer, der sagt: So geht das aber nicht!

In diesem Durchgang habe ich wohl viele Kinder erwischt, die einfach alles lernen wollen, was nur eben möglich ist. Viele davon beschweren sich schon, wenn ich nicht genügend weiterführendes Material zur Verfügung habe.

Allerdings gibt es auch die, die immer wieder sanft angeschubst werden müssen, um auf dem Weg zu bleiben. Wie meine Kollegin und ich meinen, sind diese Kinder aber nicht zu Außenseitern geworden, sondern fühlen sich zumeist auch in ihrem Lerntempo wohl und kommen zu ansprechenden Lernerfolgen.

Das für mich nach dem der Organisation größte Problem ist es: Welches Material ist jetzt für dieses Kind richtig?

Die Arbeit auf diese Weise macht mir, den Kindern und den Eltern viel Freude.

Grüße von der

Igellady


in diesem durchgang?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 11:21:05 geändert: 08.04.2006 11:47:12

In diesem Durchgang habe ich wohl viele Kinder erwischt, die einfach alles lernen wollen, was nur eben möglich ist.
so sind ALLE kinder, wenn sie keine schlechten erfahrungen gemacht haben.
und diese haben jetzt glücklicherweise dich erwischt.
weiteres material?
jede menge sachbücher, experimentierkoffer, baumaterial, lernprogramme für den pc, auch gewöhnliche schulbücher (nur nicht im klassensatz), eine wiese, wald, ein bach... einfach alles was es gibt. die kinder können dir sicher vorschläge machen.
ich freu mich sehr über deinen bericht.


tollneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 15:54:06

Liebe igellady. Ich gratuliere dir.Dieser thread ist so wohltuend für mich als Mutter. Wie gerne würde meine kleine Erstklässlerin jetzt mit Schreibschrift anfangen, in den Schulbüchern vorarbeiten. Stattdessen soll sie Dinge,die ihr schon langweilig werden, ohne Leichtsinnsfehler, schneller, ordentlicher erledigen.
Na ja, wir wissen uns zu helfen, mit viel außerschulischem Futter.


@klaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 18:54:25

auf jeden Fall anderes, interessantes Futtter anbieten. Bei meinen kommenden Erstklässlern sind auch schon ein paar dabei, die schon lesen gelernt haben.

Eine Mutter fragte mich vor ein paar Wochen, was sie ihrem Kind denn nun anbieten könne, da es bis zur Einschulung ja noch so unendlich lang sei.

Ich habe ihr unseren Druckschriftlehrgang vorgeschlagen. Inzwischen ist sie mit Eifer dabei und weiß auch, dass sie diese Dinge in der Schule nicht noch einmal nachkauen muss.

Die Kleine hat mich letztens für 2 Tage in der Schule besucht und war glücklich, als sie wie die "Großen" mitmachen konnte.

Dieses Kind wird mit ziemlicher Sicherheit beim Schuleintritt lesen und schreiben können. Rechnen bis 20 und auch schon ein wenig weiter kann sie auch schon und ich werde den Teufel tun und sie mit diesen bekannten Dingen zu langweilen.

Liebe Grüße von der

Igellady


Igelladyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: murmel730 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 20:03:09

ich beneide dich um deine Erfahrungen. Die Vorteile einer gemischten Eingangsstufe werden mir immer bewusster. Ich möchte nicht wissen wie viele Kinder eingeschult werden und sich auf Grund ihres Vorwissens und der Tatsache das sie alle stupiden Übungen der für sie bereits bekannten Lerninhalte mitmachen müssen langweilen und ihnen dadurch die Motivation vollkommen genommen wird. Das Thema Underachiever ganz außen vor gelassen.

Welche Möglichkeiten haben wir denn in der Regelschule. Beispiel Mathe: Gut wir können den Kindern Knobelaufgaben geben, Sachaufgaben oder geometrische Aufgabenstellungen. Ich hab ja 3 meiner Schüler die Möglichkeit gegeben bereits im 1. Schuljahr sich den Mathestoff vom 2. anzueignen, sie konnten bereits am Ende er 1. das Einmaleins perfekt. Nun rechnen sie 3. Schuljahr und Knobelaufgaben, manchmal wollen sie aber auch noch die "einfachen Sachen" mitmachen. Ich seh halt wirklich dann ein Problem im 4. Schuljahr, sollen sie dann 5. SChuljahr Aufgaben rechnen?
An unsrer Schule bin ich aber die Einzige die ihren Kindern diese Möglichkeiten bietet, obwohl in den andren Klassen auch höchstleistende oder hochbegabte Kinder sitzen die den andren besonders in Mathe weit voraus sind, die fallen dann leider auch häufig durch Störungen auf.

Es wird echt Zeit das an unsrem Schulsystem was geändert wird.

murmel


@murmelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.04.2006 22:50:54

Kannst Du Dir vorstellen, welche Ängste ich hatte? Keiner konnte mir sagen, was mir bevorsteht. Das war vielleicht auch gut so.

Mir hat das die Möglichkeit gegeben, zu lesen, zu sortieren, zu schauen, was für mich machbar war.

Heute denke ich: Was habe ich in den Jahren vorher Kinder ausgebremst, in gutem Glauben, konform mit den Richtlinien und Lehrplänen.

Inzwischen sehe ich das anders. Die Ziele, sprich Lernstandards für Klasse 2 möchte ich auch erreichen können mit meinen Kindern. Das wird auch möglich sein. Einige werden sehr viel weiter sein, als vorgesehen. Vielleicht kann der ein oder andere Schüler auch springen. Schauen wir einmal.

Mein Vorteil ist eine kleine Schule. Manchmal ist das auch ein Nachteil. Aber hier unterhalten wir uns intensiv mit den Kollegen (ist mein Mann, der die kommende 3 übernimmt), wie unsere Arbeit aus 1/2 weitergeführt werden kann. Und die lernschnellen Kinder werden ihre Möglichkeiten bekommen, anders als bisher. Nicht in die Breite, das demotiviert sie, sondern nach vorn. Macht doch nix, wenn die schon den Stoff aus 5 können, wenn wir ihnen zeigen können, wie sie selbstständig auch noch weiter kommen.

Weißt Du, bei aller Angst, die aus dem 2. wären nur die Zulieferer und Helfer der 1. Klasse, hab ich gelernt: Wenn ich Kinder sanft leite (Rolf nennt das dann Lernbegleiter), bringen die mehr, als ich mir vorstellen konnte.

Wenn Du mich fragst, kann ich Dir nur sagen: Mach weiter auf Deinem Weg. Du bist so viel jünger als ich, Du müsstest noch wesentlich mehr Kraft investieren können, der Kinder wegen. Vielleicht findest Du an Deiner Schule auch Kollegen, die mitmachen wollen.

Schöne Ostertage wünscht Dir

die Igellady


Habe auch eine jahrgangsgemischte Klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cilia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 13:43:00

und kann genau das bestätigen, was du geschrieben hast, igellady.
Von meinen 14 Erstklässlern sind 5 (fast 6) mit dem kompletten Buchstabenlehrgang durch, weil ich die Kinder recht früh selbständig habe daran arbeiten lassen.
Dagegen sind 3 Kinder gerade mal mit dem ersten Drittel durch, weil diese Kinder einfach mehr Zeit brauchen.
Deinen Gedanken: "Was habe ich früher die Kinder doch gebremst" habe ich auch gehabt.
Es ist einfach unglaublich, was manche Kinder leisten (können). Es ist aber ebenso unglaublich für mich, dass auch die sogenannten schwachen Kinder mit viel Freude und Fleiß ihre Aufgaben bearbeiten - nur eben ein wenig langsamer.

Probleme habe ich aber auch mit der Jahrgangsmischung.
Bei meinen 9 Zweitklässlern (grundsätzlich in allen 4 Eingangsklassen eine schwächere Gruppe) läuft das alles nicht so glatt.
Ich setze die Kinder nicht gezielt als Helfer ein. Das kommt natürlich vor bei Gruppenarbeiten oder wenn die Kleinen sich von selbst an die Großen wenden.
Mir ist auch klar, dass es auch daran liegt, dass wir das falsche Arbeitsbuch für die Schüler haben (Tobi - Sprach- und Arbeitsheft). Ich halte dieses Buch für sehr gut aufbereitet, aber die Kinder können daran nicht so selbständig arbeiten, weil sie immer wieder Erklärungen von mir brauchen.
Dagegen arbeiten die Kinder selbständig an einem Heft, das ich für sie zusammengestellt habe.
Aber trotzdem bin ich nicht zufrieden damit.
Mir fehlen auch vor allem in Deutsch gemeinsame Phasen. Jetzt, wo die Kleinen lesen und schreiben können, ist dies möglich in manchen Bereichen, am Schuljahresanfang aber nicht.

Mein Fazit:
Für die Kinder der 1. Klasse ist dieses Jahr super gelaufen und ich werde dies mit den neuen Erstklässlern ebenso weiter machen.
Für die Kinder der 2. Klasse muss ich noch weiter suchen, was ich wie machen und umsetzen kann.

Liebe Grüße,
cilia


@cilianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 14:31:50

Vielleicht können wir uns beim Suchen ergänzen?!

Wenn die Schrift als solche gekonnt ist (Druck- und Schreibschrift) wird es schwieriger, das denke ich auch.

Mich beschäftigt im Moment die Idee von Rolf, auch Unterrichtswerke einzusetzen, nur nicht im Klassensatz. Wenn ich überlege, wie viele davon ungenutzt im Schrank an unserer Schule stehen, müsste es doch möglich sein, die Kinder aus der 2. Klasse gezielt an bestimmte Aufgaben zu setzen, die sie dann in der Gesamtgruppe wieder einbringen können. Das müsste phasenweise auch schon mit den Erstklässlern gehen.

Arbeitshefte habe ich auch für meine Erstklässler selbst zusammengestellt. Diese haben die Kinder mit viel Freude bearbeitet. Auch so manche Hilfestellung konnte dort gegeben werden, die die Kinder gern angenommen haben.

Es bleibt eine Herausforderung, auch im nächsten Jahr!

Liebe Grüße von der

Igellady


<<    < Seite: 3 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs