transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 326 Mitglieder online 05.12.2016 11:31:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Berufsverbot für linken Lehrer"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 5 
Gehe zu Seite:
Fakten zählenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wbarkman Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.09.2005 21:41:17

Also Fakt 1: Der Mann hat einen Eintrag im Führungszeugnis, aus dem hervorgeht, dass er nicht verfassungstreu ist.

Fakt 2: Diesen Eintrag hat er anscheinend zurecht bekommen- zumindest möchte er sich nicht von seinen Aktionen distanzieren.(Ihm wurde anscheinend die möglichkeit dazu gegeben)

Fakt 3: Die Antifa ist keine Antifakuschelgruppe, sondern Gewalt wird als mögliches "politisches" Mittel angesehen.

Fakt 4: Personen mit radikalem Gedankengut, egal ob Rechte- oder Linke haben an einer öffentlichen Schule nichts zu suchen. Jeder der solche Personen/Kollegen kennt kann mit dem Staatsschutz Verbindung aufnehmen.

Da man außer in der Parteiarbei keine Ideologen gebrauchen kann, sollte er sich dort engagieren.


@neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 09:15:07

@viele
ihr tut so als würde hier jemand jedes WE molotow-cocktails werfen und gerne den reichstag sprengen. das einzige was der mensch sich halt "zu schulden" kommen lassen, ist demostrationen organisieren (soll in einer demokratie ja ein probates mittel sein). ihr sprecht von meinungsfreiheit und vertrauen in den staat, aber menschen dürfen keine unbequeme meinung haben (ist unsere demokratie dafür nicht gefestigt genug?) und der staat sieht die aihd als linksradikal, aber nicht als _verfassungsfeindlich_ an (nachzulesen im verfassungsschutzbericht BaWü).

@wbarkman
fakt1: wo konntest du denn sein führungszeugnis einsehen? meintest du vielleicht er wird im verfassungsschutzbericht BaWü erwähnt?

fakt2: seine aktionen waren die organisation von demonstrationen, die sind in diesem land nicht verboten, dafür gibts auch keine einträge, bei der distanzierung ging es um ein schriftstück

fakt3: siehe definition von militanz, und das verschweigen derselben ein paar beiträge weiter oben

fakt4: spricht für sich


???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cooolcat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 13:13:41

Also, ich hab mal den hessischen Diensteid, den auch ich abgelegt habe, rausgesucht:
Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

Es wurde weiter oben schon gefragt: Warum sollte ein Land jemanden einstellen, der nicht an dessen Grundsätze glaubt?

Bezüglich Fakt 2: Es spielt nicht nur eine Rolle, an welchen Aktionen er sich tatächlich beteiligt hat. Er hatte dieses Grundsatzpapier unterschrieben und sich nur von der Gewalt distanziert. Dass diese Gruppierung, wie auch immer, gegen die demokratische Grundordnung vorgehen will, dafür steht er immer noch ein.

Außerdem Frage ich mich, warum er einem Staat dienen will, für den er etliche Ismen parat hat.

Eine grübelnde
Cooolcat


dem staat dienenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2005 17:39:34

*grübel*

das war nicht der hauptgrund, warum ich lehrer geworden bin, ich dachte eher an schüler, bildung, gute arbeit

um der diskussion die schärfe zu nehmen: warum darf er nicht als angestellter arbeiten, dann muss er nicht *mit voller und besonderer hingabe* dem staat dienen, die besondere treuepflicht ist weniger stark gefordert und eine probezeit gibt es auch noch - im schuldienst habe ich wahrhaftig schon einige andere wirklich nicht besonders geeignete und dem staat eher schlecht als recht dienende - allerdings - beamte getroffen

rooster


Grundgesetz und Rechtsgrundlage,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: biwak Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.09.2005 10:17:55 geändert: 12.09.2005 10:19:10

Gesetze und damit auch eine Verfassung können wir als formalisierte Rechtsvorstellung und Moral wahrnehmen. Damit unterliegen sie auch einer Veränderungsoption in einer Gesellschaft.(Hexenverbrennungen finden jas auch nicht mehr statt)
Kennen wir eigentlich noch die Aussagen der Friedensbewegung, die die Partei der Grünen erheblich mitgetragen und geprägt hat? Wissen wir nicht mehr um die auch von Gewalt geprägten Demonstrationen um die Startbahn West?
Die führenden und demokratisch legetimierten Politiker dieser Partei konnten sich von diesem Image befreien und arbeiten für eine sehr diskurswilligen Parteibasis. Damit stehen sie sich zuweilen selbst im Weg. Dieses Schicksal ereilte auch die SPD zeitweise.
Sollte es etwa Lehrer geben die diese Partei auch noch wählen?
Wieso ,frage ich mich, sollte es nicht möglich sein, diesen Lehrer einzustellen um Kinder zu unterrichten?
Seine Ablehnung der Gewalt dürfte ausreichende Gründe zur sog.Verfassungstreue bieten. Im Übrigen werden Gewalttaten strafrechtlich verfolgt und sind somit öffentlich. Da offensichtlich kein Strafverfahren anhängig ist liegt auch kein Beweggrund für die Nichteinstellung vor. In privaten Unternehmen wird Loyalität verlangt- da spielt die politische Einstellung durchaus eine untergeordnete Rolle. Befürchtet ein Ministerium in diesem Fall die reihenweise Ausbildung junger Demonstranten?
Fragen über Fragen...
Ich nehme, wie rwx wahr, dass in unserer Gesellschaft seit jeher eher auf links denn auf rechts gescxhielt wird. Mit dieser Wahrnehmung entspricht das meiner Realität und Wirklichkeit.
Aus diesem Grund wage auch ich an dem Beamtentum und seinen Auswirkungen auf das Schulsystem zu zweifeln und stelle es hiermit auch in Frage.
Grüße
biwak


@ Biwakneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.09.2005 22:28:46

so jetzt werd ich gleich missverstanden!
Also, Biwak, ich seh die Sache doch ein bisschen anders. Bei Linken wird eher drüber weggesehen, wenn sie zu Gewalt aufrufen und sie auch ausführen ( s. z.B. unseren Außenminister), bei Rechten erhebt sich sofort großer Medienrummel.
Trotzdem ist Extremismus falsch, egal von welcher Seite!
Der Kollege, um den es hier geht, hat sich zwar von Gewalt distanziert, aber wenn man die Papiere der Initiative, bei der er war oder ist, ein bisschen genauer liest, steht da sehr viel drin, was mit dem GG nicht vereinbar ist.
Würde ein Rechter, der sich "nur" von der Gewalt distanziert, aber nicht von den anderen AUssagen seiner Gruppe, als beamteter Lehrer eingestellt...
Also nochmal: Ein jeder Lehrer sollte auf dem Boden des GG stehen, egal ob Beamter oder nicht.
Wichtig ist doch unseren Kindern zu zeigen, dass Extremismus und Fanatismus falsch sind, dass unsere Demokratie legale Mittel und Wege besitzt, Entwicklungen zu steuern und zu korrigieren, dass Gewalt in welcher Form auch immer eben nicht die "ultima ratio " ist.
Ich bin davon überzeugt, dass sich Missstände auf parlamentarischem und demokratischem ( nicht basisdemokratischem )Weg lösen lassen. Hier hab ich eine Stelle aus dem Grundsatzpapier der AIDH umformuliert.
Ich denk halt an das berühmte Zitat von Churchill
rfalio


ein updateneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2007 15:01:34



Nun darf er unterrichten ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2007 09:04:31

Der Heidelberger Lehrer Michael Csaszkóczy habe nun ein Stellenangebot für eine Realschule in Eberbach bei Heidelberg erhalten, so ein Sprecher des Kultusministeriums von Baden-Württemberg.
Der Lehrer für Geschichte, Deutsch und Kunst wolle das Stellenangebot auch annehmen.


<<    < Seite: 5 von 5 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs