transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 45 Mitglieder online 03.12.2016 07:58:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Buchstabeneinführung F"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
@niniachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 20:14:19

wie weltfremd bist denn du?
Ich und viele mit mir erwarten überall normgerechtes Schreiben!! Abstriche nehmen wir im chat hin, wo es um Schnelligkeit geht - wenn du die Foren z.B. Groß- und Kleinschreibung, dann liest du auch dort dass auch in einem Forum normgerechtes Schreiben erwartet wird. Poesiealben und hangeschriebene Briefe gehören eher zu einer Kategorie wo Fehler übersehen werden können - im Gegensatz zu Bewerbungsschreiben und offiziellen Korrespondenzen.
Natürlich werden die von mir aufgezählten Beispiele heutzutage alle mit dem PC erledigt, aber kuno geht es um die Rechtschreibung und nicht die Schrift!!

Kann es sein, dass du Motivationsprobleme für deine Lerninhalte hast?
Keine Frage, mich frustriert es ungemein, dass Verlagshäuser die Rechtschreibreform boykottieren und durch das Gehadere der KM die Reform zu einem Regelwirrwarr geworden ist. Aber ist dies nicht ein Ansporn zur Motivation: Wir unterrichten doch nicht diese bornierten Schlipsträger, sondern eine zukünftige Generation, die etwas gestalten will und soll ...


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 21:54:17

wamabi, du widersprichst dir aber gewaltig. Entweder ich erwarte überall normgerechte Rechtschreibung oder ich mache Abstriche. Entweder in der Gesellschaft gibt es eine Grundhaltung, die Wert auf normgerechte Rechtschreibung legt oder die gibt es nicht. Vielleicht legst du darauf Wert, in verschiedenen Bereichen (warum nicht auch in den Bereichen, die für Kinder authentische Schreibanlässe sind, bei denen man sofort verstehen kann, warum es wichtig ist, richtig zu schreiben?), vielleicht lege ich Wert darauf, dass Kinder jeweils ihrer Entwicklung gemäß normgerecht schreiben, aber ich glaube nicht, dass wir die Mehrheit sind.

Die Mehrheit widersetzt sich der Norm, indem sie eine nicht mehr gültige Norm benutzt, fahre ich ein gewisses Stück durch Deutschland, gilt auch noch die alte Norm, viele Erwachsene äußern immer wieder, dass ihnen inzwischen egal ist, ob sie normgerecht schreiben, weil inzwischen eh niemand mehr Überblick hat. Als Lehrer deckt man immer nur einen kleinen Teil der Lebenswelt von Schülern ab und ich glaube, dass der Einfluss des anderen Teils wesentlich größer ist.

Übrigens glaube ich auch, dass viele Schüler sehr wohl wissen, dass für die Bewerbung normgerechte Rechtschreibung erwartet wird und das auch schaffen - mit welcher Strategie auch immer.

Das mit der chaotischen Rechtschreibreform ist in meinen Augen tatsächlich ein Motivationsproblem für Schüler und deshalb ist es mir besonders wichtig, dass die Schüler nicht einfach nur richtig schreiben, weil ich das will, sondern dass sie das entwickeln, was mein Rahmenplan "selbstverantwortliche Rechtschreibhaltung" nennt. Dazu gehe ich andere Wege, als man früher ging, aber früher hat ja auch noch jeder erwartet, dass im Brief an die Oma kein Fehler ist und dass der Spruch auch ja ohne Fehler ins Poesiealbum geschrieben wurde.

Mit Weltfremdheit hat das in meinen Augen nichts zu tun, eher mit Realismus.


@wabamineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 22:34:07

Um den, der schon vor dem Rest der Klasse so weit ist, das ich ihm sagen könnte, Fogel ist nicht "amtlich korrekt", muss ich mir im ersten Schuljahr überhaupt keine Sorgen machen. Derjenige kriegt es nämlich irgendwann (und zwar meist sehr schnell) mit.
Er sieht es in einem Buch, bei einem Leseangebot wo auch immer - die Oma hat es ihm bei den Hausaufgaben gesagt... und er wird das Gehörte und Gesehene aufsaugen. Lernen findet nicht nur in der Schule statt! Damit meine ich jetzt nicht, dass ich mich getrost zurücklehnen kann, nach dem Motto, irgendwie wird er es schon erfahren. Aber es wäre vermessen von mir zu behaupten, ich könnte bei 30 Schülern jedem zu jeder Zeit das genau auf ihn zugeschnittene Lernangebot präsentieren. Was mich aber unglaublich entlastet: Ich zeig ihm die Welt. Und ich zeig ihm wie er aus dieser Welt das für ihn passende rausholen kann. Und da wird er zwangsläufig auf den Vogel stoßen. Entweder, weil ich es ihm, wenn ich es sehe, dass er soweit ist, sage, oder schon vorher. Vielleicht auch erst nachher.
Sorgen mache ich mir um diejenigen, die wodurch auch immer gehindert sind, das für sie passende zu lernen. Hier liegt ein hartes Stück Arbeit vor mir. Die die gehindert sind, sind übrigens nicht immer nur die, die es von ihrer Intelligenz her schwerer haben. Es können auch die hochbegabten sein, oder die wo Mama und Papa viel besser wissen, was ihr Kind jetzt braucht, oder die die Angst in der neuen Situation Schule haben ....


@niniachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 22:34:12

ich habe meinen Beitrag noch einmal und ein zweites Mal gelesen und immer noch keinen Widerspruch entdeckt.
Beim Lesen deines Beitrag ist mir aber ein defintorisches Problem aufgefallen. Realistisch betrachtet gibt es in Deutschland nicht nur ein Norm, nach der geschrieben wird - also ist der Anspruch nach normgerechten Schreiben auch nicht an eine bestimmte Norm gebunden. Aber ich wage zu behaupten, dass die meisten schreibenden und lesenden Menschen das normgerechte Schreiben nach wenigstens einer der hier je gültigen Rechtschreibregeln zu den meisten Schreibanlässen erwarten!

Außerdem fragte ich nicht nach der Motivation deiner Schüler, sondern deiner eigenen Motivation RS zu lehren!!!


Natürlich ändert sich die Rechtschreibung,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2006 12:30:33

aber trotzdem müssen die Schüler und auch alle anderen Menschen damit umgehen. Und sie sollten es auch korrekt schreiben und dazu müssen sie es erlernen!

Wenn man jetzt über die Rechtschreibereform lamentiert, so ist dies zwar schön und gut, es ändert aber nichts daran, dass die Rechtschreibung immer schlechter wird.

Ich war früher auch nicht gerade ein Vielleser, trotzdem denke ich, dass ich recht gut in der Rechtschreibung war.

Außerdem ist Rechtschreibung immer noch unheimlich wichtig, ich würde als Chef einer Firma auch keinen einstellen, der sich nicht mal richtig bewerben kann.

Ich empfinde es als total schlimm, wenn ich getippte Facharbeiten im 10.Schuljahr nachschaue und dort trotz Word zig Fehler sind.


wie kommt es zu so vielen rechtschreibfehlern?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2006 14:35:30

lieber kunoschlonz ich nehme mal an, dass fehlerhafte rechtschreibung vor allem mit unsicherheit zu tun hat.
kinder schreiben etwas und müssen dann abwarten, ob die lehrperson fehler im text findet.
im training für den text oder für rechtschreibprobleme setzen lehrerinnen und lehrer hemmungslos gegenüberstellungen ein, sie lassen auf einer heftseite, auf einem arbeitsblatt üben: ie-ei, f-v, cks-x, k-ck, d-t, e-ä usw...
im kindergarten lernen kinder in einer woche, welches ihre linke hand ist. und eventuell mehrere wochen später, dass die andere hand rechts ist. nur an der linken hand ist einfarbtupfer. wenn kindern am gleichen tag erklärt würde, dass die eine hand links und die andere hand rechts sei, werden sie verwirrt und bleiben unter umständen seitenunsicher. ich bin seitenunsicher, weil man mit der rechten hand schreibt und ich hab es halt immer mit der linken getan. jetzt, wo ich reiten lerne, sagt (nach meinem hinweis) die reitlehrerin "außen- innen".
kinder die nicht sicher sind, wie ein wort geschrieben wird, sind möglicherweise durch "unterricht", natürlich gutgemeint, unsicher gemacht worden. würde man ihnen in den ersten beiden schuljahren abzählen wieviele von ihren wörtern richtig geschrieben sind, dann könnten sie erheblich sicherer werden. ich hab das so erlebt bei meiner arbeit. unsicher waren nur noch kinder, bei denen zu hause eltern die fehler angestrichen haben und die "verbesserungen" schreiben ließen. ich darf ja nicht sagen, was solche eltern oft von beruf waren.


Motivationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2006 20:13:46

Ich habe kein Problem damit, Rechtschreibung zu vermitteln. Ich tue das aber zuallererst auf dem Weg, den mir mein Rahmenplan als den besten vorschlägt und den ich selbst mit dem Wissen, dass ich über den Schriftspracherwerb habe, für den richtigen Weg halte.

Wenn euch die Rechtschreibfehler eurer Schüler so stören, dann ist es doch eurer Meinung nach total einfach: Ihr streicht die Fehler an, lasst verbessern und dann müssten sie doch verschwinden?

Wieso geben euch die Schüler Facharbeiten mit so vielen Fehlern ab?

Wieso müsst ihr so viel über Rechtschreibfehler klagen?

Wie motiviert ihr eure Schüler, diese Fehler zu vermeiden?

Ich habe Schüler, die seit dem dritten Schuljahr an sich immer bemühen, möglichst wenige Fehler zu machen. Dazu gehört für sie, dass sie Wörter, bei denen sie sich nicht sicher sind erkennen, nachschlagen und wenn sie das Wort in ihrem Wörterbuch nicht finden, fragen. Meine Schüler sammeln immer mehr Wörter, die sie richtig schreiben können, an und machen immer weniger Fehler in ihre Texte. Meine Schüler bemühen sich, meine Schüler *wollen* richtig schreiben - von sich aus.


Motiveneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2006 23:10:38

wenn du niniach mit uns kuno und mich meinst, dann hast du sicher auch gelesen, dass wir naturwissenschaftliche Fächer unterrichten.
Es ist also nicht unsere Aufgabe die Schüler zum Lernen der RS zu motivieren, sondern wir unterstützen den Lernprozess geeignet!

Wie? Das ist eine entscheidende Frage! Bei 2 oder 3 Fehlern je Seite ist das Fehleranstreichen sicherlich eine hilfreiche Methode. Aber wenn wir da 20 oder gar noch mehr RS-Fehler je Seite lesen müssen, dann nützt dies auch nicht mehr.
Ich frage mich aber, wie man mit solchen Defiziten auf ein Gymnasium gehen kann!

Gerne möchten wir unsere Deutschkollegen unterstützen! An Fachwörtern erkläre ich Besonderheiten und Ausnahmen unserer RS - aber elementare Fehler wie die Groß- und Kleinschreibung, das Vergessen einzelner Buchstaben sind im Fachunterricht nicht behebbar.
Und diese Defizite bringen die Schüler aus der Grundschule mit! Zusammen mit dem Unverständnis darüber das Fehler konsequent markiert werden!


Ich kann Wabamineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2006 06:03:42

nur zustimmen. Natürlich müssen wir auch in unserern Stunden auf die korrekte Rechtschreibung der Schüler achten, nur wir können die Fehler der Schüler nicht im Fachunterricht beheben.

Und zum Thema Facharbeit: Ich habe mich letztes Jahr durch eine Facharbeit eines 10.Klässlers gequält, der saß bei uns im Deutsch E-2 Kurs, der gymnasiales Niveau sein sollte. Wenn ich mir dann die Grammatik - und Rechtschreibefehler angesehen habe und mich jetzt noch daran erinnere, dann läuft mir ein kalter Schauer herunter. So schlimm war das.


@ kunoschlonz und @ wabamineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binimaja Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2006 09:31:37

da seid ihr als Naturwissenschaftler ja fein raus - die Defizite kommen von der Grundschule und der Deutschunterricht hat sie nicht ausgleichen können - was kann der arme Naturwissenschaftler da anderes tun, als hilflos über Fehler in Facharbeiten zu stöhnen?
Unterstützt ihr mit dieser Einstellung nicht auch das Schubkastendenken vieler Schüler: "Ich habe doch jetzt Mathe, warum soll ich da auf die Rechtschreibung achten??" Richtig zu schreiben ist ein Prozess, der ständig stattfinden sollte, nicht nur in der Grundschule und nicht nur im Deutschunterricht.
Im Übrigen finde ich die Diskussion hier recht ausufernd - besonders hinsichtlich einiger nicht ganz nachzuvollziehender Angriffe auf die Grundschulmethodik und auch der Tatsache, dass mehrfach betont wurde, dass die Vorschläge eben als Möglichkeiten zu sehen sind - und auch nicht das Ziel haben, die späteren Naturiwssenschftler in ihren Abstraktionsprozessen zu behindern.
In der Hoffnung alles richtig geschrieben zu haben:
Binimaja


<<    < Seite: 4 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs