transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 760 Mitglieder online 05.12.2016 17:40:22
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "schule ab 8:30 uhr oder gar 9:00 uhr?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
Bitte richtig lesen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 16:23:14

Und wenn wir als argument für einen späteren Schulanfang die Müdigkeit der Schüler ins Feld führen, dann muss uns klar sein, dass es sich dabei nicht um eine Müdigkeit handelt, weil nachts zu wenig geschlafen wurde, sondern weil die Zeit zwischen Aufstehen und Unterrichtsbeginn zu kurz ist!

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
Die Spekulationen, woran es liegt, dass Schüler morgens so müde sind, sind genau das, was sie sind: Spekulationen. Zu viel Fernsehen hin zu spätes ins Bett gehen her...

Die wissenschaftlichen Untersuchungen belegen, dass der Biorhythmus der Jugendlichen einfach ein anderer ist, als wir ihn gerne hätten. Die Artikel besagen auch, dass (wenn man von Extremabweichlern absieht) des lange Lesen und Fernsehen ein SYMPTOM des anderen Biorhythmusses ist, nicht umgekehrt.

Uns bleiben eigentlich nur zwei Dinge:

1: Wir glauben diesen Studien und ihren Ergebnissen nicht, dann hat sich die Diskussion erübrigt

2: Wir nehmen die wissenschaftlichen Ergebnisse ernst, dann ist nur die Frage, welche Gewichtung sie haben sollten, und ob die Änderung der Schulanfangszeiten und die erwarteten positiven Auswirkungen die ganzen anderen Veränderungen lohnt.




Danke rhauda,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 16:44:16

ich denke auch wir sollten uns diesen neuen Erkenntnissen stellen und sie nicht einfach je nach persönlichen Vorlieben und Erfahrungen ignorieren.
Ich erlebe bei meinen Kolleginnen auch oft die Haltung "Ach die wissenschaftlichen Erkenntnisse ändern sich ja doch wieder. Ich habe schon alles mögliche erlebt. Ich ändere darum meinen Unterricht, meine Meinung (oder was auch immer) nicht mehr."
Mit dieser Haltung habe ich große Probleme.


@rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 16:46:14

Nicht nur richtig lesen, sondern auch richtig schreiben muss es heißen!

Ich wollte nicht die Studien anzweifeln oder missachten, sondern durch andere Studien ergänzen und korrigiere daher meine Bemerkung um zwei Worte:

Und wenn wir als Argument für einen späteren Schulanfang die Müdigkeit der Schüler ins Feld führen, dann muss uns klar sein, dass es sich dabei nicht nur um eine Müdigkeit handelt, weil nachts zu wenig geschlafen wurde, sondern auch weil die Zeit zwischen Aufstehen und Unterrichtsbeginn zu kurz ist!


Lieber wabamineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 17:00:55

Ich hatte mich vorab schon geschüttelt und fand meine Logik am richtigen Platz.

Ich bezog mich mit der Aussage "vom Kinde aus" darauf, dass man Schüler als die Menschen sehen sollte, die sie sind. Da ist das Alter egal. Oder was bitte schön ist Erwachsenenpädagogik? Diese stellt nicht das Alter, sondern die Menschen in den Mittelpunkt.
Sieht man den Menschen als Mittelpunkt, erscheint mir wirklich das Alter egal. Warum in Deutschland nach wie vor und trotz der Pisa-Ergebnisse und anderer Forschungen zwischen weiterführend und grundlegend unterschieden, selektiert und ausgesondert wird, ist mir unverständlich. Man kann ja von einem 4. Klässler auch nicth als erwachsen werdenden Schüler einer weiterführenden Schule sprechen, wo er in BY zwar zu dieser geht, in Berlin aber noch in der Grundschule beschult wird ... zum Ausland sag ich da gleich gar nichts.

Die andere Auffassung von Schule, die ich meinte, gilt es wirklich einzufordern. Dabei meinte ich nicht andere Schulen je nach Altersstufe, sondern Lehrer, Erzieher, Eltern, Begleiter - wer auch immer - die, wie schon oben gesagt, die Kinder in den Mittelpunkt setzen. Das sich die Anforderungen und Inhalte ändern, ist klar. Wichtig ist mir, dass Schule zur Lernumgebung und zum Lebensraum wird. Dazu kann - wie du auch sagst - ein Angebot gehören, zum zusätzlichen Lernen, gemeinschaftlichen Betätigen etc. Dazu kann auch ein gemeinsamer Umgang von jüngsten und ältesten Schülern gehören, jahrgangsübergreifende Möglichkeiten ... *träum* (Ob sth schon im Lotto gewonnen hat?)

Offene Konzepte sind nicht dazu gedacht, Drückeberger oder Zuspätkommer zu entschuldigen. Treffe ich meine Schüler (1. Klasse) in der Woche noch um 21.30 Uhr alleine draußen, kann ich wohl davon ausgehen, dass dieser Schüler am nächsten morgen um 7.30 Uhr noch nicht ausgeschlafen hat, egal wie viel Zeit zwischen Aufstehen und Schule bleiben.

Palim


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 17:03:02

Aber meines Erachtens geht es doch gar nicht in erster Linie um Müdigkeit, sondern um Aufnahmefähigkeit und wieso soll man etwas so lassen, wie es denkbar ungünstig ist, wenn man es durch eine winzige Veränderung verbessern könnte?

Man könnte es ja zumindest mal probieren.


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 20:17:24

Ich bin große Anhängerin der Idee einer gemeinsamen Schule und einer reformierten Ganztagsschule. Warum habe ich in diesem Forum zwischen Grundschule und weiterführender Schule unterschieden?
Ganz einfach weil es um Unterrichtszeiten ging und daher beziehe ich mich auf die derzeitigen Stundentafeln.
Aufgrund der geringeren Wochenstundenzahl kann eine Halbtagsschule in der Grundschule von 8.30 oder gar 9.00 bis 13.00 Uhr geführt werden und könnte somit sofort realisiert werden.
An allen anderen Schularten heißt späterer Unterrichtsbeginn Unterricht über 13.00 Uhr hinaus und das ist ohne Ganztagsschule meines Erachtens nicht machbar.
Ich hoffe, diese Anmerkungen tragen dazu bei, dass das große Schütteln aufhört; insgesamt kann ich deine Ausführungen in weiten Teilen nur unterschreiben.

elefant1


Bei all den Argumentenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 20:31:28

für den späteren Schulanfang bleibt meines Erachtens doch etwas auf der Strecke:
Wie entwickelt sich die " Leistungskurve" weiter?
Nach meinen (vielleicht unmaßgeblichen Erfahrungen) ist es so: In der ersten Stunde ( 8.00 Uhr - 8.45 Uhr) braucht man eine gewisse Anlaufzeit, in der 2. - 4. Stunde sind die Schüler voll da ( 8.45 Uhr - 11.30 Uhr mit Pause!) und dann bauen sie wieder langsam ab. Lege ich also den Schulanfang später, verschiebe ich nur den Leistungsschwerpunkt von den Stunden 2 - 4 auf die Stunden 1 - 3; ändere aber damit insgesamt nichts!
Zu den oben angeführten Studien, das Schüler in einem gewissen ALter diesen späteren Beginn brauchen: Ob hier nicht ursache und Wirkung vertauscht wurden? Auch wenn es nach dem alten bayerischen "dös hamm ma scho alwei so gmacht" klingt: Warum wurde das nicht schon in früheren Studien gefunden? Ich sehe hier doch schon den Einfluss unserer Mediengesellschaft. Für Jugendliche interessante Themen wanderten in den letzten 20 Jahren im Fernsehen immer weiter nach hinten, brachten damit eine Verschiebung des Zeitgefühls! Odr ein anderes Beispiel: In meiner Jugend ( lang lang ist her) vor über 30 Jahren gingen wir abends ab 19.00 Uhr fort und waren spätestens um 24.00 Uhr wieder zuhause. Unsere biologische Uhr damals tickte doch nicht anders als die der heutigen jungen Leute, oder?
Darum bin ich ein bisschen skeptisch bei diesen o.a. Untersuchungen. Meines Erachtens beschreiben sie einen Ist-Zustand, nicht ein grundlegendes biologisch geprägtes Verhalten, denn sonst hätten wir Alten damals total gegen unsere biologische Uhr gelebt.
Die Frage für mich ist also: Sollen wir den gesellschaftlichen Tendenzen hinterherlaufen ( = späterer Schulbeginn) oder gegensteuern?
Beginnt der Tag wirklich erst drei Stunden vor Mittag ( = 9.00 Uhr) ?
Könnte das Leben gegen die biologische Uhr, das sich laut o.a. angeführten Studien anscheinend eingeprägt hat, vielleicht für die Konzentrations- und Aufmerksamkeitstörungen verantwortlich sein, die uns allen immer wieder begegnen?
Ich denke mal nach
rfalio


biologische Uhrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 21:10:15 geändert: 20.01.2006 21:10:54

Zur "biologischen Uhr" möchte ich folgende Erfahrungen anfügen:
1) In der Regel geht mein 13jähriger Sohn relativ "früh" (in der Schulzeit um 21 Uhr) ins Bett. Er ist morgens regelmäßig um 6.30 Uhr fit und an Wochenenden kann er ab 7 Uhr nicht mehr schlafen (im Gegensatz zu seinen Eltern, die spät ins Bett gehen).
2) Wir waren mehrmals ein paar Wochen in den USA. Als wir zuückkamen, tickte unsere biolgische Uhr anders und es kostete einige Zeit sich wieder auf die hiesige Zeit "vorzuarbeiten".

Für mich sind die Erfahrungen der Beweis, dass man seine "biologische Uhr" beeinflussen kann.


Patentrezept?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mecky66 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 21:33:37

Der Regensburger Schlafforscher Prof. Dr. Jürgen Zulley meinte 2002, das Ideal wäre sicherlich ein Schulbeginn um 9.00 Uhr. Von 12.00 bis 14.00 Uhr schlägt er eine Mittagspause vor mit körperlicher Bewegung. Und so nebenbei, sollte halt am Nachmittag, falls erforderlich, auch Unterricht sein. Seiner Meinung nach würden Jugendliche ebenso wie Erwachsene am Nachmittag wieder ein Leistungshoch haben das für die Schule zu nützen wäre.
Franz Darpe, Schulpsychologe in Trier gibt ein zweites Hoch zwischen 15 und 18 Uhr an.

Dann stellt sich schon die Frage, ob und wie die Anzahl der Schulstunden in dieses Korsett gepresst werden kann oder wieder Stundenreduktionen die Folge sind bei gleichbleibend umfangreichem Unterrichtsstoff. Oder wird es dann eben mehr Hausübungen geben (müssen) - die dann im nächsten Tief zu machen sind? Und wenn ich so überlege, wie viele Unterrichtseinheiten laut Stundentafel vorgeschrieben sind, ist es für mich schwer vorstellbar, wie das zu organisieren ist.

Zwischen 9 und 12 Uhr gehen sich 3 Unterichtseinheiten aus, 2 Stunden Mittagspause (in der die Schüler zu beaufsichtigen sind) also ab 14 Uhr weiter (nicht im Hoch!). Bei 27 bis 31 Unterrichtseinheiten sind alle Nachmittage bis Ende nie angefüllt. Da bleibt für Außerschulisches keine Zeit mehr, für Sport etwa oder Musik oder....

Haben da die Herren auch ein Rezept dazu? Klingt für mich nach: Ganztagschule

Und die jüngeren Schüler? Wie sieht es da aus? Gemeinsames Frühstück, wenn die "Großen" noch schlafen dürfen (weil sie es ja brauchen)? Unterrichtsbeginn für jeden Schüler (altersmäßig gestaffelt) zu einer anderen Zeit?



.........neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2006 21:52:39

ein unterschiedlicher schulbeginn für verschiedene altersgruppen wäre bei uns am land allein schon aus dem grund nicht möglich, weil der schulbus nicht zweimal den selben abgelegenen ort anfahren würde.
bedeutet: ein teil der kinder müsste auf den schulbeginn warten...........
(manche schüler von uns sind ohnehin jetzt bereits um 6.50 in der schule, obwohl "erst" 7.45 unterrichtsbeginn ist............)


<<    < Seite: 7 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs