transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 22 Mitglieder online 09.12.2016 01:33:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kinder oder Karriere?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Kinder oder Karriere?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.10.2005 11:09:41

so, erstmal für die, die mich nicht kennen: Ich habe zwei Kinder (4+6) und einen netten Mann.

Ich trage mich schon lange mit den Gedanken mehr als zwei Kinder zu haben. So langsam komme ich in ein Alter, wo ich die Entscheidung entgültig treffen muss, noch einen dritten Versuch zu wagen. Gleichzeitig habe ich bei meinen ersten beiden Kindern festgestellt, dass ich kein Hausmütterchen bin. Ich möchte weiter einen Berufausüben. "Nur" zur Unterrichten liegt mir nicht. Wie Ihr aus einigen meiner Forenbeiträge wisst, laufe ich gerne Wände ein, wenn es um Verbesserungen im Schulwesen geht. Das kostet mit zwei Kindern viel Kraft.

Einem dritten Kind steht von Seiten meines Mannes insofern nichts im Wege, dass er zwar nicht sehr begeistert ist (Er möchte endlich mal wieder Zeit mit mir alleine verbringen), aber auch nicht einfach nur nein sagt. Er würde sogar nach dem ersten Jahr zwei Jahre zu Hause bleiben und/oder in Teilzeit gehen.

Trotzdem habe ich meine Zweifel.
Verbaue ich mir damit eine zufriedene berufliche (und damit auch private) Zukunft?
Reicht ein "Nicht-Nein" von Seiten meines Mannes aus oder bringe ich ihn in eine Zwangslage?
Werden meine beiden Kinder dadurch stark benachteiligt?
Bin ich nicht schon zu alt (immerhin wäre ich fast 60, wenn der Sprößling das Hause verlässt)?

Dieser Wunsch ist schon sehr alt, trotzdem frage ich mich, ob ein weiteres Kind nicht auch eine Flucht sein kann (Siehe gegen Wände laufen)?

Diese Entscheidung muss ich jetzt ganz alleine für mich fällen, trotzdem wäre es ein Hilfe die eine oder andere Meinung von Müttern, Vätern, Nicht-Müttern, Nicht-Vätern und jüngeren oder älteren Geschwistern zu hören.

Vielleicht hilft es mir - vielleicht macht es die Entscheidung auch schwerer.



... noch ein Kindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne1320 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.10.2005 00:12:05

Wenn du es wirklich willst, dann versuche es doch einfach. Eine große Familie schadet Kindern nicht (ich habe fünf) und das schönste ist: sie treffen sich, unternehmen Dinge gemeinsam, helfen sich gegenseitig und meine Kinder hatte es wirklich nicht leicht - ich war zwar nicht berufstätig aber habe mich ehrenamtlich sehr engagiert. Mein ältester - leider ist er vor fast vier Jahren mit 25 gestorben - war schwerstbehindert und hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen (er musste wie ein Baby versorgt werden und dann ständig Therapien) aber wir lieben uns und sind füreinander da (das klingt jetzt sehr kitschig) Ach ja, ich bin seit mehr als 10 Jahren alleinerziehend, das heißt inzwischen muss ich nicht mehr erziehen, sonder höchstens noch Hausarbeiten, Diplomarbeiten und ähnliches Korrektur lesen - und weißt du was ganz toll ist: früher habe ich meinen Kindern ein Schulbrot geschmiert und heute (ich arbeite seit drei Jahren wieder) bekomme ich morgens ein Schulbrot und wenn ich nach Hause komme, von dem Kind, das gerade nicht auf die Uni musste, ein Mittagessen. Es gibt harte Zeiten - aber trotzdem.
LG Anne


danke dir, anneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.10.2005 15:48:29

ich denke auch, dass es funktionieren kann. habe aber die befürchtung, dass ich es ausschließlich zu hause nicht aushalte (mein mann hat es noch nicht probiert). und ich möchte ja nicht die kinder vernachlässigen.
aber das habe ich meiner freundin auch schon gesagt. eigentlich kann man sich nur für ein kind entscheiden, denn wenn es da ist, empfinde ich es sicher nicht als fehler. doch wenn ich mich dagegen entscheide, könnte ich es später als verlust empfinden.

Der größte Hinderungsgrund ist eigentlich mein Mann. Der von sich aus kein Kind mehr möchte, aber sagt, bevor ich unglücklich bin, nimmt er auch eine größere Familie in Kauf (sogar als Hausmann).
Wie gehe ich mit so einer Aussage um?


Mhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.10.2005 16:03:27

Du solltest zuerst einmal in aller Ruhe mit deinem Mann reden. "Ein Kind in Kauf nehmen, bevor du unglücklich wirst." Das würde vielleicht nicht zum Unglück für ihn, aber Glück?
Versucht herauszufinden, warum du noch ein Kind möchtest und dein Mann lieber keines. Schaut euch um bei Menschen, die drei oder mehr Kinder haben, sprecht mit ihnen, wie sie es regeln.
Trefft eure Entscheidung nicht unter Druck.
LG silberfleck


also...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schulmamsell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.10.2005 06:38:53

wie du schon gesagt hast, kann dir wirklich kein anderer sagen, welche entscheidung du nun treffen solltest. aber ich glaube, für mich wäre es schwerer zu verkraften, wenn ich irgendwann in ein paar jahren zu mir sagen muss, ich wollte so gerne noch ein kind haben... und habe es nicht bekommen, weil ich in meinem beruf weiterkommen wollte, als wenn ich mir sagen müsste: ich bin in meinem beruf nicht so weit gekommen, wie ich es wollte, weil ich mich für ein kind entschieden habe.
ich selbst habe drei kinder und hatte anfangs sehr damit zu kämpfen, dass ich meinen beruf nicht mehr in der form ausfüllen konnte, wie es vor meinen kindern der fall war. und das ist tatsächlich so. natürlich muss der ein oder andere lernzirkel einfach knapper ausfallen oder noch eine woche warten, weil wieder eines der kinder krank ist und ich drei nachmittage hintereinander beim kinderarzt rumhocke...
es hat mir sehr zu schaffen gemacht. aber irgendwann habe ich es geschafft, mir klar zu machen, dass meine kinder eine größere leistung sind als die tatsache, dass ich wieder einen lernzirkel mit sieben statt mit fünf stationen zustande gebracht habe.
liebe jamjam, fühle dich aber von mir bitte nicht belehrt oder so was. meine freundin hat ein kind und leidet wie hund unter der einschränkung ihres berufs. also hör auf deinen bauch. ich wünsche dir viel glück bei deiner entscheidungsfindung!


Hi Jamjam,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pefi72 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.10.2005 10:31:14

keine leichte Entscheidung, die du da treffen musst, aber eigentlich doch auch eine sehr schöne. Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen: Hör auf deinen Bauch. Niemand sonst kann dir die Antwort geben. Ich glaube nicht, dass es nützt, andere zu fragen, wie es mit drei Kindern ist - das ist viel zu individuell. Glück oder Unglück hängt nicht von den äußeren Rahmenbedingungen ab, ihr müsst "einfach" rausfinden, was für euch richtig und passend ist. Ein bißchen kenne ich deine Problematik auch: Ich wollte immer vier Kinder, bin aber dann doch bei zwei (4&7) geblieben. Bei uns ging alles viel zu schnell: Kind 1 war ein "Unfall", als wir gerade erst zusammen und noch mitten in der Ausbildung waren. Das war dann auch so anstrengend, dass ich zwei Jahre brauchte, um meinen Mann zu Kind 2 zu überreden. Darauf bin ich absolut nicht stolz, so sollte Familienplanung eigentlich nicht sein, aber ich war mir sicher, dass es für alle gut wird und konnte mir ein Leben ohne zweites Kind einfach nicht vorstellen. Aber ebenso, wie ich dieses zweite Kind unbedingt wollte, habe ich dann auch schnell gemerkt, dass es für uns damit einfach reicht und ich kein weiteres Kind mehr möchte. Wir wollen und machen einfach zu viel im Leben. Nach acht Jahren Beziehung und sieben Jahre Familie werden wir zum Jahresende nun erstmalig nur die "normalen" Verpflichtungen - kids und Jobs - haben und freuen uns auf die Erleichterung. Dass auch für mich die Familienplanung abgeschlossen war, habe ich daran gemerkt, dass ich alles Kindersachen, sobald mein Sohn gerade eben rausgewachsen war, weggegeben habe - lange bevor ich eine solche Entscheidung für mich auch bewußt getroffen habe. Vielleicht kannst du ja ähnliches bei dir auch feststellen (Warten alle Babysachen bei dir noch auf den nächsten Nutzungsgrund?).
Und zu deinen anderen Gründen: Ich glaube, Kinder profitieren von Geschwistern mehr als sie durch sie verlieren und jobmäßig bist du ja in einem der wenigen Jobs, die sich auch mit drei Kindern noch kombinieren lassen. Bleibt, wie du selbst sagst, noch dein Mann. Aber wenn er sogar bereit ist, zwei Jahre zu Hause zu bleiben, kann er doch so abgeneigt nicht sein, oder? Was sagt denn dein Bauch darüber, wie ein drittes Kind für ihn sein wird?
Wir sind "damals" übrigens eine Woche alleine in Urlaub gefahren, um endlich mal Zeit für uns zu zweit zu haben. Dabei fällt einem zwar auch auf, was man alles an Zweisamkeit mit Kindern verpaßt, aber auch, was einem ohne die kids fehlt und es stillt ein bißchen die Sehnsucht nach der immer mangelnden Zeit zu zweit. Vielleicht hilft euch sowas ja auch bei der Entscheidung.
Ehrlich gesagt habe ich aber den Eindruck, als hättest du dich schon entschieden...
Alles Gute in jedem Fall!


entschiedenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2005 18:03:52

eben da liegt wohl mein problem. ich habe mich schon entschieden, und muss damit umgehen, dass mein mann nicht sehr begeistert ist - und das ich das von ihm zu hören bekommen, wenn ich in drei jahren über die horde stöhne.
wir werden sehen. wir fahren in zwei wochen in den urlaub und danach sehe ich weiter.
danke für eure kommentare, und interessant, dass sie eher pro kind ausfallen, wo doch angeblich wir akademikerinnen keine kids wollen


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs