transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 253 Mitglieder online 10.12.2016 11:50:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Supervision in Berlin??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Supervision in Berlin??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olaf_berlin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.10.2005 22:41:59

Hallo ihr Lieben,

so mir reicht's. Endweder ich schmeiß den ganzen Kram jetzt nach nur drei Jahren hin oder ich werd' total unglücklich oder ich finde jemanden, der mir irgendwie hilft!!!
Dauernd nur Misserfolge in Klassenarbeiten und Tests (und zwar in all meinen Klassen), wo die Kollegen gute bis mittlere Ergebnisse erzielen. Das muss am Unterricht liegen! Und ich seh' es auch: Wenn ich momentan versuche Unterricht zu planen, kann ich stundenlang ein weißes Blatt Papier anstarren und komme nicht weiter. Möchte nur ungern meine Kollegen mit meinen Problemen belasten, die wahrscheinlich überwiegend im Bereich der Planung und Organisation liegen. Da muss mal Hilfe von außen ran.
Ausgebrannt nach so kurzer Zeit?!? Na gut, es hat sich schon länger abgezeichnet, dass was nich rund läuft - aber jetzt wird's wirklich schlimm, belastet schon meine Partnerschaft und ich komm immer häufiger als heulendes Stück Elend nach Hause.
Kennt ihr nen guten Supervisor / ne gute Supervisorin in Berlin? Dann gebt mir bitte die Adresse. Allein komm ich jetzt nicht mehr weiter.

Liebe Grüße
Olaf aus Berlin


Hallo Olafneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2005 14:51:18

nun schmeiss mal nicht gleich die Flinte ins Korn, wenn nicht alles rund läuft! Mein spontaner Eindruck zu deinem Beitrag ist der, dass du dich selber völlig unter Druck setzt und dich damit selbst blockierst. Du stellst in Frage, ob der Beruf der richtige für dich ist. Du möchtest auch keine Kollegen einbeziehen, weil du dich vielleicht nicht offenbaren möchtest.
Ganz spontan möchte ich dir raten, vertraue dich einem Kollegen an, zu dem du eine gute Beziehung hast. Rede über deine Probleme. Wenn du meinst, zur Zeit geht gar nichts mehr, nimm dir eine Auszeit und komm ein wenig zur Ruhe,damit du wieder einen klaren Gedanken fassen kannst.
Wenn man beruflich an einem Punkt ist, an dem man völlig durchhängt, wirkt sich das natürlich auf eine Partnerschaft aus, denn keiner hat das berühmte Knöpfchen zum Abschalten.
Du musst diesen Teufelskreis an irgendeiner Stelle durchbrechen. Eine Adresse kann ich dir in Berlin leider nicht geben, aber vielleicht hast du Leute, mit denen du darüber reden kannst. Das bringt oft auch schon ein Stück weiter.
Ich wünsche dir alles Gute.
Kopf hoch
aloevera


@olafneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2005 15:22:04

Nun schütt mal das Kind nicht mit dem Bade aus!
Tu dir erst einmal selbst was gutes. Tu etwas was dir Freude macht, es muss ja nicht gerade ein Kurzurlaub auf den Malediven sein.
Dann versuch mal realistisch an die Sache ranzugehen. Du kannst nicht unbedingt jedes Fach mit jedem anderen vergleichen, genausowenig kannst du dich mit jedem anderen Kollegen vergleichen. Physik bitte nicht mit Bio und Mathe nicht mit Deutsch.
Desweitern: woher glaubst du zu wissen, dass die Schüler (nur) bei dir schlechter abschneiden und bei anderen angeblich besser sind? Das wäre doch nur in einem Gespräch mit den Kollegen zu klären.
Außerdem geht es jedem mal so, dass er nicht weiß, was er unterichten soll oder keine zündende Idee hat.
Damit will ich deinen Frust oder deine Probleme nicht schön oder kleinreden.
Doch du hast jetzt und hier doch einen Schritt getan, der dir helfen wird, deine Probleme zu lösen (hoffe ich auf jeden Fall).
Mir persönlich hilft der Austausch hier bei 4t enorm, weil hier nicht nur fachlicher Austausch stattfinder, sondern alle Alltagsprobleme von allen Seiten beleuchtet werden. Desweiteren habe ich auch einige Kollegen in meiner Schule, mit denen ich mich regelmäßig austausche. Einige Dinge kann ich gut mit meinem Mann besprechen, er unterrichtet Religion und arbeitet in einer Pfarrei.
Ich denke Physik in einer Berliner Gesamtschule wird nicht gravierend anders sein, als in meiner Schule.


So oder so!?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nyjets Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2005 15:54:39

Hallo Olaf,
ich kenne deinen Gedankengang sehr gut und kann dir nur aus eigener Erfahrung schreiben, dass es keinen anderen Ansatz zur Lösung deines Problemes gibt, als von den drei Kollegen vorher schon geschildert. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Schlüssel zum beruflichen Wohlbefinden zu einem ganz großen Teil in der Kommunikation mit den Kollegen liegt. Dies ist dann schwierig, wenn man über eigene "Probleme" sprechen muss (will), weil man schnell denkt, dass die Blöße, die man sich gibt, einen angreifbar macht.
So komisch es klingt, ich habe mich mit der Beratungslehrerin unserer Schule zusammengesetzt und die Erfahrung gemacht, dass ich nicht der einzige bin, dem es so geht, aber einer der wenigen, die darüber reden und nach Lösungen suchen und mich nicht in mein Unterrichtsschneckenhaus zurück ziehe.
Lass den Kopf nicht hängen!


wie gut..........neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2005 15:58:35

...........verstehst du dich mit deinen kollegen? glaubst du, dass die möglichkeit besteht, sich gegenseitig im unterricht zu besuchen? vielleicht kommst du dann irgendwo ein stück weiter.........und wenns nur das ist, dass du merkst, die kochen auch nur mit wasser...........


Supervisor/in in Berlinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bumblebee79 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2005 00:04:30

in Berlin kenne ich leider nicht, aber ich weiß, dass es in Brandenburg mehrere Anlaufstellen gibt, u.a. in Potsdam, was ja nicht so weit weg ist. Kontaktmöglichkeiten findest Du hier:

http://www.bildung-brandenburg.de/index.php?id=116

Vielleicht können die auch Empfehlungen für Berlin geben.

LG, bumblebee79


Austausch mit dem jeweiligem Lehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: karinsche73 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2005 01:10:25

Hallo Olaf,

mach nicht alles von den Klassenarbeiten abhängig. Natürlich freut man sich, wenn seine SchülerInnen gute Leistungen bringen und bei Parallelarbeiten gut dastehen. Und umgekehrt nagt das natürlich an einem.
Hast du schon einmal mit deinen Kollegen gesprochen, wie die die Arbeiten korrigieren oder für welche Antwort sie noch Punkte geben und wann nicht mehr? Oder ob und wie sie den Kindern während den Klassenarbeiten helfen? Wichtig ist auch wie sie mit den Kindern die Klassenarbeiten vorbereiten! Wie genau werden die Fragestellungen mit den Schülern vorbereitet!
Wir im 3er-Team setzen uns immer wieder nach jeder Klassenarbeit zusammen und besprechen alles. Ist zwar wahnsinnig zeitaufwendig, aber wenn es vergleichbar sein soll, auch notwendig. Jeder von uns hat unterschiedliche Auffassungen, was man noch durchgehen lassen kann. Allein das kann bei vielen schon ein in extremen Fällen sogar bis zu zwei Notenstufen (!!!) ausmachen. Sollte nicht sein, ist aber so. Leider!!!

Kopf hoch! Das wird schon!

Vielleicht kannst du ja auch mal bei einem der besagten Kollegen hospitieren?

LG karinsche


Vielleichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2005 09:44:02

hilft dir der folgende link ein wenig weiter:
http://www.gestalttherapie.de/supervision/


echte Verzweiflungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2005 09:49:03

hi olaf,

Viele hier haben dir Durchhalteparolen à la "das wird schon" oder "andere Lehrer kochen auch nur mit Wasser" geschrieben.
Ich wage mal den Vorstoß in eine andere Richtung.
Ich spüre aus deinen Zeilen eine echte Verzweiflung, von der ich das Gefühl habe, dass sie nicht auf der Durchhalte-Ebene weggedrückt werden kann. Sie klingt wie mehr als ein Einsteiger-Problem und hat sich in drei Jahren anscheinend eher gesteigert. Sie hat dein ganzes Leben erfasst und kann schnell zum sich verselbstständigenden Problem werden.
Du stellst deinen Beruf grundsätzlich infrage, deine Eignung für den Beruf, - und von Spaß am Beruf kann anscheinend schon lang nicht mehr die Rede sein.

Ich denke, das schreit wirklich danach, sich nicht die nächste Zeit durchzuwursteln und sich von Kollegen Tipps zum überleben zu holen, sondern dich grundsätzlich damit auseinander zu sezten, ob du den falschen Beruf gewählt hast.
Wenn es der richtige beruf ist, ist es ein wunderbarer, spannender, abwechselungsreicher Beruf. Wenn es der falsche ist, kann es die Hölle werden im laufe der Zeit.
Zwei meiner Kollegen, beide jenseits der 50, haben in diesem sinne (falsche Entscheidung damals...) vor kurzem in einem Gespräch eine bittere Bilanz ihres Lehrerlebens und der Sinnhaftigkeit ihres Tuns gezogen. das hat mich einigermaßen erschüttert.
Deshalb möchte ich dich, im Gegensatz zu meinen Vorrednern, eigentlich darin bestärken, den grundsätzlichen Weg zu gehen und mit Hilfe von außen und gründlicher Reflexion zu überlegen, ob eine berufliche Umorientierung nötig wäre.
Dein Referendariat liegt noch nicht so lange zurück. Lass die Bemerkungen deiner Ausbilder einmal in Gedanken Revue passieren und hör nach, ob sie Dir Signale gesendet haben, was grundsätzlich falsch läuft oder was deine Eignung für den beruf betrifft. Sie sind nicht allwissend, aber vielleicht doch recht erfahren.
Wenn du einen erfahrenen Kollegen des Vertrauens hast (muss ja nicht von deiner schule sein), nimm ihn mit in deinen unterricht und bitte ihn darum, Dir seine Beobachtungen mitzuteilen, das kann sehr hilfreich sein.
Wenn dabei nichts herauskommt, hol Dir Hilfe von außen. Leider kann ich Dir keine stelle nennen, aber über deine örtliche Schulbehörde müsste so etwas herauszubekommen sein (Supervision). Auch eine gute Beratungsstelle kann Dir da sicher weiter helfen (psychologische Beratung). Die Blockade, von der du schreibst, ist ja auch ein psychologisches Problem.
Vielleicht hilft es auch einfach, Methoden des Stress-Abbaus zu lernen. Hier werden in meinem Raum Fortbildungsmöglichkeiten angeboten.
Ich finde deinen ruf nach Hilfe und den weg, den du damit einschlagen willst, sehr respektabel, und wünsch Dir alles Gute.



Hallo Olaf,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uschelz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2005 20:07:14

ich denke "edlerverein" hat Recht. Mir ging es auch mal so. Da hatte ich einen Vertretungsvertrag im tiefsten Brandenburg (ich kam aus dem liberalen Frankfurt/ Main). Irgendwann habe ich das hnadtuch geschmissen und danach habe ich mich erst bescheiden gefühlt, weil ich etwas nicht zuende gebracht habe, dann ging es mir immer besser.
Ich habe auch erkannt (aber erst mit dem nötigen Abstand, dass ich da einfach nicht hingepasst habe, an die Schule nicht, in die Stadt nicht, zu den Leuten nicht ...)
Danach habe ich drei Jahre was ganz anderes gemacht, bin jetzt an einer Schule in der Nähe von Frankfurt und weiß jetzt 100%ig, dass es nicht wirklich am Beruf lag. Es macht mir Spaß, ich komme mit den Leuten klar, mit den Kindern, es macht einfach nur Spaß (gut, Streß gibt es auch genug). Ich wollte es dann doch noch einmal wissen, ob es vielleicht der falsche Beruf für mich war. Deshalb habe ich bei der neuen Stelle auch zugesagt. Und mit dem Abstand kann ich sagen, dass es sich alles zum besten gefügt hat. Aber ich denke, du solltest eine Entscheidung treffen. "Das wird schon wieder" erscheint auch mir als falscher Rat.
Viele Grüße und eine richtige Entscheidung
uschelz
PS: Meine Mutter pflegte immer zu sagen: "So wie du dich entscheidest, ist es richtig."


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs