transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 60 Mitglieder online 10.12.2016 23:51:28
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "freiarbeit - freiphase - werkstatt- offen-..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
"offener Unterricht" , "Freiarbeit", "freies Arbeiten", "Stationen...", "Werkstatt..."neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 22:41:10

Gibt es da eigentlich allgemeingültige Definitionen dafür?
Ich mein sowas, was die Studenten oder Referendare einfach wissen müssen??

Ich hab nämlich oft den Eindruck, dass viele Missverständnisse auch dadurch entstehen, dass jeder mit den Begriffen was anderes verbindet.


sindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.10.2005 22:47:02

schlagworte, reitzwörter so neu?
sie reimen sich je mehr sich darauf reimen (läßt)
oder reibt sich jetzt einer an den reimen? ,


definitionenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2005 09:35:18 geändert: 17.10.2005 09:53:39

hier kann ich natürlich nur meine eigenen definitionen schreiben.
freiarbeit - kinder suchen sich aus den vorbereiteten aufgaben selber die reihenfolge aus
freiphase - pause
werkstatt- aufgaben werden bekannt gegeben und das material steht frei zur verfügung
offener unterricht - lehrervortrag oder lehrerinformationen aus denen lernende zeitweise aussteigen können um sich anderen themen, die bereitstehen, zuzuwenden
und noch dazu meine formulierung
selbstorganisiertes kooperatives lernen
womöglich am leichstesten zu verstehen, wenn man sich das gegenteil überlegt
wichtig finde ich vor allem die lerngelegenheiten, die die lernenden selber erfinden, experimentieren, entdecken lassen und nicht wie zielscheiben sind, auf denen hinterher die trefferpunkte abzulesen sind.


Definitionen schwierigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2005 13:02:06

Hallo!
Es wird immer wieder versucht, die verschiedenen Begriffe voneinander abzugrenzen. Es gibt bei jeder Organisationsform d. offenen Lernens verschieden wichtige Merkmale.
Klar definieren kann man z.b. Werkstattarbeit oder Projektlernen.
z.B.

Eine Werkstatt darf sich nur Werkstatt nennen, wenn:
- ein Überangebot an versch. Aufgaben (zu einem Oberthema) gegeben ist (20-25 versch. Angebote)
- Expertenarbeit: Schüler weisen Schüler an, kontrollieren, beantworten Fragen für "Ihre" Aufgabe
- Selbstkontrolle
- wenig Arbeitsblätter!, Handlungsorientierung!

Sind diese Kriterien nicht erfüllt, so ist es keine Werkstatt (stattdessen dann eine Lerntheke ).

Stationenlernen ist in der Regel eine Organisationsform des Übens, nicht der Erarbeitung.

Freiarbeit: jeder lernt was wie (wo wann) und wem er will (in der Höchstform *gg*)

Grüße,
Dorfkind78


Damit ihr mal was zu beißen habt:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2005 14:17:50

kfmaas - Offener Unterricht -
das ist für mich ein Frage der Einstellung und keine Frage der Sozialformen des Unterrichts. Er bedeutet für mich :

frontal unterrichten, Gruppen unterrichten, Einzelne unterrichten;
Projekte planen und durchführen, auf Klassenarbeiten vorbereiten,
Vokabeln lernen, Grammatik lernen, Lernen lernen,
handeln, diktatorisch unterrichten;
entdecken lassen und entdecken, Wochen planen ;
enge regionale Grenzen und globale Weiten;
frei arbeiten, unfrei arbeiten, erzwungene Arbeit, erzwingende Arbeit, nicht arbeiten, feiern, spielen, selbst überprüfen und selbst bewerten;
bewerten lassen;
Irrwege gehen, Alternativen suchen und finden;
sich begrüßen, ein Schwätzchen halten und miteinander reden u.v.a.m.
wobei
Schüler und Lehrer und Eltern und Schulleiter und
Anwärter und Fachleiter
offen sind,
wahrnehmen, ohne zugleich zu bewerten,
aufmerksam sind für den Prozess eher als für das Ziel;
bewußt Sinn suchen,
zuhören und verantworten,
bereit sind, ungewiß zu sein,
sich zu verändern,
sich in Konflikten friedlich zu verständigen,
kreativ zu sein, wenn sie unsicher und unruhig sind, Alternativen zu suchen,
vertrauensvoll kooperieren,
selbständig handeln,
das, was andersartig ist, annehmen,
und das Äußerste von sich erwarten,
sich mit dem, was paradox ist, auseinandersetzen,
sich ein Ziel stecken,
sich selbst und den Anderen achten und zufrieden sind,
sich ganz und eins in der Vielfalt fühlen,
mehr lernen und weniger unterrichten oder unterrichtet
werden,
autonom sind oder werden, Distanz ertragen und Nähe
angstfrei zulassen.
LG kfmaas


sehr vieleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.10.2005 15:45:19

interessante meinungen und tw. auch neue aspekte...mir weiter gedanken mach und mich mal herzlichst fürs erste bedanke




offen? unterschiedlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2005 16:45:02 geändert: 18.10.2005 16:45:45

lieber kfmaas
du zählst arbeitsweisen einer schule mit 60 bis 120 lehrkräften auf.
da sind ein paar lehrerverhaltensweisen mit reingerutscht, die ich sicher nicht offen nennen würde

frontal unterrichten, Gruppen unterrichten, Klassenarbeiten vorbereiten,
diktatorisch unterrichten, unfrei arbeiten, erzwungene Arbeit


das ist nicht offen, nur unterschiedlich.



lieber Rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2005 17:19:30

schön,, schön.
An einer Schule mit 30, 60 oder mehr Lehrern, die auch noch Stundenweise die Klasse wechseln müssen, dürfen, sollen, sieht eben offener Unterricht anders aus als an einer Zwergschule mit Klassenlehrerunterricht. Irgendwo kommen wir uns näher.
Ich glaube, ich kann da mitreden, den ich habe schon an einer Grundschule mit 4 Klassen unterrichtet und an einer Realschule mit 30 Klassen ( und meine Frau an einer zwergschule mit 1/2. und 3./4. klasse kombiniert). Da herrschen ganz andere Voraussetzungen und damit musst du die Sache auch anders angehen.
Im Moment kreisen wir z.B. in einer 6. Klasse (Realschule) um ein Projekt mit Beteiligung von Deutsch, Englisch, Mathematik, Kunst, Geschichte und Religion. Das heißt, mindestens 5 Fachlehrer unter einen Hut bringen, zeitliche Abläufe und Inhalte abstimmen, eventuell Stundenplan ändern ( ich Armer darf das dann machen )usw.
Daneben sind auch die strikten Vorgaben der Schulordnung zu beachten und die Ansprüche der Eltern ( "Lernen die denn da was?").



wenns keiner istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2005 18:13:12 geändert: 18.10.2005 18:30:16

sollte man auch nicht offener unterricht dazu sagen.
überhaupt halte ich "unterricht" für etwas anderes als freies und selbstständiges lernen.
wenn die "sachzwänge" und die äußeren umstände es nicht zulassen und die schulbehörden, die kollegen, die schulleitung und viele eltern druck machen und wahrscheinlich angst haben vor zu viel selbstständigkeit der kinder und jugendlichen, wird man es nicht hinbekommen, kinder und jugendliche selbstorganisiert und kooperativ zu wissen und kompetenzen kommen zu lassen.
ich weiß, die lernenden sind sowas auch sehr oft nicht gewöhnt und wären überfordert (wird gesagt)
........und immer die angst, sie würden nicht lernen was sie in der prüfung wissen sollten.
warum fallen eigentlich bei traditioneller arbeitsweise (das ist die, die die schulleitung, die behörden und die eltern wollen und anmahnen)
so viele junge menschen durch?



Ach rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2005 19:18:46

wenn du doch so lange offenes Lernen begleitet hast, müsstest du doch mit deinen Schülern zusammen etwas gelernt haben - z.B. Wörter aus dem Zusammenhang heraus zu verstehen - nicht einfach auszusortieren, wenn sie nicht zu passen scheinen.
Du glaubst gar nicht, wie offen Frontalunterricht sein kann.
Bei Bedarf kann ich dir einige Hinweise geben.
Andrerseits brauche ich dir ja nicht zu sagen,wie geschlossen "offener Unterricht" manchmal ist, insbesondere wenn die Schüler nur eine Methode kennen lernen.
Liebste Grüße kfmaas




<<    < Seite: 2 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs