transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 136 Mitglieder online 09.12.2016 20:26:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "LRS"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
LRSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emma_lucy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 18:33:57

Hallo!
Habe ein Kind im ersten Schuljahr, dass immer noch Schwierigkeiten allein mit dem Heraushören von Lauten hat.
Wir arbeiten nach dem Spracherfahrungsansatz und haben sehr viele Abhörübungen und Schreibübungen gemacht.
Wenn das Kind frei schreibt besteht der Text fast ausschließlich aus Selbstlauten. Das finde ich sehr auffällig. Normalerweise hören die meisten Kinder einige Selbstlaute nicht.
Er kann daher noch nicht selbständig ein lesbares Wort schreiben. Demnach auch noch nicht lesen.
Kann dies ein Anzeichen auf LRS sein?
WEnn ja, wie kann ich das genauer untersuchen?
Wie kann ich ihn dann fördern?

DANKE schonmal im Voraus!

Gruß,
Emma


Freies Schreibenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne1320 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 19:36:07 geändert: 21.11.2005 19:36:59

ist dein Schüler schon auf eine Wahrnehmungsstörung hin getestet worden? Weißt du, ob seine Gehör in Ordnung ist? Spricht er selbst alle Laute deutlich? Kann er Buchstaben richtig unterscheiden? Es gibt mehrere Möglichkeiten, warum dein Schüler solche Probleme beim Lesen und Schreiben hat. Wie setzt er die Anlautuhr ein? LG Anne


Hab ich auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 19:56:54

Bitte vergesst nicht, das der Lese- und Schreiblernprozess etwa zwei Jahre dauert. Schreibe doch öfter mal mit ihm zusammen, beobachte ob er Laute verwendet, die im Wort auch zu hören sind. Erkunde welche Vorstellungen und Einstellungen er zum Lesen und Schreiben hat. Lass vorsichtshalber Augen und Ohren vom Arzt überprüfen. Was wohl auch ganz aufschlussreich sein soll, ist die Überprüfung der phonologischen Bewusstheit (Rundgang durch Hörhausen).
Ansonsten hat meinen Schülern (ich arbeite nach Lesen durch Schreiben) gut folgende Vorgehensweise geholfen: Du willst Tisch schreiben. Was hörst du zuerst? Ok T steht da schon, jetzt fehlt noch isch ...


Vor allem schnell helfenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 20:00:08

Hallo emma.
Was du da schreibst, hört sich auf alle Fälle nach einem Problem an, egal wie es nun auch heißen mag.
Die Eltern sollten zu einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt gehen, der aber nicht nur den "normalen" Hörtest macht, sondern auch differenziert nach Lauten, d.h. er prüft ob das Kind Anlaute nicht hört, oder ob am Wortende etwas nicht ankommt. Es kann auch sein, dass die Silben des Wortes nicht in der Reihenfolge gespeichert werden, in der sie das Ohr hört. In dem Fall ist auch keine fehlerfreie Schreibweise möglich.
Ergotherapeuten - Rezepte schreibt der Haus- oder Kinderarzt - testet aus, ob das Kind ein räumliches Wahrnehmungsproblem hat: Kann es rechts, links, oben, unten, innen, außen wahrnehmen am eigenen Körper und auch wenn es von außen andere Körper sieht, die sich dann noch vielleicht drehen.
Er kann feststellen, ob der Gleichgewichtssinn altersgemäß entwickelt ist. Hat das Kind hier Defizite, ist auch seine Wahrnehmung der Umwelt "gestört", was dazu führen kann, dass er Buchstabenfolgen nicht richtig heraushören kann.

Das sind die Behandlungen, die die gesetzliche Krankenkasse zahlt.
Mit unseren Kindern waren wir beim Kinäsiologen, was Fortschritte gebracht hat. Auch der Neurophysiologe brachte uns voran. Nur leider sind beide Methoden nicht staatlich anerkannt und kosten sehr viel Geld.
Wenn du möchtest, kannst du gerne Kontakt aufnehmen, und ich erzähle dir mehr zu den Behandlungsabläufen. Es ist keine Sekte, keine Angst.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir aber nur raten, keine Zeit zu verlieren. Weise die Eltern, denen bestimmt schon etwas aufgefallen ist, auf deine Beobachtungen hin und rate ihnen, ihren Kinderarzt dahingehend genau zu befragen und sich vor allem nicht mit dem Satz, es würde sich schon auswachsen, abspeisen zu lassen.
Dann sollen sie zu einem anderen Arzt gehen, der sich mit Wahrnehmungsstörungen auskennt, notfalls kann man das schon bei einem Sondierungsgespräch am Telefon erfahren, ob der Arzt kompetent darin ist. Vielleicht hat aber auch euer Gesundheitsamt oder euer schulpsychologischer Dienst eine Liste mit Fachärzten, keine Psychiater, die sich mit differenzierten Wahrnehmungsstörungen auskennen.

Halt uns doch hier auf dem Laufenden.
Ich helfe gern wo ich kann, damit anderen Kindern das erspart bleibt, was wir durchmachten und noch machen.

Liebe Grüße
keinelehrerin


Hmmm.....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emma_lucy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 06:07:14

Erst mal Danke für die Zahlreichen Antworten!
Ich habe schön öfters mit ihm zusammen ein Wort geschrieben. Den Anlaut bekommt er bei den meisten Lauten hin. Schwierig wirds mit h, k, p, t, b. Also Laute, die nicht so "gut klingen". Im Wort wirds dann schwierig...
Auf LRS kam ich, weil ich weiß, dass sein großer Bruder ein LRS hat und erst im dritten Schuljahr lesen konnte. Die Mutter hat deshalb große Angst, dass der Kleine sowas auch hat. Bei dem großen ist es erst sehr spät erkannt worden. Ich will das natürlich vermeiden.
Natürlich sind die Erstklässler erst kurz in der Schule und ich wollte bei der Mutter auch noch keine Pferde scheu machen.
Aber ich möchte ihn halt so gut wie möglich fördern, damit ihm der ganze Stress, den sein Bruder hatte, erspart bleibt.

Liebe Grüße,
Emma


hmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 09:08:01

du schreibst er ist im 1. Schuljahr.
Ist es da nicht eher normal, dass ähnlich klingende Buchstaben verwechselt werden. Mein Sohn ist im zweiten und bekommt g,k; p,b,d u.ä. auch noch durcheinander.
du kannst am ehesten beurteilen, was "normal" ist, aber ich würde da aufpassen, dass du mit arztbesuchen etc. nicht das kind und die eltern verschreckst und ihnen die motivation nimmst. wichtig finde ich zunächst mal zu prüfen, ob er überhaupt interesse hat zu schreiben. vielleicht hat er einfach keine lust und hört deshalb nicht richtig zu.


Lust hat er schonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emma_lucy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 16:25:03

Lust zu schreiben hat er auf jeden Fall. Nur kann man leider nichts lesen...
Ich will ihn ja nur besonders im Auge haben, weil es schon sehr auffällig ist.
Mich interessiert es aber auch prinzipiell, was erste Anzeichen für LRS sein können.
Gruß, Emma


eine Frage...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olifis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 16:56:47

wie bringst du den Kindern das Alphabet bei? Die Buchstaben als klingende Laute, bspw.: B = Be oder als B?

Dies ist sehr entscheidend bei möglichen LRS-Kindern.

gruß

olifis


so wirds gesprochenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emma_lucy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 17:19:46

Natürlich als b und nicht be. Sonst wäre eine Ente ja eine NT


das ist auch gut so - es soll nämlich Lehrer geben,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: olifis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2005 17:42:39

die es anders machen. Prinzipiell kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Es sollte zunächst diagnostisch abgeklärt werden, ob irgendwelche Schädigungen der Sinne als mögliche Ursache in Frage kommen. Desweiteren sollte differentialdiagnostisch vorgegangen werden. Du schreibst, er ist auffällig - bezieht sich das auf sein Verhalten oder auf das Lesen und Schreiben?


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs