transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 118 Mitglieder online 08.12.2016 07:10:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ritalin? Globuli? oder ganz was anderes?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
keine perfekte Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2006 17:44:27

die gibt es wirklich nicht, da hast Du recht oblong.
Aber Schulen, die den Kindern schon sehr entgegenkommen, die gibt es und jede Schule macht es anders, kommt ganz darauf an, mit welchen Voraussetzungen sie klar kommen muss.

Aber damit sind wir wieder bei meinem Lieblingsthema. Wäre ja vielleicht mal ein Forschungsthema, wie Auffälligkeiten und Schulbeschaffenheit korrelieren, oder welche Art von Schule kommt wie mit Hyperaktivität und ADS zurecht?



@ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2006 18:22:25

wieso muss die institution schule mit allem zurechtkommen?

wenn man - mit recht - davon ausgeht, dass ADS, ADHS, POS,... also alle varianten dieses bereichs KEINE erziehungsfehler, sondern wirklich unter erkrankung einzustufen sind, dann ist schule doch kein krankenhaus, das dafür zuständig ist.

es ist eines deiner lieblingsthemen, das kommt ja seit deinem ersten forumsbeitrag sehr deutlich zum vorschein.

schule ist nicht (überzogen ausgedrückt) "reparaturanstalt in jeder hinsicht", sei es physischer oder psychischer natur. oder hab ich da während meiner ausbildung etwas so gundsätzlich falsch verstanden??

"zurechtkommen" kann eine schule auch nur, wenn die grundbedingungen stimmen. hier ist anzusetzen und nicht (schon wieder) was "die lehrer" alles zu tun haben (extra nämlich).

sorge einfach
- für gute grundbedingungen,
- für entsprechende viele räume (wörtlich zu nehmen in jeder hinsicht),
- für entsprechende einrichtungen (mobilar ist hier gemeint),
- für ruhe
- für entsprechene bewegungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb des schulgebäudes,
- für entsprechend kleine klassenschülerhöchstzahl
- für entlastete und nicht extra belastete lehrkräfte
- für eltern, die sich ihrer kinder in allen facetten bewusst sind
- für entsprechende fachleute, die jederzeit zu verfügung stehen um sofort hilfestellung geben zu können
- für eine behörde, die sich für die schule einsetzt ohne wenn und aber
- für wertschätzende menschen rundherum


und du wirst sehen,
- es ist noch immer nicht das paradies schule
- es ist leichter in jeder hinsicht
- es ist ein weg zu einer wohlfühlschule für schüler, lehrer und auch eltern.


dafyline


zu den letzten beiden Beiträgenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: orangecat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2006 16:29:13

Schule darf keine Reparaturanstalt sein und es ist auch vollkommen klar, dass die Bedingungen derzeit alles andere als optimal sind, um gerade schwierigen Schülern gerecht zu werden.
Ich finde allerdings schon erschreckend, wie stark die Auslese gerade im Eingangsbereich stattfindet und wie vielen Schülern so früh mögliche Perspektiven verbaut sind.
Aus meiner Erfahrung heraus ist im Einzelfall nur durch ein sehr hohes Engagement vieler Beteiligter und das Zusammentragen von Fachwissen (Eltern, Lehrer, Jugendamt, Schulbehörde, Beratungsstellen, Ärzte, Therapeuten) eine befriedigende Lösung zu finden.
Das gilt auch insbesondere für ADS-Schüler, da ADS in den meisten Fällen nur ein Teil einer Gesamtproblematik ist.

Ich frage mich, wann es hier endlich politische Entscheidungen geben wird, die die Förderung von Kindern ernsthaft unterstützen. Da wird viel (schön)geredet, aber die Realität ist anders.

Und wie gehe ich selbst damit um?
Jammern bringt nichts, also:
Positiv denken, meine Schüler so annehmen wie sie sind, bei Problemen gemeinsame Lösungen suchen -
und nicht zuletzt: Meine persönlichen Grenzen kennen und abstecken.

javascript:copyit('chill');
chill



meine güte!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schulmamsell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2006 17:21:01

danke ihr lieben! eure vielzahl an beiträgen ist einfach überwältigend! ich scheine wohl mit der eröffnung dieses forums in das wohlbekannte wespennest gestochen zu haben.

ich habe inzwischen viele viele informationen sammeln können... arztbesuche, besuche bei psychologen, ein vortrag beim - übrigens hervorragenden - symposion "lernen lernen" am vergangenen wochenende...

es ist wohl so, dass bei dem kleinen meiner freundin tatsächlich eine extrem verminderte dopamin-ausschüttung festgestellt werden konnte. dopamin ist der botenstoff, der im gehirn für den informationsfluss zwischen den synapsen sorgt. diese dopamin-ausschüttung ist - in einigen fällen und bis zu einem gewissen grade - wohl tatsächlich auch durch sportliche aktivitäten zu beeinflussen, aber die betonung liegt auf "bis zu einem gewissen grade".
erziehungsfehler können nachweislich nicht zu einer verringerung dieser hormonausschüttung führen. oft liegen bei ads-kindern zwar auch probleme in der erziehung vor, was aber ausschließlich ein nebeneffekt des umgangs mit diesen oft extrem schwierigen kindern ist.

auf der oben genannten veranstaltung wurde übrigens auch geschildert (und das ist wohl tatsächlich wissenschaftlich nachgewiesen), dass ads-kinder, die nicht mit ritalin o.ä. behandelt wurden ein vielfach erhöhtes suchtrisiko aufweisen, da alle drogen, angefangen beim alkohol bis hin zu amphetaminen, heroin etc. eine wirkung auf den dopaminfluss haben und die kinder deshalb eine vielfach verstärkte "positiv-wirkung" verspüren.
allerdings wurde auch darüber gesprochen, dass heutzutage eben viel zu schnell derartige medikamente gegeben werden und dass ohne fachärztliche diagnose und permanent-überwachung mit eeg und ekg und so weiter niemals ein rezept für ritalin und co. ausgestellt werden dürfte.

ich danke euch jedenfalls.... ihr seid der hammer!


ADD,ADS,ADHS,Ritalin,Farmer und Hunter ... HÄH ?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: imac33 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 15:10:09

Hallo,

interessiert habe ich diesen thread verfolgt. Teilweise musste ich schmunzeln, teilweise zustimmend nicken und teilweise den Kopf schütteln.
Eins vorweg - auch ich bin kein Fachmann auf dem Gebiet! Ich bin "Betroffener" - wie es so schön bei uns Hypies heisst.
Vor etwa 10 Jahren bin ich positiv auf ADHS getestet worden. Wie kams dazu?
Keine Angst, ich möchte jetzt nicht meine Lebensgeschichte schreiben...
Ich bin aufgrund von Eheproblemen in eine massive Depression gerutscht und habe einen Spezialisten aufgesucht. Die Depression wurde erfolgreich mit einem entsprechenden Medikament behandelt. Die Gesprächstherapie und die "normalen" Gespräche mit meinem Therapeuten drehten sich -natürlich- erstmal um die Depression und die aktuelle Lebenskrise.
Nach ca. einem Jahr (!!!) besprach der Doc das Thema ADHS mit mir.
Alle Anzeichen trafen (und treffen) auf mich zu. Mein persönliches Chaos etc...
Also habe ich angefangen mich ernsthaft damit zu beschäftigen und mich dafür zu interessieren. Ich las in Anti-, und Pro-Foren, habe etliche Bücher und Studien gelesen.
Nochmal - sicher habe ich NICHT das Wissen und die Erfahrung eines Fachmannes oder einer Fachfrau!!!

Ich habe meine Erfahrung mit Ritalin gemacht - und die ist einfach nur positiv!!! Das Zeug hilft mir und damit meiner Familie. Es hilft mir im privaten und im beruflichen Bereich.

Meiner Meinung nach kommt es zunächst nicht darauf an, wie man behandelt wird. Betroffene sollten sich damit beschäftigen und verstehen lernen! Das ist natürlich bei Kindern nicht so ganz einfach - aber es ist die Pflicht der Eltern, sich damit zu beschäftigen! Denn - sehr sehr häufig ist wenigstens ein Elternteil ebenfalls betroffen! Sich das als "erwachsener Mensch" einzugestehen ist für viele sehr sehr schwer. (Wie es im Übrigen in unserer Gesellschaft auch mit psychischen Krankheit der fall ist. LEIDER !!)

Ich möchte hier ein Buch zu dem Thema empfehlen. Da ich keine Werbung machen möchte, schicke ich den Titel gerne auf Anfrage per pm.
Es hilft, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Ein Buch eines Betroffenen für und über Betroffene.

Ach ja - von Nebenwirkungen kann ich nicht berichten. Ich lasse mich regelmäßig untersuchen...

Abschliessend ein Vergleich: Für mich ist Ritalin ähnlich wie Insulin für einen Diabetiker.
Ich kann einen bestimmten Botenstoff nicht bilden.

Und noch eine Bitte.
Verteufelt das Ritalin nicht ! Ich kenne viele Fälle persönlich, in denen es ein Segen ist!

Bis bald,

iMac


Das tut diesem Forum gut...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ricca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 15:21:42

...dass sich hier auch mal jemand zu Wort meldet, der die "Sache" von der anderen Seite her kennt.
Denn letztendlich haben wir bislang über eine Sache diskutiert, die wir zwar erleben und beobachten, aber wir wissen nicht, wie Betroffene es selbst erleben.

Danke. iMac!

Ricca


Da kann man dir nur Recht geben riccaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binzo4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 17:21:28

Ich habe eine Bitte an dich imac: Veröffentliche doch wenigstens die ISBN zu dem Titel. Werbung machen brauchst du ja nicht. Denn ich denke, alle hier können sich selbst ein Bild machen, ob sich das angesprochene Buch für sie lohnt oder nicht.
Außerdem ersparst du dir damit auf Dauer einige Anfragen!
binzo


Vom Farmer und vom Hunter ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: imac33 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 19:57:59

Hallo!

Ich möchte ja kein Geheimnis draus machen - und vielleicht ist das Buch bekannt.
Für meinen Teil muss ich deutlich sagen, dass ich durch dieses Buch einen ganz anderen Blickwinkel auf dieses Thema und dadurch auch auf mich gewonnen habe.
In anderen Postings habe ich gesehen, dass es nicht "verwerflich" ist, erwähnte Quellen auch beim Namen zu nennen und darum "trau" ich mich jetzt einfach mal (=>negative Erfahrungen in anderen (!) Foren..)
TA TAAAA:

Thom Hartmann
Eine andere Art, die Welt zu sehen
ISBN 3-7950-0735-6

Dieses Werk ist meiner persönlichen Meinung nach für Leser geeignet, welche sich objektiv mit der Thematik beschäftigen möchten oder selbst betroffen sind.

Liebe Grüße aus Oberfranken!
iMac


Recht hast Duneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 21:33:20

das ist absolut korrekt, ein Buch zu empfehlen, das dir geholfen hat und welches du gut findest. Ich habs leider noch nicht gelesen, aber auch schon viel Gutes davon gehört, von Betroffenen!!
Als Biologe finde ich solche Ansätze eben auch gut, die mit Evolution zu tun haben.


Auch ich habe dreineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: candyman95 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.05.2006 22:08:03

betroffene Schüler in meiner Klasse. Zwei werden richtig eingestellt mit Medikinet versorgt, ein anderer, jetzt fast 11-jähriger Junge nicht. Die beiden eingestellten Schüler haben sich ganz prima entwickelt. Der dritte Schüler ist nur unzureichend mit Medikinet versorgt worden, da die Mutter Angst vor Nebenwirkungen hat. Er ist im Unterricht in fremde Welten abgetaucht und war sprachlich zum Teil nicht mehr erreichbar, ging über Tische und Bänke. Seit 15 Monaten kommt er ca. die Hälfte der Schulstunden mit einer Integrationshelferin für seine persönliche Unterstützung in den Unterricht. Die Integrationshelferin berät auch die Eltern.
Im Unterricht kann dieser Junge aber fast nichts allein leisten und man muss befürchten, dass er jetzt nach 5 Schulbesuchsjahren vielleicht auch schon ein Grenzkind zwischen Lernbehinderung und geistiger Behinderung ist. Muss es so weit kommen ?
Candyman


<<    < Seite: 7 von 9 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs