transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 22 Mitglieder online 09.12.2016 05:28:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ritalin? Globuli? oder ganz was anderes?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
@oblongneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 13:25:03

Du schreibst:

1)Ich weiß immer noch nicht, ob der Schüler, von dem die Eltern behaupten, er habe ADS o.ä., dies auch wirklich hat.

- Das kannst Du auch nicht wirklich wissen, so leid es mir tut, dies sagen zu müssen. Glauben kannst du es erst, wenn du die Diagnose einsehen dürftest und von dem Arzt weißt, dass er sehr gewissenhaft diagnostiziert, oder wenn das Verhalten des Kindes mit der Einnahme von genau auf das Kind abgestimmten Medikamenten besser wird.

2) Ich weiß nicht, ob die Medikamente, die das Kind einwirft (ob Ritalin oder etwas anderes), helfen, verschleiern oder bei den Eltern die Verantwortung ersetzen.

- Bei Ritalin u.ä. kannst du ziemlich sicher sein, dass es hilft und dann mußt du auch eventuell mit daran denken, dass das Kind seine Zeiten einhält. Das erfordert eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern!!! Vielleicht in etwa vergleichbar mit zuckerkranken Kindern, die ja auch Zeiten und anderes beachten müssen. Als Lehrer müßte man ja auch über lebensbedrohliche Allergien, Gefahr von epileptischen Anfällen und was es in der Richtung sonst noch gibt, von den Eltern informiert werden.

Ich denke, es gibt eher andere Medikamente, an die leichter heranzukommen ist, oder die es sogar ohne Rezept gibt, bei denen unsere Alarmglocken schrillen müßten (wenn z.B. etwas gegen Kopfschmerzen einzunehmen langsam zur Gewohnheit wird oder selbst Bach-Blüten-Notfalltropfen bei jedem kleinen Problemchen angewendet werden)


Danke, poni!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 15:31:00 geändert: 01.05.2006 20:39:04

Vielen lieben Dank, jetzt sehe ich wenigstens in diesen Bereichen etwas klarer.
Mit Ritalin hatte ich nur einmal "zu tun", als eine besorgte Mutter mir auftrug, dafür zu sorgen, dass ihr Sohn vor dem Unterricht es einnehmen soll.
Ich habe mich rundweg geweigert, denn wenn Lehrer noch nicht einmal eine Aspirintablette an Schüler weitergeben dürfen, mache ich andere "Dienste" erst recht nicht.
Liebe Grüße,

oblong


Habe Diplomarbeit über dieses Thema verfasst!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: inglitsch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 16:49:57

Liebe Schulmamsell!
Wie zu Beginn schon erwähnt habe ich bei meiner Diplomarbeit dieses Thema gewählt, weil auch ich Kinder bzw. Jugendliche kenne, die unter POS, also Hyperaktivität, leiden.
Meine Meinung und auch meine Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Ritalin absolut schlecht ist, weil man eben noch nicht weiß, welche Langzeitschäden daraus resultieren können. Da ich meine Arbeit mit dem Fach Musik gekoppelt habe, kann ich dir nur sagen, dass Musik oder Sport irrsinnig gute Ausgleichstherapien bei POS-Kinder bieten. Sie können dadurch ihre Hyperaktivität besser steuern. Auch die Ernährung ist nicht zu unterschätzen! Vielleicht sollte deine Freundin sich einmal bei einer Ernährungsberatung erkundigen, inwieweit man dieses "Problem" besser in den Griff bekommen kann. Ich könnte dir noch 100te von Ratschlägen geben - dazu reicht allerdings der Platz nicht! Solltest du noch Infos benötigen, kannst du mir gerne eine Nachricht schreiben und ich könnte, dir gezielte Unterlagen dazu per Post schicken! Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen!
L.G. inglitsch


Forschung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 20:14:01

Wie und wo und wie lange konntest Du über Ritalin forschen??? Vielleicht solltest Du auch POS mal für alle übersetzen, denn bei uns verwendet man diese Bezeichnung eigentlich nicht mehr.

Ich finde es sehr gefährlich, Ritalin zu verteufeln, denn als Langzeitschäden bei unbehandeltem ADS gibt es leider leider überdurchschnittlich oft Alkoholismus, Kriminalität, selbst Rauchen ist auch als Selbstmedikation bei ADS nicht ungewöhnlich. Ist natürlich keine Entschuldigung für Raucher.

ADS ist nicht gleich Hyperaktivität oder umgekehrt, das kann man gar nicht oft genug wiederholen und sauber voneinander trennen.


so einmal einige der abkürzungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 20:32:20 geändert: 01.05.2006 20:32:55

MCD Minimale cerebrale Dysfunktion
MCS Minimale cerebrale Störung
POS Psychoorganisches Syndrom
DAMP Deficits in Attention, Motor Control and Perception
ADS Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
HKS Hyperkinetisches Syndrom
ADHD Attention-Deficit-Hyperacitivity-Disorder
ADD Attention-Deficit-Disorder

der begriff POS ("Infantiles psychoorganisches Syndrom") eingeführt in der schweiz anfang der 60erjahre ist dort auch heute noch verbreitet. es ist eine ältere teilweise noch gebräuchliche bezeichnung, wie auch „zappelphilipp-syndrom“, „träumerchen“ ...

an der bezeichnung soll es wohl nicht liegen!

ritalin kritisch, sehr kritisch zu betrachten ist legitim!
ja sogar notwendig, da es ja, wie im beitrag von inglitsch oben erwähnt, noch keine langzeitstudien, daher auch keine erkenntnisse über weitere nebenwirkungen und folge(schäde)n anderer art gibt.
dauermedikation ist immer sehr kritisch zu hinterfragen.

dafyline


Es gibt Langzeitstudienneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 20:49:05

Ritalin und / oder ähnliche Mittel sind seit längerer Zeit, fast seit sechzig Jahren erforscht. Allerdings sind diese Berichte nicht öffentlich zugänglich, weil die amerikanische Regierung diese Untersuchungen in Auftrag gegeben hat.
Irgendwo - ich versuche mich die ganze Zeit, seit ich dafylines Beitrag gelesen habe, zu erinnern wo - las ich über die Aufstellungen. Darin war über die Selbstmordrate von Kampfpiloten die Rede, über die Beschwerden beim Absetzen des Mittels und über Langzeitfolgen. Unbestritten ist allerdings, auch von deutschen Ärzten, dass eine jahrelange Medikation zu Spuren an der Leber führt. Die Patienten sollen alle halbe Jahr einen großen Bluttest machen, bei dem u.a. die Leberfunktionswerte bestimmt werden.
Auch auf die Fruchtbarkeit gab es, glaub ich mal, Auswirkungen.
Aber da mag ich mich nicht ganz genau festlegen, wobei ich die Sache mit dem Anstieg der Suizidraten noch sehr genau weiß.


gefunden hab ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2006 22:44:40 geändert: 01.05.2006 22:45:03



super gute linksneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2006 10:32:15

danke dafyline!!

Interessant ist bei allen Links sich anzugucken, wer der Träger der jeweiligen Seite ist. Klar, dass Seiten der Pharmaindustrie der medikamentösen Behandlung positiver gegenüberstehen als neutrale (gibts die überhaupt??) Solange man nicht der ideologisch sehr einseitigen Ritalin-Kritik uneingeschränkt zustimmt, kann man eigentlich von allen Seiten profitieren.

Auch die ganze Begrifflichkeit und die Abkürzungen verwirren manchmal mehr als sie zur Klärung beitragen.



provokante Theseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2006 10:36:24

wenn wir Schule so verändern würden, dass alle Kinder zu ihrem Recht kommen und kindgerecht leben und lernen dürften (z.B. nicht in 6 Stunden 6 Fächer absolvieren und dabei meistens Stillsitzen müssen!!), dann hätten wir mit Hyperaktivität (ob ADS-bedingt oder durch Umwelt oder Erziehung hervorgerufen oder einfach Veranlagung) nicht solch große Probleme und auf ADS und andere Symptome und Schwächen könnte gezielter eingegangen werden!!!!


Entschuldige, poni, aber ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2006 12:23:23

diese Schule gibt es nicht und wird es auch nicht geben.
Wir müssen mit einem gewissen Grad an Unvollkommenheit, Missverständnissen, Unzulänglichkeit, Egoismus usw. rechnen.
Der Mensch ist und bleibt ein Mängelwesen, trotz aller Bemühungen.

Das heißt natürlich nicht, dass wir uns damit abfinden müssen! Perfektion ist ein verständlicher, aber irrealer Wunsch.
Wer dies auf Erden sucht, verspricht oder einklagt, überfordert sich und andere.

Amen

oblong


<<    < Seite: 6 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs