transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 128 Mitglieder online 04.12.2016 23:43:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Verhalten von ADHS Schülern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Verhalten von ADHS Schülernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: antiparos Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2005 16:47:42

Hallo! Ich bin ausgebildete Hauptschullehrerin und habe jetzt zur Einzelbetreuung ein Kind mit ADHS bekommen. Er hat außerdem große Probleme bei der Rechtschreibung und mit dem Lesen. Seine Einstellung ist äußerst negativ und es ist schwer Zugang zu ihm zu finden. Er findet alles blöd und versucht mir seinen Willen aufzuzwingen. Seine destruktive Haltung ist für mich schwierig zu ertragen und ich wollte nun wissen, ob das ein "typisches Leiden" von Kindern mit ADHS ist, oder ob ich dagegen etwas machen kann. Und hat es Sinn Konzentrationsübungen zu machen, wenn sein Medikament abgesetzt worden ist? Vielleicht kann mich jemand beraten, der Erfahrung in diesem Bereich hat? Wäre wirklich dankbar.


jedes kindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2005 17:21:43 geändert: 08.11.2005 17:35:22

mit ADHS ist verschieden. interessant wär auch zu wissen, wie alt das kind ist!? lrs ist überdurchschnittlich häufig bei adhs-kindern.
vorab aber: warum wurde das medikament abgesetzt? in absprache mit ärzten/psychologen oder eigenmächtig, weil das kind ja nun einzelbetreuung hat? das ist häufig schwierig, mit einem kind dann zu arbeiten, da das medikament dieses ruhige, konzentrierte arbeiten erst ermöglichen soll (und wohl auch tut durch dem methlyphenidat (concerta, equsym, concerta, etc) eigene wirkmechanismen).
die adhsler haben häufig in ihrer schul"karriere" so viel negative rückmeldungen erlebt und misserfolge gehabt (trotz "wollens" können sie eben wirklich nicht so wie sie "sollen). da wär wichtig bei den dingen anzusetzen, die gut klappen und diese zu verstärken.

ich würd die sachen mit den medikamenten klären, bevor du evtl. dinge mit den kind tust und übst, die gar nicht ankommen (können).
meine erfahrung ist, dass gerade adhs-kinder auf einzelzuwendung sehr positiv reagieren und äußerst sensibel spüren, ob sie gemocht werden!

hoffe, dir erstmal geholfen zu haben.
lg three
Ergänzung:
scha mal z.b. hier:
http://www.info-adhs.de/Tipps_fuer_Lehrer.386.0.html
http://www.ads-kurse.de/ads_adhs_schule.htm
http://www.adhs.ch/add/pauker.htm


hey...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stella73 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2005 19:28:46

ich kann mir gut vorstellen, dass du probleme mit dem verhalten des kindes hast. da ich selbst betroffene bin, nehm ich mal kein blatt vor den mund - möchte aber gleich betonen, dass die art und weise , wie ads sich auf den einzelnen auswirkt, variiert.

viele oder einige (ich möchte hier wirklich keine pauschalisierung vornehmen, bin ja kein experte) ads-betroffene sind sehr aggressiv und ablehnend ihrer umwelt gegenüber. da sie große probleme mit sich selbst haben und es ihnen selten gelingt ordnung in ihre gedanken zu bringen, sind sie auch sehr schnell überfordert und "genervt". die konzentrationsschwäche sorgt dafür, dass sie rasch abschalten und sich dann in eine art traumwelt zurück ziehen, aus der sie in der schule immer wieder jäh herausgerissen werden (ansprechen von anderen) - so erschrecken sie dann relativ leicht, wenn man sie anspricht oder reagieren total unwillig über die "störung".

es ist nicht ganz so leicht, an sie heran zu kommen, bei mir z.B. haben einige lehrer gemeint, ich wäre sehr asozial, was mich - obwohl ich erst zwölf war - total verletzt hat und mich noch abweisender werden ließ, sprich: sie zeigen selten das, was sie wirklich fühlen, sondern präsentieren sich als stark und unabhängig.

im umgang mit lernen: war für mich ganz, ganz schwer. aufsätze tollen inhaltes mit millionen fehlern, ich hatte zu grammatik keinerlei bezug, auch nicht zu rechtschreibung. erst als ich eine nachprüfung in latein hatte (7. AHS), habe ich mich mit grammatik stück für stück auseinander gesetzt und dann gings. übersichtliche strukturen, pläne, organsiation - das ist ganz wichtig. immer vorher abklären, was genau ihr heute machen wollt. das kind aufschreiben lassen, wie ihr vorgeht. einfache regeln trotzdem in ruhe erklären. nicht zu viel auf einmal, nichts durcheinander.
immer wieder darauf achten, dass die sachen des kindes in ordnung sind. das problem ist ja oft, dass wir ADSler mit ganz viel elan und mühe an eine sache herantreten und auf einmal ein totales chaos vorfinden, bei dem wir dann entmutigt resignieren. dieses chaos gilt es zu vermeiden...

am wichtigsten: zeig dem kind, dass du es magst. und wenn dir das auch schwer fällt, tue es. lass dich nicht auf den holzweg führen, durch unfreundlichkeit oder patziges benehmen. wer mit ads zu kämpfen hat, der kämpft oft und intensiv - lass das nie außer acht.

ich wünsch dir von herzen, dass es leichter wird.

lg. Stella


Allzuviel Erfahrung hab ich nicht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2005 14:59:42

sicher nicht mehr wie jeder Lehrer.

Aber wichtig scheint mir auch zu sein:
Gerade im Einzelunterricht das Positive herausstreichen, nichts Gutes ist "selbstverständlich".
Und ganz wichtig: Schon das Bemühen zählt, nicht erst das Ergebnis!

Außerdem helfen Routinen: Immer in derselben Reihenfolge und Art vorgehen!

Also z.B. Was wir heute machen. - Die einzelnen Schritte der ersten Aufgabe. - Was ich dazu brauche? Das hole ich gleich her.... bis zum Aufräumen, bevor ich eine neue Aufgabe anfange.

Anfangs zu vielen Aufgaben ruhig eine Checkliste schreiben! Z.B. eine Checkliste fürs Wörterüben. So eine hab ich z.B. meinen schwachen Rechtschreibern gegeben. Das half denen.

Viel Erfolg euch beiden!
Heide


antwortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: antiparos Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 08:33:24

Liebe Leute! Danke für die raschen Kommentare und Tipps. Das Kind ist 10 Jahre alt und in der 4ten Klasse Volksschule. Bezüglich der Medikamente habe ich keinen Einfluss, das war ein Entschluss der Mutter. Ich werde mich bemühen meine Einheiten besonders gut zu strukturieren und positive Verstärkung ist sowieso immer mein oberstes Prinzip.


Erfolgserlebnisse verschaffen!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dandan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 17:21:59

Gerade bei Kinder, die eine sehr kurze Konzentrationsspanne
haben, ist es wichtig stark zu rhythmisieren und schnell
Erfolgserlebnisse zu verschaffen. Dadurch steigt die Motivation
und die Unsicherheit gegenüber neuen Inhalten wird reduziert.

Ein Tipp zur Förderung der Rechtschreibung: Das Rechtschreib-
Training nach Carola Reuter-Liehr (Lautgetreue Lese-
Rechtschreibförderung) ist sehr effizient und macht den Kindern
viel Spaß!

Viel Erfolg wünscht
dandan


carola reuterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: antiparos Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2005 07:07:12

Danke für die Tipps. Werde ich mich mal informieren.


lautgetreuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2005 08:26:44

wie funktioniert denn eigentlich dieses lautgetreue programm für ältere schüler? die detsche sprache besteht daoch zu 60 % (oder waren es 40%?) aus eben nicht lautgetreu geschriebenen worten. wer klärt mich auf?

Ich kenne das Marburger Rechtschreibtraining und das nennt sich "ein regelgeleitetes förderprogramm für rechtschreibschwache kinder".

ist das ein grundsätzlich anderer ansatz oder richtet es sich nur an eine andere altersgruppe?


erst lautgetreuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.11.2005 23:20:23 geändert: 12.11.2005 23:22:07

Das lautgetreue Schreiben ist nach meiner Erfahrung für einige Kinder gut und wichtig, um erst einmal Zutrauen zu den eigenen Fähigkeiten zu bekommen. Das regelgeleitete Schreiben kann danach einsetzen.
Bei uns gibt's ein ganz gutes Programm, das wohl der schulpsychologische Dienst entwickelt hat. Und das setzt beim lautgetreuen Schreiben ein, erstmal mit Nonsense-Wörtern wie "umi, nono "etc. und geht dann später zum regelgeleiteten Schreiben über.
Ich lerne die Kinder erst in der 5 kennen und dann sind für viele Regeln schon so ein Graus und etwas, das sowieso noch nie funktioniert hat, dass für die extrem Rechtschreibschwachen das lautgetreue Schreiben eher Erfolgserlebnisse verschafft. Mit dem Marburger Programm bin ich jedenfalls baden gegangen. Aber gerade bei Schülern, die schon dazu übergegangen waren, in der Rechtschreibung total überzukompensieren (d.h. möglichst alle Konsonanten werden verdoppelt, jedes Wort braucht ein h, jedes "i" ein "e", und möglichst alles zusammen in einem Wort) war es eine große Befreiung zu sagen, vergiss das alles, du schreibst, was du hörst und du kannst das hören und richtig schreiben.
LG ishaa


Der Kieler Rechtschreibaufbauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2005 12:06:30

geht auch vom lautgetreuen Schreiben aus + einiger "anderer" Wörter (die,...).

Er wurde ebenfalls für Legastheniker und schwache Rechtschreiber entwickelt.

Ich denke auch, dass das lautgetreue Schreiben am Anfang jedes Rechtschreibens steht - denkt doch mal an die ersten Schreibversuche der Kinder! Sie schreiben, was sie hören.

Und ich denke, dass das auch ganz allmählich überleitet zu Regeln: Nicht umsonst gibt es unterschiedliche Bewertungen, was nun lautgetreu ist und was nicht. Z.B. die Endung -er wird von einigen als nicht mehr lautgetreu eingestuft, von anderen dagegen schon.

Heide


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs