transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 210 Mitglieder online 04.12.2016 09:36:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""hochleistende" oder "hochbegabte" Kinder"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

"hochleistende" oder "hochbegabte" Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: murmel730 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2005 19:41:31

was macht ihr mit denen im Unterricht ?????
Ich war gestern auf ner Fortbildung und hab erschreckend festgestellt das es sehr häufig passiert, dass solche Kinder zu Schulversagern werden weil ihnen die Bearbeitung der meist routinemäßigen Schreib-und Übungsaufgaben einfach zu langweilig ist.
Der Workshopleiter meinte diese Kinder sollten entweder überspringern oder differenzierte Aufgaben erhalten, die auch weit über den Lernstoff der Klasse hinausgehen können.

Ich hab in meiner Klasse denk ich 3 "hochleistende" Schüler,hochbegabt möcht ich sie noch nicht nennen, hab noch keine Testergebnisse vom IQ Test, total schnelle Auffassungsgabe besonders in Mathe. Im ersten Schuljahr haben sie sich nebenbei den Stoff vom zweiten selbstständig angeeignet, haben aber trotzdem immer alles brav mitgemacht und gearbeitet. Das sind auch die Kinder die zu hause Mathe lernen ohne Ende weil es ihnen Spaß macht.
Heute hab ich beschlossen ihnen zu erlauben parallel in einem 3. Klassbuch zu arbeiten. Ich hab ganz offen mit ihnen geredet und sie haben sich tierisch gefreut und mir auch bestätigt das es für sie langweilige Schreibarbeit ist. Deshalb hätten sie auch grad bei den Mathehausaufgaben ganz oft ihre hart erarbeiteten Hausaufgabengutscheine eingelöst.

Schreibt doch mal was ihr mit solchen Kinder macht

murmel


Ich hab noch nie so freineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: igellady Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2005 21:53:35

gearbeitet wie in diesem Durchgang. Dabei hab ich festgestellt, dass in meiner jetzigen Klasse 1 eine Menge Kinder sind, die in Teilen schon unendlich viel mehr können und wissen.
Durch Zusatzangebote sind sie inzwischen recht zufrieden. In Mathematik reichen die Kenntnisse bei einem Schüler schon fast bis in den Stoff von Klasse 3.
Mein Problem dabei ist aber auch, immer zu erkennen, was nötig für den einzelnen Schüler ist.
Bei 26 Kindern, die von Schulkindergarten bis zu annähernd Hochbegabung einzuordnen sind, finde ich das gar nicht so einfach.
Beim heutigen Elternsprechtag kamen aber durchweg Rückmeldungen, die mir zeigen, dass ich auf einem begehbaren Weg bin.
LG von der Igellady


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2005 22:30:37

Ich mache es auch so, dass ich versuche, diesen Schülern über besondere Angebote und besonderes Material Anreize zu geben. Es ist wirklich erstaunlich, wie weit die Schüler in ihrem Vermögen unterschiedlich sind.
Manchmal nervt es mich dann, dass ich so viele Angebote suchen muss und immer weiter differenzieren muss. Gerade in Mathe fällt es auch mir besonders auf.
Wenn ich dann sehe, dass die begabten Schüler glücklich an den verzwickten Aufgaben rechnen und die schwächeren dankbar für die Hilfe sind, die sie wieder und wieder bekommen, weiß ich, dass es der richtige Weg ist.
Und es erstaunt mich, wie sehr wird die Schüler durch den Gleichschritt gängeln und am Lernen hindern. Viele könnten sich die Schreib- und Fleißarbeit, die ihnen kaum einen Übungsvorteil bringt, sparen und die Zeit viel besser für anderes nutzen.
In Deutsch ist es so, dass ich über einen Lesepass die Lesezeit eintragen lasse. Was die Kinder lesen, entscheiden sie selbst ... oder wir suchen gemeinsam etwas aus. So können die guten Leser Bücher verschlingen und die, die sich noch schwer tun, nehmen leichtere Texte.
Beim Schreiben differenziert es sich fast von allein - ob im Geschichtenheft oder beim angeleiteten Schreiben - die Schüler schreiben das, was sie schaffen. Einige schreiben spannende Geschichten, andere krumme Sätze - alle äußern sich zum Inhalt und verbessern nach und nach ihre Fähigkeiten.
Besonders gut finde ich, dass die Schüler verstehen, dass jeder das und an der Stelle übt, an der er noch etwas Lernen muss. Mir graut vor den Noten ab Klasse 3, die so viel von dem Lernverständnis kaputt machen wird.

Palim


Spezielle Schulenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sesy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.12.2005 16:57:08

Um hochbegabten Kindern gerecht zu werden müssten für diese spezielle Klassen bestehen. Obwohl gewisse Kreise dies nicht kapieren wollen (Spardruck und Chancengleichheit lassen dümmlich grüssen!) gibt es meiner Erfahrung für diese hochbegabten leistungswilligen und -fähigen Kinder nur eine wirklich ehrlicht Lösung:

Spezialklassen mit motivierten und gut ausgebildeten Lehrpersonen, wo sie ihre Begabungen ausleben können.

Die Bildungsverantwortlichen wüssten schon lange, was zu tun wäre - aber eben Sparen kommt vor Fördern!


Du hast Recht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.12.2005 17:47:35

für einen Teil der Hochbegabten zumindest wäre es gut, wenn es mehr besondere Schulen, Sonderklassen oder ähnliches gäbe.
Denn so viel ich weiß, gibt es das hie und da bereits. Das wäre wichtig für Kinder, die darunter leiden, dass sie so "anders" sind als die anderen.

Aber ich denke, es gibt auch Hochbegabte, die es ganz gut schaffen, in der Menge "mitzuschwimmen" ohne sich zu verbiegen. (Ich denke da an eine meiner Schülerinnen zurück.) Und solche Kinder sind eine Bereicherung für jede Klasse. Denn es gibt ja auch noch die "Spezialisten": Durchschnittlich begabte Kinder, die aber irgendwo eine besondere Stärke haben und die dann wunderbar mit so einem hochbegabten Kind auf ihrem Gebiet zusammenarbeiten können.


Mathe für kleine Asseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.12.2005 21:45:08

vom Cornelsen-Verlag Hrsg. Mandy Fuchs und Friedhelm Käppnick gibt es für Klasse 1/2 und 3/4. Die beiden Bände bieten viele Anregungen sind aber leider wie immer recht teuer. Wir haben das über die Schule angeschafft.
Was ich auch ein prima Material finde ist der "Mathematix" vom Heinevetter Verlag. Ein Kasten mit Aufgabenblättern zu denen entsprechende Plättchen gelegt werden müssen - sind die Schüler erst einmal mit dem Kasten vertraut, können sie eine Menge abarbeiten und sitzen an den schwierigeren Aufgaben auch eine Weile - natürlich mit Selbstkontrolle.


Hochbegabte fördernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wuestensand Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 19:49:20

Hallo an murmel, und alle anderen Interessierten,
das Thema Hochbegabte in Mathematik ist ein Teil meines lebens geworden, weil nicht nur einige meiner Schüler sondern auch mein eigener Sohn in diese KAtegorie gehören.

Natürlich ist es immer gut, sie selber weiterkommen zu lassen, aber die Schere zu den anderen im Stoffbereich geht immer weiter auf und wenn der nächste Kollege/-in nicht mehr darauf eingeht???
Ich bin bisher gut damit gefahren, diesen Kindern Matherätsel und Logikrätsel aufzugeben. Die habe ich aus ganz normalen Büchern zu dem Thema genommen. Super bin ich auch mit Geheimsprachen gefahren und neuerdings mit Sudokus.

Außerdem eignen sich einige von Ihnen ganz hervorragend als Hilfe für schwächere kinder. Sie sind sehr kreativ beim Entwickeln von Übungsmaterial und haben oft unglaubliche Geduld beim Erklären von immer anderen Seiten.

Insgesamt habe ich aufgehört ihnen was zu erklären und bin dazu übergegangen sie selbst erforschen und präsentieren zu lassen. Wenn sie selbst Regeln herausfinden und sie dann andern Kindern präsentieren sind oft unglaubliche Aha-Momente entstanden.
Hoffentlich war was hilfreiches dabei!
Wuestensand


Mit etwas Glück bei der Stundenplangestalltungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: quaak223 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 20:39:36

kann man die Kinder vorallem in Mathematik auch schon mal in einer höheren Klasse teilnehmen lassen. Damit haben wir an unserer Schule gute Erfahrungen gemacht, wenn das Kind nicht in eine höhere Klasse springen konnte/wollte...


Begabten-Kurseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 20:44:35

Wir lassen im 5./6. Schuljahr parallel zu den Stütz-, Liftkursen in Englisch und Mathematik auch die Begabtenkurse laufen.
In Englisch spielen sie Theater mit unglaublich tollen Ergebnissen.
In Mathematik wird geknobelt und mit besonderen Aufgaben gereizt.
Unsere Kinder mögen die Kurse SEHR!!


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs