transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 151 Mitglieder online 02.12.2016 19:21:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Grundschulchat am Dienstag: Schulreife"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Grundschulchat am Dienstag: Schulreifeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 12:29:53

Am Dienstag 7. Februar 2006 von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr findet er wieder statt:
Der legendäre Grundschul-Themen-Chat

Schulreife - Was sollte ein Kind können?
Aber: Müssen wir uns nicht auch fragen:
Was muss die Schule können?

Das möchten wir gerne mit euch ausloten

fossy, hops, palim, sth und rooster


Das hört sich interessant an!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cilia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 16:14:25 geändert: 05.02.2006 16:32:58

Das Thema Schulreife bzw.- Schulfähigkeit ist bei uns nämlich immer wieder ein Thema, wenn wir die Schulneulinge da haben.
Für mich habe ich einmal eine Zusammenstellung gemacht, was denn ein Kind können müsste, wenn es zur Schule kommt (habe ich auch hier eingestellt).
Die Frage, was denn die Schule dafür leisten sollte, gehört natürlich auch dazu.
Leider bin ich am Dienstag auf einer Fortbildung bis 17.00 Uhr (und muss dann noch ca. 80 km fahren).
Wenn ich rechtzeitig zu Hause bin, schaue ich auch mal in den Chat.


Grundschulchat!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vulkan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2006 16:22:39

Auch das neue Thema ist sehr interessant, aber die Zeit ist ein Hindernis!
Könnte man den Chat nicht auf 20.00 verlegen? Vielleicht habt ihr das auch schon probiert, ich bin ja noch nicht so lange dabei.
Versuche 19:00 zu erwischen! vulkan


Superneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2006 12:21:02

danke, dass ihr meine Überlegung als Thema nehmen wollt.

Freu mich schon, und hoffe viele Hinweise und Tipps und Ideen zu bekommen.

bis dann


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2006 16:38:42

Kam doch gerade die Novelle für die Sprachstandsüberprüfung in Niedersachsen für Erstklässler 2007.

Nun denn, früh testen wir, was ein Schüler werden will...

Palim


nun erst:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2006 20:57:03

Grundschulchat am Dienstag, 7.2.06

Thema Schulanfang

Im laufenden Gespräch ging es weniger um die Schulreife einzelner Schüler, da in verschiedenen Bundesländern alle Schüler entsprechenden Alters eingeschult werden.
Um so mehr interessierten uns die verschiedenen Schulanfänge und Schuleingangsphasen, Möglichkeiten der Differenzierung, vorhandene Förderstunden etc.

Schulreife
Mit Tests durch die Schulleitungen oder das Gesundheitsamt/Amtsarzt soll festgestellt werden, inwieweit ein Schüler zum Schuljahresbeginn voraussichtlich fähig ist, am Unterricht teilzunehmen und erfolgreich zu lernen.
Dabei gibt es vorgegebene Test (z.B. GGS Göppinger Sprachfreier Schuleignungstest, Kieler Einschulungsverfahren) oder auch selbst erdachte und immer wieder abgeänderte mit Einzel- oder auch Gruppensituationen, Schulspiel o.a.

Einige Bundesländer schulen nach herkömmlichen Verfahren ein. Es gibt 1. und 2. Klassen.
Zudem besteht die Möglichkeit, Schüler, die noch nicht schulfähig erscheinen sofort oder im Verlauf der ersten Wochen in gesonderte Klassen zu geben, wobei es unterschiedliche Bezeichnungen gibt (Schulkindergarten, Vorklassen) Hier sollen die Fähigkeiten gefördert werden. Nachteil ist aber inzwischen häufig, dass auch hier die Anzahl der Schüler in den Klassen viel zu hoch ist und zudem viele Problemkinder in einer Klasse gemeinsam unterrichtet werden müssen.
In manchen Bundesländern gab (gibt?) es vor der 1. Klasse gemeinsamen Unterricht in einer einheitlichen Lerngruppe, die so oder ähnlich zusammengesetzt auch in die 1. Klasse wechselt (Vorschule)
Außerdem gibt es Sonder- oder Förderschulen für lernschwache Schüler, in denen Schüler ab der 1. Klasse beschult werden.

Für Schüler mit schwachen deutschen Sprachkenntnissen gibt in manchen Bundesländern zusätzlichen Unterricht. Für Niedersachsen gibt es z.B. vorab Tests – in Zukunft im Mai für Schüler, die im darauffolgenden Sommer eingeschult werden sollen. Schüler ausländischer oder deutscher Herkunft, die zu diesem Zeitpunkt einen mangelhaften Sprachgebrauch zeigen, sollen ab dem Sommer für 1 Jahr eine Fördermaßnahme im Kindergarten erhalten. Dazu gehen Lehrerinnen der Grundschulen in den Kindergarten und üben dort mit den Kindern. Vorteil an der (jetzt noch früheren) Überprüfung ist auch, dass man Eltern gezielt darauf hinweisen kann, wenn ihr Kind logopädischen, ergotherapeutischen oder anderen Bedarf hat und angesichts der langen Wartezeiten in den Praxen auch noch die Chance besteht, dass die Schüler vor der Einschulung eine Therapie beginnen.


Andere Bundesländer (NRW, Bayern, Bremen, Schleswig-Holstein, ...) schulen inzwischen alle Schüler ein.
Schnupperunterricht oder Testverfahren dienen der Einteilung der Klassen oder der Lernstandserfassung. Auch hier gibt es noch Förderschulen, in denen Schüler ab der 1. Klasse unterrichtet werden können, sofern sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde.
Einige Schulen haben in den ersten Schulwochen besonderen Unterricht um Lernstände zu diagnostizieren oder Förderung verschiedenster Ausgangslagen zu ermöglichen.
Zusätzliche Lehrerstunden in Form von Förderbändern, Teamarbeit etc. gibt es in unterschiedlichem Maße (2-3 Stunden die Woche), einige Schulen können Kleingruppen bilden.
Generell ist die Stundenversorgung schlechter geworden, Fördermaßnahmen und –möglichkeiten sind immer mehr eingeschränkt worden.

In einigen Bundesländern gibt es die Möglichkeit (oder Verpflichtung?), flexible (jahrgangsgemischte) Eingangsstufen einzurichten. Hier besuchen die Schüler den Unterricht der Eingangsstufe für 1-3 Jahre und wechseln dann in eine Klasse des 3. Schuljahres.
Schüler der 1. und 2. Klassen werden zu einem Großteil der Stunden gemeinsam unterrichtet, offene Unterrichtskonzepte (Wochenplan, Werkstätten, Stationen) sollen eine individuelle Förderung jedes Schülers ermöglichen.

Eine Sammlung an Fähigkeiten, die ein Schüler zur Einschulung mitbringen sollte, haben wir nur angefangen:
Stift richtig festhalten,
wissen, wie er heißt
Schuhe binden
Jacke selbst anziehen und zumachen,
1 oder 2 Aufgaben hören und umsetzen (Lege den Bären in sein Bett und decke ihn zu)
gewisse Zeitspanne still sitzen und zuhören können
hilfreich ist, wenn sie den Namen unter anderen erkennen oder zum Teil schreiben können (für AB)
möglichst deutlich - ohne Sprachfehler – sprechen
eine Arbeit beenden und aufräumen können

Die Unterschiede in den Vorkenntnissen sind riesig. Es gibt Kinder, die rechnen wild drauf los und lesen Texte und andere, die kennen keinen Buchstaben und wissen auch beim Würfel nicht, wie viele Punkte das Würfelbild zeigt
Die Kunst ist es, diesen Kindern mit Hilfe von verschiedensten Aufgaben und Anforderungen gerecht zu werden und zu differenzieren soweit es möglich ist.

Lernbuffets und Angebote ermöglichen Zusatzaufgaben auf verschiedenen Niveaus. Dass Zusatzaufgaben als Strafe angesehen werden, kommt eher selten vor. Vielmehr freuen sich leistungsstarke Schüler über Anforderungen an sie und probieren gerne, wie weit sie bei schwierigsten Aufgabenformen kommen.
Gemeinsames Anerkennen der Leistungsfortschritte in der Klasse bei allen Kindern steht dann ebenfalls im Zentrum des Unterrichts. Die Kinder freuen sich mit anderen über gelungene Aufgaben und immer bessere Ergebnisse.


Für Eltern ist es zum Schulanfang gut, wenn sie den Unterricht in der Klasse hospitieren können, selbst schauen, wie gearbeitet wird. Dazu laden viele Lehrerinnen immer wieder ein.


Natürlich wurde noch über vieles anderes geschrieben – aber es ist ja eine Zusammenfassung. Beteiligt haben sich cilia, sth, keinelehrerin, three, chrisch, elke2, murmel730, ittak, rooster, jaszo und Palim.
Ich hoffe, dass ich niemanden vergessen habe und wie immer dürft ihr gerne noch ergänzen.

Liebe Grüße
Palim


Was soll man da noch ergänzen????neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cilia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2006 21:38:53

Eine gelungene Zusammenfasung palim, danke.
Beim Durchlesen deiner Zusammenfassung musste ich dir immer wieder zustimmen.
Ja, das haben wir geschrieben.... und das auch ... und das auch.

Während des chats kam mir das gar nicht so viel vor. Aber das lag wahrscheinlich daran, dass es auch einfach interessant war, wie so manches in anderen Bundesländern durchgeführt wird.

Habe mich gefreut, mit euch zu chatten.
Na dann, bis zum nächsten Mal,
cilia


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs