transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 557 Mitglieder online 04.12.2016 13:18:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Für einen Unterrichtsbesuch/Wieviel Strom verträgt ein Schüler?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Für einen Unterrichtsbesuch/Wieviel Strom verträgt ein Schüler?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ludolphuzz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 19:39:58

Hallo Kollegen,
ich habe sehr bald einen Unterrichtsbesuch und habe vor die Thematik: „Gefar durch Elektrizität“ zu behandeln. Um zu zeigen, dass Menschen durchaus leiten können, möchte ich einen unverzweigten Stromkreis vorführen, in dem ich einen Menschen (wenn möglich eben einen Schüler!) und eine LED-Leuchte einbaue. Letztere soll bei einer angelegten Trafo-Spannung von bis zu 15 Volt leuchten. Um den Kontaktwiderstand klein zu halten, soll jeweils eine Metallstange in die Hände genommen werden. Im Vergleich sollten die Hände auch feucht gemacht werden.

Schien mir soweit alles sinnvoll aber plötzlich kommen mir Skrupel . Darf ich das mit einem Schüler machen. Spannung und Strom sind natürlich ungefährlich klein, aber was passiert, wenn ein Schüler einen Herzfehler hat oder unter Epilepsie leidet?

Hat da jemand Erfahrungen?
Es dankt im voraus
Ludophuzzz


dannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 19:43:04

hast du ein echtes Problem!
Riskiere es lieber nicht.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frank11nr Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 19:55:54 geändert: 15.03.2006 21:06:07

Hallo.

Also...
da meine Ausbildung schon etwas zurück liegt muss ich leider sagen, dass ich Deine Frage nicht beantworten kann (ich fürchte, dafür sollte ich mich schämen... warum bringt einem sowas an der Uni niemand bei?). Prinzipiell würde ich Dir vom Versuch abraten, wie Du bereits gesagt hast können Dinge wie Herzfehler, ggf. Herzschrittmacher, aber auch einfach schon Kreislaufprobleme durchaus zum ernsten Problem werden, selbst wenn Du innerhalb der gesetzlichen Normen bleiben würdest.
Des Weiteren impliziert dieser Versuch nicht nur, dass Menschen durchaus leiten können sondern auch, dass man durchaus auch an Spannungsquellen fassen kann! Ich halte das ehrlich gesagt für einen fatalen falschen Schluss, den man ziehen kann. Man sollte NIE irgendjemanden auffordern, sich "unter Strom zu setzen" oder ihm dies vormachen (und nein, ich mag auch entsprechende Versuche in Museen nicht).

Aber damit ich jetzt nicht nur Deinen Versuch schlecht mache, hier ein Vorschlag, was Du statt dessen tun könntest.
Achtung, Vegetarier ab jetzt bitte nicht weiter lesen!

Kauf ein Stück Fleisch (Wenn Deine Schüler nicht zimperlich sind vielleicht einen Schweinsfuß mit Haut?)und setze dieses richtig unter Strom. Also keine Kleinspannung, sondern direkt an die Steckdose mit 230V (natürlich mit Vorwiderstand, sonst gibts nen quasi- Kurzschluss). Das sollte auch zeigen, dass Fleisch und Haut leiten, des Weiteren kannst Du dabei auch gleich die wirklich "fiesen" Auswirkungen demonstrieren wie Strommarken an der Ein- und Austrittsstelle und wenn das Fleisch einigermaßen frisch ist müsste man sogar beim aufschneiden sehen, dass die Blutreste geronnen sind (nennt man das geronnen? In Chemie war ich wirklich schlecht... auf jeden Fall durchläuft Blut eine chemiche Reaktion wenn Strom hindurchfließt).

Die abgeschwächte Version (weniger blutig ) wäre das wohl allseits beliebte "Würstchen grillen mit Strom".

Vielleicht hilft Dir das ein wenig, von Deinem ursprünglich geplanten Versuch würde ich stark abraten. Was meint denn Dein Mentor dazu?

Grüße,

Frank


Ich würde von dem Versuchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.03.2006 20:18:02

in der geplanten Form abraten, vor allem, weil Schüler zu Hause gerne nachahmen.


Vorsicht, aberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: spinatundei Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.03.2006 22:07:11

Das ganze ist eventuell machbar, wenn du es nicht übertreibst.
1. Benutze bitte keine Schüler als "Leiter"
2. Die Sache mit dem Fleisch ist eklig, das ganze ist auch nicht im Sinne von Brandschutz und Schulsicherheit, weil eventuell das Fett am Fleisch sich enzünden könnte, wenn du dort Netzstrom drüberschicken willst.
3. Die machbare Variante. Schließe eine LED mit Vorwiderstand an 10 V Gleichstrom und baue in den Stromkreis eine "Prüfstelle" ein, an der du die Möglichkeit hast den Stromkreis über dich zu schließen. Die LED wird schwach aufleuchten (eventuell Raum verdunkeln) und das ganze ist für dich ungefährlich. Ich mach den Versuch einmal pro Jahr zur Demonstration der Leitfähigkeit des menschlichen Körpers, nachdem ich die Leitfähigkeit von Salzwasser demonstriert habe.
Die LED hat den Vorteil, dass nur ein sehr sehr kleiner Strom fließen muss.

Gleichspannungen über 40 V und Ströme über 0,5A sind gesundheitsgefährdent. Mit Netzstrom ohne eine zusätzliche Sicherung oder ohne Vorschaltgerät zu arbeiten ist in der Schule explizit verboten. Solch eine Handlungsweise könnte bei Klage als grob fahrlässig ausgelegt werden.

Viel Erfolg beim Unterrichtsbesuch

Spinatundei


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frank11nr Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.03.2006 22:20:21

@Spinatundei

Wenn das Thema "Gefahren des elektrischen Stroms" ist, ist mir ehrlich gesagt nicht klar, warum er überhaupt einen Versuch durchführen will, bei dem ein Mensch als Leiter dient. Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn in einer Einheit, die den SuS sehr eindringlich schildern sollte, dass man NICHT an Stromführende Teile fasst, genau dies zu tun.

Und gerade wenns um Gefahren geht finde ich, es darf ruhig "eklig" sein.

Das mit dem brennenden Fett hatte ich allerdings nicht bedacht, da hast Du natürlich Recht, vielleicht könnte man Abhilfe schaffen indem man den Versuch in so einem Chemie- Glaskasten durchführt? Mit den Brandschutzbestimmungen kenn ich mich aber nich aus.
Das "Würstchengrillen" wurde jedoch als ich Schüler war an unserer Schule (leider nicht bei mir im Unterricht) tatsächlich durchgeführt.

Grüße,

Frank



Najaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: spinatundei Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.03.2006 22:46:38

@frank11nr
Der Versuch soll zeigen, dass ein Mensch Strom leitet, weil sich in unserem Körper nun mal Salzwasser befindet. Das kann man allerdings auch mit einem "kleinen" Effekt zeigen ohne die Schüler zu gefährlichen Heimversuchen zu motivieren.

Bei der "Fleischshow" ahne ich eine Vielzahl aufgebrachter Eltern, welche die ethischen Grundsätze diskutieren wollen, ob man mit Essen spielen darf. Das trifft natürlich auch auf die "Würstchengrillerei" zu.
Davon abgesehen, dass eventuell zart besaiteten Damen das Frühstück aus dem Gesicht fällt. Ich wöllte es nicht erleben müssen.


zart besaitete damen? das frühstück aus dem mund fallen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.03.2006 23:51:22

abgesehen davon, dass ín naturwissenschaftlichen fachräumen doch wohl nicht gegessen werden darf, gelle?...
...was ist denn das mit den "zart besaiteten damen"? meine herren: ich darf ja wohl sehr bitten...!!
aber wir wollen doch keine diskussion über "frauen und naturwissenschaften" vom zaum brechen, oder?


@threeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frank11nr Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.03.2006 23:55:08

...wenn dann eher eine Diskussion über Frauen und Mageninhalte

Muß aber sagen, mit meiner ausgeprägten Arachnophobie wurde mir in Bio manchmal nur vom Aufschlagen des Buches an einer bestimmten Stelle auch SEHR übel. Dazu brauchts also garnicht das "Fleischmassakker" (welches bei mir keinen Ekel hervorrufen würde... wie auch, wenn man als Kind Regelmäßig zugeguggt hat, als "die Wutz gschlacht" wurde )

Grüße,

Frank


sosoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2006 00:04:49

man lernt doch nie aus: Arachnophobie = Spinnenphobie
da möcht ich nicht tauschen



 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs