transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 638 Mitglieder online 06.12.2016 20:53:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "beton"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
also mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 12:59:46

ist schule das was vor dem leben nach der schule kommt?
muss schule dafür abhärten?
oder trainieren?
wer soll dann im leben nach der schule der "lehrer" sein?
sind die noten in der schule die bezahlung für die schüler? soll schule eine art erwerbsleben sein?


Erwerbslebenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: event Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 14:12:57

Auf diese Formulierung wäre ich gar nicht gekommen. Aber genau das ist es. Wo sollen Kinder und Jugendliche neben dem Elternhaus und dem erweiterten sozialen Umfeld denn denn sonst etwas erwerben, wenn nicht in der Schule. Ich spreche hier nicht allein von Leistung, die in Form von guten Noten bestätigt wird.


ich nehme an,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 14:36:15

deiner vorstellung stimmen etliche leute zu.
allerdings verstehe ich unter erwerbsleben, dass man etwas tun muss um einen lohn zu bekommen.
lieber ist es mir, die schulzeit als lebenszeit zur entwicklung und zum wachstum zu sehen.
das sind sicher zwei recht unterschiedliche auffassungen, von denen es auch abhängt, wie die zuständigen erwachsenen in der schule mit den heranwachsenden und lernenden umgehen.


Lieber Rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 15:06:10

schreib mal an unseren noch-bundes-schrödi oder an andere Politiker:
"Wir gehen harten Zeiten entgegen" und andere Parolen.
Werd ich auch nur alle 4 Jahre kurz gefragt bei den Wahlen und sonst nicht .
Ich verwende das "wir" gerne, denn wir lernen: die Schüler etwas und ich auch, nämlich wie mein Ansatz, meine impulse, méine Materialien, die ich ihnen an die Hand gebe, wie das alles bei ihnen ankommt.
ich stehe eben nicht neben meinen Schülern, sondern bei ihnen ( wie du sicher auch!) und damit ist das wir völlig berechtigt. Beistehen ist ein viel schöneres Wort als danebenstehen.
Und nun zum Ausgangspunkt, dem Beton.
Es gibt kein schlimmes Werkzeug ( höchstens ein schlechtes) und es kommt immer auf den an, der es bedient. Mit einem Messer kann ich Kartoffeln schälen ( oder auch nicht, wenn es stumpf ist) oder einen umbringen ( auch wenn es stumpf ist).
Häng dich doch bitte nicht an dem Bild auf. Jeder von uns hat seine Werkzeuge / Methoden / Ansätze / Gedanken / Intentionen usw.; und er denkt sich was dabei ( hoffentlich!). Keiner erfindet das Rad neu, keiner ist aber auch ohne Fehler ( denn sonst wäre er un-menschlich!).
Nehmen wir das etwas verunglückte Bild als das was es ist, eben ein Bild und sparen uns die Aufregung.
Mit lieben Grüßen
Florian





@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: event Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 16:09:29 geändert: 12.10.2005 21:57:00

Natürlich ist all das Lebenszeit. Du hast meiner Meinung nach zu jedem Wort oder jeder Begrifflichkeit eine dir eigene Interpretation, die anderen keinen Spielraum lässt. In deiner Pädagogik wird doch gerade der Erwerb ganz groß geschrieben. Nenn es Lernzuwachs oder Kompetenzen. Und sag jetzt bitte nicht, das sei das falsche Wort dafür. Erwerbsleben ist nicht allein die Zeit des Lebens, in der ich arbeite, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen oder andere Honorare zu bekommen. Worüber hier gestritten (nicht wörtlich)wird, sind Wörter, die oft nicht nur eine Definition zulassen.
Einem Hungrigen ist es egal, ob er eine Frikadelle, eine Bulette, einen Klops oder ein Fleischpflanzerl isst.


mlF rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 16:42:33

per Schulgesetz haben Schüler ein Recht auf Unterricht.

Viele meiner Schüler freuen sich auf richtigen Unterricht. Wenn sie allerdings nur meine Lernbegleitung erleben, aber nicht meinen Unterricht dann haben sie nicht mehr die Freiheit der Wahl, weil sie den Unterricht nicht kennen.


Deshalb bin ich eher für eine Vielfalt, z.B. mal Wiese, mal Rasen, mal Savanne, mal Wüste, mal steiniges Gebirge, mal Wald, mal ruhige oder auch aufgewühlte See, mal Betonschnellstraße ...
Jede Monokultur schädigt die Resourcen.
LG kfmaas


hallo eventneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 17:09:03

meine interpretationen lassen anderen keinen spielraum?
versteh ich nicht.
jeder kann doch hier interpretieren wie er will und wie es zu ihm passt.
vielfalt.
genau, lieber kfmaas,
ergibt sich die vielfalt von selber? oder sind es wechselnde "programme"?
steht in dem schulgesetz wirklich, jeder habe ein recht auf unterricht?
oder steht da bildung?
womöglich steht irgendwo, es sei pflicht, dem unterricht beizuwohnen und hinterher die unterrichtsinhalte zu "können".
trotzdem entziehen sich in deutschland
ca. 100 000 schulpflichtige dem unterricht und bleiben einfach weg. ob es an den werkzeugen liegt? vielleicht an der einstellung der lehrenden gegenüber den ihnen zugeteilten lernenden?



klarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 17:18:30

die lehrenden...


haben dir schon malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 17:28:04 geändert: 12.10.2005 17:30:13

kinder oder jugendliche beschrieben, warum sie die schule verweigern?
mir schon.
ein zehnjähriger, eine fünfzehnjährige, ein sechzehnjähriger...
der sechzehnjährige verweigerte allerdings nur den chemieunterricht, nur wegen des umgangs der lehrerin mit ihm.nachzulesen bei krätzä
http://kraetzae.de/schule/unterrichtsverweigerung/


gehörtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2005 18:15:45 geändert: 12.10.2005 18:18:52

das noch zum beton?
miro


<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs