transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 553 Mitglieder online 08.12.2016 17:13:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Flohmarkt?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 13 >    >>
Gehe zu Seite:
Der Apostel Paulus schreibt:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 19:42:53

Drum prüfet alles, was ihr findet und was gut ist behaltet.
Rolf ist von seiner Methode überzeugt, das ist sein gutes Recht.
Viele von uns ( ich gehöre auch dazu) finden, dass sie sein Konzept so nicht nachvollziehen können.
Das ist ihr gutes Recht.
Es gibt gute Lehrer, die nach Rolf´s Methoden arbeiten.
Es gibt gute Lehrer, die nichtnach Rolf´s Methoden arbeiten.
Es gibt nicht einen dogmatisch festgelegten einzigen Weg für gute Schule!
Verzeiht mir den Hinweis auf Pisa: Da liegen Länder mit ganz unterschiedlichen Ansätzen gleichauf.
Für mich wichtig ist es, wenn bei einem Ehemaligentreff ein ehemaliger Schüler zu mir sagt: "Bei Ihnen hab ich was gelernt".
Dann hab ich es richtig gemacht, egal mit welcher Methode.

rfalio



bitteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 20:12:11

was soll das?
es gibt ... die nach ... arbeiten?
es gibt ... die nach ... arbeiten?
...

sehe schon wieder die, die sich entschieden haben und sich über die punkte aufregen,

schon wieder punkte!!!!: ...


freiheit?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 21:00:47 geändert: 10.09.2005 21:02:34

freiheit beim lernen ist doch keine methode "nach" der man arbeiten kann.
wenn ich feststelle, dass es in der schule allerhand verfahrensweisen gibt die den lernenden keine freiheit beim lernen lassen, mache ich damit doch keine menschen "nieder".
so kommt es allerdings hier an bei einigen leuten.
ich will kinder und jugendliche selbstständig und frei lernen lassen und muss mir hier sagen lassen das sei nicht möglich oder nicht so wie ich es beschreibe. diese realisten glauben vielleicht auch nicht, dass es montessori-pädagogik auch im gymnasium geben kann (hier in freiburg ist so ein gymnasium) oder dass demokratische schule kinder und jugendliche wirklich lernen lässt. es gibt weltweit etliche demokratische schulen (sudbury valley schulen), nur hier in deutschland nicht. in leipzig wurde es verboten und am bodensee wurde das gebäude gesperrt.
schade dass manche lehrerinnen und lehrer sich so aufregen über freiheit?
noch ein pisa-hinweis: beim pisa-sieger bayern sind die sitzenbleiberzahlen mit abstand am höchsten und die abiturientenzahlen sehr niedrig.


rolf, hör mal genau hin ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 21:26:15

... auf das, was dir hier viele schreiben.
wir haben hier zwei gesprächsfäden, von denen du einen konsequent überhörst.

der eine ist der fachliche, wie schule gelingen kann oder sein muss.darauf antwortest du immer wieder, und zwar immer wieder dasselbe. schule kann mit robischon-pädagogik gewinnen.

der andere gesprächsfaden ist auf der meta-ebene, es geht um den umgang miteinander und deine beurteilung der kollegen.

viele haben dir geschrieben: sie fühlen sich abgekanzelt, belehrt, beurteilt, kritisiert. viele haben dir geschrieben, sie hätten das gefühl, du hieltest deine methode für die allein seligmachende und würdest alle die, die herkömmlich unterrichten, für lehrer ansehen, die stagnieren, kindern die freiheit nehmen und sie in ihrer wissbegier gängeln.
sie haben das gefühl, es gäbe für dich nur eine einzige wahre pädagogik auf der welt, die robischon-pädagogik. good teacher, bad teacher.

hörst du das heraus aus dem, was wir schreiben?

wollen wir good teachers sein, müssen wir ohne ansehen der schulform und des orts à la robischon unterrichten. sonst sind wir bad teachers.alle unsere bemühungen sind dann nur stümperhaft oder verfehlt.

diese haltung ist das gegenteil dessen, was du mit deinen schülern praktiziert hast. die durften ihren individuellen weg zum "heil" selber finden. wir bekommen den weg vorgegeben und rechts und links davon gibt es nichts sinnvolles.

dagegen haben sich viele gewehrt, rolf, und das solltest du nicht konsequent überhören. sonst bist du schlimmer als die katholische kirche!!
meint
edlerverein


Welche Freiheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 21:33:04

lässt du uns denn, Rolf - außer der deinen? Keine! Jedes Kind behandelst du "faier". Wenn du das ok findest - wundere dich nicht, wenn Andersdenkende das nicht ok finden.

findet

Igellady


was für ein unsinnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 22:43:01

gibt es den unterschied zwischen meiner freiheit und der von anderen?
hab ich irgendjemandem hier gesagt wie er verfahren soll in der schule?
warum hören hier ein paar leute (sind ja nicht so viele) beharrlich immer nur "gut" "schlecht"?
ich sag meine meinung und sie wirkt auf einige leute hier wie vorwürfe. kommt das daher, dass der unterschied zwischen meiner und ihrer meinung sie so stört?
bleibt mal in der schule beim schulanfang und vergleicht üblichen "anfangsunterricht" mit der neuen schuleingangsphase. das neue ist keine mode und geht auf tatsächliche lernabläufe ein. auf das "alte" wird damit nicht geschimpft. trotzdem hören die verfechter des guten alten erstklassunterrichts sowas raus und wettern über die neue mode, die ihnen einige werkzeuge ihres hand- und mundwerks wegnehmen könnte.
ich erinnere mich an entsprechende reaktionen in meinem kollegium als ich ein büchlein auf den tisch im lehrerzimmer gelegt hatte "vom sinn und unsinn der strafe". (ich habe vor ca. 24 jahren aufgehört kinder zu bestrafen)sie waren entsetzt und meinte: darf man jetzt noch nicht mal mehr bestrafen?
oder als ich zu dem prinzip: was muss ich tun und was krieg ich dafür, sagte, das könne für einen kaufmann genauso gelten wie für einen profikiller. meine kolleginnen sind heute noch der meinung ich hätte behauptet, sie erziehen kinder zu verbrechern.
so oft ist das was man sagt, etwas anderes als das was gehört wird. kommt natürlich drauf an was man hören will, oder?


Lieber Rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 08:19:35

ich möchte noch mal kurz auf edlerverein und deine Antwort drauf eingehen.
Du stehst hinter deinem Konzept und vertritts es sehr engagiert , dabei merkst du aber manchmal nicht, dass der Ton, den du anschlägst, vorwurfsvoll und belehrend wirkt. Du willst das sicher nicht, aber du gibst uns eben keine Lernanlässe, sondern Regeln.Nochmal: Du willst das sicher nicht, aber so kommts halt rüber.
Nun ein Zweites:
Als Anfänger ( und auch später) muss ich mir Gedanken über die Organisation des Lernens / der Lernanlässe machen. Wenn ich die schriftlich niederlege und später ergänze, korrigiere, verbessere, ist mir das sicher eine Hilfe.
Inzwischen nenne ich das halt nicht mehr "Unterrichtsentwürfe", sondern "Unterrichts-".
Und da greif ich schon mal zur second-handware aus dem Flohmarkt, schneidere sie aber für meine Verhältnisse um.
Insofern bewirkte und bewirkt 4teachers viel, jedenfalls bei mir.
Allerdings keine Riesensprünge, aber viele, viele kleine Schritte.
ich finde hier eine Gemeinschaft, in der es leicht fällt, über Probleme zu reden, weil viele eben diese Probleme aus eigener Anschauung kennen, aber eben nicht die "Lehrerzimmerhemmung" haben, darüber zu reden. Nicht immer ist man einer Meinung, aber man gewinnt im Austausch neue Ideen und Sichtweisen.
Eines finde ich vor allem angenehm: Es herrscht im Allgemeinen ein kollegialer Ton, man erkennt die Hilfsbereitschaft, man fühlt sich unterstützt.
Und so bin ich inzwischen fast jeden Tag da, chatte ein bisschen, suche Ablenkung im Quizz, zicke in einem Forum herum, stell ab und an Material ein, das ich für andere als nützlich und hilfebringend erachte,gönne mit Momente der Ruhe ( schau dir mal die Fotos in meinen Materialien an) und bekomme viele neue Ideen.
Oder in anderem Wortlaut: ich finde hier lernanlässe kann ohne zwang das für mich passende und mir im moment wichtige suchen mich mit anderen darüber austauschen und so lernen.
Was ich nicht will:
- Einseitigkeit ( methodisch, politisch usw.)
- Dogmatik
- Belehrungen

Liebe Grüße
rfalio



lieber rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 09:16:23 geändert: 11.09.2005 11:46:29

vielen dank für den friedlichen versöhnlichen ton.
ich will dazu wieder mal klarstellen: ich habe niemanden "belehrt". bei vielen lehrern scheint meine darstellung einfach so zu wirken. das hab ich schon oft erlebt. bis jemand kam und sagte: der hat ja gar nicht belehrt.
ich hab auch niemanden angegriffen. im gegenteil. edlerverein und sth beleidigen mich ganz offen (ärgerlich dass das nicht wirkt?)
und schmollen.
sich aufzuschreiben was man anbieten will, was man sich vornehmen will, auf was man besonders achten müsste, fällt nicht unter die kategorie "unterrichtsvorbereitung" mit einstieg, motivation, festigung und wie das alles heißt. vorbereitende notizen sind etwas anderes als das "drehbuch" für beabsichtigte abläufe(die ja doch gestört werden
(siehe Rainer Winkel))
vor einiger zeit ging es schon mal hoch her im forum "maßnahmen". in der maßnahmen-klasse hat sich etwas bewegt. unliebsame kinder werden entfernt. da gibt es allerhand verfahren.
sehr unerfreulich.
also nochmal vielen dank rfalio



Schwierigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cooolcat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 12:33:48

Ich habe gerade angefangen zu unterrichten. Doch schon im Studium habe ich gemerkt, dass mir geschlossene U-Formen nicht so "liegen" wie offenere. Das Problem ist jedoch, dass viele SchülerInnen dies nicht gewohnt sind. Außerdem möchte ich ja mit den anderen Kollegen, die in der Klasse unterrichten, zusammenarbeiten. Und da sollte man gewöhnlich an einem Strang ziehen.
Rolf, du hast geschrieben, dass du das Strafen abgeschafft hast in deiner Klasse. Das finde ich gut. Auch ich arbeite lieber mit positiven Verstärkern als mit Strafmaßnahmen. Ich habe mir bein einem Mitreferendar die Smilie-"Methode" abgeschaut. Aber auch hier ergibt sich ein Problem mit dem Klassenteam. Nun habe ich mit dem Klassenlehrer abgesprochen, dass bestimmte Missachtungen (HA, Material vergessen, geträumt usw.) bestrafen. Und da soll ich mich dran halten (an einem Strang ziehen!).

Ich glaube, in Grundschulen, wo nicht so viele verschiedene Lehrer in einer Klasse unterrichten, ist es einfacher einen gemeinsamen Nenner für offenere Formen und Belohnungsformen zu finden. An weiterführenden Schulen, wo bis zu 10 verschiedene Kollegen unterschiedlichster Coleur unterrichten, ist dies ungleich schwieriger.
Ich finde, das sollte man immer mitbedenken!

In diesem Sinne,
Cooolcat


hallo coolcatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 13:01:17 geändert: 11.09.2005 13:03:50

ich nehme an das ist eine frage an mich?
wenn du solche anweisungen vom klassenlehrer bekommst, ist es nicht so leicht, davon abzuweichen. wahrscheinlich merken die kinder bald, dass dir das bestrafen unangenehm ist. vielleicht lassen sie sich darauf ein, dass du dich erstmal beschwerst über verhaltensweisen die beim klassenlehrer verfolgt und bestraft werden (träumen ist straftatbestand?).
ich wünsch dir dass du bald selber entscheiden kannst, dass du überhaupt nicht mehr bestrafst.
nur positive verstärkung ist erfolgreich. ermahnen, appellieren, drohen, bestrafen nützt überhaupt nichts. sowas verdrängt höchstens probleme.
darüber waren sich übrigens auch meine kolleginnen, die täglich bestraften oder strafe androhten, durchaus im klaren. verhalten das sie nicht duldeten, schoben sie zu mir ab und ich habs aufgefangen.
für auffällige verhaltensweisen gibt es immer gründe. ich halte sie für wichtig. es sind hinweise auf probleme.
http://www.ernst-boese-cartoons.de/cartoons-9.htm


<<    < Seite: 6 von 13 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs