transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 13 Mitglieder online 08.12.2016 01:44:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "bildungsarbeit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
lehrer teilen übrigens schüler in sechs notengruppen ein...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fuxl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.01.2006 21:05:32

machen sie das?

Ich gebe meinen Schülern für ihre Leistungen in meinem Fach eine von sechs verschiedenen Noten, ja. Aber teile ich sie damit wirklich in Notengruppen ein? In der nächsten Stunde können sie eine andere Note bekommen , oft auch eine völlig andere Note.
Mag sein, dass es Lehrer gibt, die ihre Schüler in eine "Notenschublade" stecken. Aber ich denke die meisten Lehrer (zumindest hier bei 4t) tun das nicht, sondern sehen ihre Schüler durchaus ein bischen differenzierter, mit verschiedenen Stärken und Schwächen, die sich auch nicht nur auf die Schulfächer beschränken.

Und zum Hauptthema:
Natürlich setzen unterschiedliche Lehrer für scih unterschiedliche Prioritäten. Ich würde meine Priorität durchaus auf die Vermittlung von Fachwissen legen, dafür wurde ich vorwiegend ausgebildet (bin am Gymnasium). Das heißt aber nicht, dass mir die Schüler deswegen egal sind, ich interessiere mich für meine Schüler, möchte wissen was sie bewegt, was sie interessiert, welche Probleme sie haben (was bei derzeit knapp 150 Schülern allerdings nicht wirklich bei allen möglich ist).
Ich glaube das eine schließt das andere nicht aus. Aber es ist durchaus möglich, dass ich in der Situation erst mal anders reagiere. Wenn zum Beispiel ein 6.Klässler in meinem Unterricht ständig laut ist, andere ärgert, Dinge durch die Gegend wirft, mich dadurch stört, dann werde ich in der Situation erst mal versuchen für Ruhe zu sorgen, indem ich ihn umsetze, manchmal auch vor die (offene, damit ich ihn sehen kann, aber die anderen nicht mehr) Tür, indem ich ihm Strafen androhe oder auch Arbeiten verteile.
Nach der Stunde werde ich aber auch versuchen, mit dem Kind ins Gespräch zu kommen, rauszufinden wo der Grund für das störende Verhalten liegt und eine konstruktive Lösung zu finden.


fuxl


einteilung in sechs notengruppen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 07:11:16

ist doch einfach unsinn!
miro


einige antworten an sopaed, und das werden meine letzten sein, denn ich finde seine denk-und diskutierweise sehr wenig ersprießlich ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 08:21:35



"lehrer teilen übrigens schüler in sechs notengruppen ein. eine kleine bandbreite. wo bleibt da die buntheit des lebens?"


>>>>>dass das ein ungeheurer blödsinn ist, weiß jeder, der im schuldienst arbeitet und ein nicht komplett statisches weltbild hat oder seine wahrnehmung mehr als einmal im monat anknipst und dann auf mentale festplatte brennt.
hier setzt du leistung und person gleich, das ist eine form der polarisierung, die nackte agression ist und im gespräch nicht weiterbringt.


"und ja - ich positioniere mich. das heißt, ich greife an und mache mich angreifbar."

>>>>du machst vor allem mit den anderen etwas. du kannst dich ja gerne steifpositionieren, wenn du willst, aber viele andere lassen sich nicht in das von dir entwickelte denkschema hineinpressen. auch das: eine form von gewalt.

"was ist so schlimm daran? ist es vielleicht ein lehrertypischer charakterzug dies nicht aushalten zu können?"

>>> mögen es vielleicht menschen allgemein nicht, angegriffen zu werden? oder MUSS man diese eigenschaft zwingend den lehrern als berufskrankheit unterstellen?


"und ja: es gibt für mich gut und schlecht!"

>>> und ja! du machst dich auch noch gleich zum richter!

"ich bezeichne es auch als ethos. wenn so etwas bei einem lehrer nicht vorhanden ist, nehme ich mir das recht heraus, ihn als schlechten pädagogen zu bezeichnen."

>>> es gibt nur gut und schlecht? Nur zwei Kategorien? na da lob ich mir doch die lehrer, die die menschheit wenigstens in sechs kategorien einteilen!

frustrierte grüße
edlerverein


reiseleiterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 09:24:19 geändert: 19.01.2006 09:24:53

lieber miro
sowas brauchen menschen die man daran gewöhnt hat sich "leiten" zu lassen. die nicht mehr selbstständig sein wollen weil man ihnen von klein auf erklärt hat das sei gefährliches glatteis. und viele "lehrer" können gar nicht mehr anders mit diesen zu leitenden jungen menschen umgehen. in einem beitrag oben steht:
Wenn zum Beispiel ein 6.Klässler in meinem Unterricht ständig laut ist, andere ärgert, Dinge durch die Gegend wirft, mich dadurch stört, dann werde ich in der Situation erst mal versuchen für Ruhe zu sorgen, indem ich ihn umsetze, manchmal auch vor die (offene, damit ich ihn sehen kann, aber die anderen nicht mehr) Tür, indem ich ihm Strafen androhe oder auch Arbeiten verteile.
dieses beispiel gibt es jeden tag in deutschen schulen tausendfach (stimmts nicht?) und tausendfach gehen diese lehrer auf die gleiche art oder sehr ähnlich damit um. sie wollen, dass die kundschaft sich "leiten" lässt.
ob das bildungsarbeit ist?


und was machst du...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 12:04:53

Wenn zum Beispiel ein 6.Klässler in meinem Unterricht ständig laut ist, andere ärgert, Dinge durch die Gegend wirft, mich dadurch stört, dann werde ich in der Situation erst mal versuchen für Ruhe zu sorgen, indem ich ihn umsetze, manchmal auch vor die (offene, damit ich ihn sehen kann, aber die anderen nicht mehr) Tür, indem ich ihm Strafen androhe oder auch Arbeiten verteile.
...in diesem fall?
miro
außerdem ist das eine! von hunderten stunden und daraus ziehst du ein urteil, be-/ und verurteilst!? mir (wieder einmal) viel zu pauschal...
miro


hallo mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 12:33:22

wenn das beschriebene beispiel eine ausnahme wäre, bräuchten wir nicht darüber zu reden.
es ist keine ausnahme.
und die lehrerverhaltensweise auch nicht.
soll ich wirklich wieder erzählen wie ich mit der situation umgingen, wenn es sie gegeben hätte in den letzten 10 bis 12 schuljahren die ich in der schule hatte?


edlervereinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 12:55:31

hat in meinen augen ein gutes (schluss-)wort gesprochen, bloß geht darauf keiner (rolf?) ein??!
ende aus schluss...
miro


schlusswort?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 13:33:01

wie ich edlerverein inzwischen erlebt hab, schreibt sie vor allem gerne das schlusswort um themen zu beenden.
soll sie doch.
das muss doch nicht für mich gelten.
die überschrift heißt "bildungsarbeit".
das soll beendet werden?
und wenn miro noch so oft "ja ja" oder "hört hört" dazu schreibt.


Zwei Sortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 16:05:38 geändert: 19.01.2006 16:11:36

Es lebe die Schwarz-Weiß-Malerei. Es gibt exakt zwei Arten von Lehrern. Und zwei Arten von Menschen.

1. Menschen die sich gerne reden hören. Sie greifen gerne an, weil sie von ihrer Unfehlbarkeit überzeugt sind. Angreifbar sind sie nicht, denn sie reden ja immer und hören nicht zu.

2. Menschen die sich bemühen, zuzuhören, zu differenzieren und zu argumentieren. Sie greifen nicht an, sie stellen nur fest. Weil sie allen Seiten gerecht werden wollen, werden sie ständig angegriffen. Obwohl sie verhindern wollen, dass sich Fronten aufbauen und in der Terminologie des Kämpfens miteinander gesprochen wird.

Möge sich jeder bitte dort einordnen, wo er sich zugehörig fühlt und sich dementsprechend verhalten.


Vielleicht liegt esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2006 16:14:12

daran, dass manche nur autoritären Erziehungsstil erlebt und erfahren haben; der ließ auch keine Kritik zu.
Ziel aller Erziehung ist meines Erachtens immer noch der mündige Bürger und zu meinem Begriff von Mündigkeit gehören Toleranz und die Fähigkeit, lebenslang an sich selbst zu arbeiten.
elefant1


<<    < Seite: 3 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs