transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 141 Mitglieder online 09.12.2016 20:25:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Buchstabeneinführung F"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Buchstabeneinführung Fneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keanu8 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2006 16:46:27

Hallo!
Ich bin eine verzweifelte Grundschulstudentin und muss in 2 Wochen den Buchstaben F einführen!
Fühle mich aber damit total überfordert, habe noch nie einen Buchstaben eingeführt...
Wer kann mir bitte irgenmdwelche Tips geben, wie man so eine Stunde aufbauen könnte?!!!
DANKE!!!!


Buchstabe einführenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2006 17:04:43

Hallo!
Wichtig bei einer Buchstabeneinführung ist, dass Schüler den Laut von anderen unterscheiden lernen, ihn dem Buchstaben zuordnen können und dass sie den Buchstaben bewegungsrichtig schrieben können.

Es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten.

Du könntest:
-in einem Sitzkreis beginnen und in einem Fühlsack verschiedene Dinge, die mit F beginnen haben (Sack geht herum, Kinder fühlen und raten, ein Kind darf nachschauen, Dinge nacheinander in die Mitte legen, zum Schluss sagen, dass heute ein neuer Buchstabe gelernt werden soll, ob die Knder wissen, um welchen es sich handeln könnte)
-weitere Beispiele suchen lassen

- verschiedene Wörter sagen und Kinder müssen (durch Handzeichen) sagen, ob ein F vorkommt oder nciht (höherer Schwierigkeitsgrad: sie müssen mit dem Finger auf die Stirn zeigen, wenn sie vorne ein F hören, auf den Kopf, wenn sie en F in der mitte hören oder hinten, wenn sie ein F hinten hören)

- großes F an Tafel, einmal vormachen, wie man dien Buchstaben richtig schreibt, oder in die Luft schreiben lassen

- Buchstabe kneten lassen, in Sand schreiben lassen oder ein Arbeitsblatt vorbereiten (F zum Nachspuren, Linien zum selber-schreiben).

- vielleicht fällt dir auch ein Lied ein, dass du am Anfang mit ihnen singen kannst oder du nimmst "Fischers Fritze fischt frische Fische" als Einstieg....

Wenn du Gelegenheit hast, dann frage doch einfach die Lehrerin, wie die Buchstaben "normalerweise" eingeführt werden... vielleicht benutzt sie gar nicht eine Fibel, in der Kinder alle den gleichen Buchstaben lernen?

Frag uns ruhig hier Löcher in den Bauch! Aller Anfang ist schwer!!!

Lieben Gruß,
Dorfkind78


hallo keanu8neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2006 19:01:22 geändert: 03.02.2006 19:03:01

buchstabeneinführung?
etliche kinder kennen den buchstaben längst, andere haben keine ahnung und können dafür etwas anderes.
mein vorschlag: schreib an die tafel GUTEN MORGEN KINDER
dann hörst du schon, welche kinder längst lesen können. die sagen es den anderen was da steht.
und dann schreib mal ein paar wörter mit F hin und male ein paar dinge hin: FAHHRAD FENSTER FAHNE FUSS FLASCHE FASS

und unten an die tafel ein paar F
und halt kindern die kreide hin.

ein lern- und arbeitsblatt dazu hab ich eben hergestellt, extra für dich, und hier eingestellt. es müsste bald zu sehen sein, weil es dabei keine copyrightprobleme geben kann.
es heißt: Buchstabeneinführung F
ob das ganze was für dich ist?
lass dich überraschen und freu dich auf die reaktionen der kinder.


Ich habe da zwei ganz dumme Fragen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 11:23:03

wie haben die Kinder zu meiner Schulzeit lesen und schreiben gelernt, wenn sie nicht Buchstaben aus Ton geknetet haben oder sie in den Sand gemalt haben?
Ich weiß, dass dies jetzt vielleicht ziemlich ketzerisch klingt, ist aber nicht so gemeint.

Und noch eine Frage: Kommen in der Grundschule keine Eltern hin und fragen nach, wieso das so gemacht wird?

Ich wäre jedenfalls etwas verwirrt, wenn meine Kinder so den Buchstaben F erlernen würden. Bin natürlich kein Grundschullehrer, möchte aber gerne den didaktischen und pädagogischen Hintergrund wissen.
Muss ja schließlich darauf moralisch vorbereitet sein, wenn ich mal Kinder habe :)


es gibt keine dummen fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 12:05:27 geändert: 04.02.2006 12:06:14

hallo kunoschlonz
wie haben die Kinder zu meiner Schulzeit lesen und schreiben gelernt,???
warst du nicht dabei, 1981 ?
übrigens sind das zwei verschiedene abläufe, das was die lehrer machen
und das was bei kindern stattfindet.
zu meiner zeit gab es eine fibel mit
a a a la la la das im chor gesprochen wurde und auf der schiefertafel kratzte man spazierstöcke und umgekehrte spazierstöcke.
schreiben und lesen hab ich zu hause gelernt.
zu deiner zeit könnte es sein dass du mit anderen im chor sprechen musstest "Uta ruft Fu" "Fu ruft Uta" oder sowas in der Art. und die lehrerin hatte einen gelben strumpf mit ohren. das war Fu.
oder mara, oder mimi oder tobi und wie sie alle heißen.
wahrscheinlich konntest du schon schreiben und kanntest die buchstaben von geschwistern oder anderen verwandten.
wenn dir dann langweilig war, warst du je nach typ der lehrerin ein störer oder ein aufgewecktes bürschchen. erzähl mal. wie war es?


Motivation, Zuordnung, Übungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 12:23:48

Beim Beitrag von Dorfkind78 habe ich mich auch gefragt, was soll denn eigentlich gelernt werden??

Es sind ein paar brauchbare Ideen dabei.
Für das Lernen des Buchstaben F sollte schon motiviert werden - da F nicht der 1. Buchstabe ist, kann man sicher das Hören des Lautes bei Fischers Fritze verwenden - die Bilder wie es Rolf vorschlägt sind sicher näher am Lernprozess.
Der Fühlsack ist bestimmt keine schlechte Idee - aber es wollen ja alle fühlen und jeder etwas sagen - da bleibt nichts mehr von der Stunde zum üben.

Und wenn man soweit ist, dass man Wörter mit F eindeutig identifizieren kann, dann muss ja wohl unbedingt das Schreiben geübt werden - z.B. AB mit Nachspurmöglichkeit und freien Zeilen etc.

Aber wo bleibt denn ein Lerneffekt, wenn man Buchstaben aus Knete formt?? Und soll zum im Sandschreiben vielleicht extra auf den Hof zum Sandkasten gegangen werden? Dann müssen die Kinder ja auch nicht so lange stillsitzen und haben gleich etwas Bewegung! Nach Laune könnte man sie dann auf dem Hof auch gleich noch im F Aufstellung nehmen lassen!


Meine Lehrerin...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 12:38:43

in der GS (1. und 2. Schuljahr) war eine "Hexe", wir haben Lesen und Schreiben bei ihr gelernt und zwar mit unserer kleinen Fibel. Das war so, wie es Rolf beschrieben hat. (In der Art: Da ist Uli, ute und Susi laufen los....) Ich kann mich daran erinnern, dass wir in unserer 1. Woche als Hausaufgabe hatten, einen Ball zu malen, der aus einer Kiste gesprungen ist. Also wir sollten die Sprungbewegungen malen, ich denke mal, dass dies den Zweck hatte, dass wir die Linienführung beim m oder n schon geübt hatten.
Wofür aber ein Sitzkreis mit "F" Sachen gut ist, das weiß ich nicht. Oder auch das Kneten von Buchstaben, natürlich könnte man jetzt sagen, man lernt , wenn man Dinge berührt hat und sie selbst hergestellt hat. Dann dürften die Kinder aber alle in einer weiterführenden Schule keine Probleme mit der Rechtschreibung haben.

So jetzt aber noch zu Rolfs Frage:
Ich war in der GS kein Störer und auch kein schlaues Bürschen. Meine damalige Grundschullehrerin wollte mich sogar das 1. Schuljahr wiederholen lassen, weil mir eigentlich nur Mathematik richtig Freude bereitet hat, aber meine Eltern haben mich in der Klasse gelassen und meine neue Lehrerin in der 3.Klasse hat mich dann wohl mehr gefördert und ich bekam die Empfehlung fürs Gymnasium.


Ideensammlungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 15:56:13 geändert: 04.02.2006 16:05:34

Hallo!
Puh, viele Fragen .
Zunächst: meine Auflistung war zunächst nur eine Ideensammlung, aus der man wählen kann.
Bei einer Buchstabeneinführung (das heißt: die ERSTE Stunde zum F - das Schreiben des Fs wird die nächsten Stunden geübt

Ich schreibe aus der Erinnerung, deswegen fragt nach, wenn ich eine Frage nciht beantworte:

kneten und Sand: (vielen Kindern fällt es schwer, mit dem Stift zu schreiben, deswegen sind Kneten und/oder auf Sand malen VORübungen zum Schreiben (Stichpunkte Lernen mit allen Sinnen). Beim Kneten fällt es Kindern z.B. schwer, den Buchstaben z.B. nicht verkehrtherum hinzulegen, auch müssen sie darauf achten, wie lang und an weclher Stelle sie die "kleinen" Striche ansetzen.
Für den Sand nimmt man einfach ein Tablett, streut Vogelsand herüber. Die Kinder schreiben den Buchstaben, ruckeln am Tablett, so dass der Sand sich wieder verteilt und schreiben wieder von vorne...

Klar hat der Fühlsack so seine Tücken, aber es ist ja nur eine Idee für die Motivation. Diese Phase ist aber wichtig, weil sie für die Kinder ein Anker ist und es ihnen evtl. hilft, sich zu erinnern....

'Diese "Spielereien" (so hört es sich ja für die meisten Nicht-'Grundschullehrer an) sind wichtig. Natürlich muss auch das "richtige" Schreiben auf Linien geübt werden, aber doch bitte nicht in der ersten Stunde.

Wichtig bei einer Buchstabeneinführung ist, dass die Kinder lernen:
-den Laut zu diskriminieren
- die Phonem-Graphem-Korrespondenz (sprich richtiger Buchstabe zu richtigem Laut zuordnen)
- den #Buchstaben bewegungsrichtig zu schreiben
- den 'Buchstaben auf Linien zu schreiben

Welchen Schwerpunkt man dabei in der ersten Stunde legt, muss man halt überlegen und die Übugnen entsprechend auswählen.
Und wieso sollten diese Lernziele alle am Besten mit Ausfüllen von Arbeitsblättern erlernt werden?
'DA gibt es doch andere Möglichkeiten...

Liebe Grüße,
Dorfkind78


@dorfkind78neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 16:44:14

Du schreibst es sehr deutlich: Es hört sich für uns nach Spielereien an, wie du den Lernprozess eines Buchstabens vorschlägst.

Kategorisch lehnst du ab schon in der 1. Stunde den Buchstaben in die Hefte (oder aufs AB) zu schreiben - warum???

Ich verstehe es nicht!!
Bitte erklär es mir!

Zur Knete: Wie lange benötigt man für einen einzelnen Buchstaben? Wie oft kann man ihn dann richtig hinlegen?
Ein F zum Auflegen oder Anheften bieten viel mehr Übung beim Ausrichten. Unvollständig geschriebene Buchstaben, die ergänzt werden müssen trainieren die richtige Zuordnung der Strichlängen.



ja, genauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2006 17:37:38

Hallo'!
Nein, kategorisch lehne ich ABs in der 1. Stunde nicht ab! Das ist auch in Ordnung. Ich denke, mit Linien sollte erst etwas später kommen, aber man kann ja Buchstaben nachspuren oder so - das ist doch auch gut (und erzielt den gleichen Effekt wie auf Sand schreiben).
'Da ja viele Buchstaben gelernt werden, sollte halt die Reihenfolge/die Übungen variiert werden.
Ich wollte mich nur gegen einen Unterricht wehren ala: Heute lernen wir das F. Nennt mal Worte mit F. So schreibt man das F (Tafel), hier habt ihr ein Schreibblatt zum F.
Es ist einfach nur unter dem Stichwort Methoden- und Übungsvielfalt zu sehen!

Kneten dauert natürlich nicht lange (1-3 Minuten) und ist sicherlich nur EINE *Übung dazu (deine Übungsvorschläge sind dann weitere....).
Ich lasse die KIdner nicht 20 min. Fs kneten *. Lustige Vorstellung....

Liebe Grüße,
Dorfkind78


 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs