transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 11.12.2016 07:08:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Buchstabeneinführung F"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Danke brigitte62neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 09:31:54

Ein normal begabtes Kind muss irgendwann denken, mit ihm ist irgend etwas nicht in Ordnung, wenn alle so viel Gedöns um das "F" machen, wo es das doch schon ganz schnell, oder auch nach der zweiten oder auch der dritten .... Übung längst verstanden hat.

Genau das bringt es auf den Punkt was ich meine!


Auch ich...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 10:32:05

...stelle mich voll hinter allem, was brigitte und ninniach sagen!
Natürlich ist es am sinnvollsten, wenn nur die KInder kneten, die das auch brauchen!

Da ich aber der Studentin bei ihrer ersten Stundenplanung helfen wollte und nicht einer fertig ausgebildeten Lehrerin, die ein erstes Schuljahr übernimmt, habe ich einfach mal flugs ein Brainstorming gemacht.

Zudem Wabami: ich finde es zum wiederholten Male NICHT schlimm, wenn Kinder auch schon in der ersten Stunde auf Papier schreiben!!!! Ich habe es zu Beginn vielleicht zu drastisch ausgeschlossen. Es ist eine Übung und sicherlich die Übung, auf die durch die anderen Übungen vorbereitet wird.
'Achja - danke für deine E'rklärung! Ich glaube, auch hier ist wieder der differenzierte Blick auf die Kinder nötig...
Auch in deinem Matheunterricht sitzen bestimmt Schüler, die "kneten müssen" und andere, die direkt abstrakt rechnen können, oder?!
Die Frage finde ich sehr interessant. Was machst du denn mit Kindern, die dir auf abstrakter Ebene nicht folgen können? (ich stimme dir zu, dass die Kinder schnellstmöglich vom Anschauungsmaterial "weg"kommen sollten, aber die praktische Umsetzung ist meines Wissens nach oft schwierig, oder?).
Liebe Grüße,
Dorfkind78


Aber wie kann es sein,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 12:42:22

dass so viele Schüler , auch in höheren Klassen, icht einen Satz richtig schreiben können, wenn sie so gut ausgebildet werden? Wenn die Schüler alles so schreiben dürfen, wie sie wollen? Kann es dann nicht sein, dass sie diese Fehler, die sie beim Experimentieren machen, verinnerlichen?

Ich mache mal einen Vergleich:
Einem Kind sagt man, dass es nicht auf die heiße Herdplatte fassen soll. Wenn es diesen Fehler gemacht hat und es ihn auch spürt, dann macht es diesen Fehler nicht nochmal.
Natürlich spüren die Kinder die Fehler bei der Rechtschreibung nicht, aber wenn man sie rot markiert, dann merken sie wenigstens, dass sie etwas falsch gemacht haben.
Wenn man alles durchgehen lässt, dann merken sie sich was falsches und dann schreiben sie Vogel mit F, also Fogel, weil sie das so immer geschrieben haben?


@kunoschlonzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mecky66 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 13:13:06


Und irgendwann hab ich einmal bei einer gar nicht uninteressanten Fortbildung gehört, massives Markieren von Fehlern markiert = verstärkt den Fehler auch noch im Gehirn. Es wäre sinnvoller, als Lehrer das Richtige darüber zu schreiben. Aber das scheint ja schon wieder nicht mehr aktuell zu sein, oder?

Das wäre allerdings ein eigenes Forum zum Thema „Korrektur“


Theorieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 14:45:41

Hallo Kuno!!
Also, jetzt sind wir mittendrin in einer Diskussion, die ohne Theoriewissen zum (Recht-)Schreibenlernen einfach nicht mehr auskommt.
Die Wortbild-Theorie (wir "merken" uns Wörter, wie sie geschrieben werden) ist falsch. Jedes Wort wird beim Schreiben durch Rückgriff auf bestimmte Rechtschreibstrategien immer wieder neu konstruiert. Ich kann jetzt nur leider nicht so sehr in die Tiefe gehen... (dann hätte ich auch nicht mehrere Semester lang über den Schriftspracherwerb studieren müssen).
Wenn es dich wirklich interessiert, wie (Recht-)Schreiben gelernt wird, dann kann ich dir Bücher und Aufsätze von Peter May, Hans Brügelmann und Horst Bartnitzky empfehlen. Ich glaube erst auf dieser Grundlage, kann man ernsthaft darüber diskutieren, wie sinnvoll z.B. freies Schreiben ist...
Ich möchte dich nicht vergrätzen, aber das Thema umfasst jetzt die gesamte (Recht)schreib-Didaktik! Ich wünsche mir vor allem, dass jedem klar sein müsste, dass die Grundschulpädagogik und ihre Methoden insgesamt nicht durch einige Sätze erklärt werden können und sich jeder "mal eben" eine Meinung dazu bilden kann.
Ich möchte einfach nur um Verständnis bitten, dass ich jetzt keine umfassende Antwort auf deine Frage geben kann.
Herzliche Grüße,
Dorfkind78


brügelmannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 14:53:19 geändert: 05.02.2006 14:54:29

hier kann kunoschlonz ja mal brügelmann zuhören
http://www.br-online.de/alpha/forum/vor0601/pdf/20060126_bruegelmann.pdf
und auf meiner website ist auch was zum thema zu finden
http://www.rolf-robischon.de/lesen.html


lern- und arbeitsblatt zum buchstaben Fneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 16:05:03

so, inzwischen hab ich zu der aufgabe ein zweites blatt hier eingestellt, für die fortsetzung oder für schnellere kinder.
hauptsache den kindern wird nicht gesagt was sie da tun müssen. die sehen das schon selber.


@kunoschlonzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 17:39:10

... und irgendwann schreiben sie fohgl und ich bin stolz, weil sie etwas gelernt haben.
Das nächste mal schreiben sie vielleicht Vogl und Foogel ....
Ich sage immer: Wenn das mit dem Einprägen von Wörtern und dem Sich-merken von Fehlern so gut ginge, dann hätte ich überhaupt keine Probleme. Denn dann würde es ja alles ganz schnell funktionieren. Ich schreibe richtig und die Kinder prägen sich das Wortbild ein. Ich streiche den Fehler an und die Kinder merken ihn sich und machen ihn einfach nicht mehr.

Problem bei Schreibanfängern ist: Ich denke das markieren von Fehlern kann dann Sinn machen, wenn kaum Fehler da sind. Aber deren Texte strotzen nur so von Fehlern. Du müsstest jedes Wort rot anstreichen und dann hätten sie ganz schnell keinen Spaß am Schreiben, weil sie ja doch alles verkehrt machen.
Wir wissen aber in der Grundschuldidaktik inzwischen: Vielschreiber und Vielleser werden gute Rechtschreiber.
Auch ist erwiesen, dass Korrekturen dann hilfreich sind, wenn sie zeitnah erfolgen - d. h. am sinnvollsten bei einem Schreibanfänger sofort.
Bei meinen Erstklässern korrigiere ich im Moment vorrangig "Fehler" wie: Du hast keine Lücken zwischen den Wörtern gelassen. Du hast mitten im Wort große Buchstaben geschrieben.
Viele sind auch schon so weit, dass ich ihnen sagen kann, dass bei "Tinte" ein i und nicht ein e kommt. Genauso beliebt sind die Verwechslung von o - u, ch - sch, ae statt ei, ao statt au usw.
Du siehst also ich habe eine Menge zu tun, bevor ich dazu komme F - V zu thematisieren. Ich glaube, wer nie ein erstes Schuljahr (nicht nur das eigene Kind) erlebt hat, denkt gar nicht daran, wo viele Kinder im Schreiblernprozess eigentlich stehen.
Um so toller, wenn plötzlich die Erkenntnis kommt: Wieso kommt bei Januar ein r, das hört man doch gar nicht? Antwort: Stimmt, es gibt noch mehr Wörter, mit so einem fast stummen r. Und plötzlich ist ein Großteil er Klasse im Fieber und sucht solche Wörter. Hier denke ich findet nachhaltiges Rechtschreiblernen statt. Für einen Teil meiner Schüler ist das aber in dem Moment noch zu hoch, sie werden es sich auch nicht merken. Hoffentlich kommt so eine Sternstunde wieder, wenn sie so weit sind.


Verstehe schonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 18:12:46

was du meinst brigitte62, und ich habe nur den Blick von einer einzelnen Erstklässlerin.
Muss aber trotzdem noch mal sehr kritisch nachfragen ob wir das wirklich akzeptieren müssen, dass Schüler, die das F gelernt haben richtig zuzuordnen (wie z.B. über das AB von rolf), den Fogel solange unangemerkt falsch schreiben dürfen bis die Lehrerin die gesamte Klasse dazu in der Lage hält die richtige Verwendung von F, Pf und V zu lernen?!!

Wenn die Schüler auf der einen Seite lernen und üben das Vorkommen von bestimmten Buchstaben in Wörtern zu erkennen, dann muss auf der anderen Seite im selbstständigen Schreiben dies kontrolliert werden.

Keine Frage, dass man an der Stelle F einen Vogel Fau noch unkommentiert durchgehen lassen kann - aber eben nicht einen Fogel Fau!



-neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 18:32:36

@brigitte: Ich bin froh zu hören, dass das mit dem Lesen durch Schreiben tatsächlich so gut funktioniert und dass es dann genügt, die intensivere Arbeit wirklich nur mit denen durchzuführen, die es tatsächlich brauchen. Ich war nur erstmal vorsichtig, weil ich das noch nicht ausprobieren durfte und ich immer noch irgendwie Angst habe, dass es eben nicht nur für manche zu schwer ist, sondern für viele.

@kunoschlonz: Für dich scheint die Ursache der schlechten Rechtschreibung deiner Schüler offener Schreibunterricht zu sein. Aber bist du dir sicher, dass diese Schüler mit diesen Methoden schreiben gelernt haben? Und selbst wenn sie das so gelernt haben, dass muss das noch lange nicht die Ursache für die schlechte Rechtschreibung sein.

Du hast selbst weiter oben das Stichwort Reizüberflutung gebracht und ich habe weiter oben schon meine Beobachtung festgehalten, nämlich dass Erstklässler heute oft mit weniger Vorkenntnissen und Fähigkeiten in die Schule kommen als zum Beispiel zu meiner Zeit. Kann es nicht vielleicht sein, dass die veränderten Bedingungen das Problem sind. Ich weiß ja nicht, wie die Rechtschreibung deiner Schüler aussehen würde, wenn sie "wie vor zwanzig Jahren" schreiben gelernt hätten. Vielleicht wäre sie ja noch schlimmer?

Es gibt übrigens noch einen weiteren möglichen Grund für das, was du bei deinen Schülern feststellst. Wie verbindlich ist eine Norm für Schüler, die heute lernen, dass man etwas so schreibt, morgen schreibt man es wieder anders, in dem einen Land so, in dem anderen so, die eine Zeitung setzt sich über die neue Norm weg und bleibt bei der alten, die andere hat sich für die neue entschieden.

Mich wundert nicht, wenn es da Schüler gibt, die den Eindruck gewinnen, es sei egal, wie man etwas schreibt, hauptsache, es kann noch irgendwie gelesen werden. Jedenfalls merke ich an mir, dass meine Motivation mich mit der Rechtschreibung auseinanderzusetzen mit jeder neuen Änderung, die daran vorgenommen wird sinkt und mich persönlich ärgert es dann schon sehr, dass einige Medien so sehr auf der alten Rechtschreibung beharren (aber das nur am Rand).

Man kann noch einen Schritt weitergehen und sich fragen, wo heute von den Kindern noch normgerechtes Schreiben erwartet wird - außerhalb von der Schule. Als ich noch jung war, waren da noch Poesiealben oder Briefe, die alle richtig geschrieben werden mussten. Das gerät heute leider mehr und mehr in Vergessenheit.

Und damit wir uns nicht falsch verstehen: Solange Kinder noch das Schreiben als Prinzip kennenlernen, finde ich es okay, wenn sie lautgetreu schreiben. Aber damit endet der Unterricht ja nicht, sondern es wird ein Wortschatz erarbeitet oder Rechtschreibphänomene werden durchgenommen. Es sollte sich von selbst verstehen, dass dann auch die Umsetzung des Gelernten erfolgt.

Das ist wie mit dem selbst Essen: Erstmal ist man froh, wenn das Kind den Löffel irgendwie in dem Mund bekommt, ganz egal wie es sich dabei verschmiert. Dann lernt es, den Löffel so zu benutzen, dass es sich nicht ganz verschmiert und später kommt dann weiteres Besteck dazu, die Tischmanieren und alles, was man sonst noch so braucht.


<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs