transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 04.12.2016 04:50:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "bildungsarbeit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 9 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
provokationenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 17:17:01

muss ich nicht immer annehmen.
lg ines


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fuxl Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 18:08:50

Sorry, hab mich mal wieder sehr missverständlich ausgedrückt. Ich fühl mich im Moment gerade nicht angegriffen und ich habe durchaus noch Lust mitzudenken. Ich wollte nur Dich zum Denken anregen und Dir den Hinweis geben, dass man manche Menschen mit Provokationen vielleicht nicht erreicht. Vor allem ergeben sich glaube ich fruchtbarere Diskussionen, wenn sie weniger aggressiv geführt werden (und Provokationen können denke ich durchaus aggressiv sein).
Vielleicht liegt es daran, dass ich keine allzu theoretischen Diskussionen mag, ich hab es lieber handfest an einem Beispiel. Nach den Antworten auf mein Beispiel hab ich mich erstmal tatsächlich sehr angegriffen gefühlt und mich ein wenig über mich geärgert, dass ich mich durch das Beispiel angreifbar gemacht habe. Und wenn wir jetzt nicht noch in eine vernünftige Diskussion gekommen wären, hätte ich mich in der nächsten Situation vielleicht nicht nochmal angreifbar gemacht.

Übrigens (und das soll jetzt kein Angriff sein, außerdem mag ich Wortklaubereien eigentlich selber nicht, und wahrscheinlich gehts auch nur wieder um unterschiedliche Wortdefinitionen):
Du schreibst, Du möchtest mich nicht weiterbringen, sondern nur zum Denken anregen und andere Blickwinkel aufzeigen - das halte ich jetzt für einen Widerspruch. Wenn ich dazu gebracht werde, mich mit irgendetwas auseinanderzusetzen, und andere Blickwinkel gezeigt bekomme, bringt mich das doch automatisch weiter, und wenn ich nur in meiner bisherigen Meinung bestärkt werde oder feststelle, dass ich diesen Blickwinkel nicht teile.
Ich finde es deshalb gar nicht schlimm, wenn Du mich weiterbringen willst (sonst würde ich schon lange nicht mehr mitdiskutieren), da in diesem Wort meiner Meinung nach weder ein fester Startpunkt noch eine bestimmte Zielrichtung drinsteckt. Aber auch hier steckt möglicherweise ein Unterschied in unseren Denkweisen: Ich bin egoistischer als Du, ich diskutiere nämlich nicht, um jemand anderen weiterzubringen, sondern um mich selbst weiterzubringen, um neue Argumente zu hören und meine Argumente zu überprüfen.
Und Ines: Ich hab so das Gefühl, (nicht nur) da sind wir uns einig



@kfmaasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 18:54:40 geändert: 20.01.2006 19:03:45

hallo kfmaas,

lies deinen beitrag mal mit meiner brille. beziehe deine argumentation mal auf die leute, die ich provoziere bzw. die sich von mir provoziert fühlen.
es könnte eine debatte über "huhn oder ei" werden, nicht wahr?

ja - ich übernehme verantwortung. zuerst für mich selbst, aber auch für andere. was rufe ich denn hervor? das musst du präzisieren.

wie weit kann mensch denn virtuell gehen?
das ich grenzen setze habe ich oben beschrieben.
auch das ich grenzen respektiere. ich schreibe bestimmte leute nicht direkt an, die mir mitteilen, dass sie das nicht wollen. ich greife niemanden persönlich an, was auch garnicht möglich ist, da ich hier nur teilaspekte von personen kennen lerne.

ich halte die beziehung zwischen ganz vielen schülern und lehrern für "unnötig belastet", oft für gefährlich gestört. und das hervorheben von fehlern ist die einzige möglichkeit dies zu ändern. natürlich ist dies schmerzhaft. ist es nun wieder eine schwerwiegende provokation, wenn ich lehrersprache gebrauche und sage, dass da auch lehrer die verdammte pflicht haben sich quälen zu müssen?

mfg
sopaed


@fuxlneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 19:02:39

für eine fruchtbare diskussion ist die grundlage, dass alle teilnehmerinnen die notwendigkeit einer diskussion anerkennen.
anders ausgedrückt:
ich sehe, dass in der frage der grundproblematik, welche ich mal mit der these "unser schulsystem ist schlecht und muss von grund auf reformiert werden" umschreibe, dass also in dieser frage bei vielen lehrern kein diskussionsbedarf besteht. für sie sind vielleicht auswüchse des systems schlecht oder einzelne mitglieder des systems.
solche kollegen fühlen sich auch provoziert. die anderen stören sich vielleicht an der penetranten art, oder der wortwahl.
wieder andere verstehen meine intention und lassen sich drauf ein. bspw. ines. und vielleicht du?

mfg
sopaed


sorryneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vectra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 19:26:44

für eine fruchtbare diskussion
-
ich hatte erst
für eine furchtbare diskussion
gelesen.

lag wohl daran, dass ich aus einem anderen forum kam, wo es um die lreseichlkiet von txeten gnig.


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 19:32:02

mich würde interessieren, in welcher rolle du in Schule auftrittst. Bist du Lehrkraft oder Sozialpädagoge, welche Felder beackerst du? Welche Schule?

Ich würde schon ganz gerne wissen, wer sich hier so zum "Rächer der Witwen und Waisen" macht.


@ sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 21:26:54 geändert: 20.01.2006 21:29:16

Du schreibst:
ich halte die beziehung zwischen ganz vielen schülern und lehrern für "unnötig belastet", oft für gefährlich gestört. und das hervorheben von fehlern ist die einzige möglichkeit dies zu ändern.


Den ersten Teil sehe ich genau so, den zweiten, fettgedruckten jedoch nicht. Durch das Hervorheben der Fehler werden sie verfestigt, gesteigert, nicht überwunden. Hebe mal das Gegenteil hervor und die Fehler werden meist verschwinden. Ich mache dies seit einigen Jahren mit Referendaren mit viel Erfolg.

Was die Perspektive angeht: Ich kann den Blick der anderen nicht verändern - das können sie nur selbst - aber meinen Blick kann ich verändern, z.B. indem ich in meinem obigen Beitrag "nicht", die Verneinungen, Gegenteile und die Fragezeichen wegnehme, wie es normalerweise meine Art ist. Deshalb muss ich mich auch zuerst fragen, ob ich es verantworten kann, dass ich etwas sage, was jemanden verletzen kann.

LG kfmaas , weil es die schönste Art ist, jemandem die Zähne zu zeigen.


antwortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 23:10:50

ich tingele als sonderpädagoge durch die sek I schulen, um die probleme von "auffälligen schülern, ihren eltern, den lehrern und schulleitungen" zu bearbeiten.

@kfmaas
es kommt auf die problematik an. wenn probleme geleugnet, verschoben usw. werden, müssen sie erst angesprochen werden.

übrigens hast du auch eine interessante art zu kommunizieren.

mfg
sopaed


Es scheint eine Pandemie zu gebenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2006 01:05:50

Vielleicht kapiere ich diese Art der Kommunikation nicht, wie sie in Foren gang und gäbe zu sein scheint.

Ist
das hervorheben von fehlern ist die einzige möglichkeit dies zu ändern


das gleiche wie

wenn probleme geleugnet, verschoben usw. werden, müssen sie erst angesprochen werden


Dieser Sprachwirrwarr erreicht sein Ziel bei mir: ich bin verwirrt.

Meine Oma hat eine Menge meiner Probleme dadurch gelöst, dass sie die Güte hatte, sie zu übersehen.

Ich habe manchmal den Eindruck, als müsste manch einer sich intensiv mit den Problemen anderer Leute beschäftigen um seine eigenen nicht lösen zu müssen.

Ein Beispiel aus unserem Bildungssystem:
Klassenlehrer, der seine Aufzeichnungen mit den Kopfnoten für die Zeugniskonferenz vergessen hatte, schlägt für einen ordentlichen Schüler eine "befriedigend" vor, weil er im halben Jahr 3 Mal das Hausheft vergessen hatte.

LG kfmaas





vielleichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2006 10:23:22 geändert: 21.01.2006 10:24:21

rührt die verwirrung daher, dass mancher sich der annahme seiner rollenzuteilung oder deiner rolle in dieser inszenierung hier widersetzt?

aber wir driften ab. wäre wieder ein neues fass, was gemeinsam leer zu trinken wäre...

mfg
sopaed


<<    < Seite: 9 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs