transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 523 Mitglieder online 11.12.2016 13:18:57
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ritalin? Globuli? oder ganz was anderes?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Ritalin? Globuli? oder ganz was anderes?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schulmamsell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 06:41:28

Ich bräuchte dringend mal eure Meinung. Da ich in der Hauptschule unterrichte, ist die Frage Ritalin - ja oder nein - meist schon daheim geklärt worden und ich bekomme nur das Ergebnis zu sehen.
Ich habe eine Freundin, deren Sohn nun die Diagnose "extreme Hyperaktivität" bekommen hat. Ich kenne das Kind gut und muss sagen, dass es auch höchste Eisenbahn wird, dass etwas geschieht. Er hat enorme Schwierigkeiten in der Schule (ist jetzt immerhin bald Ende 2.Klasse). So kann er zum Beispiel selbst im Zehnerraum nicht ohne Finger rechnen. die Aufgabe 6+2 überfordert ihn völlig. Auch das Lesen ist eine echte Tortur. Allerdings nur, was seine Konzentration anbelangt. Ansonsten ist er ein ganz aufgewecktes und wissbegieriges - manchmal etwas aggressives - Kerlchen, auch sein Intelligenztest ist durchschnittlich ausgefallen. Beim jüngeren Bruder ist bereits eine gewisse "Co-Abhängigkeit" zu verzeichnen. Er ringt natürlich um Aufmerksamkeit und zeigt auch schon behandlungsbedürftige Verhaltensstörungen.
Nun möchte meine Freundin einen Rat von mir, denn die Ärztin hat ihr Ritalin empfohlen. Sie fragt sich verständlicherweise, wie die Nebenwirkungen aussehen, ob man etwas über Langzeitfolgen weiß und ob es nicht auch andere Behandlungsmöglicheiten gibt.
Habt ihr da mehr Erfahrung? Könnt ihr mir darüber berichten? Liebe Grüße Schulmamsell


Tausend Meinungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kajakwolfi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 07:09:51 geändert: 15.03.2006 01:40:04

wirst du zu diesem Thema hören.

Nach meinem Kenntnisstand und nach meinen Erfahrungen ändert sich das Verhalten unter Ritalin sehr zum Positiven.
Das nervige Getue geht stark zurück. Allerdings ist es wichtig, dass mit der Einnahme von Ritalin nicht zu lange gewartet wird, da sonst die Sekundär-Neurotisierung zu stark das Verhalten beeinflusst und auch die Einstellung der Umwelt einem ADS-Kind gegenüber zu negativ wird, sodass es sehr schwierig wird, sich ein positives Image zu erarbeiten.

Aus meiner Schulpraxis kann ich nur Gutes über die Ritalin-Einnahme berichten.
Extrem wichtig finde ich, dass alle Beteiligten gut über das Wesen der Krankheit und die Wirkweise des Medikaments Bescheid wissen. Und der Arzt / die Ärztin, der/die die Diagnose stellt, muss ein absoluter Profi auf dem Gebiet ADS/ADHS sein. Sonst kann die Sache gründlich schief gehen.


Richtigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 09:29:24

Diagnose und Behandlung gehören in die Hand von Ärzten, die sich wirklich auskennen und sich Zeit nehmen. Dann ist gegen Ritalin oder andere nix einzuwenden, sondern es ist eher eine Erleichterung.
Allerdings gibt es auch gute Erfahrungen allein schon mit Ernährungsumstellungen oder auch Homöopathie. Das Ergebnis sollte jeweils ausschlaggebend sein.


Phosphate und mehrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ricca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 12:06:00 geändert: 14.03.2006 12:36:50

Ich habe mal gehört, dass Phosphate in der Nahrung(Wurstwaren, Cola, Milch) bzw. Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Fehlernährung ADS begünstigen können Vielleicht wäre es lohnend, sich in diese Richtung zu orientieren.

siehe dazu http://www.bv-auek.de/Seiten/Leseecke/Leseecke_Text_4.html

Was sind die Auslöser von ADS/ADHS? Vielleicht muss sich ja im gesamten Umfeld des Kleinen was tun?

Was Ritalin angeht, weiß ich nur, dass es sehr starke Nebenwirkungen hat, bin also auf jeden Fall der Ansicht, dass jegliche medikamentöse Behandlung immer der letzte, da auch für einen sich entwickelnden Organismus härteste, Schritt sein kann und daher in fchärztliche Hände gehört.

Bei uns in der Region (Südschwarzwald) gibts das Caritas-Mutter-Kind-Haus auf dem Feldberg (interdisziplinäres Therapiezentrum, nicht nur für ADS), in dem sich erstens die Mütter der Kinder erholen können und auch die Kinder, soweit ich weiß, speziellen Unterricht erhalten.

LG, Ricca

Zusatz: hier sind die Web-Adressen:
http://www.caritas-haus-feldberg.de/index2.html
http://www.caritas-haus-feldberg.de/schule.html (schuleigene Homepage)

update: noch ein link
http://www.aev-schweiz.ch/Artikel/index.cfm?ID=3084(der Erfahrungsbericht klingt allerdings sehr rosa gefärbt - Vorsicht!)


die stärkste nebenwirkungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 14:19:37

einer adhs ist, sie nicht zu behandeln!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: panter Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 14:24:30

Mein Neffe ist ebenfalls hyperaktiv und hat von einem Arzt Ritalin verschrieben bekommen.

Dafür musste er für drei Wochen ins Krankenhaus, wo die für ihn richtige Dosis eruiert wurde.

Nebenwirkungen: Appetitlosigkeit
Müdigkeit
Übelkeit
Durchfall ... (das sind die, die mir jetzt so einfallen)

Mittlerweile nimmer er das Ritalin schon das vierte Jahr (mit mehreren Pausen natürlich) und ich kann sagen, dass sich sein Verhalten sehr zum Positiven verändert hat. Er ist nicht mehr frech, schlägt nicht mehr, kommt mit seiner Umwelt besser zurecht und auch das Verhalten und die Leistungen in der Schule sind sehr gut.

Solltest du noch mehr wissen wollen, müsste ich in meiner Diplomarbeit nochmals genauer nachlesen.


nicht die einzige lösung...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sprina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2006 17:15:47

ritalin kann und darf hier niemals die einzige lösung sein, und bringt den erfolg nur im zusammenhang mit einer verhaltenstherapie und einem abchecken welche möglichkeiten noch ausgeschöpft werden. z.b. sollte auch für einen körperlichen ausgleich gesorgt werden. ebenso können in der klasse strategien gefunden werden, die dem kind helfen seine energie loszuwerden oder sich die auszeit zu nehmen die es braucht.


vielen dank...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schulmamsell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 06:17:28

... schonmal. eure meinungen entsprechen weitgehend auch meiner. so kann ich meiner freundin aber auch eure ratschläge an die hand geben. es ist für sie wirklich keine leichte entscheidung. die links habe ich ihr weitergegeben. vielen dank euch allen!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 09:02:22

... Ich mache das Thema gerade mit meinen Oberstufen und habe in diesem Zusammenhang von SuS die Beipackzettel von Ritalin, Medikinet und Concerta (enthalten alle Methylphenidat) bekommen.
Bei Interesse könnte ich die verschicken!

Ritalin alleine ist keine Wunderwaffe. Häufig spielt falsche Ernährung und zu wenig körperliche Bewegung ebenfalls eine Rolle.



http://www.sgipt.org/gipt/hypak/ritalin/rit_inf0.htm

http://www.ritalin-kritik.de/

www.adhs.de/

www.agadhs.de/

www.gesundheit.nrw.de/content/e16/e1150/index_ger.html


Vorsicht ist gebotenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 11:32:10 geändert: 15.03.2006 11:33:05

bei manchen ADHS-kritischen Seiten oder Veröffentlichungen, manchmal stecken Scientologen dahinter.

ADHS ist organisch-genetisch bedingt, man kann sie nicht bekommen wie eine Infektion oder allein durch Umwelteinflüsse.

ADHS-ähnliche Verhaltensweisen können durch falsche Ernährung, unangemessene Erziehung, unterdrückten Bewegungsdrang usw. entstehen. Das ist aber nicht mit Ritalin und Co zu behandeln, weil keine echte ADHS!!
ADHS gibts übrigens auch als besonders verträumte Version, muss nicht unbedingt mit Hyperaktivität gekoppelt sein!!


http://www.adhs.ch

http://www.adhs-hilfe.de


 Seite: 1 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs