transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 229 Mitglieder online 10.12.2016 14:11:44
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lernen versus Unterrichtsbedingungen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Lernen versus Unterrichtsbedingungen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 17:32:17

In einem anderen Forumbeitrag wird, soweit ich es nicht missverstanden habe, eine "Unterrichtsbedingung" wie 5 Minuten still sitzen nicht als etwas zu lernendes eingestuft.
Ich muss da mal aus der Sicht einer Mutter von kleineren Kindern etwas zu sagen.
So sehr ich offene Unterrichtsmethoden schätze und befürworte - sie selber versuch als Lehrerin in der Unterrichtsstufe einzusetzen, so sehr bin ich auch der Meinung, dass ein großer Anteil eines funktionierenden Offenen Unterrichts die Disziplin ist.
Mit Kindern, die nie gelernt haben stillzusitzen und einfach mal aufmerksam zuzuhören und/oder zu beobachten, ist ein offener Unterricht meines Erachtens kaum durchführbar.
Dieses Stillhalten müssen die Kinder unbedingt im Kindergarten oder auch zu hause lernen.
Ein Beispiel dafür ist meine Tochter (4Jahre), die damit
echte Probleme hat. Dies führt dazu, dass sie viel weniger Freiheiten geniesst, als z.B. mein Sohn in dem Alter, weil sie z.B. sich Erklärungen zum Straßenverkehr weder anhört, noch danach handelt.
Wir haben vor einem halben Jahr sehr zielgerichtet damit begonnen sie stärker zu disziplinieren (wenn sie z.b. mit uns memory spielen möchte (gesamtspielzeit besagte 5 min) - ihr Lieblingsspiel- dann hören wir sofort auf, wenn sie meint sich andersweitig beschäftigen zu müssen). das hat dazu geführt, dass sie seit einiger zeit viel mehr dinge erfasst, die wir ihr sagen- was für sie die anzahl an erfolgserlebnissen erhöht. ich denke dass ist ein sehr wichtiger und altersgerechter lernerfolg.

dieses problem des 5 Minuten stillsitzens kenne ich auch aus der Oberstufe. Man kann den Schülern kaum noch Arbeitsaufträge mündlich mitteilen, weil sie nach spätestens einem Satz dazwischen reden müssen. Wie soll denn dann Freiarbeit möglich sein, wenn die Schüler es nicht gelernt haben bestimmte "unterrichtsbedingungen", die auch wichtige arbeits- und lebensbedingungen sind einzuhalten

(merkwürdige unterscheidung zwischen unterricht - arbeit und leben???? hier meine ich das familienleben)




lernen - unterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 17:36:35

lernen ist etwas anderes als unterricht.
in diesem forum geht es um unterricht.
da halt ich mich raus.


@jamjamneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 18:36:13

ich kann das nur unterstreichen. Auch in den 9. und 10. Klassen fehlt das Vermögen eine komplexe Arbeitsaufgabe sich an zuhören (also bis zum Ende zu zuhören) und dann sie selbstständig auch noch ausführen.
Da ich zur Zeit etwas erkältet bin und meine Stimme nicht so mit macht hae ich heute versucht eine komplexe Anweisung zu geben, alle sllten nur erst mal zuhören und dann arbeiten. Bereits nach meinem 2. Satz wurde gesagt: nicht so viel auf einmal das kann man sich nicht merken (Es ging nur uns Rechner einschalten und ein bestimmtes Programm zu starten).
Also muss es denn wirklich so sein, dass ein 15 jähriger Schüler Satz für Satz erst ausführen darf ehe ich eine weiter Teilaufgabe sagen kann?
Von Mitdenken rede ich schon gar nicht mehr. (Obwohl es auch ein paar Schüler gibt die das sehr gut können, aber nur sehr wenige!)


Still sitzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 19:45:32

oder einfach nur in Ruhe etwas anschauen, beobachten, etwas erlauschen....

Eine kleine Geschichte: Beim Arzt im Wartezimmer
Eine Mutter kam mit ihrem ziemlich kleinen Kind herein. Dies stand einfach nur an der Hand der Mama vor den wenigen anderen Leuten und guckte. Guckte sich die Menschen an. Die Mama fing aber ziemlich bald an, das Kind zu bespielen, guck mal hier, mach mal das, was gehört denn wohin? usw. dabei wollte das Kind nur gucken. Dann wundert es mich nicht, wenn Kinder nicht mehr still sein, still sitzen können.
Ein ganz kleines Kind auf dem Arm von Papa, eigentlich völlig zufrieden, wird hin und hergeschuckelt und geschaukelt und nicht in Ruhe gelassen, warum?

Kinder können viel mehr, aber es wird ihnen vieles abgewöhnt, weil wir Erwachsenen zu wissen glauben, was für sie gut ist. Und dann sollen sie es irgendwann wieder lernen, wie umständlich!!!


Selbstkontrolle bei uns Lehrernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 20:00:31

poni hat schon in gewisser Weise Recht.
Nach vielen Jahren fiel mir auf, dass sich bei mir folgendes eingeschlichen hat:

Man gibt eine Anweisung oder erklärt etwas. Schüler fragen sofort "Wie geht das jetzt noch mal?"

Man sagt es noch einmal. Sollte man aber nicht. Sie sollen lernen, dass Unterricht kein Videofilm ist, den man beliebig zurückspulen kann.

Man teilt ein Ab aus oder gibt eine Aufgabe aus dem Buch. Meine Frage: "Also, was soll ihr da jetzt machen?" Schüler sagen noch mal, was verlangt ist.

Schüler wissen, dass sie eigentlich die schriftlichen Instruktionen gar nicht lesen müssen, es wird ja sowieso erklärt.

Schüler sagt: "Versteh ich nicht, was sollen wir jetzt machen?"
Man erklärt es noch mal.
Schüler wissen, dass sie nicht aufpassen müssen, es wird ja alles zwei Mal gesagt.

Überprüft Euch einmal. Als ich meine "Selbsterkenntnis" mit den Kollegen besprochen habe, sagten viele: "DA hast du eigentlich recht, ich mache das auch oft so."

Nachdem ich mich in solchenb Situationen mehr disziplinierte, traten schnell Verbesserungen in den Situationen ein.



Soweit war ich auch schonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2005 20:34:45

und deshalb lasse ich die Schüler die Arbeitsanweisungen seit einiger Zeit still erlesen und bespreche Probearbeiten nicht mehr vor.
streberin


genau dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2005 10:06:51

meinte ich und führe ich seit einiger Zeit auch durch. Leider noch nicht mit großem Erfolg. Ich ertappe mich selber doch immer noch dabei, wenn drei nachfragen und rumjammern, "versteh ich nich, kann ich nich .. wenn Sie ´s nich richtig erklären mach ich eben nix mehr ..." und erkläre dann doch noch ein 2. und 3. Mal. Aber ich gelobe mir Besserung und will die Anzahl der Erkärungen immer weiter runter setzen. Bestimmt muss dieser Lernprozess auch erst bei den Schülern ankommen und bedarf auch den schon oft zitierten "langen Atem".


@jamjamneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2005 15:37:33

Ich denke schon, dass du insofern Recht hast, dass Lern- und Arbeitsverhalten sehr früh - noch früher als in der Kita geprägt wird. Aber: Ich denke es wird nicht funktionieren, Kindern stillsitzen beizubringen. Was sie erfahren müssen ist, dass bestimmte Situationen mit bestimmtem Verhalten gekoppelt sind. "Memory spielen mit den Eltern funktioniert nur, wenn ich nicht weglaufe." "AB bearbeiten in der Schule funktioniert nur, wenn ich nicht dazwischen rede." etc. Ich kann das dem Kind auch begründen. Manchmal ist die Begründung auch "Es macht mich unruhig, wenn du dauernd herumläufst und dann vergesse ich, was ich euch erklären wollte." Es ist auch manchmal, wie wir alle wissen nötig das zu trainieren, weil Schule nun mal eine Gruppenveranstaltung ist und es selbst beim freiesten Lernen sicherlich auch noch gemeinschaftliche Aktivitäten gibt. Aber das Stillsitzen an sich ist einfach kein Wert, den ich vermitteln möchte.


zwei dingeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2005 20:15:28

1. meine schwersten unterrichtsstunden sind die mit der freiarbeit. wenn man einen arbeitsauftrag erteilt hat und dann nur noch auf informative fragen eingeht, aber nicht mehr auf:
das verstehe ich nicht, was soll ich machen, ist das richtig so, was ist hier falsch ...

es stimmt schon, dass das sehr schwer fällt, weil die schüler und wir lehrer es verlernte haben, dass das selbständige denken der schüler wichtiger ist, als die erklärung des lehrers oder eines anderen erwachsenen und als der inhaltsstoff, der spielfilm, die info überhaubt.

2. wenn unterricht nicht lernen ist, was ist er dann. und ich meine mit unterricht nicht das absitzen von stunden und das auswendiglernen von stoff. für mich ist unterricht auch, dass ich meinen kindern ein neues spiel oder das radfahren beibringe, dass ich meinen schülern zeige, dass etwas zu lesen sehr spannend sein kann. im sinne von "um etwas aus dem ärmel zu schütteln, muss ich da erstmal was rein getan haben" (womit ich nicht das anfüllen von infos meine, nur dass ich nicht wieder missverstanden werde)


wenn unterricht nicht lernen ist, was ist er dann?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2005 21:54:28

sieht wie eine frage an mich aus, oder?
unterricht ist: machen dass jemand tut was ich will.
belehren ist, zu veranlassen, dass jemand einen sachverhalt so sieht wie ich und so damit umgeht wie ich es will.
lernen ist etwas anderes, selbstständig, eigen, frei.
lernen ist wie erobern, entdecken, erfinden, aufbauen.
unterricht ist wie übernehmen, kaufen, mieten, leihen, befolgen, gehorchen, erben....


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs