transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 10.12.2016 06:10:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Offener Brief an das Referendariat"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Offener Brief an das Referendariatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 13:34:16 geändert: 18.04.2006 15:23:38

Liebes Referendariat. Nun begleitest du mich schon über ein Jahr und es gibt einige Fragen, die ich dir schon lange stellen wollte:

1) Warum fühle ich mich so klein und ausgeliefert, seit ich dich kenne? Warum grinse und schleime ich die ganze Zeit, warum sage ich so selten meine Meinung?

2) Warum ertrinke ich und die Kinder im Methodenwahn?
Muss ich alles toll und "supi" finden, was mir tagtäglich im Seminar verklippert und verhilbert wird?
Unterrichten diese Karikatursammler in ihren Elfenbeintürmen eigentlich selber, oder schreiben sie nur teure Bücher darüber.

3) Gibt es ernst zu nehmende Studien, dass offene Unterrichtsformen tatsächlich bessere Ergebnisse erzielen, als gut gemachter Frontalunterricht? Liebes Referendariat, ich meine allerdings nicht so Studien von 2 Pädagogen mit 25 Kindern der fröhlichen Tigerentengeneration an einer Vorortschule. Nein, ich meine mit 2000 Kindern landesweit.

4) Warum können sich Ausbilder nicht auf einen gemeinsamen Konsens einigen? Warum soll ich mich beim einen im Unterricht zurücknehmen, beim anderen aber als zentrale Figur im Unterrichtsgeschehen stehen? Darf ich mich nun auf den Tisch setzen oder nicht?

5) Müssen die Kinder immer ein Problem finden, an dem sie sich im Unterricht orientieren können, oder lassen sie sich nicht auch mal gerne mit Wissen berieseln?

6) Warum haben weibliche Mitbewerber durchschnittlich bessere Noten, als männliche? Ich weiss, diese Frage mag dich ärgern, aber bitte frag doch mal herum. Schon während des ersten Staatsexamens ist das mir und anderen Studenten aufgefallen.

7) Was können Referendare/innen, die nach dem Abi gleich studieren und dann zurück gehen an die Schule, eigentlich den Kindern vom Leben erzählen.

8) Warum musste ich dir, liebes Referendariat, gerade in einer Zeit des Umbruchs begegnen, in der jeder mit aller Macht etwas ändern will, aber keiner weiss wie?

9) Wie lange dauert es noch, bis ich im Unterricht eine Kuh ausnehmen muss, damit die Kinder überhaupt noch aufpassen? Rennen die Lehrer nicht mit dem Methoden und Medienwahn nicht der schnelllebigen Fernsehwelt hinterher? Fördern nicht methodische Vulkanausbrüche die Überfütterung der Kinder mit Eindrücken?

10) Was denken sich eigentliche die Pädagogen, die so hervorragend komplizierte Schemata ihrer einfachen Theorien verfassen. Was wollen sie damit erreichen?

11) Warum ist mein Opa nicht dumm, obwohl er im Unterricht keine Methoden und Freiarbeit gelernt hat?

12) Wenn ich in zehn Jahren ein Kind auf der Strasse frage, wo der Bahnhof ist, muss es dann erst 5 andere Kinder suchen, darunter einen Gruppensprecher, einen Zeitmanager etc. wählen, um mir den Weg dann mit einem Standbild oder Plakat darzulegen?

13) Warum macht mir der Lehreralltag so Spass, aber ich habe keine Lust diesen Beruf auszuüben?

14) Züchten wir mit unserer modernen Methodik nicht nur Individuen heran, die möglichst gut in unsere Leistungsgesellschaft hineinpassen?

Liebes Referendariat, einige Fragen mögen dir sehr überzeichnet vorkommen, aber denke darüber nach und antworte mir.

Gruß,

Stumpelrilzchen


@stumpelrilzchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 15:16:58

Nur ein paar kleine ANtworten:
zu 11) Dein Opa war sicher nicht blöd!
zu 12) Das wird nicht passieren; viel eher wird dir das Kind auf seinem Laptop mit Hilfe einer Powerpointpräsentation den Weg erklären.
Es gäb noch viel zu kommentieren, aber als Zusammenfassung:
Erhalt die deinen gesunden Menschenverstand und deine Liebe zu deinem Beruf und zu deiner "Kundschaft".
Das Referendariat ist bald vorbei und draußen im Beruf sieht Vieles anders aus
rfalio ( mit schlechter Krawattennote)


Liebes stumpelrilzchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 15:35:28

Ich bin zwar nicht dein Referandariat und ich weiß auch nicht ob du tatsächlich eine Antwort auf deine vielen Fragen wünscht, aber mich haben deine Fragen nachdenklich gemacht.

Hier meine Überlegungen:
1.) Warte nicht zu lange, fang an deine Meinung zu sagen. Grinsen ist gut, aber nur wenn du dich dabei wohl fühlst.

2.) Nein, muss es nicht. Wie oft schon fand ich was "toll" und die Kinder "öde" und auch umgekehrt. 30 Personen in einem Raum bedeuten 30 Varianten von Empfindungen. PS: Im Elfenbeinturm wird nicht unterrichtet, dort weiß man alles aus intuitiver Eingebung .
Such dir deine Methode raus. Welche passt zu mir und meinen Schülern. Lass dich durch die Fachwelt nicht verunsichern!

3.) Ja gibt es aus Schweden "Offener Lernkreis". Trotzdem ist ein gut gemachter "Frontalunterricht" (ich mag den Ausdruck nicht, aber er entspricht dem Bild "Lehrer steht vorne und erklärt, bespricht und diskutiert mit den Schülern, Frage und Antwort Spiel" am ehesten)für mich völlig in Ordnung. Trotzdem bin ich offen und versuche bei guten Bedingungen immer wieder mal was neues. Die erfolgreichen Sachen übernehme ich dann und so vermischen sich meine Unterrichtstile immer mehr.

4.) Ja ärgerlich, vorallem wenn man selbst noch auf der Suche ist. Aber da kann ich nur auf Punkt 2 verweisen. 30 Lehrer - 30 verschiedene Ansätze.
Sieh es als Findungsphase. Was liegt mir mehr? Zentrale Figur oder zurückhaltender Wegweiser? Damit habe ich auch lange gekämpft.

5.) Spannend gebracht sitzen sie auch gerne mit eingestütztem Kinn in ihren Bänken und lauschen.
Denk an dich zurück! Also ich habe meine Geschichtsprof. geliebt - und sie hat einfach die ganze Stunde frontal erzählt! Aber das wirklich spannend!

6.) Oh ja das war bei uns auch so! Graus! Was bewerten wir?

7.) Jeden Tag ein wenig mehr, denn sie hören ja nicht auf zu Leben! oder?

8.) Ja das kann einen frustrieren, gibt dir aber auch die Chance deine eigene Wahl zu treffen. Denk mal es wäre anders. Geh' mal 60 Jahre zurück.
Da gabs kein ausprobieren - wäre das besser gewesen?

9.) ?? Da pflichte ich dir bei, denn wir können das Rad nicht neu erfinden und medial dem 21. Jahrhundert entsprechend neu verpacken. Zumindest weiß ich nicht wie ich das tun sollte.

10.) ??

11.) Weil das auch funktioniert hat, allerdings mit viel Druck und nicht bei allen. Warum ist meine Oma aber "dumm" geblieben nach 9 Jahren Unterricht? Hätte man was ändern können? Wäre sie mit anderen Methoden weiter gekommen? Hätte man sie fördern können und auf ihre eigenen Stärken eingehen können? Welches Ergebnis hätte das gebracht? Natürlich ist es leicht den Erfolg zu messen und an erste Stelle zu reihen. Doch für mich geht es um die Mißerfolge und wie man sie vielleicht verhindern hätte können.

12.) Nein, denn du wirst nicht mehr fragen müssen. Du tippst deine Frage in dein Fußgänger- Navigationssystem in deinem Handy und wirst durch aufblinkende Leuchtpfeile im Asphalt dirket zum Bahnhof geleitet. Das Ticket bestellst du am Weg ebenfalls über deinen Communicator und zeigst es dem elektronische Schaffner-Display, das bei korrekter Kreditkartenabbuchung dir automatisch die Zugstüre öffnet.

13.) Wieso nicht? Was macht dir so Spass? Denn was dich frustriert das kann ich mir nach deinem offenen Brief ja nun denken!

14.) Nein und Ja. Sie müssen in unserer Gesellschaft überleben und so hart das klingt, wir können ihnen nur ein gutes Rüstzeug mitgeben und dann zusehen was sie daraus machen. Die ganz idealistischen unter uns stecken viel Kraft in ihre Schützlinge, in der Hoffnung durch sie die Gesellschaft verändern zu können.


verständnisvolle Grüße ines


Geb ich weiter!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 15:37:49

Liebes stumpelrilzchen!
Ach wie gut, dass niemand weiß, was du alles fragst!
Aber weil ich selber als Mentor mit und an Referendaren arbeite, habe ich deine Fragen ans Referendariat kopiert und werde sie meinen beiden Referendararen vorlegen.
Ich bin gespannt, was denen so einfällt!
Mir selbst liegt zu der ein oder anderen Frage eine rasche Antwort auf den Lippen, aber in die Tasten will ich das noch nicht geben.
Halte durch! Es gibt nicht nur ein Leben nach dem Referendariat, sondern auch mindestens ein Leben außerhalb der Schule!
Liebe Grüße,
oblong


zu 3.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 15:55:34

Du stellst viele gute Fragen, und nur wer sucht kann auch finden!
zu 3. Hast du den thread von igellady genau durchgelesen? Wie sich das entwickelt hat?
"Einen Austausch für die Lerngruppe 1/2"
Ansonsten:du wirst nicht drumherumkommen deinen ureigenen Stil zu finden.


danke...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2006 16:13:32

... für die prompten und interessanten Rückmeldungen. Seh schon, dass ihr a bisserl Verständnis habt. Ich selbst seh es wirklich nicht ganz so negativ, wie ich geschrieben hab, aber ein wenig Frust musste mal raus. Man ist halt desorientiert als Referendar in der jetzigen Zeit. Alle wollen einen anders haben, man kriegt Druck von oben durch die Vorgesetzten (mit Druck meine ich Leistungserwartung), von der Seite (Freundin: hast du heute mal 5 minuten zeit für mich) und von unten (Schüler: warum hab ich in der KA einen Punkt weniger als..., ich hab heut keinen Bock...).


Schade...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2006 15:24:23

Ich dachte, da kommen noch ein paar Kommentare dazu. War wohl nix.


Ich stimme dir voll und ganz zuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2006 16:32:46 geändert: 25.08.2006 11:08:05

Bin selber gerade in der Phase, bin im September so weit. Besonders NR 1,2,4,5,7 und 13 sind Fragen die mich oft beschäftigen. Drei Seminarleiter, jeder will es anders!!
Ich weiß genau, dass dies der richtige Beruf für mich ist und finde es toll, mit den S. zu arbeiten, aber manchmal zerbreche ich fast an den Fesseln die mir das Ref und der Schulaltag auferlegt. Oft muss ich aufpassen, dass es mir nicht das Rückgrat zerbricht!
Und die kleinen Mäuschen: von der Schule in die Hochschule wieder in die Schule... das sollte verboten werden!
Halte durch!!
mfg.


Schön...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2006 11:52:08 geändert: 19.04.2006 11:53:14

...dass es anderen auch so geht. "Fesseln des Referendariats", das ist gut beschrieben. Man ist gefesselt und an den Seilenden wird man in verschiedene Richtungen gezogen.
Bin gerade eh am Abkotzen. Mein Ref lief super, vor allem die Unterrichtsbesuche. Meine Lehrbeauftragten wussten oft gar nicht mehr, welche Tipps sie mir geben sollen. Und nun hatte ich Lehrprobe, war schlecht drauf, da nur eine Stunde Schlaf hinter mir. Die Prüfer haben mich noch nie zuvor gesehen und kannten meinen bisherigen Unterricht nicht. Das Ergebnis ist eine 2,5. Mag ja net so schlecht sein, aber das in meinem Paradefach Geschichte. Arrrrrgh...


Es geht noch schlimmerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anem Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2006 09:37:58

Hallo ihr Lieben.

Ich habe meine Lehrproben gerade hinter mir und ich kann jede einzelne Frage nachvollziehen.

Allerdings hatten die Prüfer in einem meiner Fächer genau das angeprangert, was mir bisher monatelang von meinem Lehrbeauftragten als Stärke gepriesen wurde.
Völlig ungerechtfertigt hat man mir in einem Fach eine 4 gegeben.
Diese Tendenz höre ich aber gerade von allen Seminaren. Die Prüfer sind sich einfach nicht einig, was wie benotet wird. Die einen Prüfer hauen mit Einsen um sich, die anderen geben grundsätzlich nicht besser als Zwei.
Und dann muss ich im Kolloquium etwas über Prozessbewertung im Aufsatzunterricht erzählen, weil man eigentlich eine Chance zu Verbesserung geben und nicht nur eine einzige Einheit bewerten soll.
Vielen Dank, liebes Bildungssystem, für diese Weisheit!

Kopf hoch, wenn wir erstmal eingestellt sind, ist alles vergessen!


 Seite: 1 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs