transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 27 Mitglieder online 09.12.2016 05:30:11
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wörter, die keiner (mehr´)kennt"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 48 >    >>
Gehe zu Seite:
das bringt mich ganz schön zum nachdenkenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 09:18:39

ich unterrichte an einem fachgymnasium, wo auch hauptschüler über die berufsfachschulen sind. mir ist schon aufgefallen, dass ihr wortschatz wesendlich kleiner ist als z.b. bei den gymnasiasten, aber dass dazu auch ganz "normale" Wörter gehören ...
Da werde ich mal aufpassen müssen, ob schlechtes abschneiden bei einfachen Aufgabenstellungen schlicht daran liegt, dass sie nicht wissen, was da steht.
gibt es für diese alltagswörter eigentlich auch ein wörterbuch, wo man die bedeutung nachschlagen kann?


eltern als vorbildneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 09:30:48

ich habe die erfahrung gamacht (an mir selber ), dass beim lesenlernen das vorbild der eltern, in meinem fall das meiner mom, einen ungeheuren einfluss auf mein leseverhalten hatte. es gibt fotos von mir mit drei jahren, wie ich mit einem rätselheft (verkehrt herum gehalten) neben meiner ma im bett sitze, mit dem stif in der hand...meine ersten bücher hatte ich schon in der 1. klasse, kennt ihr die 'mini-geschichten'? wenn meine mutter mich nicht von anfang darin bestärkt hätte, das lesen ein tolle besch#äftigung ist, hätte ich wohl kaum so wenig problem in der schule gehabt.
die vorbildfunktion ist also sehr wichtig, denke ich, vor allem daheim.

ist das leseverhalten eigentlich geschlechtsabhängig, wie ist da eure erfahrung?


Leseverhalten-geschlechtsabhängig?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 16:15:33

Meine bescheidenen Beobachtungen in den KLassen der letzten 25 Jahre, bei der Betreuung der Schulbibliothek und im Freundes- und Bekanntenkreis: eindeutig: ja (wenn Ausnahmen zugelassen werden)
Jungen suchen nach:
Büchern über Fußball, Sachbüchern, eventuell kurzen Texten
Männer lesen:
Zeitungen, Zeitschriften, (Bedienungsanleitungen hassen sie); eventuell noch Sachbücher und Biografien
insgesamt in erster Linie informative Texte

Mädchen und Frauen lesen mehr, wahllos, vieles durcheinander, sie lieben Kitsch und Erhabenes und sie reden nachher auch darüber;
Wie sind eure Eindrücke?
elefant1
PS: Das mit dem Vorbild ist extrem wichtig; Leseförderung beginnt bereits mit der Gute-Nacht-Geschichte; hier müssen Eltern frühzeitig beraten werden.


eindrückeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 18:15:01

hehe, deinen eindruck kann ich zumindest auf persönlicher ebene bestätigen:

wenn wir abends im bett liegen, liest mein freund comics und ich irgendwelche romane. ganz selten, dass der gute mal ein 'richtiges' buch in die hand nimmt (wemm er das jetzt lesen könnte, würd' ich erst mal einen drüberkriegen, denn natürlich sagt mein freund (der comiczeichner ist, comics seien 'echte bücher')

so viel dazu

einen schönen abend wünscht
kataz


Auch ich habe festgestellt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 21:23:06

dass Buben Nicht- oder Wenigleser sind, Mädchen dagegen Leseratten. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Ich führe das zumindest zum Teil darauf zurück, dass die Kinder die Mütter als Leserinnen und vor allem als Vorleserinnen erfahren.

Väter haben bestenfalls eine Zeitung, eine Zeitschrift in der Hand, natürlich auch hier wieder die Ausnahmen.

Auch ich erlebe in der Schülerbücherei, dass die Buben am ehesten die Sachbücher ausleihen. Wobei hier auch oft nur die Bilder interessieren.

Buben bringt man am ehesten über Zeitschriften, bzw. Zeitungsartikel, z.B. zum Sport, zum Lesen.


oderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 21:36:19

indem man Zugangsmöglichkeiten zu Bildschirmen (Compi und TV) einschränkt. Mein Sohn (12)würde Krimis zwar lieber gucken, aber da das nicht ständig geht, hat er notgedrungen angefangen sie zu lesen. Und oft erwischt's ihn so richtig, da könnte man das Sofa mit Kind und Buch draußen in den Regen stellen und er würd'´s nicht merken. Es müssen allerdings jetzt "Große-Leute-Krimis" sein, nichts mehr mit TGGK und so.
Ist aber eher ein geheimes Hobby, da doch reichlich uncool. Deshalb kann man sich auch keine Bücher aus der Schulbibliothek ausleihen.

Ich mache immer noch Rechtschreibübungen mit meiner 8 und schaue mir die Wörter im Buch immer genauer an. Ist doch manchmal merkwürdig, was man unseren SchülerInnen so zutraut.

Heute fanden wir folgendes:
1. erheblich
2. dünnhäutig, auch nach Kontrastierung mit "ein dickes Fell haben" noch unklar.
LG ishaa



unbekannte Wörterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonnenblume100 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 21:44:44

Unbekannte Wörter in einer 5. Klasse waren:
wüst (wüstes Durcheinander), Flohmarkt, empört,"schimpfen wie die Rohrspatzen", Paten, Kippen, Kinderkram (alles aufgetaucht in unserem Deutschbuch).


lesekompetenzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 23:10:28

eigentlich hab ich nach etwas anderem gesucht und dies gefunden:
http://www.schule-bw.de/unterricht/paedagogik/lesefoerderung/didaktik/foerdern/altenburg1.pdf
das past zur eingangsfrage und erweiteret sie
findet three


unbekanntneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.11.2005 11:27:15 geändert: 23.11.2005 11:29:38

in meiner 6. Klasse Gymnasium war heute der Ausdruck
"Abhilfe schaffen".
Ich habe schon wieder ne Idee für ein Kollektivmaterial: Lasst uns solche Wörter nebst Erklärungen sammeln, und jemand bearbeitet sie, bringt sie in alphabetische Reihenfolge und lädt sie hier hoch.....


übrigens: Ich liiiiiiiebe solch altertümliche Ausdrücke wie "nebst" . Die würde icha uch zuuuuu gerne mal zusammenstellen.


Spannweiteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.11.2005 13:43:37

einer Brücke. Was ist das?


<<    < Seite: 4 von 48 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs